Tragen von Divisionsabzeichen an der Uniform

  • Da mir ein guter Bekannter neulich die Frage stellte und ich darauf keine Antwort wusste, stelle ich sie nun hier.


    War es üblich/möglich die Divisionszeichen(in diesem speziellen Fall der Kreis mit Querbalken der 11. Panzerdivision) als gestickte bzw. geprägte Variante an der Kampfuniform zu tragen?


    Möchte nur sicher gehen ihm nichts falsches zu erzählen.
    Danke schon einmal für eure Mithilfe.

  • Hallo FW,
    an Fahrzeugen war das so Habitus, aber an Uniformen (abgesehen von bestimmten Ärmelstreifen oder Einheitsnummern auf Schulterklappen) ist mir sowas noch nicht untergekommen (Ich habe auch bei weitem nicht so viele Fotos und Richtlinien zum Tragen der Uniform in Händen gehalten, wie manch anderer hier im Forum!)


    Aber vielleicht hat hier jemand solche Fotos in der Hinterhand?!
    Wenn man allerdings bedenkt, dass gerade die Regimentsnummern auf Schulterklappen aus Gründen der Verschleierung und Geheimhaltung abgeschafft wurden, wäre es doch contraproduktiv ein Divisionsabzeichen auf der Uiform zu verwenden!?

    Schönen Gruß,
    Bernd

  • Hallo, wir können die Fragestellung ja mal ändern und ergänzen, indem wir hier auflisten, welche divisionsspezifischen Abzeichen an Uniform und Mütze getragen wurden (keine Ärmelstreifen)


    ich kenne:


    Ski-Jäger-Brigade/Division - Mützenabzeichen
    1.Pz.Div. - Mützenabzeichen
    23.Pz.Div. - Ärmelabzeichen


    Uwe

  • Hallo,
    wenn ich mich nicht irre,hatte doch auch die 1.Gebirgs-Division ihr "Edelweiß" an der Mütze angesteckt.


    Gruß Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo Micha,


    "Erst nach den Einsätzen der 1. Gebirgsdivision im Jahr 1938 (in Österreich und Sudetenland) und der Befürwortung durch General von Bock wurde dem bejahrten Antrag der Division mit dem bekannten Erlaß vom Mai 1933 stattgegeben." ( Das Edelweiß war ursprünglich von der alt -österreichischen Gebirgstruppe stammend über das deutsche Alpenkorps verbreitet worden).
    Der Erlaß besagt, dass das Edelweißabzeichen von allen Hochgebirgstruppen getragen wird ( im Anschluß an die 1. Geb. Div.).


    Quelle:
    Kaltenegger:" Spezialverbände der Gebirgstruppe 1030 - 1945" Auszug.


    Gruß Karl

  • Hallo Andreas,


    ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...


    Wenn Du verstehst, was ich meine ;)


    Gruß,
    Arnold

  • Hallo Andreas,

    Quote

    Original von 32. Infanterie Division
    ob es ein Divisonsabzeichen ist weiss ich nicht,


    du dürftest das Ärmelabzeichen von Freiwilligenverbänden meinen, diese sollten die Herkunft der Freiwilligen dokumentieren.
    In diesem Falle Kroatien.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Guten Abend!


    An der Kopfbedeckung trugen:


    KR 5 = Preußischer Totenkopf


    KR 41 u. IR 17 = Braunschweiger Totenkopf


    RR 6 u. Kradschützen-Btl. 3 = Schwedter Adler


    116. PD = "springender Windhund"


    19. PD = aufrechtstehende Wolfsangel (selten!)


    Quellen:
    Uniformen deutscher Eilte Panzerverbände 1939 - 1945 v. Edwards / Pruett
    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/Erinn.Zeich..htm
    http://www.pzaufkl.de/include.…articles.php&contentid=60


    Gruß
    Andre

    Edited once, last by Andre ().

  • KR 5 = Preußischer Totenkopf
    KR 41 u. IR 17 = Braunschweiger Totenkopf
    RR 6 u. Kradschützen-Btl. 3 = Schwedter Adler


    Hallo zusammen,


    im Hinblick auf die oben angegebenen Abzeichen muss eigentlich immer
    ein Zeitraum mit angegeben werden, denn die Trageberechtigung der Truppenteile
    änderte sich bisweilen.
    Dazu hänge ich mal die Abschrift einer entsprechenden Weisung des OKH
    vom 6. Sept. 1944. Sie betrifft
    - 3. Kavallerie-Brigade
    - 4. Kavallerie-Brigade
    - Kavallerie-Regiment 5


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)