Bücher über Kriegsgefangenschaft

  • Hallo Jungs und Mädls :D !


    Da ich beim Ludwig Boltzmann Institut in Graz eine Anfrage gestellt habe, bin ich auf deren Homepage auch auf eine Buchliste gestoßen.


    Kennt wer zufälligerweise diese Bücher?


    A) Kriegsgefangene des 2. Weltkrieges (ca. 600 Seiten 29,80)
    Günter Bischof - Stefan Karner - Barbara Stelzl-Marx


    B) Im Archipel GUPVI (269 Seiten - 29,80)
    Stefan Karner


    Wissenschaftl. Veröffentlichungen des BIK "Blaue Reihe"


    A) Gefangen in Russland (368 Seiten, vergriffen, in Kopie erhältlich)
    Stefan Karner


    B) Niederösterreicher in sowjetischer Kriegsgefangenschaft
    Edda Engelke (183 Seiten - 18,20)



    Ich suche Bücher, die eher leicht zu lesen sind, den Alttag in der Kriegsgefangenenschaft beschreibt, mit Fotos etc....


    Kennt wer diese o.a. Bücher? Wissenschaftl. Veröffentlichungen - ist das eher eine schwere Lektüre?


    Besten Dank und liebe Grüße
    Silvia

    Schnecki


    Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken.

  • Zur Gesamtproblematik NKFD und BDO empfehle ich das Buch "Odyssee in Rot" von Heinz Gerlach. Der Verfasser war als Kriegsgefangener in einem Offizierslager der Sowjetunion und wurde erst 1950 entlassen. Er beschreibt die Aktivitäten von NKFD und BDO unter Namensbenennung vieler höherer Offiziere der Wehrmacht und das Einwirken deutscher Kommunisten (z.B. Walter Ulbricht, Wilhelm Pieck, Johannes R. Becher, Erich Weinert) auf NKFD und BDO.

  • Hallo Mädl,


    ich kenne keines der Bücher !


    Ich kann Dir aber v.a. als Einstieg in die Thematik empfehlen:
    Rüdiger OVERMANS; Soldaten hinter Stacheldraht


    Das Buch ist wissenschaftlich fundiert, liest sich trotzdem flüssig und ist durch die Schilderung des Kriegsgefangenenalltags von Augenzeugen sehr anschaulich. Es behandelt sowohl die Gefangenschaft im Osten als auch im Westen. Der (niedrige) Preis wird der Qualität des Buches eigentlich nicht gerecht, könnte aber ein weiteres Argument sein, es zu lesen !


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo!
    Ich habe folgende Bücher und fand diese alle sehr gut zum Thema:


    Die Gefangenen. Deutsche Soldaten hinter Stacheldraht
    Jahr:2001
    Autor: Paul Carell, Günter Böddeker
    Herausgeber:Bechtermünz


    Im Gulag der Frauen
    Jahr:2001
    Autor:Käthe Fraedrich
    Herausgeber:Universitas Verlag


    Soldaten hinter Stacheldraht - Deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs
    Jahr:2000
    Autor:Rüdiger Overmans
    Herausgeber:Bechtermünz


    Gruß!


    Gerd

    Logik ist die Kunst, zuversichtlich in die Irre zu gehen.

    Edited once, last by Gerd ().

  • Hallo,


    empfehle dazu auch das Buch "...und fahr'n wir ohne Wiederkehr" von Fritz Blankenhorn.
    Er schreibt über sein Zeit an der Ostfront 1944 als Offizier kurz vor seiner Gefangennahme bis zu seiner Rückkehr '49 aus russischer Gefangenschaft.
    Ein wirklich gutes Buch !


    gruß Carmen

    Suche alles zur 129.ID. insb. GrenReg.427 ab 1944, sowie zum Fest.Btl. 650 1943-44, sowie zur 353.ID. insb. GrenRgt. 943 Juli-Aug. 1944.

  • Hallochen!


    Besten Dank für Eure Buchempfehlungen und Links. Auf Euch ist Verlass :D


    Werde mir alles mal durchlesen, was für mich in Frage kommt, es ist halt von Vorteil, wenn wer eine Buchempfehlung gibt, weil er/sie es schon gelesen hat.


    Mich interessieren vor allem Gefangenenlager in Russland - vor allem mal was zum lesen, dort wo mein Großvater war (Gorki und Oranki), auch von Zeitzeugen, die dort waren.


    Wer noch eine weitere Buchempfehlung abgeben will - gerne!!!


    Liebe sonnige Grüße (ja, bei uns ist strahlender Sonnenschein!!)
    Silvia

    Schnecki


    Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken.

  • Moin Silvia


    Eine Buchempfehlung hab ich auch noch:
    Hubert Griewel, Wir träumten von Brot u. vom Frieden
    ( Kriegsgefangenschaft in Rußland, Mogilew 1944-1949 Ein Erlebnisbericht )


    Unter anderm hier zu erwerben: Link


    Sonnige Grüße
    Dave

    Suche aus persönlichen Gründen alles von folgenden Einheiten:
    - I.R. 60 - I.R.64 - I.R.196 - I.E.B. 159 - Gren.E.B.188 - l. Flak Ers.-Abt. 94 - Sowie zum Fliegerhorst Werl und zum Bereich Möhnesee.

  • möchte noch ergänzend zum oben erwähnten Buch hinzufügen;


    Der Autor erwähnt im Anhang seines Buches, das einige Bilder in dem Buch "Krieg hinter Stacheldraht" einige Situationen zeigen welche er selbst erlebt hatte. Er fand später heraus das der Fotograf ein Jahrgangskamerad von ihm war, der wie er als junger Leutnant bei der Kapitulation von Königsberg in Gefangenschaft geriet und mit ihm den gleichen Weg durch die Lager Jelabuga, Waldlager Kosyltau und die Sperrholzfabrik in Selenodolsk gegangen ist, bis sich ihre Wege im Sommer 1946 trennten. Sie hatten sich nicht gekannt.


    Gruß Carmen

    Suche alles zur 129.ID. insb. GrenReg.427 ab 1944, sowie zum Fest.Btl. 650 1943-44, sowie zur 353.ID. insb. GrenRgt. 943 Juli-Aug. 1944.

  • Danke meine lieben für die schnellen Antworten. Bin gerade dabei, mich durchzulesen.


    Weiß irgendwer zufälligerweise, ob in einem Buch das Gefangenenlager Gorki und Oranki erwähnt wird?


    Besten Dank und liebe Grüße aus Österreich!


    Silvia

    Schnecki


    Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken.

  • Hallo Schnecki,


    wenn du Google Books bemühst und mit dem Begriff


    "Gefangenenlager Gorki und Oranki" suchst Kommt schon eine Menge ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo,


    Seit längerem schon sammel ich die Literaturhinweise zur Kriegsgefangenschaft.


    Damit diese Liste evtl. noch einen Sinn erfüllt und nicht nur auf dem Computer dahinvegetiert, stelle ich sie hier ein. Vielleicht hilft sie ja dem einen oder anderen.
    Wenn noch jemand Ergänzungen, Hinweise usw. hat würde ich mich sehr darüber freuen.
    Vielleicht hat ja jemand eines der Bücher gelesen und kann z.B. Auskunft darüber geben, welche Lager erwähnt werden.


    Viele Grüße
    Steffen


    Eine aktuelle Fassung der Bibliografie befindet sich jeweils auf der letzten Seite dieses Threads, Diana

  • Lieber Steffen!


    Danke für diese Liste - finde ich eine super Idee!!!!


    lg
    silvia

    Schnecki


    Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken.

  • Hallo Schnecki,
    auf der angegebenen Liste habe ich leider das Buch vom Ritterkreuzträger der Sturmartillerie Georg Bose nicht finden können.
    Er hat seine Erinnerungen in drei Büchern niedergeschrieben. Eines davon beschreibt seine 3 Jährige Zeit der Gefangenschaft.
    Ein sehr eindrucksvolles Buch, das ich des öfteren weglegen musste, weil ich so schockiert war.
    Hier gibt es eine Leseprobe davon
    http://www.cimm.de/Bose3.htm
    Gruß Andreas

  • Hallo,


    Hier die überarbeitete und erweiterte Version.
    Dank an alle, die weitere Literaturhinweise gebracht haben.


    Folgende Literatur wurde neu aufgenommen:


    Bose, Georg Max: „Kriegsgefangene – Guten Morgen!“. Meine Erinnerungen an die Kriegsgefangenschaft in der Sowjet-Union von 1945-1948“, o.O. o.J., 344 Seiten, 20 Fotos und Abbildungen


    Franz, Rudolf: Arbeit unter deutschen Kriegsgefangenen in Polen 1948/49., In: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 3, 1991, S. 404-411


    Watzdorf, Hanns G. von: Zur Lage der deutschen Kriegsgefangenen., In: Deutsche Rundschau, Heft 11, Jg. 70, 1947, S.88-93


    Keller, Kurt K.: Vom Omaha Beach bis Sibirien. Horror-Odysee eines deutschen Soldaten., Garbsen 2004; 146 Seiten, mit Abbildungen
    (Extra-Dank an Pitti für die mir zugesandten Infos über dieses Buch)


    Gebhardt, Manfred: Rolle und Bedeutung der „Brücke“, Zeitung der deutschen Kriegsgefangenen in Polen (1948-1949) bei der demokratischen Umerziehung der ehemaligen Soldaten der Hitlerarmee., Diplomarbeit, Leipzig 1964


    Hellmann, Manfred: Deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges in Osteuropa. Bemerkungen zu einer deutschen Dokumentation., In: Osteuropa, Heft 5, 27 (1977), S. 413-426


    Hübner, Christa: Zur politischen Arbeit unter den deutschen Kriegsgefangenen in Polen (1948/49)., In: Studien zur Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen, Wilhelm-Pieck-Universität Rostock, Heft 11, 1986, S. 36-42


    Eikel, Markus: Französische Katholiken im Dritten Reich. Die religiöse Betreuung der französischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter 1940 bis 1945., Freiburg i.Br. 1999; 330 Seiten


    Peeters, Dieter: Vermißt in Stalingrad. Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager 1941-1949., Berlin 2005


    Goltermann, Svenja: Kriegsheimkehrer in der westdeutschen Gesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 2009, H.36/37, S.34-39


    Karner, Stefan: Die sowjetische Hauptverwaltung für Kriegsgefangene und Internierte. Ein Zwischenbericht., In: Vfz, 42, 1994, S.447-471


    Hilger, Andreas: Sowjetische Justiz und Kriegsverbrechen. Dokumente zu den Verurteilungen deutscher Kriegsgefangener, 1941-1949., In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Heft 54, 2006, S.219-254


    Viele Grüße
    Steffen


    Eine aktuelle Fassung der Bibliografie befindet sich jeweils auf der letzten Seite dieses Threads, Diana

  • Bzgl. Gefangenenlager in Polen absolut empfehlenswert ist das folgende Buch, das auch in der Bücherliste von "Papa" auftaucht.


    Kochanowski, Jerzy: In polnischer Gefangenschaft. Deutsche Kriegsgefangene in Polen 1945-1950, Osnabrück 2004


    Fast 500 Seiten fundierte Analyse, wie es sie wohl speziell zu den Gefangenenlagern in Polen nicht noch einmal gibt. D.h. wer etwas zu den polnischen Lagern sucht, kommt an diesem Buch m.E. nicht vorbei.

  • Hallo,


    Danke Euch beiden.


    Ich werde die Ergänzungen aufnehmen.


    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)