Alarmbataillon Marine-Flak-Abteilung 217

  • Alarmbataillon Marine-Flak-Abteilung 217 (Batl.Führer Major Vangehr) war in Endschlacht in Samland unter 551. Volksgrenadierdivision (Glt. Verhein) eingesetzt.


    Kennt jemand die Geschichte des Alarmbataillons?


    Gruss
    Ove Kronborg

    Mit freundlichen Grüßen
    Ove C. Kronborg


    Suche Info von Panzergrenadierdivision „Kurmark“, Grenadier-Regimenter 1234, 1235, 1239, 1241, 1242 und Jagd-Panzer-Kompanie 1551

  • Marine Flak-Abt 217 (FPNr 49873)


    Zum dritten mal aufgerichtet Aug 1942 (für MEMEL)mit 7 Kpn.
    Jan 1945 nach Pillau zurückgekämpft und aufgelöst (Febr 1945)


    In der Feldpostübersicht Teil I von 20.3.1945 könnte die Feldpost für diese FPNr noch immer über Marinepostamt Berlin verschickt werden (?)


    Peter

    Ich suche immer Berliner Volkssturm- und Schlacht um Berlin Dokumenten wie SB, WP, Zeitungen, Befehle, Bescheinigungen usw ...

  • Hallöle,


    ein paar Informationen, die ich zusammentragen konnte:


    Marine-Flak-Abteilung 217


    Aus der 7. Marine-Artillerie-Abteilung (Aufstellung ab 25. März 1939) gingen
    die Marine-Flak-Abteilung 117 und Marine-Flak-Abteilung 217 hervor.
    Mit Aufstellung der beiden Flak-Abteilungen war die 7. MAA aufgelöst.
    Somit erfolgte die erste Aufstellung in MEMEL am 23. August 1939 und
    wurde aber bereits im Oktober 1939 wieder aufgelöst.


    Mit der Wahrnehmung der Geschäfte als Abteilungskommandeur wurde
    beauftragt:


    23. August 1939 bis 13. Oktober 1939 Kapitänleutnant Hans-Erik Pochhammer m.W.d.G.b.


    Für den späteren Standort MEMEL erfolgte eine erneute Aufstellung der
    Abteilung im März 1941 in BROCKZETEL bei AURICH.
    Nach Abschluss der Aufstellungsphase verlegte die Abteilung zu ihrem
    Bestimmungsstandort MEMEL, wo sie wiederum mit Wirkung zum 31. Dezember 1941 aufgelöst wurde.


    Abteilungskommandeure:


    19. März 1941 bis 31.Oktober 1941 Korvettenkapitän (M.A.)Kurt Kosack
    31.Oktober 1941 bis 31. Dezember 1941 Korvettenkapitän (Dipl.Ing.)Richard Kufner


    Acht Monate später (21. August 1942) erfolgte in ZEVEN die Aufstellung
    der Abteilung zum dritten mal. Nach Aufstellung wurde die Einheit von
    ZEVEN nach MEMEL verlegt.


    Im Januar 1945 musste sich die Abteilung nach PILLAU zurückziehen und
    wurde dort auf die bereits vor Ort befindlichen Flak-Abteilungen verteilt,
    soweit die Offiziere und Mannschaften nicht bereits in Alarmeinheiten
    eingesetzt wurden (z.B. Kapitänleutnant (M.A.) Bernhard Sperlich).


    Abteilungskommandeure:
    21. August 1942 bis Januar 1945 Korvettenkapitän (M.A.) Konrad Ruthenberg
    Januar 1945 bis 28. Februar 1945 Korvettenkapitän (Dipl.Ing.) Bernhard Sperlich


    FPN Marine-Flak-Abteilung 217
    02429
    (Mobilmachung-1.1.1940) Stab Marine-Flak-Abteilung 217,
    49873
    (1.5.1942-19.10.1942) Stab Marine-Flak-Abteilung 217
    03308
    (15.9.1940-31.1.1941) 1. Kompanie Marine-Flak-Abteilung 217
    (12.7.1941-26.1.1942) 1. Batterie Marine-Flak-Abteilung 217
    04621
    (1.2.1941-11.7.1941) 2. Kompanie Marine-Flak-Abteilung 217
    (12.7.1941-26.1.1942) 2. Batterie Marine-Flak-Abteilung 217
    05482
    (1.2.1941-11.7.1941) 3. Kompanie Marine-Flak-Abteilung 217
    (12.7.1941-26.1.1942) 3. Batterie Marine-Flak-Abteilung 217
    06169
    (1.2.1941-11.7.1941) 4. Kompanie Marine-Flak-Abteilung 217
    (12.7.1941-26.1.1942) 4. Batterie Marine-Flak-Abteilung 217
    07383
    (1.2.1941-11.7.1941) 6. Kompanie Marine-Flak-Abteilung 217
    08091
    (1.2.1941-11.7.1941) 7. Kompanie Marine-Flak-Abteilung 217


    Zu den Personen:


    Hans-Erik Pochhammer Geb. 18.10.1908 Windeby, Kptl. 1.6.1937,
    MAA 117, Kdr. 09.1939-10.1939, kommandiert zur Flak-Schule 10.1939 ,
    Lehrer u. KP Chef 01.1939-03.1940, Schwerer Kreuzer „Blücher“,
    1. Fla.A.O. 03.1940-04.40. Gefallen 09.04.1940


    Kosack, Kurt
    (10), geb. 29. 4. 1891 in Danzig; K.Kapt.M.A.d.R. 1. 5. 41. — Bei M.Fla.A.
    264 8. 39 — 3. 41; M.Fla.A. 217, Kdr. 3. 41 — 10. 41; M.Fla.A. 215, Kdr.
    11. 41 — 12. 41; Bahnhofsoffz. Kiel 4. 42 — 1. 43; 9. M.Flakregiment,
    Stabsoffz.b.Stabe 1. 43 — 11. 43; MOK Ost, z.Vfg. 11. 43 — 7. 44;
    Standortältester auf Heia 7. 44 — 8. 44; Kommandierender Admiral mittl. Ostsee,
    z.Vfg. 8. 44 — 12. 44. Verabschiedet 31. 12. 44.


    Kufner, Richard, Dipl.-Ing.
    (1/16), geb. 23. 10. 1896 in Passau; K.Kapt.d.R. 1. 10. 41. — M.Fla.A.
    224, Battr.Chef 8. 39 — 3. 41; M.Fla.A. 217, Battr.Chef 3. 41 — 12. 41;
    zugl. M.Fla.A. 217, stellv.Kdr. 10. 41 — 12. 41; M.Fla.A. 215, Kdr. zugl.
    Flagruko. Pillau u. A.O. d. Festung Pillau 1. 42 — 12. 44, zugl. zeitw.
    M.Fla.A. 225, Kdr., zugl. Komdt. im Abschnitt Pillau u.
    m.W.d.G.d.Festungskomdt. Pillau beauftragt 10. 43 — 4. 44;
    Marineerkundungsstab Swinemünde, Kdr. 1. 45
    —3. 45; M. Fla.A. 213, Kdr. 4. 45 — Ende.


    Ruthenberg, Konrad
    ( ), geb. 28. 11. 1891 in Lychen/Kreis Templin; K.Kapt.M.A.d.R. 1. 2. 41
    bis M.Fla.A. 264, Kdr. 10. 39 — 8. 42; M.Fla.A. 217, Kdr. 8. 42—4.45; zugl.
    Flagruko u. K.i.A. Memel 10. 43—-4. 44; zugl. Flagruko Memel4.44—1.45;
    zugl. Flagruko Pillau 1. 45 — 4. 45; zeitweilig i.V. Kdr. M.Fla.A. 218, 215
    und 225. Entlassen 24. 10. 48.


    Bernhard Sperlich keine weiteren Daten bekannt


    Quellen:
    Die organisatorische Entwicklung der Marine nebst Stellenbesetzung 1848-1945, H.H. Hildebrand, Biblo Verlag, Jhrg. 2000, Bd. 1-3
    Die Deutsche Kriegsmarine 1939-1945, Lohmann, Bd. 3
    Die FPN der deutschen Kriegsmarine (Landstreitkräfte), 1975, O. Steckel


    Gruß
    AcdC

  • Vielen Dank!


    Gruss
    Ove

    Mit freundlichen Grüßen
    Ove C. Kronborg


    Suche Info von Panzergrenadierdivision „Kurmark“, Grenadier-Regimenter 1234, 1235, 1239, 1241, 1242 und Jagd-Panzer-Kompanie 1551

    Edited once, last by Ove Kronborg ().

  • Hallo Ove,


    die Marine-Flak-Abteilung 217 wurde in Pillau vollständig vernichtet. Ebenso die MAA 533, die Einheit in welcher mein Grossvater tätig war. Die MAA 533 wurde ebenfalls vollständig vernichtet. Ich empfehle Dir gerne entsprchende Litaratur zu diesem Thema. Des weiteren kann ich Dir noch emnpfehlen über Pillau 45 zu googlen bzw. zu suchen.


    LG Bernd aus Hamburg

  • Hallo zusammen,


    Nach etwas längerer Zeit habe ich doch noch etwas zu der Marine-Flak-Abteilung 217 gefunden. :)
    In Unterlagen des Konteradmirals a.D. Engelhardt, die sich im Bundesarchiv befinden, habe ich die Kopie eines Briefes, der den Weg der Marine-Flak-Abteilung 217 im Jahr 1945 beschreibt. Er stammt von einem Angehörigen der Abteilung (ein Herr Ludwigsen) und wurde 1965 verfasst. Die Dienststellung des Briefautors ist unbekannt, er schreibt Eingangs:


    Bei Eingang des Räumungsbefehls in Memel erhielt ich vom Kmdr. den Auftrag mit einem zufällig nach Pillau auslaufenden Torpedoboot zu fahren und beim dortigen Seekommandanten zur Unterstützung und zum weiteren Abtransport von der Nehrung die Gestellung von Siebel-Fähren zu erbitten. Ich erhielt diese Zusage, sie wurde jedoch nicht ausgeführt. Statt dessen wurde ich vereinnahmt und z.b.V. gestellt. In dieser Eigenschaft war ich in Kranz abgestellt, später hielt ich mich in Pillau auf, im Ugruko und Batterie „Nordmole“.


    Folgende Offiziere, allerdings ohne genaue Anschrift, kann ich noch namhaft machen:


    Kptlt. Sperlich, Leer/Ostfriesland
    Lt. Orth, Stuttgart
    Oblt. B., ?
    Oblt. Lehrer, Nürnberg
    Oblt. K. ?


    Stichwortartiger Ablauf des Abzuges, der weiteren Verwendung und Auflösung der M.Flak-A. 217 nach vorangegangenem Räumungsbefehl aus dem Brückenkopf Memel:


    ca. 18. – 20.01.45: Eintreffen des Räumungsbefehls; Beginn: 26.01.


    Ausführung: ein Teil per Schiff (vorzugsweise Batterien mit Schülern, Oberschülern aus dem Bereich Memel und Umgebung, sowie Arbeitsdienst)
    Der Rest im Fußmarsch
    über die Kurische Nehrung; Ziel für alle: Pillau.


    Die ebenfalls zu diesem Zeitpunkt in Memel stehende, stark dezimierte 58. I.D. und 96. I.D. [gemeint ist wohl die 95. ID] schlossen sich an. Auf dem Rückzug über die Nehrung laufend Fliegerangriffe, erste Abstellung von Unteroffizieren und Mannschaften zu den Ersatz-Battailonen der vorgenannten Inf. Div. (ca. 27.01. – 02.02.) –schwache Verluste-


    ca. 08.02. – 15.02.45: In Kranz, Neukuhren und Rauschen weitere Abstellungen von Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften zu obigen Inf.-Einheiten und Panzergren. Rgt. 533, [?] Einsatz im Samland, - starke Verluste –


    Bis Mitte Februar: Eintreffen der Batterie Chefs der ehemaligen Marine-Flak-Abteilung 217 mit ihren restlichen Einheiten in Pillau II.


    ca. 20.02.45 Kptl. d.R. Sperlich mit Lt. d.R. Orth, als Adjudant erhält Auftrag, ein Marineschützen-Batl. aus den Resten der Abteilung aufzustellen, Beikommandierung jg. Offiziere; außerdem Inf. Offz. zur Ausbildung. Das Batl. erhält die Bezeichnung Marineschützen-Batl. 420.


    Einsatzort: um und bei Fischhausen, später stetiger Rückzug auf Pillau, - große Verluste an Offizieren und Mannschaften- Zum gleichen Zeitpunkt etwa übernimmt Kmdr. M. Flak-Abt. 217, Korv.Kapt. Ruthenberg das Flakgruko Pillau und die Abt. 215; die noch freien ehemaligen Batt. Chefs sowie Offz. und Spezialisten von der Abt. 217 werden auf Leitstand-Bunker und die Pillauer Batterien verteilt. Das in Siebenhügel ausgebaute Ugruko ( zwischen Pillau und Fischhausen gelegen) wurde dem inzwischen eingetroffenen und als Kmdr. der M.Flak.Abt. 221 in Memel vorgesehenen Korv. Kpt. (Hartmann ?) gefallen am 25.04.45 unterstellt.


    Endphase: Kampf um Pillau bis zum Schluß, dem 26.04.1945. Im Laufe des 26.04.45 Gefangennahme der verbliebenen Reste der Einheit.


    Soweit diese Informationen. Fett hervorgehobene Stellen sind von mir. :rolleyes:


    Grüße,


    Ralf

    Suche Informationen zur 1. Infanteriedivision (IR 1, IR 22, IR 43)

    Edited 4 times, last by Baldrick ().

  • Hallo!


    In Übersicht der Offizierstellenbesatzung nach den Stand vom 15. 4. 1945, 551. Volks-Gren-Division Abt. IIa, nachgeschrieben am Div.Gef.Std. 19.4.1945, steht über Alarm-Batl. Marine-Flak-Abt. 217 folgendes:


    Alarm-Batl. Marine-Flak-Abt. 217
    Dienststellung Dienstgrad N a m e R.D.A
    Batl.Führer Major Vangehr 1.10.40
    Adj. Lt. (Kr.O.) Rettweik 1.5.36
    Kp.Fhr. Lt.d.R. Lehrer 1.8.43
    º Lt. Keller
    º Oblt. Wolff


    Es besteht kein zweifel – dem Bataillon kämpfte seinem letzten Kampf am Nordflügel von Samland in dem Abschnitt von 551. Volks-Grenadier-Division. Es ist möglich, dass Reste nach Pillau gekommen sind und in der Verteidigung teilgenommen haben.
    Ralf - mit Panzergren. Rgt. 533 ist wohl einer von die Einheiten der 551. VGD gemeint.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ove C. Kronborg


    Suche Info von Panzergrenadierdivision „Kurmark“, Grenadier-Regimenter 1234, 1235, 1239, 1241, 1242 und Jagd-Panzer-Kompanie 1551

    Edited 3 times, last by Ove Kronborg ().