Sowjetischer Überfall auf „das faschistische Polen“ 1939


  • Bodo, es ist auch sogenannte Lügengeschichte, oder Propaganda.


    Hier schreibt Michael Meltuchow uber die Ereignisse bei Lemberg, sein Original-Text ist nur auf Russisch, so hab ich mir einbischen geholfen mit dem Translator. Meltuchow ist einer der grössten russ. Autoritäten in Themen russisch-polnische Kriege, MR- Pakt usw..


    Meanwhile, the combined motootryad 2 nd Cavalry Corps and 24 Armoured Brigade with 35 bales of about 2.00 on Sept. 19 went to Lvov. "At the approach to the Polish city of artillery opened fire. Coping with street barricades, leading reconnaissance battalion [of 6 tanks] came to the city center and was met by batteries, which stood near the church. The first tank was destroyed. The commander of the reconnaissance Lieutenant comrade. Chufarov, knocking the gun from the church, set fire to a shot of the enemy projectiles. Gun crews fled, and the officers shouted "no shtrelyat. As the tanks was opened from the barracks and the homes of many rifles and machine-gun and revolver fire. Tanks hit by outbreaks. By 4.30 the fire ceased on both sides. At 4.20 the brigade commander [Colonel PS Fotchenkov], being in the tank in Lviv, got through his delegate's car note from the commander 2 rank, Comrade. Gorodovikova orders: 24 Armoured Brigade to stay at Zlochuv and await further instructions. The brigade commander did not know the reasons for such an order. Assume that the received instructions over the abolition of [320] the first order to capture the city. At 5.00 the brigade commander ordered an intelligence, remaining in the city, close exits the eastern outskirts of the city. The rest of the tanks out on the eastern outskirts Vynnyky (vicinity of Lviv).


    Chief 2 nd part of the captain Shurenkow contact the Polish headquarters and call the garrison of Lviv to negotiate the surrender of the city. At 6.00 on September 19 part took their seats and began to disarm the Polish troops as they advanced to Lviv to help, and Reconnaissance disarmed barracks in the city of Lviv. At 6.30 to the commander of the brigade arrived two Polish Major for negotiations. The brigade commander to negotiate with them refused to appear and ordered to the garrison commander, or chief of staff. At 7.00 am on September 19 came the colonel and two other major, which also talks had not been maintained. At 7.40 came the chief of staff of the garrison, Colonel General Staff [B. Rakowski] and with him two colonels and three major. The brigade commander introduced himself as commander of a tank shell that surrounded the city of Lviv and offered to surrender the city of Lviv. Chief of Staff, Garrison asked the wait, because he was not authorized to do so and should be instructed above. All of this was given 2 hours. The brigade commander demanded that the tanks located in the city and suburbs, remained [there] and permission to take command centers to monitor the German positions, which a semicircle around the city. To this had been agreed. Mutually agreed by delegates to exchange links. At 8.30 the Germans suddenly launched an attack on the western and southern outskirts of the city. At the same tanks and armored Reconn were between two fires (the Germans and the Poles).


    The brigade commander sent out a piece of his shirt on a stick armored car for the Germans. Tanks and armored vehicles threw red and white flags, but the fire on them from both sides did not stop, then from armored vehicles and tanks had opened fire on the enemy. It hit the Germans 3 anti-gun, killed two majors and one officer wounded nine soldiers. We have knocked out two armored vehicles and a tank, killing 3 people and injured 4 people. Soon the fire was stopped, with armored vehicles arrived commander of the 137- th Regiment [321] German mountain division, Colonel [von Shlammer], with which the brigade commander in the German headquarters agreement on contentious issues wei. We picked up our wounded and driven into, and they are his.


    For 19 and 20 September were repeated negotiations between the command of the 24 th Light Armoured Brigade, on the one hand and the command of the German Mountain Division - the other, the cessation of hostilities and the elimination of existing conflicts. The talks finally resume normal relations between the contracting parties. After that, between the parts of 24 Armoured Brigade and units of the German mountain infantry division was no misunderstanding. Parts of the German divisions began to retreat westward, leading the rearguard action against Poland. During the talks, the artillery commander of the brigade commander Ukrainian Front ND Yakovlev from Germanic commanded by demanding from each other to withdraw from the city and not interfere with his attack. By the evening of September 20 Germany's troops were ordered to depart from the city. Nevertheless, the Wehrmacht command again demanded that the Poles to surrender the city no later than 10 hours of 21 September: "If you pick up your Lvov us - stay in Europe, if you have passed the Bolsheviks - will forever Asia." On the night of Sept. 21 Germans began to withdraw from parts of Lviv, and their positions were occupied by Soviet troops, preparing to attack the city, scheduled for the morning.


    Tja.. keine grossartige Kämpfe zu sehen.


    gruss

    Edited 4 times, last by Vlad ().

  • Quote

    Deshalb habe ich Vladimirs Frage (mit smiley) als rhetorische Frage verstanden. Denn Vladimir wird wohl wissen, dass das Stalin-Archiv und alle relevanten Dokumente unter Verschluss sind. Falls der Kreml sie nicht inzwischen aussortiert und vernichtet hat (vgl. Dimitri Wolkogonow, Die Sieben Führer. Aufstieg und Untergang des Sowjetreichs, Frankfurt 2001, S. 522). Für nichtrussische Historiker ist die Einsicht in brisante Papiere sowieso verboten. Diese Klage habe ich schon oft bei Kreml-unabhängigen Forschern gelesen.


    es arbeiten sehr viele ausländische Geschichtswissentschaftler in russischen Archiven.
    Etwas anderes ist das es unter den Geschichtswissentschaftlern einige gibt denen es um Ideologie geht, nicht um die Wahrheit. Wenn sie in den Archiven keine Bestätigung ihrer Thesen finden dann kommt sofort: man halte die "richtigen" Akten unter Verschluß oder habe sie vernichtet...

  • Hallo Vladimir,


    nochmals Danke für die an manchen Stellen etwas zähe Übersetzung aus dem Russischen. ;)
    Meltuchow schreibt nichts über die schwierige Lage der deutschen Truppen bei Lemberg (Lwow). In deinem Textauszug geht es ja vor allem um die plötzlichen Schusswechsel zwischen Wehrmacht und Roter Armee und die Übergabe der Stadt durch die polnischen Streitkräfte


    Ich glaube trotzdem, dass Sergej Slutsch näher an der Wahrheit ist. Die von Meltuchow erwähnten Scharmützel hat Slutsch nämlich ebenfalls beschrieben. Seine deutschen, polnischen und russischen Quellen waren bestimmt überzeugend und keine Fälschungen, ebenso die Zeitzeugenaussagen im deutschen Fernsehen von 2009. Das Institut für Zeitgeschichte (gehört zur Universität München) hätte Slutschs Arbeit sonst wohl kaum angenommen.


    Ich frage mich nur:
    Wenn Meltuchow eine der größten russischen Autoritäten in diesen Fragen ist, wie du schreibst, warum gibt es dann keines seiner Werke in deutscher oder englischer Übersetzung? Ich konnte keine einzige seiner Publikationen in diesen Sprachen finden. Wichtige Autoren aus Russland werden doch sonst wenigstens mit einem Buch ins Deutsche oder Englische übertragen?


    Das einzige, was ich über Michail Meltuchow gelesen habe, ist ausgerechnet eine vernichtende Kritik durch die russischen Militärhistoriker Andrey N. Merzalow und Ljudmila A. Merzalowa.
    Sie kritisieren Meltuchow, weil er mit schlechten Artikeln die Bücher von Wladimir Resun unterstützt habe:


    Quote

    "In unserem Buch "Stalinizm i vojna" kritisierten wir die grauen und monotonen Artikel von M. Meltuchow, die zur Unterstützung Resuns geschrieben worden waren."


    (Andrey N. Merzalow, Ljudmila A. Merzalowa: Antoine-Henri Jomini - der Begründer der wissenschaftlichen Militärtheorie: Eine Bewertung aus russischer Sicht, Zürich 2004, Zitat Seite 316.)


    Hier findest du den Link zum Zitat (click!)


    Wladimir Resun ist unter dem Pseudonym „Viktor Suworow“ bekannt und hat u.a. die Werke „Stalins verhinderter Erstschlag. Hitler erstickt die Weltrevolution“ und „Der Eisbrecher. Hitler in Stalins Kalkül“ verfasst. Merzalow und Merzalowa bezeichnen Resun sogar noch als bösen Agenten des Westens.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Suworow


    Quote

    Original von Kosmos
    es arbeiten sehr viele ausländische Geschichtswissentschaftler in russischen Archiven.
    Etwas anderes ist das es unter den Geschichtswissentschaftlern einige gibt denen es um Ideologie geht, nicht um die Wahrheit. Wenn sie in den Archiven keine Bestätigung ihrer Thesen finden dann kommt sofort: man halte die "richtigen" Akten unter Verschluß oder habe sie vernichtet...


    Was Kosmos schreibt, habe mir auch schon russische Bekannte erzählt, die regelmäßig nach Moskau reisen. Angeblich können sie dort in den Archiven alle Dokumente einsehen, die sie anfordern. Was soll man dazu sagen?


    Der US-Historiker Jonathan Brent hatte nach dem Ende der UdSSR (1990er Jahre) für die Yale University Press die Moskauer Archive des Kreml aufgesucht. Daraus entstanden viele Bände der „Annals of Communism“, die Brent herausgegeben hat. Den restriktiven Umgang von russischer Regierung und Geheimdienst mit den wichtigen Dokumenten-Quellen beschreibt Brent in seinem neueren Buch „Inside the Stalin Archives“ (New York 2008). Obwohl es dort Millionen von Dokumenten gibt, sind viele wichtige Stalin¬-Befehle nicht aufgeschrieben oder, wenn sie doch vorhanden waren, in der Zwischenzeit vernichtet worden:


    Quote

    „Answers were, inevitably, not easy to produce. The Central Party Archive alone held some 250 million documents, very few of which might be considered “smoking guns.” Many essential high-level decisions were never written down; some documents had been destroyed.”


    (Jonathan Brent, Inside the Stalin Archives. Discovering the New Russia, New York (Atlas) 2008, Zitat S. 5-6.)


    Außerdem muss vor jeder geplanten Publikation der Inlandsgeheimdienst zustimmen.
    Tatsache ist jedenfalls, dass die Moskauer Archive noch nie vollständig geöffnet waren. Seit der Machtübernahme durch die Putin-Regierung ist sogar eine gegenläufige Bewegung festzustellen: Die Archive werden wieder zunehmend geschlossen.
    „Die meisten von ihnen haben ihre biographischen Wurzeln im KGB, was nach eigenem Bekenntnis das Leben prägt: „Einmal Tschekist – immer Tschekist.“ Putin und seine Mitstreiter sind jeglicher demokratischen Kontrolle entzogen.“ (Dirk Sager: Pulverfass Russland. Wohin steuert die Großmacht?, Berlin (Rowohlt) 2008, Zitat S. 12.)


    Zu den Erfahrungen, die deutsche Wissenschaftler mit der Herrschaft ehemaliger KGB-Agenten machen, möchte ich hier als Beispiel nur die Dissertation von Ulrike Goeken-Haidl zitieren:


    Quote

    „Wie eine Vielzahl anderer Akten zur Stalinismus-Geschichte sind die für das Buch 1996/97 eingesehenen Akten seit dem Machtantritt Putins nicht mehr zugänglich. So gelang gleichsam ein Blick hinter den Eisernen Vorhang, der in dieser Form heute nicht mehr möglich ist.“


    (Ulrike Goeken-Haidl: Der Weg zurück. Die Repatriierung sowjetischer Zwangsarbeiter und Kriegsgefangener während und nach dem Zweiten Weltkrieg, Essen (Klartext) 2006, Zitat aus dem Umschlagtext.)


    Tatsache ist außerdem, dass heute wieder russische Wissenschaftler und Privatpersonen, die über die sowjetischen Verbrechen unter Stalin aufklären wollen, von Behörden und Geheimdienst in Russland verfolgt und unterdrückt werden. Jedes noch so bescheidene Museum oder Gedenken steht unter staatlichem Repressionsdruck. Zum Beispiel in Archangelsk.


    Siehe dazu das Nachrichtenmagazin STERN 20/2010 vom 12. 5. 2010, S. 54-66. „Ein Tyrann kehrt zurück“
    http://www.stern.de/magazin/he…-zahlmeister-1565416.html


    Der Historiker Michail Suprun und der Polizeioberst Alexander Durdajew hatten an der Universität Archangelsk daran gearbeitet, auf Bitten des Suchdienstes des DRK die Schicksale von deutschen Opfern des Stalinismus aufzuklären. Jetzt hat der Geheimdienst beide Forscher kaltgestellt. Sie müssen sich vor Gericht verantworten, und es drohen ihnen hohe Geldstrafen und mehrere Jahre Gefängnis:


    „Manchmal seien ihm gleich zwei Wagen des Geheimdienstes gefolgt, sagt Suprun, so auffällig wie früher.
    „Warum diese Willkür? Der Geheimdienst will die Kontrolle über die Vergangenheit behalten“, sagt Suprun. „Und hier in der Provinz kann man ein Exempel statuieren. Welches Polizeiarchiv wird Wissenschaftlern denn jetzt noch freien Zugang gewähren? Es braucht ja gar nicht viel, einen Fall nur oder zwei, und wir haben verstanden. Dies ist Stalins schreckliche Hinterlassenschaft.““

    (STERN 20/2010 vom 12. 5. 2010, Zitat S. 66.)


    Insgesamt ist das für die Wissenschaft in Russland (und Europa) eine sehr besorgniserregende Entwicklung, wie ich finde.


    Beste Grüße, Bodo

    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ (Eugen Gerstenmaier)

  • Quote

    Der US-Historiker Jonathan Brent hatte nach dem Ende der UdSSR (1990er Jahre) für die Yale University Press die Moskauer Archive des Kreml aufgesucht. Daraus entstanden viele Bände der „Annals of Communism“, die Brent herausgegeben hat. Den restriktiven Umgang von russischer Regierung und Geheimdienst mit den wichtigen Dokumenten-Quellen beschreibt Brent in seinem neueren Buch „Inside the Stalin Archives“ (New York 2008). Obwohl es dort Millionen von Dokumenten gibt, sind viele wichtige Stalin¬-Befehle nicht aufgeschrieben oder, wenn sie doch vorhanden waren, in der Zwischenzeit vernichtet worden:


    jo, mit solchen Argumenten kann man natürlich jede Phantasie rechtfertigen.
    Habe ja die Logik oben erwähnt, wenn Archive bestimmte Thesen nicht bestätigen dann seien die Dokumente vernichtet worden oder die Befehle gar nicht geschrieben..... versucht mal das Gegenteil zu beweisen :D
    Im übrigen ist es ok das Zugang zu manchen Dokumenten immer noch eingeschränkt ist, das ist normale Praxis...
    Das Hauptproblem ist übrigens das Öffentlichmachen der Dokumente komplizierten bürokratischen Vorgang erfordert und das heißt bei der Menge an Material Zeit und nochmal Zeit.

    Quote

    Tatsache ist außerdem, dass heute wieder russische Wissenschaftler und Privatpersonen, die über die sowjetischen Verbrechen unter Stalin aufklären wollen, von Behörden und Geheimdienst in Russland verfolgt und unterdrückt werden. Jedes noch so bescheidene Museum oder Gedenken steht unter staatlichem Repressionsdruck. Zum Beispiel in Archangelsk.


    das stimmt so nicht, öffentliche Aussagen von Putin und Medwedew, in Russland gedruckte Bücher und vorallem in staatlich kontrolierten öffentlichen Medien ausgestrahlte Sendungen haben ALLES, Vertretter aller Gesinnungen kommen zur Wort.
    Es ist nur so das die radikaleren Gruppierungen bereits das Recht der Gegenseite auf Präsenz in den MEdien als staatliche Unterstützung und Parteinahme betrachten, zumindest in ihrer Propaganda.
    Journalisten etc. im Westen handeln natürlich jedenfalls nach eigenem Weltbild und picken für sich Beispiele die in ihres passen, geneigte Leser hier in Deutschland suchen sich dann die Beiträge dieser Journalisten aus...


    Tatsächlich ist Putin für russische Stalinisten der Verräter der alles an USA verkauft hat und Politik der Verumglimpfung des großen Führers maßgebend unterstützt, russische Stalinhasser bewerten Putins Politik ganz anders...
    Ich würde mal sagen solange beide Seiten so über Putin schimpfen, macht dieser zumindest in diesem Themenbereich alles richtig.