Divisions-Füsilier-Bataillon 342

  • Hallo Forum,


    dieses Thema wurde aufgemacht um die, in den verschiedensten Themenbereichen, verstreuten Informationen zur Geschichte der Einheit zusammenzufassen.


    Ausgehend von den, von H.J.Hartmann (Olt und KpFhr 1./DivFüsBtl 342) in seinem Buch "Zwischen Nichts und Niemandsland", beschriebenen Ereignissen am 14.01.1945, schildert die folgende Abschrift des Briefes eines Angehörigen der Einheit den chaotischen Rückzug bis in die Nähe der Neisse.


    Der Verfasser des Briefes, der im Spätsommer 1945 aus der Gefangenschaft zurückkam, war:


    Verpflegungsunteroffizier
    im Rang eines Feldwebels
    Stab Divisions-Füsilier-Batallion 342
    Feldpostnr: 27088 A
    (eine WASt-Auskunft von 2007 liegt vor)



    Hinweis:
    Der Brief wurde in einem Briefkuvert mit dem Aufdruck einer privaten Firma versandt.


    Auto-Hartmann
    Glogau
    Herrndorfer Strasse 36


    Seinen Rückzugsweg hat der Verfasser des Briefes in die beiden Kartenausschnitte handschriftlich eingetragen:


    -> Baranow - Stendal (Elbe) (Anhang 1) * nachträglich, wg. verlorengegangenen Link ersetzt.


    Details aus dem Rückzug sind auch unter dem Thema: 1945, bei Sommerfeld vorhanden.


    -> Stendal - Hamburg (Anhang 2) * nachträglich, wg. verlorengegangenen Link ersetzt.


    Bemerkenswert dabei ist, dass wenn man von den eingezeichneten Routen ausgeht, das DivFüsBtl 342 zuerst nach Radom und dann Richtung Kielce verlegte. Deweiteren lässt sich aus dem Rückzugsweg ableiten, dass die Einheit dem Kessel von Halbe nordwärts entronnen ist und in Stendal an der Elbe in amerikanische Gefangenschaft ging.


    Ich halte die eingezeichneten Routen für authentisch, da der Verfasser sich mit geographischen Verhältnissen auf Grund seines Aufgabengebietes auskannte.


    Ergänzend aus den Angaben von H.J. Hartmann die Gliederung:


    Stab Divisions-Füsilier-Bataillon 342 (FPN 27088A)
    1.Kp KpFhr Olt H.J.Hartmann
    2.Kp
    3.Kp
    4.Kp


    Ich möchte hier dem Veteran H.J. Hartmann meinen Dank aussprechen, dass er seine eigenen Kriegserlebnisse der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Er hat dadurch mitgeholfen, dass nachfolgenden Generationen Auskunft über die Schicksale und Erlebnisse ihrer Verwandten erhalten.


    Beste Grüsse


    schlichi

  • Hallo Forum,


    am 1.3.1945 hat das Divisions-Füsilier-Bataillon 342 offiziell aufgehört zu existieren, siehe hier.


    Die Kriegsgliederung der 342. Infanterie-Division vom 1.3.1945 zeigt eine "leere" (100% Fehl) Einheit.


    Grüsse
    schlichi


  • Hallo Schlichi, 100% Fehl heißt weder, daß das Btl. "offiziell aufgehört zu existieren" hatte (und offiziell schon gar nicht!!) noch das eine Person als Rahmenpersonal nicht zum Btl. gehörte in dieser Zeit.... mal so als Denksánstoß.... ;) Uwe

  • Hallo Uwe,


    ich verstehe Deinen Beitrag teilweise nicht. ?(
    Was meinst Du mit " .. noch das eine Person als Rahmenpersonal nicht zum Btl. gehörte in dieser Zeit.... mal so als Denksánstoß."?


    Die Kriegsgliederung der 342.ID vom 1.3.45 wurde durch die 342.ID erstellt und war der Ausgangspunkt für meine Aussage. Bestätigt wurde das Fehl durch Jan´s Beitrag.


    Ich ging davon aus, dass in der damaligen Lage, durch die Kommandeure, jeder kampffähige Soldat der unterstellten Einheiten zur Auffüllung der Kampfeinheiten verwendet wurde. Demzufolge waren die Einheiten des DivFüsBtl 342 leer. Wie weit solche personellen Umgliederungen in den Personalunterlagen noch schriftlich fixiert werden konnten entzieht sich meiner Kenntnis.


    Wie stellt sich die damalige Personalsituation aus Deiner Sicht dar?


    Ich würde mich freuen, wenn Du Deine Sicht (Kenntnisse) der Dinge für Unwissende :baby: etwas erläutern würdest.


    Gruss
    schlichi

  • Hallo, aufgelöst werden Einheiten durch weitere Befehle z.B. der Org. Abt. wo es dann z.B. heisst: Einheit XY gilt hiermit als aufgelöst...


    MfG Andreas

    Immer auf der Suche nach Daten, Bildern und Material über die 32. Infanterie Division, sowie über Straf,- und Bewährungseinheiten.

  • Hallo Zusammen,


    hier noch ein paar ergänzende Daten zum DivFüsBtl 342.


    12. September 1944

    Quote

    Unser Bataillon besteht nur noch aus einer Kompanie, die einem Major Sucker unterstellt ist.....


    Major Karl Sucker, BtlKdr

    Quote

    Major Sucker, ... Ein Bulle von Kerl, Deutsches Kreuz in Gold mit allem Zubehör, humorvoll und eindeutig.


    DKiG 23.05.1944



    Quelle


    Gruß
    schlichi

  • Hallo Zusammen,


    nach den Angaben des Feldpostbriefes


    Quote

    02.02.1945 in Zeßendorf (Dobrochów) (Feldpostbrief)


    und der Rückzugskarte müsste es sich um den Ort 68-132 Dobrochów, Polen, handeln.


    Gibt, gab es einen Gutshof, bzw. herrschaftliches Gebäude (Unterkunft)? Hat jemand (der Oberlausitzer) aktuelle Bilder aus diesem Ort? Kann noch jemand etwas zur der Einquartierung am 02.02.1945 beitragen?


    Würde mich über aktuelle Bilder und Beiträge freuen.


    Gruß
    schlichi

  • Hallo Zusammen,


    hier eine Ergänzung zu Ortsangaben


    Quote

    Original von schlichi
    ... Aufdruck einer privaten Firma versandt.


    Auto-Hartmann
    Glogau
    Herrndorfer Strasse 36


    Ergänzung:


    Der Gefechststand der übergeordneten Kommandobehörde AOK 9 lag um den 22.01.1945 in Herrndorf (Zukowice,PL). Die 342. Inf.Div war, nachdem das Gen.Kdo. des XXXXII Armeekorps am 23.01.1945 vom Feind zersprengt wurde, dem XXIV Pz.Korps unterstellt.


    Zitat: " .. erhielt das Gen.Kdo.XXIV Pz.Korps den Befehl, sich sofort beim Armee-Oberkommando 9 in Herrndorf bei Glogau zu melden."
    Quelle: Walter Nehring, "Die Kämpfe im Raum von Glogau", Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Archiv, ZS 275.


    Gruß
    schlichi

  • Quote

    Original von schlichi
    Zitat: " .. erhielt das Gen.Kdo.XXIV Pz.Korps den Befehl, sich sofort beim Armee-Oberkommando 9 in Herrndorf bei Glogau zu melden."
    Quelle: Walter Nehring, "Die Kämpfe im Raum von Glogau", Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Archiv, ZS 275.


    Hallo, schlichi u. a. a.,


    bisher hatte ich gar nicht registriert, dass Dich die Kämpfe im Frühjahr 1945 in Schlesien interessieren.
    Auf Johns Seite hat er drei KTB der HGr. Weichsel eingestellt. Hier - klickediklick - der Direktlink
    zu einem Fernschreiben vom 5.2.1945. Darin Erwähnung, dass die nicht kampffähigen Teile der
    Gruppe Nehring in den Auffrischungsraum Sorau - Sagan zu führen sind.


    Durch Krotoschin ist die Einheit gekommen. Da war ich im letzten Jahr. Bist Du an Fotos einer
    der ehemaligen Kasernen interessiert oder sprengt das den Rahmen dieses Themas (kann ich
    sonst auch mailen oder woanders einstellen)?


    Weiterführendes zu den Kämpfen in Glogau:
    http://www.forum-der-wehrmacht…t=glogau&hilightuser=4807


    Es grüßt herzlich Margarete

    Edited 2 times, last by Margarete ().

  • Hallo Margarete,


    besten Dank für die Bestätigung des Auffrischungsraumes, damit ist f. m. auch die Ortsangabe Zeßendorf bestätigt.


    Als Ergänzung zum HQ. AOK 9, dieses wurde am 27.01.1945 als vorläufiges neues HQ. in Crossen gemeldet.


    Ausserdem Meldung des Unterstellungswechsels der 9.Armee zur HGru Weichsel am 27.01.1945, 12:00 durch General Busse.


    Quelle: Fernschreiben AOK 9 Ia, General Busse an RFSS H.Gr. Weichsel vom 27.01.45


    Die 342. Inf.-Div. verblieb bei der HGRu Mitte.


    Gruß
    schlichi

  • Hallo Zusammen,



    zur Vervollständigung der chronologischen Abfolge hier weitere Informationen zum Rückzug.


    Quote

    Original von Margarete
    ... zu einem Fernschreiben vom 5.2.1945. Darin Erwähnung, dass die nicht kampffähigen Teile der
    Gruppe Nehring in den Auffrischungsraum Sorau - Sagan zu führen sind.


    In einem Feldpostbrief, abgestempelt in Oberquell (Kr. Glogau) am 8.2.1945-14 schreibt der Verfasser mit Datum 7.II.45


    Zitat:
    "... seit meinem letzten Brief haben wir schon wieder manchen Kilometer westwärts zurückgelegt und waren schon hinter Sorau. Wie es nun ist, wir mussten wieder umkehren und werden morgen wieder in Glogau sein. Was nun aus unserm Haufen werden wird müssen wir abwarten. ...."


    Der FP-Brief bestätigt und datiert damit die in der Rückzugskarte eingezeichnete Schleife Glogau - Sorau - Glogau.


    Gruß
    schlichi

  • Hallo Zusammen,


    ich will das Thema noch mal in Erinnerung rufen.


    Quote

    Original von schlichi
    ... müsste es sich um den Ort 68-132 Dobrochów, Polen, handeln.


    Gibt, gab es einen Gutshof, bzw. herrschaftliches Gebäude (Unterkunft)? Hat jemand (der Oberlausitzer) aktuelle Bilder aus diesem Ort? Kann noch jemand etwas zur der Einquartierung am 02.02.1945 beitragen?


    Würde mich über aktuelle Bilder und Beiträge freuen.


    Quote

    .... 06. März 1945 Standort Werben (Spreewald)


    Gibt es eine Ortschronik von Werben?
    Vielen Dank für Eure Unterstützung.


    Gruß
    schlichi

  • Hallo schlichi,

    Quote

    fast 2 Jahre sind vergangen und keine Reaktion auf meine Fragen!?


    Leider bisher nicht...und ich kann dir versichern es wurde auch nichts gelöscht.  8)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo,
    es ist durchaus normal, dass es zu bestimmten Sachen keine Reaktionen gibt, da dann gleich von nicht erfolgter Beitragslöschung zu schreiben, ist schon forsch. Es gibt Themen, wo es kaum jemanden gibt, der Ahnung hat. Heimat- oder Heereskraftfahrpark ist ja auch ein Them,a wo es quasi nichts dazu gibt.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Zusammen,


    ausgehend von diesem Beitrag


    Quote

    „… dass "Wißmann" nur ein von ihm (ergänzt: Herrn Hartmann) gewählter Deckname sei, der es ihm ermöglichte, sein Tagebuch unverändert zu veröffentlichen. Seine wahre Identität könne er nicht preisgeben.“


    habe ich in den VBL Vermisstenbildlisten zur (Feldpostnummer 27088; Divisions-Füsilier-Bataillon 342) den folgenden Eintrag (AO 130; s.u.) gefunden:


    Wasmuth, Karl
    Hauptmann
    Feldpostnummer 27088 A


    Könnte es sein, daß der Vermisste mit dem von H.J.Hartmann in seinem Buch „Zwischen Nichts und Niemandsland“ beschriebenen „Wißmann“ identisch ist?


    Meine Vermutung stützt sich ausschließlich auf den Dienstgrad des Vermissten. Der Zusatzbuchstabe „A“ steht für den Stab Divisions-Füsilier-Bataillon, demzufolge müsste der Vermisste der Bataillonskommandeur gewesen sein.


    Liege ich mit meiner Vermutung richtig? Kann das jemand mit Fakten (Quelle) unterlegen?


    Gruß
    schlichi