SS-Regiment Westland

  • Hallo zusammen!


    Ich habe ein Anliegen und würde mich freuen, wenn mir dazu geholfen werden kann.


    Mein Vater war im SS-Regiment Westland für die SS-Division Wiking aufgestellt.
    Am 9. November 1942 wurde das Regiment in SS-Panzer-Grenadier-Regiment Westland umbenannt und unterstand der SS-Panzer-Grenadier-Division Wiking.
    Er hat sich als 15-jähriger am 24.5.1941 beworben und war holländischer Staatsbürger.
    Im August 1941 wurde er vereidigt.


    Nun ist meine Frage, wo genau er sich beworben haben könnte und wo er ausgebildet wurde.
    Vielleicht findet sich ja hier jemand, der ebenfalls ein Familienmitglied in diesem Regiment hatte.
    Kann mir da jemand weiterhelfen?

  • Hallo Astrid,


    herzlich Willkommen in diesem Forum! :]


    Welche Informationen liegen Dir denn sonst noch vor? ?(


    " ... Er hat sich als 15-jähriger am 24.5.1941 beworben und war holländischer Staatsbürger.
    Im August 1941 wurde er vereidigt...."


    Ich nehme an, dass er seine Grundausbildung beim SS-Ersatz-Bataillon „Westland“ in Klagenfurt erhielt und dort auch vereidigt wurde.
    Ob er vorher im SS-Ausbildungslager Sennheim im Elsass war, kann ich wegen fehlender Informationen nicht sagen?! 15 Jahre alt klingt für mich sehr jung …


    Hast Du bereits bei den „öffentlichen Stellen“ nach Informationen zu Deinem Vater gestellt ?(
    Siehe hier
    http://forum-der-wehrmacht.de/thread.php?threadid=12


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,


    vielen Dank für Deine Antwort auf meine Anfrage bezüglich meines Vaters. Die Angaben, die ich gemacht habe, stammen von der "WAST", die mir nur 3 Fotokopien seines Stammblattes und der Stammkarte zusenden konnte. Ansonste habe ich keinerlei andere Informationen über seine Ausbildung. Ich finde auch, dass er sehr jung war und kann mir das eigentlich nicht erklären. Mußten die Eltern solch einer "Aktion" nicht zustimmen ? Ich weiß wohl, dass er von zu hause fort wollte, weil er keine Chancen sah, eine Ausbildung zu bekommen. Der Vater war Holländer und die Mutter war deutsche Staatsbürgerin. Er ist mit einem Freund bei"Nacht und Nebel" abeghauen - aber wohin ?
    Kannst Du mir weiterhelfen - zum Beispiel würde ich sehr gern wissen, wo er dann eingesetzt wurde, dazu liegt mir vor:


    "Truppenteile : laut Meldung vom 13.07.1942 - 1.Kompanie SS-Regiment
    Westland


    laut Meldung vom April 1943 - Genesenden-Kompanie
    SS-Panzer-Grenadier-
    Bataillon Westland

    Ich bin gespannt und grüsse Dich Astrid :)

  • Hallo Astrid,


    vielen Dank für die ergänzenden Angaben!!


    Somit hast Du also eine Auskunft der WASt vorliegen


    “ … nur 3 Fotokopien seines Stammblattes und der Stammkarte ….“


    Das ist doch immerhin etwas, bei vielen ist weit weniger zu finden!! ;)


    Wegen des Alters: er galt wohl als Niederländer? Da scheinen die „Freiwilligenmeldungen“ anders beurteilt geworden zu sein?! Normalerweise mussten die Eltern bei Minderjährigen ihre Zustimmung geben … und „man“ wurde erst mit 21 volljährig!


    „…. Er ist mit einem Freund bei "Nacht und Nebel" abgehauen …“ Er hat sich wohl zur nächsten Meldestelle begeben und sich dort freiwillig gemeldet. Ist direkt angenommen worden und wurde ins Reich transportiert, zu dem Ersatz-Bataillon „Westland“ in Klagenfurt, zur Grundausbildung. Details und Gründe… die kenne ich natürlich nicht!


    Nennt die WASt eine Erkennungsmarkennummer? Sie müsste mit dem Ersatz-Bataillon in Verbindung stehen … ?(


    "Truppenteile: laut Meldung vom 13.07.1942 - 1.Kompanie SS-Regiment Westland: er wurde nach der Grundausbildung – wie Du ja bereits geschrieben hast – dem Feldtruppenteil, also dem Rgt. „Westland“ im Rahmen der Division „Wiking“ zugeführt.
    1.Kompanie im Regiment „Westland“


    laut Meldung vom April 1943 - Genesenden-Kompanie, SS-Panzer-Grenadier- Bataillon Westland: nach einer Verwundung oder schwereren Erkrankung ist er dann im April 1943 bei der für die aus den Lazaretten entlassenen Soldaten zuständigen Genesenden-Kompanie des inzwischen in SS-Panzer-Grenadier-Ersatz-Bataillons „Westland“ umbenannten bisherigen Ersatz-Bataillons „Westland“ in Klagenfurt gewesen. Kompaniechef war zu dieser Zeit übrigens ein SS-Hauptsturmführer Artur Machtans ;)


    Nachdem er wieder frontverwendungsfähig geworden ist (also „gesund), wird er dann wieder zur Front gekommen sein … ?(


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland, :P
    tausend Dank erst einmal für Deine Antwort. Die Ekennungsmarke meines Vaters lautete : -403- 1./E SS-Westl.
    Kannst Du mir Informationen darüber geben, wo mein Vater an der Front eingesetzt war? Er ist am 13.01.1942 im Armee-Feldlazarett "/522
    Dnjepropetrowsk mit Zugang von Luftwaffenlazarett 535 aufgeführt. Ihm wurden beide Unterschenkel amputiert und ab dem Zeitpunkt begann seine "Genesungsreise" durch viele Lazarette in Westdeutschland, Klagenfurt und "Wesserling", kannst Du dazu etwas beitragen?


    Ich bin gespannt .......... und grüße Dich ganz herzlich


    Astrid :)

  • Ach Astrid, meine Liebe!! :D


    Wenn Du vielleicht mal das hier gelesen hättest
    http://forum-der-wehrmacht.de/thread.php?threadid=17279


    hättest Du vielleicht alle Informationen gleich „auf den Tisch“ gelegt … :rolleyes: :D


    Erkennungsmarke: -403- 1./E SS-Westl.: also Ausbildung in der 1.Kompanie des Ersatz-Bataillons!
    Vereidigung im August 1941 … vermutlich kurze Zeit später zur Fronttruppe …


    Zum Einsatz des Regiments „Westland“ im Januar 1942: das Regiment lag mit der Division in der Miusstellung ….
    Schau mal hier
    http://forum-der-wehrmacht.de/…tger&hilightuser=0&page=2
    hier hat unser Freund Itti den Weg der Division aufgezeichnet,
    ansonsten empfehle ich die Literatur, die hier
    http://www.lexikon-der-wehrmac…visionenSS/Gliederung.htm
    bei der 5.SS-Panzer-Division genannt wird …


    „ …13.01.1942 im Armee-Feldlazarett "/522 Dnjepropetrowsk mit Zugang von Luftwaffenlazarett 535 …“


    „.. Ihm wurden beide Unterschenkel amputiert und ab dem Zeitpunkt begann seine "Genesungsreise" durch viele Lazarette in Westdeutschland, Klagenfurt und "Wesserling"…“


    Diese Verwundung (Minenverletzung?) ändert natürlich den Weg entscheidend: er wurde nie wieder frontverwendungsfähig!! Der Aufenthalt „laut Meldung vom April 1943 - Genesenden-Kompanie, SS-Panzer-Grenadier- Bataillon Westland“ weißt darauf hin, wo er zu dieser Zeit zu erreichen war!!


    Schau mal hier
    http://forum-der-wehrmacht.de/…d=7950&hilight=Wesserling
    etwas weiter unten zum
    Schwerversehrteneinsatzstelle des HFuVA SS Feldbach b.Graz 04.01.1943 – 14.02.1943
    SS-Genesenden-Bataillon 15.02.1943 – 00.04.1945,
    dort wird ein wenig zu den Schwerversehrten der Waffen-SS berichtet … ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland,
    also ich bin sprachlos und danke Dir!!!!!!! Wie Du sicherlich bemerkt hast, ich bin ein absolutes "Greenhorn" was diesen Themenbereich betrifft.
    Es kann sein, dass ich auch den Umgang mit den smilies nicht so ganz gut gestalte, aber auch auf diesem Gebiet kenne ich mich noch nicht aus. Wenn ich Deine Geduld strapaziert haben sollte, dann bitte ich das zu entschuldigen..
    Jetzt werde ich erst einmal alles das nachlesen, was Du mir hast zukommen lassen! Darf ich Dir dann noch weitere Fragen stellen oder hast Du die Nase voll von mir "Anfängerin?????



    Sei ganz ganz herzlich gegrüßt


    Astrid :)

  • Hallo Astrid,


    kein Problem, meine Geduld ist zwar oft nicht die Beste, aber im Moment halte ich durch … :D:P


    Die Nase „voll von Anfängern/ rinnen“ - davon kann nicht die Rede sein!! ;)



    Lies erst mal in Ruhe und dann frag ruhig, dafür ist dieses Forum ja da!!  8)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo, da bin ich wieder...


    Ich habe inzwischen einige Informationen , die ich mit Eurer Hilfe untermauern möchte.
    Kann mir vielleicht jemand sagen, wo der Ort
    USTPENSKAJA
    liegt.? Ich kann dieses Ort nicht finden. Bei diesem Ort soll meine Vater verwundet worden sei.
    Dann konnte ich erfahren, dass mein Vater. der ja wegen seiner Versehrtenstufe III - wehrdienstunfähig - war, dass er in Schleissheim bei München die Berufsschule der Waffen -SS besucht hat.
    Was wurde dort unterrichtet? Und, welche finanziellen Unterstützungen bekamen die Soldaten und wo wohnten sie??
    Mit Datum 1.7.1944 wird er versetzt "nach Berufseinsatz"
    Grund:Tgbl. 124/44/30 - zu - C III 4. da kann ich dann einiges nicht entziffern, da handschriftlich verfaßt (SS -Stammkarte) was heißt das?


    Was hat er dann - am 28.7.1944 in Wesserling gemacht.Ich sage schon mal vielen Dank und bin sehr sehr gespannt.
    astrid

  • Hallo Astrid,


    ich denke es wird sich hierbei um USPENSKAJA handeln.
    Der Ort liegt grob südöstlich von DONETSK in der Ukraine, bzw. nördlich von TAGANROG am Asowschen Meer. Der Ort liegt an Fluß Krynka, nur kurz oberhalb des Zusammenflusses mit dem Fluß Mius.
    Die Division Wiking war in diesem Raum grob von Herbst 41 bis Frühjahr 42 eingesetzt.


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

  • Hallo Christian,


    gestern habe ich fast vergessen, mich bei Dir ganz herzlich für Deine Bemühung zu bedenken. Leider kann in den Ort eigentlich immer noch nicht finden, aber jetzt wenigstens eingrenzen - kannst du mir vielleicht noch sagen, wo ich eine Karte bekomme, auf der dieser Ort zu finden ist?
    Auf jeden Fall, ich danke Dir sehr und grüße Dich


    Astrid

  • Hallo Astrid,


    vielleicht geht es ja so:


    Karte Taganrog


    Auf dem Kartenfenster stehtrechts oben "Map/Satellite/Terrain";
    Klick da mal auf Map, dadurch wird die Karte übersichtlicher.
    Jetzt zwei Stufen rauszoomen und Karte etwas nach Norden gehen.
    Auf der Karte ist jetzt ein Ort namens Matveev Kurgan zu sehen und etwas darüber eine graue Linie (Grenze Ukraine/Russland).
    Direkt jenseits der Grenze ist der Ort Uspenka, das ist das frühere Uspenskaja (siehe auch Volksbund Uspenka )


    Gruß
    Christian

    Suche alles zu Esten in Polizei, Wehrmacht & Waffen-SS

    Edited 2 times, last by Ultima ().

  • Hallo, durch Zufall bin ich auf dieser Seite gelandet und habe eine ähnliche Geschichte wie astrid. Mein Vater ging als 21 jähriger zur Waffen SS und ich habe eine Info von der WAst mit der Erkennungsmarke 975 1. E. SS "W". Auch er war niederländischer Staatsbürger.


    Ich weiss das ein Truppenteil ab 03.09.42 1. Kompanie Ersatz SS Regiment Westland lautet und er der SS Wiking unterstellt war.


    Seine spätere Verwendung war als Cheffahrer ( Ostuf. Otto Schneider) in der 7. Kompanie II. Abteilung SS Wiking.


    Kann mir jemand die Einsatzgebiete der 7. Kompanie nennen.


    Vielen Dank für die Hilfe.


    Arnd

    Arnd

  • Hallo Arnd,


    erstmal ein herzliches Willkommen im Forum !


    Deine hier angehängte Frage scheint völlig untergegangen zu sein !  :(


    Dein Vater war Cheffahrer von Schneider. Weißt Du wie lange und
    kannst Du den Zeitraum eingrenzen ?


    Aber zunächst mal Angaben zu Schneider, die Dich bestimmt auch interessieren:


    Otto Schneider
    geb. 28.09.1921 in Schaßlowitz/Sudetengau, bei Böhmisch-Leipa
    SS-Nr. 400130


    Hstuf. Chef, Stab.Kp./Pz.Rgt.5 04.45
    Ostuf. Chef, 7.Pz.Rgt.5 06.44
    Ustuf. 2./Aufkl.Abt.5 06.41
    Strm. 15./Pz.GR.3 09.39


    Schneider galt im Mai 1945 als vermisst, ist aber unverhofft 1949 aus
    russischer Gefangenschaft heimgekehrt !
    (Quelle u.a. Archiv J.P.Moore)


    Stand Dein Vater nach dem Krieg mit ihm eventuell in Kontakt ?
    Könnte ja sein, weil Otto Schneider erst am 06.11.2001 verstorben ist !


    Roland hat ja oben schon auf den Link von Itti verwiesen. Die 7.Kp. ist
    ja an dem Geschehen beteiligt und speziell an der Sprengung des Kessel
    von Kowel. Otto Schneider wurde dafür am 04.05.1944 mit dem RK ausgezeichnet !


    Das zunächst von mir zu Deiner Anfrage und anbei noch ein Foto:



    Viele Grüße
    PETER
    .........

  • Guten Tag,
    hier ein Hinweis (Quelle: BArchB) auf folgende Einheit :


    4.(SS-Inf.Ers.Btl. "Westland"
    Standort : Klagenfurt, SS-Kaserne
    Datum : 26.1.1942
    Führer : SS-Hstuf. Mietzner
    wahrscheinlich dieser (Daten WSS-Führerliste) :


    Mietzner, Alfred
    SS-Hstuf.
    *5. 7.1910 Bromberg; +5. 4.1982 Holzminden
    SS-Nr. 32 785
    SS-J.Sch.Prag 1.45
    Hstuf. Chef,8./Pz.GR.20 4.44
    Hstuf. Stab,Pz.GR.10 12.42
    Hstuf. Chef,1./Inf.Rgt.10 10.40


    Arzt : SS-Hstuf. Dr. Czap


    wahrscheinlich dieser (Daten WSS-Führerliste) :
    Czap (Siebert), Hans Dr.
    SS-Stubaf.
    *24.11.1899
    SS-Nr.351 337
    IVb,Art.Rgt.11 6.44
    Stubaf. Art.Rgt.5 10.42


    FPN : 19637


    Beste Grüße, westermann

    Gruß, westermann

  • Hallo,

    habe leider erst jetzt dieses Forum gefunden und hoffe der Artikel wird noch gelesen. Mein Opa war wohl auch bei der "Westland", da ich noch einige Fotos habe, wie z.B. Weihnachten oder Silvester gefeiert wird. Mein Opa hat meine Oma in Klagenfurt kennengelernt. Viele der Artikel hier, passen auch zu meinem Opa.Leider ist er schon vor Jahren gestorben und damals hatte ich noch kein Interesse an seine Geschichten, die er auch nie erzählen wollte. Auch er war Holländer und kam direkt von der Grenze weg.

    Ich weiß nicht wie die rechtliche Lager aussieht, wenn ich Bilder veröffentliche. Da sind halt alle SS und andere Zeichen gut zu sehen.

    Habe so ca. 15-20 Bilder, teilweise auch sehr gute ( es ist was drauf zu erkennen !! ). Evtl. haben unsere Vorfahren ja zusammen gedient.

    Wie können wir hier weiter vorgehen, hat jemand eine Liste mit Namen der Soldaten oder wo bekommt man solche Informationen her.

    Bin absolut neu in diesem Thema, versuche aber gerade etwa mehr über meinen Opa heraus zu bekommen.


    Gruß und Danke

    Eldo

  • Moin,

    anbei zwei Dokumente aus dem Nachlaß Hugo L..

    Unterschrieben von SS-Ustuf. Günther Stelling und einem mir nich entzifferbaren Hstuf..

    Ist zwar nicht von der ersten Kompanie, aber egal.

    Gruß CharlyWestland I.jpgWestland II.jpg

    Files

    Ich interessiere mich für das Leben und den Kampf der Männer der 6.SS-Gebirgsdivision "Nord".

    Edited once, last by Charli Peng ().

  • Hallo,


    hier eine Ergänzung:


    ===============================

    Alfred Theodor Waldemar Mietzner

    *05.07.1910 Bromberg

    Vater: Friedrich Theodor Mietzner, Sergeant im 2. Pomm. Feld.Artl.Regiment Nr. 17, evangelisch [1912: Vizewachtmeister]

    Mutter: Hermina Amanda geb. Sodtke, evangelisch

    Taufe am 25.09.1910 in Zempelburg

    Eingetragen im Kirchenbuch der Ev. Militärgemeinde Bromberg

    ===============================


    Gruß


    Jörg

  • Hallo, Charly,


    Quote

    und einem mir nich entzifferbaren Hstuf..

    Du meinst die Unterschrift auf dem Dauerurlaubsschein? Ich würde meinen "Degslow".


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)