• Hallo,


    betreffs des NVA-Helms.


    Als nach einem Helm für die neue NVA gesucht wurde, wurde an versch. VEB ein Konstruktionsauftrag herausgegeben.
    Der "Chefkonstrukteur" Kiesan griff dann auf die Unterlagen der Wehrmacht zurück.


    In eingehenden Erprobungen zeigte sich dann, daß die neue Helmform
    sehr gute Eigenschaften besaß und das Problem der Wehrmachtshelme, nämlich auffallend viele Kopfschüsse im Bereich des Nackens durch den umgebördelten Rand behogen wurden.
    Er war bei der Pistole bis 10m und der MPi bis 50m schußsicher und auch sehr gut gegen Schrappnelle.


    Da er zwar zu Wehrmachtszeiten konstruiert wurde, aber nicht eingeführt wurde, dh. auch keinen "Nazi-Wiedererkennungswert" besaß, sprach alles dafür dieses Modell einzuführen.



    Swoweit meine Erinnerung an einen Text in einem Buch über NVA-Uniformierung. Leider weiß ich nicht mehr welches genau es war.


    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Ich hab vor einigen Wochen ne Doku in der Glotze gesehen über die NVA,waren 2 oder drei Teile glaube ich.War irgend ein drittes Programm


    Ich meine da wurde drauf eingegangen warum bei der Aufstellung der NVA die alte Uniform gewählt wurde zwecks Akzeptanz etc.


    bekomms aber nicht mehr wirklich hintereinander.


    Bei uns war die Uniform unter den Kameraden oft Gespraechsstoff da wir ja schon Flecktarn hatten und das oft als Weiterentwicklung des SS Tarn hingestellt wurde.


    Die Ausgehuniform (Heer)haben wir gehasst weil das Ding so Potthässlich war.Jeder Busfahrer hatte nen schönere Uniform und wir waren arg neidisch auf die Kameraden von der LW und Marine.


    Deshalb sind wir auch immer in Tarn nach Hause mit dem unvorschriftsmässigen Barett als Kopfbedeckung dazu.


    Naja so unnütze Sorgen des Rekruten halt das man doch gut aussehen muss um die Mädels zu beeindrucken und um von den Opas im Zug nen Bier spendiert zu bekommen. Man war halt jung....


    vieleicht findet jemand die Doku die ich meine im Netz und kann sie verlinken,muss jetzt zum Mittagessen fort.


    Gruss Sascha

  • Hallo,


    also ich kann mich erinnern, das während meiner Ausbilung an der US1 der LasK im GWA Unterricht genau diese Frage gestellt wurde.
    Wir bekamen als Antwort- diese Uniformen haben wir übernommen, damit die Bundesrepublik sie nicht übernehmen kann und so weitermacht wie vor 1945.


    Diese Antwort kam von einem Politoffizier, nicht von den Leuten, die damals die Entscheidung getroffen haben.
    Vielleicht findet man im ehemaligen Armeemuseum in Dresden die Antwort?


    Gruß
    Kukusek ;)
    (Christian)

  • Hallo!
    Da wir uns ja schon sehr weit vom Thema entfernt haben, hier meine Geschichte aus der Bw-Zeit (90-94) zum Thema NVA-Helm.


    Auf dem Schießplatz wurde die angebliche Schußfestigkeit des Helms diskutiert. Ein Ausbilder hatte einen NVA-Helm dabei und dieser wurde dann mit G-3, 7,62mm beschossen, bzw. durchschossen. Hatte man aber auch nicht anders erwartet.
    Jetzt weiß ich auch wie diese Geschichte entstanden ist, dank Papa.


    Gruß
    Gerd

    Logik ist die Kunst, zuversichtlich in die Irre zu gehen.

    Edited once, last by Gerd ().

  • Hallo,


    die Frage ist ja auch, selbst wenn die Geschosse den Helm nicht durchdringen, wäre die Nackenmuskulatur überhaupt in der Lage die Kräfte abzufangen?


    Wenn man bedenkt, daß Träger von Schutzwesten, doch ganz erhebliche Schäden (Blutergüsse, Rippenbrüche, sogar Herzstillstände) davontragen sind die einwirkenden Kräfte aufs Genick doch sicherlich erheblich. Oder absorbiert das Innenleben des Helmes so gut?


    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Hallo,
    also vor "kurzen" lief imTV einen Beitrag in 2-3 Teilen - ich glaube das ganze lief unter dem Titel "Dienen bei der Fahne" oder so ähnlich.


    Und auch dort wurde darauf eingegangen wie es zu der NVA Uniform gekommen ist.
    So sollen die "Russen" ihren teil dazu beigetragen haben.
    Es gab wohl ein Treffen auf hoher Ebene des Militärs und in einer Pause hat wohl ein Russischer General (oder was auch immer) zu einem aus der deutschen Delegation gesagt- "Was er den bitte für eine Uniform an hat." Die hat sich wohl sehr stark anden Russischen angelehnt.
    "Und was das soll das können die Deutschen doch besser."


    Und "kurz" daruf hat man den NVAlern wohl die neue Uniform präsentiert - und der Schreck und die Ablehung waren wohl zuerst sehr groß.


    Was mich in dem Zusammenhang Interessiert ist die Frage: Woher kommt der Tarnanzug - dieser "Ein Strich Kein Strich" Anzug.


    MFG
    Jens

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

    Edited 2 times, last by matrose1970 ().

  • @ papa


    es kommt wohl auf die Art des Geschosses und die Entfernung sowie die restliche Energie des Geschosses an ob der Nacken das aushält.


    Fakt ist wohl besser nen Helm als keiner.


    vieleicht sollten wir nen neuen Beitrag eröfnnen in dem man sich mit dem Helm und dem Tarn befassen kann.


    Es muss doch irgendwas von amtlicher DDR Seite geben warum ausgerechnet die alte WH oder meinetwegen preussische benutzt wurde.


    selbst die Dienstgradabzeichen waren fast identisch. Die Offiziere bekamen lediglich nen Stern mehr auf die Schulterklappen als bei der Wehrmacht.


    übrigends ich meinte die selbe Doku die wohl auch matrose1970 gesehen hat.


    Gruss Sascha

  • Mein Vater hat in der KVP und der NVA gedient.
    Er erzählte, dass sie in KVP-Uniformen nicht selten als "Russenknechte" beschimpft wurden. Das mag ein Grund gewesen sein, wie schon erwähnt -> Akzeptanz in der Bevölkerung.

  • Hallo,


    soweit ich erinnere hatte die KVP andere Uniformen als die NVA, teilweise wurden sogar noch eingefärbte Wehrmachtsteile aufgetragen.


    Wegen der KVP-Uniformen, kam es auch zu dem Vorfall, den Jens schilderte. Woraufhin dann verstärkt eine neue Uniform für die NVA gesucht und gefunden wurde.


    Viele Grüße
    Steffen


    PS: Wegen der Schutzfunktion des Helmes, wollte ich mit dem obigen Beitrag nur zu bedenken geben, daß der Helm zwar aus 10m den Pistolenschuss noch ohne Loch übersteht, aber ob das Genick des Träges es übersteht, da bin ich mir nicht sicher.

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Hallo,


    ich habe hier eine recht aufschlußreiche Seite betreffs des NVA-Helms gefunden.
    Auch interessante Fotos vom ersten Helm Modell 54 und MPi 44 bei der KVP sind dabei.
    Interessant auch die Infos über Beschußtests.


    http://www.nva-forum.de/nva-bo….php?showtopic=7293&st=30



    Übrigens sollte 1990 auch ein neuer Helm eingeführt werden: "Gerät 605"


    Infos dazu hier:
    http://www.nva-forum.de/nva-bo…x.php?showtopic=9678&st=0


    Dort finden sich weiter unten auch die Auszüge aus dem Buch, daß ich oben erwähnte und dessen Titel (Keubke/Kunz; Militärische Uniformen der DDR 1949-90) mir nicht mehr einfiel.



    Wegen dem Strichtarn. Irgendwo in den Tiefen des NVA-Forums habe ich gelesen, daß es angeblich auf ein polnisches Vorbild zurückgeht.
    Dazu kam, daß es in der Fertigung einfacher war. (Nur 1 Druckgang im Ggs. zu Flecktarn wo mind. 3 nötig sind).


    Hier schöne Beispiele und Erläuterungen zu "EIn Strich-Kein Strich":
    http://www.nva-forum.de/nva-bo….php?showtopic=7670&st=30



    "Bis 1959 / 60 wurde teilweise - vor allem bei Aufklärern - Tarnbekleidung der Sowjetarmee, wie Schneehemden oder Flecktarn genutzt. Seit 1957 wurde eine eigene Tarnbekleidung entwickelt, erprobt und bis 1960 eingeführt. Er war im Flächendruck mit vier tarnfarben Blaugrün, Grün, Hellgrün und Braun versehen.


    Bereits 1965 wurde mit der Einführung eines neuen Kampfanzuges begonnen., der bereits ab 1963 in den Grenztruppen erprobt wurde. Dieser war in grünbräunlichen Farbton gehalten und kleinen braunen Strichen versehen ... Einstrich / Keinstrich war "geboren". Damals wurde der "Felddienstanzug" - so die offizielle Bezeichnung - noch "Kampfanzug 64" genannt. Die Einführung war 1969/70 beendet. Im Detail ist jedoch laufend geforscht und geändert worden - auch unter ökonomischen Gesichtspunkten."



    Ich habe zwar recht viel Zeit dort verbracht, aber leider zu der Ausgangsfrage nichts finden können.


    Vielleicht kann der Fragensteller ja selber nochmal suchen oder sich gegebenenfalls dort anmelden und recherchieren.


    Viele Grüße
    Steffen


    PS: Wie wichtig ein Helm wirklich ist, seht Ihr auf dem Bild im Anhang!!

    Files

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

    Edited 2 times, last by Papa ().

  • Hallo,

    Quote

    Original von GR162


    übrigends der Ruf der Wehrmacht und auch der Bundeswehr ist im Ausland bei unseren ehemaligen Feinden besser als bei uns selbst.


    Das ist richtig. Wir haben hart , aber fair gekämpft.



    Quote


    Da werden militärische Leistungen und "Erfolge" rein militärisch bewertet und geachtet auch wenn 2 Kriege begonnen und verloren wurden.


    Da ist nicht so ganz richtig.
    zB hat Polen Deutschland den Krieg im 04.1939 angedroht. Noch zu erwähnen ist der Schattenkrieg zwischen einer offiziellen polnischen Armee und den deutschen Freikorps. Danach ist ein Waffenstillstandsvertrag / Nichtangriffspakt geschlossen worden und kein Friedensvertrag. Ein Waffenstillstand kann zB. durch ein Schuß oder eine Bombardierung gekündigt werden. Völkerechtlich einwandfrei.
    Dieser wurde aber auch vor dem 01.09.1939 gekündigt. Polen wollte Land im Westen und Deutschland Land im Osten. Ein erneuter polnisch-deutscher Krieg war unausweichlich.


    Durch die Kriegserklärung von Frankreich und England an Deutschland ist ein Europäischer Krieg entstanden und daraus hat sich der 2WW entwicklt.
    Es gab zu Beginn des Krieges so viele freiwillge Soldaten, da viele von denen das Vaterland gegen der Angriffsarmee aus Frankreich und England verteidigen wollten.



    Dieses eindeute Schuldzuweisen hat es in der Geschichte nur beim I und II WK gegeben. Bei allen anderen Kriegen im 19 Jahrhundert hat der Verlieren immer zahlen müssen , aber es wurde im nicht noch die letzte Ehre geraubt. Die Zahlungen haben auch nie die Volkwirtschaft der Unterlegenen gefährdet. Es wurde immer ein beidseitige Schuld anerkannt. Das war bei Frankreich und Deutschland immer so.



    MFG
    OG

  • Quote

    Original von Herr Obergefreiter,bitte
    da viele von denen das Vaterland gegen der Angriffsarmee aus Frankreich und England verteidigen wollten.


    Was bist Du denn für ein Spaßvogel ?

  • Quote

    Original von Herr Obergefreiter,bitte
    [
    Das ist richtig. Wir haben hart , aber fair gekämpft.


    Hallo,


    Wir ?!?!


    Lt. Geburtstagsdatum in Deinem Profil wohl kaum.


    Gruß
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Zitat des "Obergefreiten"


    zB hat Polen Deutschland den Krieg im 04.1939 angedroht. Noch zu erwähnen ist der Schattenkrieg zwischen einer offiziellen polnischen Armee und den deutschen Freikorps. Danach ist ein Waffenstillstandsvertrag / Nichtangriffspakt geschlossen worden und kein Friedensvertrag. Ein Waffenstillstand kann zB. durch ein Schuß oder eine Bombardierung gekündigt werden. Völkerechtlich einwandfrei.
    Dieser wurde aber auch vor dem 01.09.1939 gekündigt. Polen wollte Land im Westen und Deutschland Land im Osten. Ein erneuter polnisch-deutscher Krieg war unausweichlich.


    Durch die Kriegserklärung von Frankreich und England an Deutschland ist ein Europäischer Krieg entstanden und daraus hat sich der 2WW entwicklt.
    Es gab zu Beginn des Krieges so viele freiwillge Soldaten, da viele von denen das Vaterland gegen der Angriffsarmee aus Frankreich und England verteidigen wollten.


    Da ist einiges unrichtig - aber es lohnt sich kaum darauf einzugehen, zumal der "Obergefreite" bei der "hart aber fair kämpfende Truppe war".


    Bert

    Edited once, last by Jahrgang39 ().

  • HalloPapa,
    das Ansehen der BW ist heute bei den den anderen Armeen groß. Und deswegen wir...



    weers
    Oton einfacher Landser aus der eigenen Familie , die sich immer politisch interessiert und informiert haben, so weit dies möglich war.



    Jahrgang39.
    bitte alles korrigieren/ monieren was du anders siehst, ich lese gerne andere Meinungen.
    Auch ich änder meine Meinung, wenn ich Fakten bekomme.
    Danke!


    MFG
    OG

  • Hallo Hr. Obergefreiter,


    falls du es noch nicht gemerkt hast du befindest dich hier im Forum der Wehrmacht. Wir erwarten das Beiträge zu Thema gehören und mit Anrede
    und Gruss verfasst werde. Bitte halte dich daran.


    Wenn nicht, ich kann dir den Weg zur Tür zeigen !

    Gruss Dieter

  • Hallo Augustdieter,
    ich habe ja quasi auf einer Aussagen des Faden geantworten.
    Das Thema ansich hätte ein eigenen Faden verdient.
    Und ein freundlicher Hinweis per PN wäre auch nicht unerhört geblieben.


    ALs Mod hast du bestimmt gesehen, dass ich erst heute in Forum angemeldet bin.




    MFG
    OG

  • Hallo!

    Quote

    Original von Papa



    PS: Wie wichtig ein Helm wirklich ist, seht Ihr auf dem Bild im Anhang!!


    Gehts noch tiefer? :evil:
    ja, es geht ja noch weiter...tiefer.... [nicht auf Papa bezogen!]

    Glück Auf!
    "Basil"


    "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)

    Edited once, last by basil ().

  • Hallo Steffen,


    das ist jetzt zwar völlig OT ( Entschuldigung hierfür ) aber dank Dir, weiß ich jetzt endlich was ich mit meiner oliven Kevlarmütze anfangen kann ! :D


    Gruß


    Ulrich

    Gruß
    Ulrich


    "Jeder Angriff muß mit einem Verteidigen enden!" Carl von Clausewitz

  • Hallo OG,


    Zitat:
    zB hat Polen Deutschland den Krieg im 04.1939 angedroht. Noch zu erwähnen ist der Schattenkrieg zwischen einer offiziellen polnischen Armee und den deutschen Freikorps.


    1939 gab es einen Schattenkrieg mit Polen und es gab noch Freikorps, kannst du mir das mal erklären ? ich habe noch nie davon gehört?


    Zitat:Danach ist ein Waffenstillstandsvertrag / Nichtangriffspakt geschlossen worden und kein Friedensvertrag. Ein Waffenstillstand kann zB. durch ein Schuß oder eine Bombardierung gekündigt werden. Völkerechtlich einwandfrei.


    Kannst du mir dazu eine Quelle nennen ?


    MfG Lemmy