Kurioses und Absonderliches

  • Hallo zusammen!


    Nie kann man es allen recht machen...:), das Gegenteil wäre wohl auch nicht angesagt gewesen.


    Gruß Stephan

    Suche alles zur Waffenschule des AOK 1

  • Guten Tag zusammen,


    Bert,

    Quote

    1934 war der Starkult um den "Führer" noch sehr ausgeprägt.

    mich irritiert die Jahreszahl und das wort "noch".


    Bei der Bevölkerung?

    Wohl kaum, wirtschaftliche Verbesserungen gab es 1934 noch nicht,

    seine kriegswirtschaftlichen "ABM-Maßnahmen" kamen erst danach.


    Bei der Partei?

    1934, gerade mal ein Jahr nach der Machtergreifung, hing meiner Meinung nach Hitlers Zukunft am seidenen Faden,

    er hatte genug Probleme seine Macht innerhalb der Partei zu festigen, in den eigenen Reihen nicht unumstritten.

    Ich darf an dem "Rhömputsch" erinnern, hier die Auseinandersetzung mit der SA, das hätte auch anders ausgehen können.


    In den Folgejahren sorgte sein Paladin Himmler für immer neue Probleme,

    sei es der Kampf gegen die Kirchen, oder der Versuch, die SS als 4. "Wehrmachtsteil" zu installieren.

    Ob Hitlers Entscheidungen, die Kirchen in Ruhe zu lassen, vorerst der Wehrmacht die Hoheit zuzusprechen,

    geholfen haben, ihm dann doch später eine Art Starkult zu verschaffen?

    Was wusste das Volk von all den Entscheidungen, die hinter den Kulissen getroffen wurden?

    Nichts!


    Ab wann drehte das deutsche Volk in Summe völlig ab?

    Waren es erste Erfolge auf dem Arbeitsmarkt, war Hitler der Heilsbringer, alle in Brot und Lohn?

    War es die Einführung der Wehrplicht 1935, entgegen des Vertrags?

    War es das Rheinland, das Sudetenland, Böhmen und Mähren?


    Back to the roots: Ab wann hatte Hitler "Kultstatus".


    Mein lieber Bert,

    wie du siehst, habe ich mir ein paar Gedanken gemacht,

    ob es passend war? Ich hoffe zumindest.


    Das hier ist der Thread "Kurioses und Absonderliches",

    definitiv der falsche Platz für solch eine Diskussion.

    Möchtest du das Thema "Starkult" weiter vertiefen, dann würde ich die letzten Posts hier in ein neues Thema kopieren,

    dort die Chance für weitere Beiträge zu diesem Thema bereiten.


    Grüße Thomas

  • Hallo Zusammen,

    Verhaltensregeln dazu, was dem "Führer" nicht genehm ist

    Manche Leute hatten es echt schwer (Achtung Ironie!)!

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Tag allerseits,


    mir ist im Übrigen schon klar, dass es 1934 noch Menschen in Deutschland gab, die den Kult um den "Führer" nicht mitmachten. Es waren die begeisterten Parteimitglieder und deren Anhang, die für den Führer

    ständig Beifall klatschten und ihn anhimmelten. Thomas hat Recht, dass das NS-Regime 1934 noch nicht gefestigt war. Noch dazu, die Beefsteak-Stürmer von der SA wollten damals eigentlich eine richtige Revolution.

    Mit dem Röhmputsch war dann diese Idee der SA-Führung beendet.


    Ein eigenes Thema aufzumachen, davon kann man absehen. Damit beschäftigten sich mehrere Generationen von Historikern......



    Grüße

    Bert

  • Guten Abend Bert,


    ich hab´s nur gut gemeint,

    wollte verhindern wieder als der rüberzukommen,

    der dir hier deine manchmal durchaus interessanten Diskussionsansätze abwürgt.


    Wir kennen uns uns schon so viele Jahre,

    wir haben uns oft an die Köppe gekriegt, und wenn ich letztens sagte, dein Kredit, oder Bonus, sei aufgebraucht,

    na ja, ein bischen ist noch da....als wenn ich dich hier rauswerfen würde...nicht wirklich.8)


    Alles gut.

    Grüße Thomas

  • Hallo,

    Meier wird es uns nicht mehr verraten können, ob ihm die Sylter seinen verloren gegangenen Dolch zurück brachten.


    MfG Wirbelwind

  • Moin,


    man stelle sich einen lauen Sommerabend am Sylter Morsumkliff vor: alle tragen leichte Sommerkleidung und dann kommt ein adipöser Typ in schweren Glitzerklamotten mit einem langen Dolch an der Seite daher. Aufgeblasen und nur lächerlich. Aber natürlich alles nur Banalitäten im Vergleich zu den Menschheitsverbrechen für die er verantwortlich war.


    Beste Grüße


    Horst

  • Hallo Karl,


    wieso "nur Meier" (HG) ??? Bei sovielen Feindeinflügen ins Reichgebiet müsste der "OBERMEIER" heissen. ;)8o


    Auch die Verknüpfung der Befindlichkeiten des "Führers" mit den Posts darüber - diverse "Eseleien" finde ich Klasse.


    Viele Grüße Frank

  • Hallo,


    nun seid mal nicht so. Vielleicht wollte HG der ,,Festung" Sylt nur seinen obligatorischen Besuch abstatten. Wir können froh sein, dass das Kliff durch seinen Besuch keine bleibenden Schäden davon getragen hat. Für seinen verlorengegangenen Dolch hat sich bestimmt inzwischen ein Abnehmer gefunden, nachdem ja auch seine Unterhosen vor Jahren bei einer Auktion einen ,,dankbaren" Abnehmer fanden.


    MfG Wirbelwind

  • Hallo Forum.

    Vor einigen Tagen lief im TV "Der letzte Kaiser" ... von China. Da hatte ich zufällig rein gezappt.

    Um ein wenig vom Inhalt in Erfahrung zu bringen drückte ich, wie immer in solch einem Fall, die

    Info - Taste. Ich zitiere Satzstücke daraus. "....bis er schließlich ins Exil flüchtete. Nach lockeren

    Jahren im Westen... 1945 gerät er in russische Gefangenschaft, ..."

    Bei diesen Worten viel mir ein Bericht über eine Kriegsgefangenschaft ein. Gelesen in einem Buch, aber wo

    ist es ? Nun war klar, der Film wurde unbedeutetend und ich vertiefte mich in mein Bücherregal.

    Und da waren dann nach langem Suchen die Sätze die mich so anregten. Hier nun die entscheidenden Sätze aus dem

    Bericht über Gefangenschaft 1945 in Schlesien. Noch als Anmerkung, wenn ein Gefangener verloren

    ging, z.B. durch Fluch, nahm man einfach den nächsten der auf der Straße vorbei kam. Nun das Zitat:

    "Dieser Ersatzplenni war übrigens ein ganz komischer Kautz. Er behauptete nämlich, er sei der Sohn

    des Kaisers von China, was mich veranlaste, ihm diesbezüglich historische Fragen zu stellen, die

    der "Kaiser von China" auch absolut richtig und exakt beantwortete. Auch sein Aussehen sprach für

    einen Chinesen." Ende des Zitates.

    Der "Kaiser" machte noch einen Fluchtversuch, wurde gefast und schwer verprügelt.

    Da mir der Autor bekannt ist kann ich von einer sicheren Quelle ausgehen. Ob der Chinese geflunkert

    hat beib unbeantwortet.

    Wäre idoch nteressant wenn an der Sache etwas drann wäre.


    Herzliche Grüße, Wilfried

    Suche z. Zt. alles zur Aufklärungs Ersatzabteilung 5

  • Guten Abend,

    ich hab auf einer uralten Festplatte, ich möchte sie entsorgen, noch einiges gefunden. Unter anderem angehängtes Bild. Es war ein Netzfund, kann mich aber nicht mehr erinnern von welcher Seite.

    Ich glaube nicht, daß es Echte ist. Jedenfalls ist der "Parodist" ... sagen wir ... "ziemlich mutig" oder es ist eine Fälschung. Wie auch immer - Kurios finde ich es allemal.


    3_6.jpg

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Tja Lothar,


    er ist wieder da!

    Kurios und vor allem Absonderlich. Die Story zeigt aber, dass es für junge Eltern empfehlenswert ist, sich bei ausländischen Namen beraten zu lassen.


    Viele Grüße,

    Justus

  • Hallo zusammen


    Nee nee was es nicht alles gibt=O

    Achtung Satire

    Der Führer würde im Grab rotieren, wenn er eins hätte!

    Mein Name bei so einem.....

    Satiere aus!


    EnkelJustus

    Da kann ich dir nur zustimmen

    Selbst mit deutschen Namen und Doppelnamen sollte Frau/Mann aufpassen

    Schwach-Kopf, Neuer-Fick


    Gruß Arnd

  • Hallo,


    insbesondere bei dunkelhäutigen Menschen habe ich schon oft festgestellt, dass die Namen von bekannten Persönlichkeiten* trugen. Ab und zu sind mir komplette Namen von sehr frühen US - Präsidenten oder aus der Bibel untergekommen oder besser in Erinnerung geblieben.

    Möglicherweise - so dachte ich - hängt die Namensgebung mit der Sklaverei zusammen?


    Gruß Karl


    * Hitler, wie vorstehend im Thread als Persönlichkeit ausgenommen.

  • Kurios und vor allem Absonderlich. Die Story zeigt aber, dass es für junge Eltern empfehlenswert ist, sich bei ausländischen Namen beraten zu lassen.

    Hallo zusammen!


    Danke für diesen Netzfund, Lothar! Was für ein Ding! ;)^^=O


    In der Rubrik "Kurioses und Absonderliches" ist der Satiremodus, den Arnd aktiviert hatte, hoffentlich auch in einem weiteren Beitrag gestattet. Um die "Namensbrücke" zwischen den Kontinenten auch in die Gegenrichtung zu schlagen, würde es jetzt nur noch fehlen, dass hierzulande jemand auf die Idee käme, sein Kind "Idi Amin Müller" oder "Idi Amin Meier" zu nennen. Aber da würde der örtliche Standesbeamte dann wohl doch nicht mitspielen. ;)


    Verzeihung - den musste ich jetzt einfach loswerden!


    Viele Grüße!


    Frank/Evergreen

  • Servus in die Runde,

    es gibt also das Relikt Wehrmacht Heer noch in Polen! ;)

    Die 85 000 passt sogar noch zum Wehrkreis VIII Breslau.


    Grüßchen aus dem Bayernland

    Hans