Kurioses und Absonderliches

  • Hallo zusammen!


    Hier eine passende Postkarte, könnte evtl. aus dem Wiener Prater stammen, so etwa 1940.


    Gruß Cristiane

    Scand.pdf

    Files

    "Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit" Montaigne


    Suche Einsatzorte 3./schwere Artillerie Abt. 848 ab Juni 1943


  • Hallo Karl


    Freundlich gesagt eine Marotte, die viel Geld verschlungen hat!

    Etwas unfreundlicher durchgeknallt bis zu Anschlag.

    Ein weiteres Schlaglicht ist die Behandlung seines Sohnes!

    Der hat die langen Kerls sofort abgeschafft!

    Nur was wurde aus den Menschen?


    Mit nachdenklichem Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,


    das Königsregiment Fr. Wilh. I wurde bereits 1 Tag nach seiner Beerdigung am 23.6.1740, zerrissen.

    Aus ca. 800 Grossen wurde das Bataillion Grenadiergarde Nr.6 neu gebildet.

    Ca. 600-700 Grosse wurden in das neue Garderegt. Nr. 15 von Friedrich II übernommen(nur ins I+II.Batl).

    Aus den lebensälteren Riesen wurde ein Garnisonsbataillon Nr.4 in Magdeburg gebildet.

    Einige Riesen, die wegen ihrer Grösse zwischen 6'0' und 6"11" (190-217cm) nirgendwo eingegliedert werden konnten, wurden zu Dienern ausgebildet. Einige sollen sich auch als Kuriosität zur Schau gestellt haben.

    Nur 33 Riesen nahmen den ihnen gebotenen freien Abschied an.

    Abgeschlossen wurde dieser Prozess durch AKO vom 28.7.1740.


    Hauptgrund für die Auflösung war - neben der Unbrauchbarkeit von Soldaten, die grösser als ca 183 cm waren - die ungeheuren Kosten des Riesenregiments:. 1739 kostete das Regt 291.248 Taler p.a. Ein normales Infanterieregiment kostete 1739 dagegen nur 72.636 Taler p.a.

    [Quelle:Jany, Geschichte der Preußischen Armee Bd.1 und Bd.2 passim].


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Guten Morgen!


    Danke an die nette Person, welche meinen Scan ins richtige Format gebracht hat.


    Gruß Cristiane

    "Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit" Montaigne


    Suche Einsatzorte 3./schwere Artillerie Abt. 848 ab Juni 1943


  • Hallo Ingo


    Danke für die Info!

    Ich finde es erstaunlich wie human man damals mit den Menschen umgegangen ist!

    Ich habe befürcht dass man sie einfach vom Hof gejagt hat!


    Gruß Arnd

  • Hallo Ingo!


    Was man denn das "Riesenregiment" um ein vierfaches teurer? Die Uniformen alleine können es doch nicht gewesen sein? Verpflegung?


    Gruß Stephan

    Suche alles zur Waffenschule des AOK 1

  • Hallo Stephan,


    die Mehrkosten beruhten auf einer Vielzahl von Faktoren.

    Ernährung, Ausrüstung, Betten, Monturen und vor allem die extrem hohen Werbekosten für die neuen Soldaten und deren höherer Sold!!

    In Zeiten der damaligen "Kompanie-Wirtschaft" waren die Kompaniechefs und Regimentsinhaber auch eine Art Unternehmer, die ihren Wirtschaftsbetrieb am laufen zu halten hatten.

    So kosteten etwas "größere" Rekruten in der Auslandswerbung (bei ca 180-183cm) maximal 600 Taler. Leute um die 195 cm durften auch schon einmal bis zu 1500 Taler kosten.

    Aber für die wirklichen Riesen, wie den Briten James Kirkland (217,3 cm) wurden fast 9000 Taler gezahlt. Die Riesen mit ca. 205 cm kosteten zwischen 3500 -4500 Taler.


    Beste Grüße

    Ingo

  • Nur ist diesmal der Deutsche der Große und der Tommy der Kleine

    Laut Artikel 2 Fuß Differenz!

    Hallo zusammen,


    Der Engländer hat eine Pistole am Gürtel (Modell?). Was ist die Länge eines Pistolenhalfters ?

    Genaue Zahlen für das Wachstum können ermittelt werden.

    Gruß Dmitry

  • Hallo,


    wir hatten in der Ausbildung auch einen " Langen". Der durfte dann immer das MG tragen. (...)


    Gruß Karl

    Hallo Karl,

    das kommt mir irgendwie bekannt vor... :-)

    In der Grundausbildung bei einer KPz-Kompanie waren wir 162 "grüne", ich mit über 1,90 "der längste" und durfte immer zuvorderst in den Reihen stehen oder marschieren. Wenn es sich mal ergab, daß die Kameraden "aus den hinteren Reihen" neben mir / uns "Langen" standen, dann sah das schon ulkig aus: die meisten hatten die "ideale Panzermann-Größe" mit 1,60 bis 1,70m... ( die "langen" waren für die Stabs- und Versorgungs-Posten vorgesehen.. ).

    Schön war die Zeit mit den großmotorigen Fahrzeugen.


    Herzliche Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo,

    mich würde in dem Zusammenhang mal interessieren, wie die Mindestgröße für Rekruten im kaiserlichen dt. Heer war. Mein Opa, Größe 1,50 m wurde nach Aussage von Oma nicht zu den ,,Preußen" gezogen, weil zu klein. Er sei deshalb nicht im 1. WK gewesen. Kann das stimmen?


    MfG Wirbelwind

  • Hallo Dmitry,


    Quote

    Der Engländer hat eine Pistole am Gürtel (Modell?). Was ist die Länge eines Pistolenhalfters ?

    Genaue Zahlen für das Wachstum können ermittelt werden.

    es dürfte ein Segeltuch-Holster für einen Webley-Revolver sein, das ist ca. 23cm lang.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo zusammen


    Wieder mal was lustiges aus den Tiefen des WWW!


    9561808.jpg


    Die SS tankt direkt an der Zitze !

    Eine Kuh von Hand zu melken ist nicht so schwierig, solange man zart am Euter ist!

    Ansonsten kann Sie mächtig austeilen!


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,


    bei einer solchen Aktion ( s.o.) hat mir die Kuh den mit Kot verschmierten Schwanz voll ins Gesicht gehauen.

    Fachleute binden den Schwanz an.

    Ich bin überzeugt, dass es heute viele Menschen gibt, die noch nie eine warme Milch, frisch von der Kuh, getrunken haben. Die schmeckt nämlich anders wie aus der Milchtüte.


    Gruß Karl

  • ... Ich bin überzeugt, dass es heute viele Menschen gibt, die noch nie eine warme Milch, frisch von der Kuh, getrunken haben ...

    Hallo Karl,


    bei der Bundeswehr wäre solch eine "Melk-Aktion" im Einsatz heute sicher nicht mehr möglich, da müsste der Einheitsführer seine Truppe sicherlich erstmal nach eventuellen Lactose-Intoleranzen befragen und ggf. vor Genuß auch den Truppenarzt zu Rate ziehen... ^^

    Warme Kuhmilch kenne ich auch noch aus der Kindheit, inzwischen liegt mir der gekühlte Tetra-Pack aber näher.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Karl,


    bei unsachgemäßen Melken mit der Hand tritt die Kuh eigentlich nur mit den Hinterbeinen, reflexartig und heftig, da ist Vorsicht geboten. Opfer sind zumeist die Füße des Melkenden oder der Milcheimer.

    Hingegen der Kuhschwanz tritt immer nur dann in Aktion, wenn Fliegen bzw. Bremsen es mit der Kuh zu arg treiben. Da hilft nur eine tief gebückte Haltung des Melkenden, möglichst unterhalb der Schwungebene des Schwanzes, dessen Achse zum Glück relativ hoch an der Kuh sitzt.


    Gruß


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Karl

    Ducken reicht im Normalfall, außer beim hin und weg gehen!


    Milch direkt von der Kuh noch euterwarm hat einen Geschmack der ist mit nichts zu vergleichen!

    Da kommt keine Milch aus der Glasflasche, geschweige denn Tetrapack mit!

    Hallo J.H


    Ja ja die Laktose Intoleranten auch so eine neue inflationäre Krankheit mit der sich viele das Geld aus der Tasche ziehen lassen!

    Da steht auch Schnittkäse Laktosefrei drauf und schon kostet er deutlich mehr!

    Der ist schon immer Laktosefrei =O

    Ich möchte jetzt niemanden zu nahe treten der wirklich Laktose Intolerant ist, das stellt am besten ein Arzt mit einem Test fest!


    Heute dürfte es schwierig bis unmöglich sein an euterwarme Kuhmilch zu kommen!


    Paul Spohn richtig deshalb habe ich ja auch geschrieben zart ans Euter fassen;)


    Gruß Arnd