Bücher über Kriegsgefangenschaft

  • N'Abend J. H.,


    vielen Dank für den Hinweis - das Buch hatte ich auch noch nicht auf dem Schirm.


    Mittlerweile ist einiges an Büchern dazu gekommen, so dass ich so langsam nicht mehr umhin komme, die Liste zu aktualisieren und hier einzustellen ;)


    @ Kordula: sorry, ich hatte Deinen Vorschlag aus dem Januar zwar gelesen, aber irgendwie verdrängt ...

    Ich denke auch, dass dieses Buch in die Liste gehört.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo zusammen,


    was lange währt, soll ja angeblich gut werden ... 8)


    In diesem Sinne hänge ich unten die 3., überarbeitete und um 70 (!) weitere Veröffentlichungen erweiterte Auflage der "Bibliografie Kriegsgefangenschaft" mit Stand vom 4. März 2019 an.


    Alle älteren Versionen der Bibliografie sind damit überholt!


    Über Korrekturen und Hinweise auf weitere Veröffentlichungen würde ich mich wie immer sehr freuen. Dafür vorab schon besten Dank.


    Gruß, Stefan

  • Hallo Stefan,

    im letzten Herbst habe ich mich über das Lager von Potulice (Polen) im Internet versucht umfangreich zu informieren, aus privaten Gründen.

    Von dem Lager findet man eher kurze Seiten über die Zustände, also kein Buch. Das Lager war eigentlich für zig-tausend "volksdeutsche" Frauen mit Kinder. Eine Zeitzeugin schrieb über die Verpflegung: Die gefangenen Wehrmachtssoldaten bekamen in dem Frauenlager, etwas mehr Verpflegung und etwas bessere Behandlung.

    Wenn dich das interressiert, müßtest du selber mal im Netz nach Lesen. Dort stand auch die Jahreszahl über den Bericht.

    Gruß Udo

  • Hi Udo,

    bin Deinem Hinweis nachgegangen + habe einiges gelesen.

    Könntest vll. selbst Texte zusammentragen + aufbereiten.

    Das wäre eine gute Ergänzung + würde hier dann auch

    aufgenommen werden können.


    Hi Stefan,

    vielen Dank für Überarbeitung + Ergänzung.

    Mir gefällt sehr gut, was Du einleitend schreibst zu den

    neu aufgenommenen "Zivilinternierten + -gefangenen".

    Bedanke mich herzlich.


    Grüße, Kordula

  • Hi Kordula,


    ich bleibe am Ball - vielen Dank für die Blumen;)


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo,


    zwei weitere Buchtitel zum Thema Kriegsgefangenschaft im 2.Weltkrieg/alliierte Kriegsgefangene in Deutschland, die im Verzeichnis wohl noch nicht erscheinen:


    Trier-Petrisberg 1940-45. Das Kriegsgefangenenlager Stalag XII D, Autor Adolf Welter, Petermännchen-Verlag Trier/2007, ISBN 3-923575-26-2


    Mit Sartre im deutschen Kriegsgefangenenlager u.w., Autoren Marius Perrin u. Jean-Paul Sartre, in versch. Auflagen erschienen, z.B. Rowohlt-Verlag/1998, ISBN 3499152673


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo J. H.,


    besten Dank für die Angaben - werd' ich einpflegen in die Liste.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,

    ich habe ein Buch "Deutsche in sowjetischer Kriegsgefangenschaft" von Anatolij Tschaikowskij.

    Es geht darin um Kriegsgefangene und Internierte in der Ukraine 1939- 1953.

    Verlag Memory for Future GmbH

    ISBN: 978-3-00-030576-4

    Ich fand es sehr interessant, konnte es aber in der Bibliografie nicht finden.


    Beste Grüße

    Nic

  • N'Abend Nic,


    herzlichen Dank für den Hinweis auf das Buch - ich werde es in meiner Liste neu aufzunehmender Bücher abspeichern, so dass es in der nächsten Überarbeitung der Bibliografie erscheint.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,


    Infos aus amazon:



    Überleben in russischer Gefangenschaft


    von Helmut Grüter


    Broschiert: 416 Seiten


    Verlag: Verlag Dr. Kovac; Auflage: 2. ergänzte Auflage (2007)


    Sprache: Deutsch


    ISBN-10: 383000818X


    ISBN-13: 978-3830008187



    Der Autor, Jahrgang 1920, kommt unmittelbar nach dem im Jahre 1938 abgelegten Abitur zum Arbeits- und Wehrdienst. Er erlebt den Polenfeldzug, wird anschließend zum Artillerieoffizier ausgebildet und nimmt vom ersten bis zum letzten Tag am Kriegsgeschehen gegen die Sowjetunion teil. Das vorliegende Werk, niedergeschrieben in den neunziger Jahren, beginnt Anfang Mai 1945 mit der Kapitulation, die der Autor im jetzigen Tschechien erlebt. Seine Flucht scheitert an der Moldau und mündet in russischer Gefangenschaft, die nicht weniger als 8 1/2 Jahre dauern sollte.




    Anmerkung: Die Erinnerungen erschienen Ende der 1990er im Eigenverlag in 4 Bänden, inzwischen gibt es sie

    zusammengefasst und erweitert in einem Buch. Hr. Grüter war Batteriechef im Artillerie-Regiment 81 der 97. Jäger-Division.


    uwe

  • N'Abend Uwe,


    das geht ja wie's Katzenfüttern heute in Sachen neue Literaturvorschläge für die Bibliografie 8)

    Da ich zwischenzeitlich auch schon einige neue Bücher auf der Liste habe, werd' ich demnächst wohl wieder eine aktualisierte Fassung hochladen können.


    Besten Dank auch Dir.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Karl,


    besten Dank für den Hinweis.


    Die Veröffentlichungen des DRK sind - soweit bekannt - bereits in die Bibliografie eingearbeitet.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Karl,


    kein Problem - u. U. gibt's ja noch Bücher vom DRK, die bislang nicht erfasst wurden.


    Ich kann nämlich auch nicht mit Sicherheit sagen, ob das wirklich alles ist, was vom DRK irgendwann mal veröffentlicht wurde ... von daher die Einschränkung "soweit bekannt"


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)