Polizei-Bataillone 201 – 210

  • Hallo,
    hier einige Daten zu Max Stahl und Bernhard Rösel.
    Gruß
    Jörg


    ===============================
    Max Peter Klaus Stahl
    *14.02.1890 in Hohenwestedt, Kreis Rendsburg


    Heirat am 22.06.1920 in Hamburg-Ochsenwärder
    Zugwachtmeister bei der Sicherheitspolizei, kath., wohnhaft in Hamburg, Bundesstraße, Neue Kaserne
    Vater: Hermann Stahl, verstorben, Photograph, zuletzt Hohenwestedt
    Mutter: Agnes Bötel, jetzt verehelichte Trede, wohnhaft Hohenwestedt
    Ehepartner: Mary Meta Stimmann, ohne Beruf, luth., *28.06.1894 in Moorfleth, wohnhaft in Spadenland bei den Eltern, Tochter der Eheleute Gastwirth Heinrich Stimmann und Johanna Sophie geborene Cölln, wohnhaft in Spadenland 47
    Zeugen:
    1) Photograph Jacob Trede, 53 Jahre, Hohenwestedt, Friedrichstr. 37
    2) Gastwirt Heinrich Stimmann, 52 Jahre, Spadenland 47
    Randvermerke:
    1) Ehemann gestorben am 03.02.1977 in Hamburg, Sterbebuch Nr. 130/1977 Hamburg-Eimsbüttel
    2) Tochter geboren Nr. 209/1922 Hamburg 20
    3) Tochter geheiratet Nr 209/1940 Hamburg
    3) Tochter 2. Ehe Nr. 890/56 Hamburg-Rotherbaum


    Adressbuch Hamburg:
    - 1939: Hauptmann d. Sch., Hmb21 Haideweg 13. 22 21 31
    - 1940: Hauptmann d. Sch., Hmb21 Haideweg 13. 22 21 31
    - 1941: Major d. Sch., Hmb21 Haideweg 13. 22 21 31


    ===============================
    Bernhard Alfred Rösel
    *12.06.1899 in Giersdorf, Kreis Hirschberg
    Eltern: Gustav und Marie Rösel
    Heirat am 25.08.1924 in Zaborze (Hindenburg)
    Büro-Angestellter, wohnhaft Zaborze Schulstr. 36
    Ehepartner: Gertrud Kolodriej, ohne Beruf, *14.04.1901 in Zaborze, wohnhaft Schulstr. 36

  • Hallo Jörg,


    vielen herzlichen Dank. :thumbup:
    Auch wenn ich mich in der Vergangenheit nicht zu jeder einzelnen biografischen Ergänzung deinerseits gemeldet habe, so schätze ich deine Zuarbeit doch sehr.


    Also nochmals vielen Dank, beste Grüße & bitte weiter so.
    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Edited 2 times, last by trikabra: Hallo Roland, ich habe zwar zitiert, aber nichts dazugeschrieben (zu früh auf speichern gedrückt). Zum Polizei Regiment Mähren IV/2 Pol. Btl 210 kann ich folgendes beitragen: Mein Vater war Wachtmeister der Schutzpolizei in Wien und kam am 30.06.1939 nach Brünn zur 2. Polizeihundertschaft Polizei Bataillon I/2, Brünn,Grillowitzgasse 30a und dann Polizei Regiment Mähren IV/2/Polizei Bataillon 210, in Brünn, Giskarstraße 40, später Stefansgasse 1 (Jänner 1941). Er blieb dort bis Februar 1941, danach war er wieder in Wien im Revierdienst (den Grund der Rückkehr nach Wien kenne ich leider nicht). Die Adressen habe ich aus dem Postverkehr mit meinem Vater, leider ist sein Personalakt in den Kriegswirren in Wien verloren gegangen. LG Trikabra ().

  • Hallo Rolandus,


    hier ein paar neue Namen zum Polizei-Bataillon 207.

    Ersichtlich waren diese aus rückseitigen Beschriftungen eines größeren Fotokonvoluts.


    Am 01.07.1940 wurde ein Major d.SchP. Karl WALDMANN beim Pol.Batl. 207 in Iglau empfangen und begrüßt.


    Im Juli 1940 wurde weiterhin ein Obltn. d.SchP. Hans TRAUPE bei der 3./Pol.Batl. 207 in Iglau erwähnt. Hierbei müßte es sich um den späteren SS-Obersturmbannführer und Ritterkreuzträger handeln, siehe u.a. 10. SS-Panzerdivision "Frundsberg".


    Des weiteren in unbekannten Dienststellungen beim Pol.Batl. 207 in Iglau erwähnt.

    Obltn. OCHSENKNECHT (?)

    Hptm. d.SchP. Kurt STERZING


    Liebe Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • Hallo Daniel,

    sollte stimmen:

    OCHSENKNECHT Franz, geb. 30.12.1898;

    NSDAP seit 1.5.37, Nr. 4190845;

    Pol.Komm. m.W.v. 1.7.37,

    Obltn. m.W.v. 1.4.39,

    Hptm. RDA. 1.4.40.

    Ochsenknecht war Angehöriger der Schutzpolizei der Gemeinden!

    Beste Grüsse

    Werner

  • Hallo Werner,


    deshalb habe ich ihn nicht gefunden. Vielen herzlichen Dank.:thumbsup:


    Hier noch ein paar weitere kleine Eckdaten zum Bataillon.


    Im Polizei-Bataillon 207 muss eine größere Anzahl von Österreichern (hauptsächlich Wiener) und Sachsen (hauptsächlich Dresdner) gedient haben. Das würde demnach auch eindeutig zu den Ausführungen von Stefan Klemp passen. Beide Parteien spielten übrigens auch oft gegeneinander Handball.

    (Quelle: siehe Klemp, Rücksichtslos ausgemerzt, S.41-42)


    Von November 1939 bis mindestens April 1940 lag die 1./Pol.Batl. 207 in Deutschbrod, Böhmen.


    Die Vereidigung des Polizei-Bataillon 207 mit anschließender Parade fand am 26.05.1940 in Brünn statt. Anwesend war hohe NS-Prominez.


    Am 24.01.1941 wurde das Polizei-Bataillon 207 in Iglau durch den Kommandeur des Polizei-Regiment „Mähren“, Oberstleutnant d.SchP. Alfred KARRASCH, verabschiedet.


    So weit, so gut.


    Liebe Grüße

    Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.