Kurioses und Absonderliches

  • Hallo zusammen!


    Der Gesichtsausdruck ist sensationell... ;-) Vielleicht weil ihnen klar war, dass sie gleich den Arm zum Gruß heben müssen und das Backwerk mit einer Hand nicht mehr halten können.


    GröTaZ - die größte Torte aller Zeiten... ;-)


    Viele Grüße!


    Frank/Evergreen

  • Hallo,


    anbei ein humoristischer PK-Beitrag zu Handhabung und Umgang mit der im Marine-Jargon auch als "Schapp-H" bezeichneten Latrine auf einem U-Boot oder Kriegsschiff.
    Quelle: Wiener Kronen-Zeitung Nr. 15.085 vom 11.Januar 1942, Seite 4


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hi Johann Heinrich,


    finde, daß dieser Artikel einen anderen Platz verdient hätte,
    obwohl kurios ja auch stimmt - nur nicht für den, der muß.


    Gut beschrieben, anschaulich, nachvollziehbar -
    gibt ein Bild im Kopf, wie's war unter Wasser mit nur einem,
    meist besetzten Örtchen.


    Hatten wir bei den Fliegern nicht mal ein ähnliches Thema?
    Dies hier könnte ebenfalls zu einem werden - oder?


    Grüße, Kordula

  • Hallo,


    ich habe gerade auch noch eine nette Schlafposition - auf dem Weg nach Paris - gefunden.


    Gruß

    Files

    Herzlichen Dank an alle die mir bei meinen Fragen und Anliegen geholfen haben.


    Ich wünsche euch viel Erfolg bei den eurigen.


    Gruß

    Andreas

  • Hallo zusammen,


    bei dem Foto das mit "Flughafen Berlin 1923" beschriftet ist konnte ich mit das nicht verkneifen ist ;)

    Files

    • Berlin.jpg

      (77.42 kB, downloaded 361 times, last: )

    Gruss Dieter

  • Hallo,


    anbei eine Pressemitteilung über eine etwas ungewöhnliche Doppel-Hochzeit im Kriegsjahr 1944.
    Quelle: Znaimer Tagblatt Nr. 115 vom 17.Mai 1944, Seite 3


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo zusammen,


    anbei ein Beitrag aus dem Königsberger Kreiskalender 1941 zum "größten Artilleristen Europas" Kurt Zehe.


    Gruß Roland


    Quelle:
    Stefan Rückling
    Schriften zur Bevölkerungsgeschichte im Kreis Königsberg/Nm. Band 1
    http://www.koenigsberg-nm.de/downloads/quellen.pdf

    Files

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo,


    schon fast unglaublich, was es in der Wehrmacht alles gab: Höfe zur Aufzucht und Pflege von Jagdfalken =O Und davon gleich mindestens drei an der Zahl: In Goslar/Harz, Ortelsburg/Ostpreußen und Kolberg/Ostsee.
    Quelle: Salzburger Volksblatt, Folge 241 vom 19.Okzober 1938, Seite 5


    Gruß, J.H.

    Files

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo,


    anbei eine "Traueranzeige", die im Oktober 1938 anlässlich der Eingliederung des Sudetenlandes in der Presse veröffentlicht wurde.
    Quelle: Österreichischer Beobachter, 1.Oktoberfolge 1938


    Gruß, J.H.

  • Hallo allerseits!


    "Was habe ich gemacht, als ich 15 Jahre alt war?" ist eine Frage, die mir seit ein paar Tagen duch den Kopf geht, nachdem ich den u.g. Wehrpass gesehen habe ...


    Der "Kindersoldat" war zu seiner Musterung (07.04.1945) gerade einmal 15 1/2 Jahre alt, deshalb zeige ich euch den Wehrpass hier unter der Kategorie "Absonderliches" ...


    Nachdenkliche Grüße
    Sven

  • Hallo Sven


    Ist bekannt ob er den Wahnsinn überlebt hat?


    Ich weiß das ich in dem Alter in Ausbildung war und ich das Leben vor mir hatte!


    Lasst uns froh und dankbar sein daß es uns heute so viel besser geht


    Nachdenkliche Grüße Arnd

  • Hallo Arnd,


    der WP-Inhaber ist am 14.12.2013 verstorben. Er dürfte "Kriegsfreiwilliger" der HJ gewesen sein, den WP gabs es dann ab Meldung. Es ist keine EM-Nummer eingetragen, also wohl nicht einberufen.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Der "Kindersoldat" war zu seiner Musterung (07.04.1945) gerade einmal 15 1/2 Jahre alt, deshalb zeige ich euch den Wehrpass hier unter der Kategorie "Absonderliches" ...


    ist überliefert ob er noch gezogen wurde ?


    Denn Musterung ist nicht = Einberufung ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo allerseits!


    Hallo Arnd,


    der WP-Inhaber ist am 14.12.2013 verstorben. Er dürfte "Kriegsfreiwilliger" der HJ gewesen sein, den WP gabs es dann ab Meldung. Es ist keine EM-Nummer eingetragen, also wohl nicht einberufen.


    Grüße
    Thilo


    ... wie haste das denn ausfindig gemacht, super Arbeit! :thumbup:


    Der 15jährige Knabe wurde zum Glück nicht mehr zum Militärdienst gezogen, dafür wurde er jedoch am 07.04.1945 zum RAD herangezogen. Was mich am Meisten jedoch irritiert ist, dass der Knabe als Frewilliger gemustert wurde. Kann das sein?


    Grüße
    Sven

  • Hallo Sven,


    bei der HJ, besonders im obligatorischen Wehrertüchtigungslager, wurde für eine Meldung als Freiwilliger intensiv geworben. Nach der Meldung durfte der Freiwillige eine rote Kordel als Abzeichen tragen und bekam eben einen Wehrpass.


    Grüße
    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo an Alle !


    In einem früherem Beitrag ( Kindersoldaten) habe ich auf einen ähnlichen Werdegang meines Vaters hingewiesen.
    Mein Vater war im November 1929 geboren und irgenwann im Frühjahr 1945 mit einem etwas älterem Freund ( geboren im Frühjahr 29) aus dem Dorf
    zu einem Wehrertüchtigungslager eingezogen worden.
    Mein Vater sprach seinerseits von einer "Freiwilligenmeldung" zum Volkssturm !?
    Jedenfalls ist er dann in einer abendteuerlichen Bahnfahrt nach Stendal zur Musterung aufgebrochen und dort auch angekommen.
    Gemustert wurde er dort von SS Ärzten im ausgehenden Winter bei geöffneten Fenstern und ordentlich "Frischluft".
    Der Freund meines Vaters sollte dann in Hitzacker/Elbe dort den Brückenkopf verteidigen. Als er den Befehl bekam ans andere Elbufer überzusetzen,
    hat er sich von der Truppe entfernt und ist nach Hause gegangen.
    Mein Vater hat dagegen nichts über einen Kriegseinsatz erzählt, hat sich aber bei passender Gelegenheit ebenfalls vom Wehrertüchtigungslager abgesetzt.
    Meine Nachforschungen bei der WAST blieben negativ.
    Die Musterung wurde wohl nicht mehr nach oben gemeldet.


    Über diese ganze Geschichte hat mein Vater auch nicht gern gesprochen, obwohl wir ein sehr gutes Verhältnis miteinander hatten.
    Auch die kurze Zeit später erfolgte Einnahme unseres Dorfes durch die Amerikaner hat mein Dad irgendwie immer ausgeklammert.
    Seine Erzählungen begannen immer mit der Evakuierung der Bevölkerung ca. 5 bis 7 km hinter der Elblinie.....


    LG bfg