Tieffliegerangriffe durch US-Airforce

  • Hallo Ricardo


    Hm, du wirst mir doch sicher zustimmen, dass die Berichte des SD nun gerade nicht eine reine Auflistung objektiver Fakten sind, die an keiner Stelle von rassistischen oder politischen Vorurteilen, mangelhaften Quellen und selektiver Auswertung des vorliegenden Materials geprägt sind?

    Mitunter wird auch durchaus Zweifel an der Aussagekraft dieser und ähnlicher Quellensorten generell formuliert (http://www.rothenburg-unterm-h…haute-dem-volk-aufs-maul/). Das muss man natürlich von Fall zu Fall genauer und differenziert beurteilen, nur sollte man ihnen gewiss nicht blind vertrauen. Ich habe selber mehrfach mit lokalen Berichten im Hauptstaatsarchiv Weimar gearbeitet (leider sind nicht so sehr viele erhalten) und würde den kritischen Anmerkungen eher zustimmen.


    Die anscheinend bestehende Annahme des SD oder seiner Quellen, es habe bereits im April 1944 eine "Methode" von Luftangriffen auf Bauern auf dem Feld durch Tiefflieger gegeben, erscheint mir auch unabhängig von der Quelle unplausibel, weil die alliierten Maschinen - die ja von England aus starten mussten - nur begrenzte Zeit im Reichsgebiet agieren konnten und dann ja auch noch zumeist an ihre eigentlichen Aufgaben (Begleitschutz etc.) gebunden waren. Das soll nicht heißen, dass es nicht bereits zu dem Zeitpunkt einzelne solche Angriffe gegeben haben dürfte (was ich ja auch nicht per se behauptete). Nur die Interpretation des SD oder aber die Vermutungen ihrer Quellen zu der angeblichen Methodik sind doch mehr als gewagt und sollten meiner Ansicht nach abgelehnt werden. Man kann das natürlich als Beweis heranziehen, dass anscheinend solche Vorfälle gab (am besten wären dann die Einzelmeldungen der lokalen Außenstellen, aus denen die Gesamtberichte zusammengefügt wurden, nur sind die oft nicht erhalten geblieben). Die Interpretation im SD-Gesamtbericht ist wohl eher falsch.


    Ich stimme dir aber vorbehaltlos zu, dass es sicher nicht deine Aufgabe ist meine "Wissenschwächen" darüber zu schließen, wie beispielsweise angeblich der Massenmord an den Nama und Herero oder die "Hunnenrede" Teil des west- oder gesamtdeutschen Gründungsmythos sind. Nicht nur gehört das als Thema wirklich nicht hierher, ich verzichte auch dankend auf jede Aufklärung in diese spezielle Richtung.


    Mit höflichen Grüßen

    Marc Bartuschka

  • Hallo Zusammen,


    Am 22.Mai 1944 begann die Operation "Chatanooga Choo Choo" der Engländer

    und Amerikaner.

    Ziel war es, das Eisenbahnwesen lahmzulegen, bzw. zu zerstören.

    Bei dieser Operation wurden auch fahrende Personenzüge angegriffen.


    Das es Tieffliegerangriffe - auf beiden Seiten - gab, wird ja nicht bestritten.


    Hier der Bericht eines deutschen Bombenschützen vom Januar 1943:

    Quote


    "Wir haben den Bahnhof zu spät gesehen. Wir kamen von Osten, und der Bahnhof

    liegt direkt am Anfang der Stadt.[...] Dann haben wir hineingeschossen in die Stadt,

    du, auf alles was herumrannte, auf Kühe und Pferde, sch..., auf Straßenbahn haben wir geschossen, alles, das macht Spaß. Keine Flak, nichts"

    Das Zitat stammt aus "Soldaten"* von Sönke Neitzel und Harald Welzer.

    Briten und Amerikaner haben die Gespräche deutscher Kriegsgefangener

    abgehört, teilweise auch mit "Agent Provcateur", also Spitzeln aus den Reihen

    der Kriegsgefangenen.



    * Neitzel, Sönke; Welzer, Harald: Soldaten - Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben;

    Fischer-Taschenbuch Verlag 2012

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Marc,


    nur der Vollständigkeit halber:


    der Auszug aus dem SD-Bericht war von mir. Ich will das natürlich auch nicht als "Beweis" nennen, eher "Hinweis".


    LG

  • Guten Abend zusammen,


    hoch her geht es hier, so will ich meinen.

    Was mich ungemein stört ist die Tatsache, dass jemand meint, den Pfad des freundschaftlichen Umgangs hier verlassen zu können.


    Ricardo,

    was auch immer du meinst an Wissen zu besitzen,

    solche Aussagen wie:

    Quote

    Auch in diesem deinem Post zeigst du eklatante Wissenschwächen.

    Quote

    viele Beispiele von Viertel-Nichtwissen

    Quote

    Das bezweifle ich oder du hast den Inhalt nicht verstanden. In jedem Fall hast du die Zusammenhänge nicht verstanden.

    sind hier fehl am Platze.

    Wir hatten hier schon oft genug Leute, die, so wie du, total auf Konfrontation gehen,

    anstatt sich vernünftig mit anderen Mitgliedern auszutauschen, hart aber fair.

    Was du machst ist einfach nur Müll, wie soll man mit dir diskutieren, wenn du Leuten wie Marc solche Dinge zum Besten gibst?


    So sehr ich mich freue, dass dieses PA, zuletzt nur noch ein Spackenforum, vom Netz ist, müssen wir hir im FdW wohl mit deren letzten Jüngern leben.


    Da ich schon bei "Primas" gehandelt habe, kann ich versichern, auch bei dir keine Scheu an den Tag zu legen.


    Schönen Abend noch,

    Thomas


    P.S.: Danke Paul

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    Danke dafür, daß Du dich dieses Themas angenommen hast.

    Neben der Art der Beitragsgestaltung in den bestimmten Fällen scheint sich das eigentliche Thema des Treads irgenwie "aufgewickelt" zu haben. Die langen Hin- und Her-Argumentationen, etwa ob es nun Jabo-Angriffe auf Zivilpersonen gegeben hat oder nicht bzw. ob diese absichtlich waren oder nicht, sind im vorliegenden Umfang nicht zielführend. Sicherlich hat jeder, der sich mit der Lokalgeschichte in diesem Zeitraum beschäftigt, schon mehrere zeitgenössischen Meldungen über solche Attacken auf Zivilisten gefunden.

    Letztlich erinnert mich ein Teil der Beiträge an die unendliche Geschichte mit dem Glas, wo geklärt werden soll, ob es nun "halb voll" oder "halb leer" ist...


    Schade, dabei wäre das eigentliche Thema doch so spannend..


    Meint MunaLisa

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo,

    diese Tieffliegerangriffe hat es gegeben. Einige meinen, dass das systematisch geschah, andere meinen eher vereinzelt.

    Gibt es Befehle von vor dem 08.08.1945 wo diese Tieffliegerangriffe befohlen wurden.

    Was ist z. B. mit Bauern aus Oberhessen, die im März 1945 Waffen und Ausrüstung einer Wehrmachtseinheit mit ihren Wagen an den Ostrand des Vogelsbergs transportieren mussten? Alle waren Zivilisten, was wäre ein Tieffliegerangriff auf ihre Fahrzeuge gewesen?

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Rainer,

    Was ist z. B. mit Bauern aus Oberhessen, die im März 1945 Waffen und Ausrüstung einer Wehrmachtseinheit mit ihren Wagen an den Ostrand des Vogelsbergs transportieren mussten? Alle waren Zivilisten, was wäre ein Tieffliegerangriff auf ihre Fahrzeuge gewesen?

    die Rechtslage ist m. E. klar: Die Zivilisten waren im Auftrag und im Dienste der Wehrmacht unterwegs und somit auch "Wehrmachtsangehörige".

    Man kennt das heute noch ähnlich unter " Hand - und Spanndienste" oder i. R. einer, wenn auch vorübergehenden "Verpflichtung zur Dienstleistung".


    https://www.juraforum.de/lexikon/hand-und-spanndienste


    Herzliche Grüße von Karl