Lebensborn-Heim "Friesland" in Hohehorst bei BREMEN 1938-1945 und Nutzung durch US-Army 1945-1948

  • Ich recherchiere seit langem in der Historie des SS-Vereins „LEBENSBORN“ als Heim "Friesland" im Herrenhaus des ehemaligen Gutes HOHEHORST (am Rande BREMENS) von 1938-1945 und der Nachnutzung durch die US-Army an meinem Wohnort.


    Hier ist durch die Amerikaner offensichtlich nach 1945 bis 1948 Kulturgut (Bronze-Skulptur in Lebensgröße) verschwunden, wonach ich suche.
    (siehe Bild im Datei-Anhang).
    Näheres findet man in der "LostArt"-Datenbank unter folgendem Link:
    (Bitte kopieren und dann separat aufrufen)


    http://www.lostart.de/nn_6222/…am=POST__ID_3D118408.html


    Ich habe selbst die möglichen US-Truppenteile recherchiert, aber nirgends eine offizielle Bestätigung gefunden, dass sie dort waren.
    Es muss sich primär handeln um Truppenteile der 29. US InfDiv "29 Let's go" in "Camp GROHN" (heute Intern. Jacobs-University) und des 121. General Hospital in "LESUM BARRACKS" (heute: gemeinnützige Anstalten FRIEDEHORST).
    Selbst die US-Botschaft und von mir gefundene US-Veteranen konnten mir nicht helfen. Vielleicht erkennt und erinnert sich noch jemand an dieses Haus und an die in meine Fotos montierten US-Truppenteile.
    (siehe Datei-Anhang)


    Vielleicht können mir noch US-Veteranen Bilder aus der Zeit auf HOHEHORST (als Country-House / Officers-Club) in der ehemaligen BREMEN-ENCLAVE liefern. Alle US-Truppen in dieser Enklave waren dem Hauptquartier BPC (= Bremen Port Command) der Amerikaner in BREMEN im "Haus des Reichs" unterstellt.
    Dislozierung in der ehemaligen BREMEN-ENCLAVE siehe Datei-Anhang).



    Gleichfalls suche ich nach Kindern, die von 1938-45 in diesem LEBENSBORN-Heim "Friesland" in HOHEHORST geboren wurden (auch von den 32 Kindern aus NORWEGEN). In meine Suche schließe ich LEBENSBORN-Zeitzeugen (oder deren Nachkommen) ein, die mir vielleicht Zeitdokumente oder besonders Fotos aus dieser Zeit in HOHEHORST liefern können.

  • Hallo,



    ich hätte eine Karte des Bremen Port Command - "Guide to Bremen & US Installations", Visitors Bureau, 1946 anzubieten:



    [IMG:http://www.usarmygermany.com/C…Bremerhaven/BPC%20map.jpg]


    Legende hierzu:


    [IMG:http://www.usarmygermany.com/C…en/BPC%20map%20legend.jpg]


    Die Karte stammt von der Seite http://www.usarmygermany.com/Sont.htm, wo es auch recht viel zu Bremen/ Bremerhaven gibt, was sich aber nicht direkt verlinken läßt.


    Außerdem bietet die Seite eine "Wish-List" für Einstellwünsche.



    Grüße


    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

    Edited once, last by Thilo ().

  • Danke für den Hinweis, aber diese Karte kenne ich auch.
    Hohehorst liegt am Nordrand Bremens (VEGESACK) und ist in dieser Karte nicht enthalten.
    Die 29. US Inf Div lag mit dem HQ in BREMEN-GROHN (Camp GROHN).
    Eine Dislozierung der US-Truppen in der ehem. US BREMEN-ENCLAVE stelle ich als Datei-Anhang in meinen Such-Beitrag zur US Army in HOHEHORST nachträglich ein.
    MfG Liebig

  • Guten Tag


    Quote

    Original von Hohehorst
    Gleichfalls suche ich nach Kindern, die von 1938-45 in diesem LEBENSBORN-Heim "Friesland" in HOHEHORST geboren wurden (auch von den 32 Kindern aus NORWEGEN). In meine Suche schließe ich LEBENSBORN-Zeitzeugen (oder deren Nachkommen) ein, die mir vielleicht Zeitdokumente oder besonders Fotos aus dieser Zeit in HOHEHORST liefern können.


    Auch wenn das Thema schon recht lange versunken ist - und der Verfasser seitdem nicht mehr angemeldet war, wäre ich doch sehr an weitere Infos zum Thema interessiert.
    Auf dem Historiker-Treffen in Berlin lernte ich so einen "Friesland-Zeitzeugen" kennen ...


    Weiss jemand, ob inzwischen etwas Licht in der Verbleib der Bronze-Statue gekommen ist?


    Beste Grüße
    Jane

    Edited once, last by Caprinus ().

  • Hallo Caprinus,
    danke für die Nachfrage zum Verbleib der Bronzeplastik "Jagdgöttin DIANA mit Hirschgruppe" aus dem Park des ehemaligen Gutes HOHEHORST der Bremer Familiendynastie Lahusen mit der ehemals weltweit tätigen Firma NORDWOLLE, die 1931 nach der Bankenkrise in die Insolvenz gegangen ist. Herrenhaus und Park gelangten danach in den Besitz des Dritten Reiches und wurde an den SS-Verein LEBENSBORN weiterveräußert und in Heim "Friesland" umbenannt.
    Etliche (leider verstorbene) Zeitzeugen berichteten, dass hier während der Zeit der US_Army (mit einem Offizier-Kasino) von 1945-48 die Bronzeplastik noch vorhanden war und ggf. von der Truppe mitgenommen wurde.
    Ein Diebstahl als Edelmetall in dieser Zeit ist wegen der Größe der Skulptur kaum vorstellbar. In der Nachkriegszeit hatte kaum einer privat ein geignetes Fahrzeug. Zum anderen war in einem Torhaus des Gutes noch die örtliche Polizeistation mit insgesamt 6 Beamten.
    Alle meine Recherchen über US-Botschaft, Militär-Attache, US-Verbindungs-Offiziere an der Führungsakademie und US-Veteranenverbände liefen ins Leere. Mir wurde allerdings aus der US-Botschaft empfohlen, im National-Archiv in Washington weiter zu recherchieren. Das kann ich als Privat-Historiker unseres Ortes aber nicht leisten.
    Fakt ist aber, dass Hohehorst vom Hauptquartier der 29. US Infantrie-Division in BREMEN-GROHN und dem 121. US Geneeral-Hospital in BREMEN-LESUM genutzt wurde.


    Im Übrigen habe ich in einem Torhaus des denkmalgeschützten Anwesens HOHEHORST ein Archiv mit hunderten von Fotos und Dokumenten zu der wechselvollen Historie mit nationaler Bedeutung eingerichtet. Das kann von jedermann nach Absprache mit mir besichtigt werden.
    Ich würde mich natürlich auch freuen, wenn Sie mir einen Kontakt zu Ihrem Zeuzeugen herstellen könnten.
    Ich habe schon viele Besucher hier gehabt, u. a. aach dort geborene Lebensborn-Kinder bis hin zu ehemaligen Norwegen-Babys, die hierher 1944 ausgeflogen wurden und nach einer Odyssee in Schweden "strandeten", weil Norwegen diese Kinder nicht mehr in ihr Geburtsland zurückließ.
    Gruß
    Hans-Werner Liebig,
    Kontakt auch über E-Mail: [EMAIL]spamvermeidung[/EMAIL]


    Kontakt über das Forum möglich AD

    Historie HOHEHORST/ BREMEN

  • Hallo noch mal!


    Das nenne ich einen Super-Service! Mit so einer rasanten Antwort hatte ich nicht gerechnet ... :]
    Die Geschichte um das Anwesen Hohehorst finde ich sehr spannend.
    Die jüngsten Anstrengungen um die Erhaltung und Nutzung des Gebäudes rücken ja immer wieder mal in den Fokus der Öffentlichkeit, zumindest hier im norddeutschen Raum.
    Hier kann man u.a. wunderbare Fotos des Anwesen sehen:
    Gut Hohehorst, einst und heute


    Der von mir erwähnte Zeitzeuge war hauptsächlich wegen der in Berlin referierenden Bremer Journalistin und Buchautorin Dorothee Schmitz-Köster zum Thema Lebensborn angereist.
    Ich gehe davon aus, dass dieser Mann in einschlägigen Kreisen bekannt sein dürfte. (?)
    Leider kann ich keinen Kontakt herstellen, da wir keine Adressen ausgetauscht hatten.


    Ich würde mich freuen, weiterhin von dem Werdegang lesen zu können.


    Viel Erfolg und freundliche Grüße
    Jane