Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20

  • Hallo,


    in einer DD/WASt-Auskunft wird eine Einheit "Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20" genannt, mit der ich definitiv nichts anfangen kann. Die Suche im LdW ergab lediglich die Seite mit den Gliederungen der Eisenbahnbetriebstruppen, aber da geht nichts bis auf Kompanie-Ebene runter - und bei Google bin ich auch nicht fündig geworden ...


    Dazu eine grundsätzliche Frage: gibt es in diesem Zusammenhang überhaupt eine Unterscheidung zwischen "Feldbahn" und "Feldeisenbahn" oder ist die erste Bezeichnung lediglich eine abgekürzte Form der zweiten?


    Seltsamerweise konnte ich in dem mir vorliegenden Feldpostnummernverzeichnis tatsächlich die FPN 45157 für die "Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20" finden ?(


    Kann mir bitte jemand etwas zum Unterstellungsverhältnis und zum Einsatzort dieser Kompanie Ende April 1945 sagen?


    Hintergrund der Anfrage: der Enkel eines Angehörigen dieser Einheit möchte wissen, wo sein Großvater Ende April in Gefangenschaft geriet und in welchen Gewahrsam er kam. Die DD/WASt-Auskunft hilft da leider nicht weiter.


    Vorab vielen Dank.


    Gruß, Stefan


    <edit> habe gerade vom Enkel erfahren, dass er hier im Forum bereits eine Anfrage zu seinem Großvater laufen hat, aber ohne Bezug zur "Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20" <edit>

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

    Edited once, last by stefan_reuter ().

  • Hallo Stefan,


    das "auffinden" solcher kleinen Einheiten gestaltet sich naturgemäß
    sehr schwieg.Die einzige halbwegs sichere Möglichkeit den Einsatzraum
    einzugrenzen ist die Feldpostübersicht Teil I Stand 15.03.1945.


    Danach ergibt sich diesen Bild.


    Die Feldpost für die FPN 45157 ging über das Feldostamt 433 und das
    lag vom 01.08.40 - 05.45 in Drontheim / N. Die dortigen Einheiten gingen
    im Mai in britische Gefangenschaft.


    Norwegen würde rein logisch Sinn machen da die Wehrmacht im Bereich
    der Stellungen des norwegischen Teils des Atlantikwall ein größeres Feldbahnnetz betrieben hat.


    In Netz gibt/gab es eine Liste der bei der Kapitulation in Norwegen verbliebenen Wehrmachtteile. Wenn eine unserer norwegischen
    Mitgliedern hier vielleicht aushelfen könnte denn ich finde sie nicht mehr.

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter,


    besten Dank für die Zusatzinfos - jetzt bin ich aber auch mal gespannt, wie wir da die Kurve reinkriegen zur amerikanischen Kriegsgefangenschaft, in die der Betreffende eigenen Angaben zufolge ursprünglich kam. Der Sprung von den Amerikanern zu den Franzosen ist unproblematisch, da die Amerikaner ja einige Gefangenenkontingente an die Franzosen abgegeben hatten zum Wiederaufbau. Aber Abgaben von den Briten an die Amerikaner halte ich für unwahrscheinlich (wenn auch nicht gänzlich unmöglich).


    Die Amerikaner brachten insgesamt größere Gefangenenkontignete ein und waren gemäß dem "50:50-Agreement" daher zu Abgaben verpflichtet. Nach diesem Abkommen hatten Amerikaner und Briten Anspruch auf jeweils 50% aller eingebrachten Gefangenen, unabhängig davon, wer von beiden wie viele eingebracht hatte. Die Amerikaner hatten einen großen Teil des britischen Kontingents quasi "treuhänderisch" übernommen und gaben diese später wieder an ihre britischen Verbündeten ab. Mit dieser Tatsache machten viele so genannte "Amerika-Fahrer", d. h. in die USA verbrachte Gefangene, schlechte Erfahrung, als sie nämlich im Frühjahr 1946 mit Auflösung der Lager in den USA nicht - wie versprochen - repatriiert wurden, sondern sich in britischen Lagern wieder fanden.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,


    Die Feldb.Werk.Kp.20 war auf jeden Fall von 06.44-01.45 in Finnland
    stationiert.Sie unterhielt die Lockwerkstatt in Hyrynsalmi.
    (Heeresfeldbahn Hyrynsalmi-Kuusamo)
    Diese Strecke unterstand dem Oberkommando der 20. Gebirgsarmee
    und dem Armee Pionierführer und nicht dem General der Eisenbahntruppen.
    (Das war eine Besonderheit)
    Geleitet wurde sie vom Eisb.Pio.Btl (mot)13
    Ab 01.45 zogen sich die Deutschen Truppen nach Nordnorwegen zurück.


    (Quelle:AB Gottwaldt,Heeresfeldbahnen)


    MFG
    Michael

    Suche alles über die Feldbahnkompanie 606 u 607

  • Hallo Michael,


    vielen Dank für die Detailangaben zur Kompanie. Dann such' ich mal in dieser Richtung weiter.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,
    Ich sehe gerade,laut den "Kriegseinheiten der Eisenbahnpioniere" gab es nur eine Werk. Kp und das ist deine oben genannte.(Feldb.werk.kp.20)
    Das wird schwierig mit weiteren Infos.



    MFG
    Michael

    Suche alles über die Feldbahnkompanie 606 u 607

  • Hallo Michael,


    nochmals vielen Dank - mal sehen, was ich in Sachen Gang der Kompanie in Kriegsgefangenschaft in diesem Zusammenhang noch finden kann.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,
    deutsche Einheiten waren ab 05.42 vor Ort um diese Feldbahnstrecke
    zu erschliessen.Vielleicht hilft dir das ein bisschen weiter.
    (Belegen kann ich wie geschrieben ,ab 06.44-01.45)
    Am Bau war auch die OT beteiligt.
    Würde gerne Bilder der Lokwerkstatt zeigen,weiss aber nicht:
    "Urheberrecht Bilder" ? (Nur Quellenangabe)?
    Würde mich um Aufklärung freuen.


    MFG
    Michael

    Suche alles über die Feldbahnkompanie 606 u 607

  • Hallo Michael,


    ich denke das es kein Problem ist ein Foto mit der Lokwerkstatt zu zeigen
    Natürlich mit vollständiger Quellenangabe ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo Michael,


    vielen Dank für die Ergänzung - die Fotos würden mich auch interessieren. Was das Urheberrecht daran angeht, denke ich wie Dieter, dass es keine Probleme gibt, wenn die Quelle korrekt benannt wird und die Aufnahmen nicht aus dem Bundesarchiv stammen - dort ist man in diesen Dingen etwas kleinlich ;)


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo,
    wollte die Bilder gestern zeigen.(Datei zu groß,354 kb,sollte heute geändert
    werden)
    Aber ,alle Bilder "Bundesarchiv 78/94
    Was nun? (PN)?


    MFG
    Michael

    Suche alles über die Feldbahnkompanie 606 u 607

  • Hallo Michael,


    ich denke auch, dass es besser wäre, mir die Fotos im Anhang an eine PN oder E-Mail zu übersenden, da die Herrschaften vom BA da wie gesagt ziemlich kleinkariert sind. Ich musste für die Abdruckgenehmigung einiger Fotos aus dem BA in einem Buch auch einige Euros hinblättern.


    Dass es auch anders geht, zeigt das US-Nationalarchiv (NARA); dort ist man nämlich der Meinung, dass die im Archiv lagernden Fotos des US Signal Corps (vergleichbar den PK-Einheiten der Wehrmacht) Allgemeingut sind und daher jedermann zugänglich sein müssen. Das gilt auch für die Veröffentlichung! Das heißt, Bilder aus dem US-Nationalarchiv darf ich gebührenfrei in Büchern veröffentlichen, solange ich eine korrekte Quellenangabe mitliefere (nicht erlaubt ist selbstverständlich der reine Verkauf der Fotos). Wenn dem nicht so gewesen wäre, wäre mein erstes Buch noch textlastiger geworden  :(


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo,


    eine kleine Anmerkung:


    Diese Strecke unterstand dem Oberkommando der 20. Gebirgsarmee
    und dem Armee Pionierführer und nicht dem General der Eisenbahntruppen.
    (Das war eine Besonderheit)
    Geleitet wurde sie vom Eisb.Pio.Btl (mot)13


    Der Bau einer Feldbahnen wurden auf Antrag durch eine Heeresgruppe oder durch eine Armee gestellt.
    Ob diese gebaut wurde entschied immer der Chef des Transportwesens, da er der "Herr" über das Feldbahnmaterial war und hierzu die notwendigen Personale zur Verfügung stellte.
    Irrtümlicher Weise fallen immer mehr auf die damilige Propaganda herein - die in ihren Propagand Blättern schrieb das die OT-Einheiten oder die technischen Einheiten Eisenbahnstrecken bauten, dem ist nicht so.
    die OT und die technischen Einheiten waren Mitwirkende und stellten hierfür, für die Verschiedenen Tätigkeiten Personal ab, immer unter Anleitung der Eisenbahn-Pioniere.


    Taktisch und truppendienstlich unterstand die Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20 den Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V.(mot) 13.
    Der Stab unterstand taktisch dem Armee-Pionier-Führer des Geb.A.O.K. 20 und truppendienstlich dem Befehlshaber der Eisenbahn-Pionieren (Bedeis)

  • Guten Tag,


    wäre das Thema nicht besser im Sub "Eisenbahn" aufgehoben anstatt bei den Heeres-Einheiten?


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    von der Idee her richtig. ;)
    Ich wollte dies aber in einem bestehenden Thread nicht "einfach" so stehen lassen.


    Ich mache in dem neuen Post zur Feldbahn-Werkstatt-Kompanie 20 eine Verweis hier hin.

    Grüße Matthias