12 SS Division - Doch Kindersoldaten?

  • Hallo mad !


    Nein, ich meine Wustrow bei Lüchow im Landkreis Lüchow- Dannenberg!


    Den Namen Wustrow gibt es hier im Norden öfter, dessen bin ich mir bewusst ! =)


    Schöne Grüsse aus DAN in den Nachbarkreis LWL !


    mfg bfg

  • Quote

    Original von Stahlgewitter
    Kann es sein, dass heimlich auch Kinder aus dem Jahrgang 1927-1928 rekrutiert wurden?


    Quote

    Die 12.SS Panzer Division war eine besondere, meines Wissens nach wurden dort keine
    "Volksdeutsche" aufgenommen, anders als bei der Division "Wiking" bzw "Prinz Eugen" Division.


    Hi Stahlgewitter,


    ich hatte mir erlaubt, Deine Frage auch als allgemeine zu verstehen;
    insofern ist der Hinweis auf besagtes Dokument durchaus interessant.


    Du fragst nach "heimlicher" Rekrutierung von Jugendlichen.
    Das zit. Dokument ist als "geheim" eingestuft; und das sicher nicht allein,
    weil dort Jugendliche aus den besetzten Gebieten rekrutiert wurden;
    sicherlich ist da auch der Aspekt bedeutsam, daß bereits auf 15jährige
    Jungs und Mädchen zurückgegriffen wird/werden muß.


    Volksdeutsche sind im zit. Dokument nicht unter den zu Rekrutierenden;
    einmal taucht der Begriff auf (S.239) - jedoch in anderem Zusammenhang;
    lesen hilft auch hier =).


    Im übrigen ist der Begriff "Kindersoldaten" irreführend.
    Auch Du sprichst nicht von Kindern, sondern von Jugendlichen.


    Gruß, Kordula

  • Quote

    Im übrigen ist der Begriff "Kindersoldaten" irreführend.
    Auch Du sprichst nicht von Kindern, sondern von Jugendlichen.


    Für mich ist ein 17-18 Jähriger kein Kind mehr.Sehr wohl aber ein 16 Jähriger.

  • Na ja, Stahlgewitter, Du darfst Dir selbstverständlich auf Deine Weise die Welt erklären -
    selbstverständlich auch 16jährige als Kinder sehen. Richtig wird das damit jedoch nicht =) .
    Gruß, Kordula

  • Hallo,


    Zitat: Stahlgewitter
    "Die 12.SS Panzer Division war eine besondere, meines Wissens nach wurden dort keine "Volksdeutsche" aufgenommen, anders als bei der Division "Wiking" bzw "Prinz Eugen" Division".


    Zu deiner Information muss gesagt werden dass sich 44 in der Normandie, unter den jungen "Raubtieren" der 12. SS-Pz.Div. auch etliche Elsässer, Jahrgang 1926, befanden.


    Im übrigen ist Keiner, gelenkiger, stärker und ausdauernder als ein 18 Jähriger...


    Gruss

    Suche alles zur : 2.SS-Pz.Div."Das Reich" 3./"DF" 10./"DF" 11./"D"

    Edited 2 times, last by pitt ().

  • Hallo, Alle,


    aus „Jugend im Nationalsozialismus – Zwischen Faszination und Widerstand“ von Susan Campbell Bartoletti
    (Bundeszentrale für politische Bildung, Schriftenreihe Band 638, Bonn 2008 – Originalausgabe von 2005
    „Hitler Youth, Growing Up in Hitler’s Shadow“, Scholastic Inc., New York


    „9. Kapitel – „Fanatische Kämpfer“ Hitlers Kindersoldaten

    • „Die jungen Leute schlagen sich fanatisch, die aus der Hitlerjugend stammen“, sagte er (Hitler) stolz. „Junge deutsche
      Burschen, zum Teil sechzehnjährige, diese Hitlerjungen kämpfen meist fanatischer als ihre älteren Kameraden.“
      Anfang 1943 ….nach schweren Verlusten in Russland. ….gründeten (die Nationalsozialisten) eine aus Jugendlichen
      bestehende Eliteeinheit der Waffen-SS: die 12. SS-Panzergrenadierdivision Hitlerjugend oder SS-HJ.


    • Die SS-HJ-Division bestand aus 1926 geborenen Hitlerjungen…..“


    • Die neue SS-HJ sollte aus Freiwilligen bestehen, …die meisten Jungen schlossen sich der Division mit Freuden an.
      Andere wurden ….zum Beitritt gezwungen……


    • ….ein paar Jungen, die sich weigerten, wurden mit Verratsvorwürfen oder sogar mit Hinrichtung bedroht. …..


    • Im Frühjahr 1943 sandten sei (die NS-Führer) 10.000 junge Rekruten in ein Lager bei Beverloo in Belgien….
    • Kommandeur Kurt Meyer ….


    • Im April 1944 bestand die SS-HJ-Division aus 20.540 Jugendlichen. Sie wurde in der Normandie stationiert, …..
      Am 1. Juni 1944 …..einsatzbereit gemeldet. ….


    • am 6. Juni 1944, ….., erfuhr man, dass aliierte Fallschirmjäger …in der Normandie gelandet seien…..
    • General Witt befahlt der SS-HJ, sich bereit zu machen…..
    • Die SS-HJ erhielt den Befehl, hundert Kilometer bis zu der französischen Stadt Caen zu marschieren….
    • …waren sie bereit, sich im Nahkampf bis zum letzten Mann zu opfern……
    • Kurt Meyer war stolz auf seine Jungen. „Ich kenne jeden einzelnen……Der Älteste …ist kaum achtzehn Jahre alt.
      Die Jungen haben noch nicht leben gelernt – aber weiß Gott, sie verstehen zu sterben!“
    • Die SS-HJ bestätigte auch den Ruf der Brutalität, den sich die Waffen-SS an der Ostfront erworben hatte. Während des
      Normandie-Feldzuges erschossen ihre Soldaten mindestens 134 unbewaffnete kanadische und britische
      Kriegsgefangene…….
    • Nach zwölfwöchigen Gefechten in Frankreich bezahlte die SS-HJ einen hohen Preis. Auf den Verlustlisten standen insgesamt
      8.626 ihrer Soldaten….mindestens 1951 tot, darunter ihr geliebter General Fritz Witt, ……4.312 verwundet. Die übrigen
      wurden gefangen genommen oder vermisst gemeldet. Im September ergriffen die Amerikaner auch Kurt Meyer.


    • Im Herbst 1944 …neu organisiert und in den Ardennenwald in Belgien entsandt,…


    • Ende Januar 1945 …Wieder wurde die SS-HJ umorganisiert und nach Ungarn geschickt, ……


    • „Wir alle befürchteten, die Russen metzeln uns nieder“, sagte der damals 16jährige Lothar Loewe….


    • Berlin …..Lothar Loewe beobachtete, dass man an einem Mietshaus zum Zeichen der Übergabe weiße Betttücher aus den
      Fenstern gehängt hatte. Die SS bemerkte die „weißen Fahnen“, stürmte das Haus, schleppte die dort wohnenden Männer auf die
      Straße und erschoss sie als Verräter. …
    • Anfang April 1945, fünf Tage vor seinem 16. Geburtstag, meldete sich Karl Damm zur Verteidigung Berlins. …
    • Mit 16 Jahren galt Lothar Loewe als Experte für die Sprengung von Panzern….
    • Am 23. April erhielten 5.000 Hitlerjungen den Befehl, die Pichelsdorfer Brücke über die Havel zu verteidigen, damit General Wencks
      Entsatzarmee von Süden her, aus Potsdam, nach Berlin gelangen konnte. Die Jungen wussten nicht, dass die Entsatzarmee nie ein-
      treffen würde, …bereits ….vernichtet….worden. …..
    • Im Morgengrauen des 28. April näherten sich die russischen Panzer, ….. Die Kämpfe dauerten zwei Tage und zwei Nächte,
      und danach waren 4.500 Jungen tot oder verwundet.
    • Ein ungefähr 14jähriger Hitlerjunge wurde gefangen genommen…
    • Vor der Dunkelheit am 8. Mai waren die fanatischsten Kindersoldaten Deutschlands Kriegsgefangene.“


    Zwei Fotos aus diesem Buch berühren mich besonders:


    ;(die Aufnahme von 1934 eines vielleicht 3jährigen in SA-Uniform mit erhobenem ..-Gruß-Arm
    8ound das Foto eines 13jährigen (sieht aus wie 8 ) in voller Wehrmachtuniform, gefangen genommen von den Amerikanern


    Ich könnte kotzen (ich muss das so hart ausdrücken!), wenn ich lese (sehe), was Erwachsene Kindern antun, in der NS-Zeit,
    auch schon davor und heute immer noch. Kinder waren Opfer, wurden aber zu Tätern. Und was kam danach?


    Margarete

  • Quote

    Im Frühjahr 1943 sandten sei (die NS-Führer) 10.000 junge Rekruten in ein Lager bei Beverloo in Belgien….


    Falsch.Im Frühjahr 1943 hat man noch nichtmal über die Aufstellung diksutiert.


    Quote

    erschossen ihre Soldaten mindestens 134 unbewaffnete kanadische und britische
    Kriegsgefangene…….


    Schon wieder falsch.134 ist die höchste genannte Zahl.



    Quote

    Im September ergriffen die Amerikaner auch Kurt Meyer.


    Nein, sondern es waren belgische Widerstandskämpfer.Meyer wurde dann von seinen Kameraden befreit. - sorry, falsche Angaben von mir.Siehe Beitrag unten



    Quote

    Kurt Meyer war stolz auf seine Jungen. „Ich kenne jeden einzelnen……Der Älteste …ist kaum achtzehn Jahre alt


    Man darf die Sätze nicht einfach so aus dem Kontext herausreißen.Meyer sprach in dem Fall nicht von der ganzen Division.
    Die Ältesten waren nämlich über 20...


    Deine Quelle ist leider sehr ...ungenau.

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Original von Stahlgewitter
    ...
    Nein, sondern es waren belgische Widerstandskämpfer.
    ...


    Die wussten allerdings nicht wen sie da gefangen genommen hatten! Meyer wurde soviel ich weiss erst im KL "erkannt".


    Quote

    Original von Stahlgewitter
    ...
    Meyer wurde dann von seinen Kameraden befreit.
    ...


    Das ist mir neu! Woher hast du das?


    Gruß, Oliver.

    Suche alles über die 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend".

  • Quote

    Original von Stahlgewitter
    Meines Wissens nach kämpften in der Normandie junge Soldaten Jahrgang 1926.
    Aber die Jungs auf diesem Bild (besondern die letzten zwei) sehen mir viel zu jung aus.Kann es sein, dass heimlich auch Kinder aus dem Jahrgang 1927-1928 rekrutiert wurden?


    Quote

    Original von Stahlgewitter
    Deine Quelle ist leider sehr ...ungenau.


    Guten Morgen, .......gewitter,


    die Autorin des Buches hat die ihr vorliegenden Quellen genutzt und ich die Angaben der Autorin, um zur Beantwortung der gestellten
    Ausgangsfrage ergänzende Angaben im Hinblick auf das jugendliche Alter der Partizipanten zu liefern.


    Beim Lesen dieses Buch-Kapitels hat mich das blanke Entsetzen gepackt, bei der Vorstellung, dass schon Kinder und Jugendliche
    das Töten erlernen. Nichts anderes habe ich der Leserschaft vermitteln wollen.


    Wenn Ihnen genauere Quellen vorliegen, lassen Sie uns doch an den Informationen teilhaben, besonders da Sie alle bisher
    gegebenen Antworten sofort negiert haben. Findet sich in Ihren Quellen keine Antwort auf Ihre Frage????


    Margarete



    PS: Lesen Sie sich doch bitte den anliegend verlinkten Beitrag durch:
    http://www.forum-der-wehrmacht.de/thread.php?threadid=17279

    Edited 2 times, last by Margarete ().

  • Hallo Margarete
    Ich gebe Dir 100%ig Recht mit Deiner Aussage über die Kinder, die da geopfert wurden. Kinder bzw Jugendliche unter 18 Jahren einzuziehen, ob freiwillig oder gezogen ist in meinen Augen verwerflich.
    Zusatz zu Stahlgewitter : Ob 100 oder 134 Kriegsgefangene ermordet werden, und das ist Mord, ist doch völlig unwichtig. Tatsache ist doch das jeder getötete Gefangene zuviel ist. Es wurden sicherlich noch viel mehr Gefangene, die sich ergeben haben nachträglich dort "erledigt". Nur das kommt ja nicht immer raus. Das ist aber auf allen Seiten üblich.
    Achim

  • Gruß an Alle!
    OliverP

    Quote

    Das ist mir neu! Woher hast du das?


    UPS, da hab ich die Person verwechselt.Ich bitte um Verzeihung, selbsteverständlich konnte Meyer nicht befreit werden, sondern er wurde von den Partisanen an die "Amis" weitergegeben.


    Margarete

    Quote

    Beim Lesen dieses Buch-Kapitels hat mich das blanke Entsetzen gepackt, bei der Vorstellung, dass schon Kinder und Jugendliche
    das Töten erlernen. Nichts anderes habe ich der Leserschaft vermitteln wollen.


    Das ist aber nicht das passende Thema dafür.Die Frage war ja, ob in der Normandie Kinder, bzw.Jugendliche gekämpft haben.Das konnte bis jetzt keiner eindeutig beweisen.Meine Quellen, und aber auch Ihre, besagen, dass die Jüngsten 17 Jahre alt waren.Und ein 17-Jähriger ist für mich persönlich kein Kindersoldat mehr.Es ist mir aber schon bewusst, dass nicht alle meine Meinung teilen.

  • Hallo, Herr ....gewitter, (haben Sie nicht einen netteren Vornamen als "Stahl", wenn nicht: denken Sie sich doch einen aus!) :D


    ich habe mir gerade eine der Quellen durchgelesen, die Frau Campbell Bartoletti nennt.


    Hitler's teenaged zealots, fanatics, combat motivation, and the 12th SS Panzer Division Hitlerjugend
    by Michael E. Sullivan
    http://prolog.hil.unb.ca:8080/xmlui/handle/1882/607


    Zitat:
    Seite 21


    "In his meticulously detailed history of the division, Obersturmbannführer
    Hubert Meyer, the Abt. Ia (Chief of Operations) of the 12th SS, recorded the plan
    that was agreed upon by the RTF and the SS leadership during a meeting on 16
    February 1943
    concerning the recruitrnent of the new division. He noted that the
    volunteers were to be recruited from those born during the first half of 1926, the
    minimum height for admission to the infantry was 170 cm, and the minimum height
    for the admission into communications, Panzer, and motorcycle units .."


    Seite 22


    "The official directive for the establishment of the 12th SS was issued by
    Obergruppenfùhrer Hans Jüttner, who was the head of the Waffen-SS Operational
    Headquarters (SS-Führungshauptamt), on 24 June 1943. In July and August of 1943
    the first 10,000 recruits
    , fresh from their training at the WELs, arrived at the
    Beverloo training grounds in Belgium
    . Basic training commenced immediately, and
    with the gradual arrival of additional recruits the division was almost at full strength
    by the end of Septernber."


    Daraus ergibt sich, dass im Februar 1943 der Plan für die Aufstellung entstand und das 17jährige rekrutiert werden sollten.
    Am 24. Juni 1943 wurde offiziell aufgestellt und erst im Juli/August wurden die ersten 10.000 Rekruten nach Beverloo geschickt.
    (Frau Campbell Bartoletti hat ihre eigene Quelle nicht richtig zitiert.)


    Zur Beantwortung Ihrer Frage hat das nun wieder nicht gelangt, aber gut, dass wir 'mal drüber gesprochen haben.


    Lieben Gruß von Margarete

  • Gruß!


    Margarete



    Quote

    Daraus ergibt sich, dass im Februar 1943 der Plan für die Aufstellung entstand und das 17jährige rekrutiert werden sollten.
    Am 24. Juni 1943 wurde offiziell aufgestellt und erst im Juli/August wurden die ersten 10.000 Rekruten nach Beverloo geschickt


    Dann erhielten die Jungens aber eine lange, gute, ausgewogene Ausbildung, findest du nicht?Und zum Zeitpunkt der Invasion waren zumindest die meisten schon 18 Jahre alt.
    Und es war schon immer so gewesen, dass der Eintritt in die Waffen-SS ab 17 Jahren möglich war.Schon seit 1940.Oder etwa nicht?


    Quote

    Hallo, Herr ....gewitter, (haben Sie nicht einen netteren Vornamen als "Stahl", wenn nicht: denken Sie sich doch einen aus!)


    Dieser Satz bedarf keiner Antwort...

  • Hallo zusammen,


    ich mische mich ja ungern in "heiße Diskussionen" ein, aber um das Thema
    einwenig aufzulockern: sogenannte Kindersoldaten gab es ja auch in
    anderen Einheiten und deswegen hier mal zwei Fotos aus dem BA-Bestand 06:


    1. Foto: Junge Grenadiere einer Volksgrenadiereinheit 1945 im Rheinland.
    Dabei fällt der Soldat "rechts" ins Auge !


    2. Foto: Soldat in Russland 1944
    Wenn man bedenkt, das Soldaten durch die Ereignisse sehr oft stark
    gealtert sind, verwundert dieses junge Gesicht !
    (das EK 1 ist die Ausgabe 1939)


    Viele Grüße
    PETER
    .........

  • Foto 2, Alter? schwer zu schätzen, um die 20?
    Ansonsten,
    EK I, EK II, Nahkampfspange in Silber, Infanterie - Sturmabzeichen in Silber und Ostmedaille. Ein sehr aussagekräftiges und beeindruckendes Foto eines jungen Infantristen. Ohne Verwundeten Abzeichen nach 30 Nahkampftagen.


    Gruss Micha

    Suche Informationen zum Ritterkreuzträger Oberst Helmut v. Lilienhoff - Zwowitzki Kdr. II./ IR 439 - Kdr. GR 439

  • Ein Hallo an alle,


    mit Interesse lese ich auch im Hintergrund einzelnen Meinungen über das Thema "Kindersoldaten" mit, zumal ich mich bereits ein paar Jährchen damit beschäftige und auch Kindersoldaten, später im höheren Alter, persönlich kannte und ausgiebig gesprochen habe.


    Die Mehrzahl derer benötigte erstmal die Unterschrift der Eltern, zumal die damalige Volljährigkeit bei 21Jahren lag und ohne die ging gar nichts!


    Es ist mir bewußt, daß gleich wieder die Finger hochgehen von wegen Aufrechnung, nachdem ich dies hier geschrieben habe.


    Ich halte mich ledigleich an belegbare Fakten,mehr nicht. Es gibt den Überleitungsvertrag und damit sind jegliche Aufrechnungen passe - geschichtliche Tatsachen bleiben bestehen, auch wenn sie vedrängt oder noch besser im "Dunklen" bleiben sollen - aber zumindest die, gehören auch in dieses Forum, dazu denke ich, ist es auch da.


    Jogy 50, ich stimme dir auch vollständig zu, daß die Anzahl Ermordeter
    unerheblich ist. Schon einer ist zuviel! Auch bei zivilen Opfern, in Coventry, Warschau, Hamburg, Dresden oder Heilbronn ( da waren es sogar unschuldigere Babys und Kleinkinder , und kaum Kindersoldaten.


    Kurt Meyer wurde zunächst dafür ( ob 1 oder 134 ) zum Tode durch Erschiessen verurteilt, der Termin stand schon fest und wurde erst später aufgrund verschiedener Bittgesuche, unter anderem des Bischof Graf von Galen, auf "lebenslänglich" begnadigt um dann doch nach
    10 Jahren Haft die Freiheit zu erhalten.


    Er büßte dafür, auch in Todesangst, der Rest war Sache der Kanadier natürlich auch auf Einsprüche westdeutscher Persönlichkeiten.


    Aber schauen wir einmal die andere Seite an, und hier, Margarete, könnte ich nicht kotzen ( sorry ) aber mir dreht es den Magen noch stärker um, was die hier zitierten "Kindersoldaten" erleiden mußten!


    Sie starben nicht im Kampf wie in der Normandie, nein hier in der Heimat, aber zuvor im guten Glauben, dem Recht eines gefangenen Kindersoldaten ( 17 jährig ) gem. der Haager Landkriegsordnung ( ohne
    Alterbeschränkunf nach oben oder unten ) zu unterliegen.


    Sie glaubten zunächst der Krieg sei vorbei, für sie in jungen, noch jugendlichen Jahren....


    Es gibt in Süddeutschland genug Orte, in denén Heimatforscher durch
    zivile Aussagen davon berichten, daß man gerade Solchen, die einen Ärmelsteifen der "HJ-Division" und der "LAH trugen", nicht einmal eine Kugel gönnte, sondern vornehmlich Jahrgänge 1926 und 1927 in dem Monat April 45 (rechnerisch 17-18 Jahre alt ) haufenweise an verschiedenen Orten in Franken massakrierte, also hauptsächlich den Schädel mit Gewehrkolben eingeschlagen hat.


    "Kotzen", im wahrsten Sinne den Wortes mussten dann Zivilisten, denen man befahl, diese armen Kindersoldaten ( ohne Koppelzeug und mit heruntergerissen Schulterklappen und oftmals ausgeraubt) zusammenzutagen und auch zu bestatten, die Sieger machten sich bei diesen "SS-Bastards" die Hände nicht an heraushängenden Gehirnmassen schmutzig.


    Sie wurden als Befreier begrüsst und nahmen sich das Recht des Siegers zu richten - so oder so!


    Ich könnte nun behaupten- wie Lothar Löwe oder Frau Bartoletti -und irgendwelche Thesen aufstellen, aber hier in dem Forum ist es ja üblich, Fakten darzulegen und nicht subjektive Meinungen sprechen zu lassen, stimmen sie oder sind sie der Phantasie entsprungen. =)


    Diejenigen, die diese 17 jährigen in die Uniform steckten, haben die Schuld, wären sie zu Hause geblieben, hätten sie das Kriegsende erlebt, das steht ausser Frage!


    Diejenigen aber, die sie aber nicht als Gefangene am Leben liessen und ihren Hass an Kindersoldaten ausliesen, obwohl der Krieg für sie vorbei war - standen und werden nie vor einem irdischen Gericht stehen!


    Wie gut, daß oftmals die Eltern, die ihnen die Erlaubbnis zum Wehreinsatz gaben nicht wußten,wie erbärmlich und auch schmerzhaft sie ausserhalb ( ! ) eines Gefechtes starben!


    Um keine leeren Pharsen zu dreschen, die aktenkundigen Fälle:


    Waldfischbach, Steinalben, Höchstberg, Herbolzheim, Willenbach, Buchhhof a.K.,Herbolzheim, Hardthausen ( alles SS-Pz.-Grenadiere vom SS-Pz.-Gren. Ausb. u. Ers. Btl .1, 9 und 12 )


    Ilshofen, Wolpertshausen, Orlach, Jungholzhausen ( SS-Geb.-Jg. Ausb. und Ers. Btl 6 und 13 )


    Stuppach, Hollenbach ( SS-Flak Ausb. u. Ers. Btl.)


    Lippach ( SS-Pz.-Gren. Ausb. u. Erst. Btl. 3 und 5 )


    Stadt und Stadtteile Nürnberg ( Ausb.u.Ers. Btl. 1 und 12 und Geb.-Jg. Ausb. u. Ers Btl. 6, 7 und 13 )


    Insgesamt geschätzte 500 Kindersoldaten der Jahrgänge 1926-1927 die wieder nach ihrer Gefangenschaft heimkehren hätten können. sie trugen nur die falsche,feldgraue Uniform.


    Aber wer macht sich schonüber solche Dinge Gedanken, obwohl international Mord nicht verjährt.


    Quelle: Die Sturmflut und das Ende Band III Seite 299/300/306/307 und weitere.


    Gruß
    Dieter

    "Schließt Eure Herzen sorfältiger als Eure Tore. Es kommen die Zeiten des Betruges, es ist ihm Freiheit gegeben!
    Die Nichtswürdigen regieren mit List und der Edle wird in ihre Netze fallen." Joh. W. von Goethe: "Götz von Berlichingen."

  • Hallo zusammen,


    bzgl. Kindersoldaten, hier ein Auszug aus www.luftwaffe.de/aktuelles.....[/URL], Artikel "Jugendliche aus drei Nationen pflegen deutsche Soldatengräber"


    "Auf dem deutschen Soldatenfriedhof St. Desíre de Lisieux haben 3.735 Gefallene ihre letzte Ruhestätte erhalten. Der Jüngste von ihnen war 15 Jahre alt als er starb."


    Bin mir auch ziemlich sicher, auf dem Friedhof La Cambe mit eigenen Augen Gräber von 16-Jährigen gesehen zu haben. (Werde das aber beim nächsten
    Besuch nachprüfen.)


    Grüsse
    BW

    Edited once, last by Buwa ().

  • Hallo,
    habe nochmals meine Unterlagen durchgesucht. Zum Beispiel befinden sich auf der Kriegsgräberstätte in Brinkum die Gräber von Angehörigen des 18. SS-Panzergrenadier-Ersatz und Ausbildungsbataillons. Und zwar die Jahrgänge 1928,1927,1926. Alleine der 28`Jahrgang 10 mal. Gehe ich davon aus das sich unter den Unbekannten ebenfalls viele Jugendliche befinden dann dürfte, was hier "verheizt" wurde prozentual weit höher liegen als das was an der Westfront an Jugendlichen gefallen ist. Wie gesagt hier wurde alles an die Waffen gezerrt.


    Gruß
    Jörg

  • Hallo, Dieter (Silberfuchs) und alle anderen Mitleser,


    war ein paar Tage verreist, deshalb heute erst eine Antwort auf Deinen Post.


    Dein Text hat mich noch nachdenklicher und ernster gemacht, als ich sowieso schon war ob dieses mich
    emotional sehr berührenden Themas.


    Mein Vater war auch erst 17 als er sich am Geburtstag seiner Mutter freiwillig meldete. Auch er war in Beverloo,
    aber schon 2 Jahre früher, und ging zur Marine.


    Ich will keine Vergleiche machen. Unrecht bleibt Unrecht, wer auch immer es begangen hat. Ein Unrecht gegen
    ein anderes aufzurechnen, führt zu nichts. Das habe ich für mich inzwischen festgestellt. Ich bin nur immer
    wieder erstaunt, zu welchen Taten Menschen fähig sind.



    U. a. habe ich diese Woche den jetzt 87jährigen ehemaligen Angehörigen des Stabes der Panzer-Lehr-Division (klick)
    besucht. Ich habe ihn nach der 12. SS-Panzer-Division gefragt. Er hat mir erzählt, dass die 12. in Caen neben seiner
    Einheit gelegen hat. Er hat keine Kinder gesehen. Er erinnert sich an gestandene durchtrainierte Kerle (=seine Worte).


    Lieben Gruß von Margarete

    Edited once, last by Margarete ().