Ergänzungs / Diskussionsthread zu Abkürzungen der Wehrmacht / A bis Z

  • Moin nochmal


    ich habe doch noch etwas gefunden, aus einem bekannten ehemaligen Nachbarforum


    man möge mir das Räubern verzeihen.



    Gruß many

  • Hallo zusammen,


    die Übersichten stammen aus 1945; also ist das von mir vermutete

    "gekadert" nicht falsch aber u.U. unwahrscheinlicher.

    Andererseits taucht in dem Dokument weiter unten die Angabe

    "vermindert um 2 Züge" auf. Was sollte dann also "gekürzt"

    bedeuten ?


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo zusammen,


    jetzt hab ich's !


    Nicht der Truppenteil wurde "gekürzt", sondern es gab Kriegsstärkenachweisungen

    (KStN) v.a. gegen Ende des Krieges, die aus Ressourcenknappheit gekürzt wurden.

    Und die Abkürzung hat man in die Bezeichnung der jeweiligen Truppenteile übernommen,

    um darauf hinzuweisen, dass es eben kein "vollwertiger" Truppenteil war.


    Beispiel:

    Sanitätskompanie b (mot) (gekürzt)

    K.St.N.1314 (1.8.1944)

    oder Auszug aus LdW:

    "Die Veterinärkompanie nach KStN 1415 (gek) für bodenständige Einheiten hatte eine

    Stärke von sechs Veterinäroffizieren, einem Beamten, 24 Unteroffizieren, 196 Mannschaften,

    58 Stammpferden, 130 Ersatzpferden und 21 pferdebespannten Fahrzeugen (darunter

    zwei vierspännige Pferdetransportwagen), drei LKW für den Pferdetransport, ein LKW

    für Verpflegung, einen PKW und drei Krafträdern.

    Im Zuge der späteren Einsparungen von Personal und Material, insbesondere von Kraftfahrzeugen,

    wurden die Kriegsstärkenachweisungen der Veterinärkompanien wiederholt geändert und gekürzt."


    Also: "gek." ==> "gekürzt" !


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo zusammen,


    Letzte Woche bin ich auf ein Erkennunsmarkenverzeichnis (1940) gestoßen. Eine der Seiten enthielt die Daten von 10 Männern, alle in Stuttgart geboren und mit der Heimatanschrift Stuttgart. Zu meiner Überraschung hat jemand bei alle diese Männer ihren Geburtsort und Heimatanschrift mit einem Bleistift durchgestrichen, und geschrieben: "D.A.J." und "Dt.Ausl.Inst.".

    Weiß jemand zufällig, was dies genau bedeutet und/oder was es im Zusammenhang mit diesen Männern bedeuten könnte?


    Mit freundlichen Grüßen,


    Hugo

    Suche alle Informationen z. Baulehr-Batl.zbV800 (Stabskp. 1. - 7.Kp) 1939 -1940 und Infanterie-Batl.zbV100 (Stabkp, 1. - 5.Kp) 1939 - 1941

  • Hallo Hugo,


    es handelte sich wohl um das "Deutsche Auslands-Institut", das 1917 als Museum

    gegründet in der NS-Zeit v.a. die Aufgabe hatte, mit den "Auslandsdeutschen"

    Verbindung zu halten, sie zu unterstützen und so zur "Festigung ihres

    Deutschtums beizutragen".

    U.a. in den ehemaligen Deutschen Schutzgebieten gab es umfangreiche

    NS-Sympathie-Organisationen, die unterstützt wurden, denn man hatte ja immer

    noch das politische Ziel, diese Gebiete "zurück ins Reich zu holen" und damit

    einen weiteren Punkt des "Versailler Diktats" zu tilgen.


    Da es aus diesem Kreis der Auslandsdeutschen - wenigstens in den ersten Kriegsjahren -

    jede Menge Kriegsfreiwillige gab, könnte es sein, dass die Abwicklung der

    Freiwilligenmeldung (Schriftverkehr usw.) über das DAI lief. denn vermutlich ging

    es auch um "Verschleierung", solange die Freiwilligen noch im Ausland waren.


    Gruß

    Rudolf (KINZINGER)

  • Servus Rudolf,


    Es scheint mir, dass Sie die Abkürzung "entschlüsselt" haben. Was weiterhin überrascht, ist, dass es sich um in Deutschland geborene und lebende Personen handelt, deren Namen sehr deutsch klingen. Dies ist aber nicht der Fall bei Personen, die geboren wurden in und mit Heimatanschriften in weit entfernten Orten, zB. Hasenboth (Estland) Larache (Sp.-Marokko) und Waldheim b. Haifa (Palästina), usw . Und es gibt genug davon auf dieser Liste, aber keiner. Es bleibt also die Frage, warum diese 10 aus Stuttgart? Es sei denn, Stuttgart galt damals als sehr Ausländisch ;)


    Mit freundlichen Grüßen,


    Hugo

    Suche alle Informationen z. Baulehr-Batl.zbV800 (Stabskp. 1. - 7.Kp) 1939 -1940 und Infanterie-Batl.zbV100 (Stabkp, 1. - 5.Kp) 1939 - 1941