Unterlagen über militärischen Werdegang

  • Hallo !
    Ich habe Anträge bei der WAST und Berlin Document Center gestellt über den Werdegang meines Großvaters. Kann man noch irgendwo Anträge stellen ? Die Unterlagen die mir die WAST kopiert hat, weisen große Lücken auf. Würde mich gerne mit Mitgliedern in Verbindung setzen die sich speziell für das SS-IR-4 und SS-Art-Rgt.-2 interessieren. Ich komme einfach bei meinen Forschungen nicht weiter, da mein Großvater nach dem Krieg alle Unterlagen vernichtet hat. Danke im voraus.
    MfG lilawendo

    Edited once, last by lilawendo ().

  • Hallo,


    welchen Zeitraum betreffen denn die beiden genannten Einheiten?


    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • Hallo !
    Kurzer militärischer Werdegang meines Großvaters:
    1. 5.11.39-10.12.39 8./7. SS Totenkopfstandarte
    2. 10.12.39-13.8.40 4./13.SS Totenkopfstandarte
    3. 20.8.40-31.3.42 4./4. Totenkopfstandarte Ostmark (SS-IR-4)
    4. 1.4.42-5.6.42 SS Inf.Ers.Btl. Ost Breslau
    5. 6.6.42-16.6.42 II./SS Rgt. Langemarck
    6. ab 17.6.42 Stab III./SS-Art.Rgt.2 Das Reich


    Er wurde später noch zum Stab I.Abteilung versetzt.
    Ab 1942 gibt es keine Unterlagen mehr.
    MfG lilawendo

  • Hallo lilawendo
    Besteht interesse an den "Gang" der 2. SS Div. "Reich" ?
    Ich habe da Informationen, es sind nicht gerade wenige ;-)
    Gruß, Itti

    Freiheit für die Avatare !!!

  • Hallo Itti !


    Ich habe an allen Dingen diesbezüglich Interesse. Ist das ein Buch der Gang der 2.SS Panzerdivision ? Bitte kontaktiere mich.
    MfG lilawendo

  • Hallo !
    Ich glaube nicht das hier weit ausgeholt wird, oder ?
    Ist es schlimm wenn man Gleichgesinnte kontaktiert ?
    MfG lilawendo

  • Hallo lilawendo !


    Wenn ich richtig gelesen habe hattest Du am Anfang nach weiteren Möglichkeiten zur Recherche gefragt.


    Eine weitere Möglichkeit wäre das Militärarchiv in Freiburg. Dort liegen Unterlagen ab dem Rang des Offiziers und diverse Verfahrensakten die vor dem Kriegsgericht durchgeführt wurden.


    Wenn Du bei dem was Du jetzt schon an Information hast, weißt ob Dein Großvater den Rang eines Offiziers hatte, würde ich Dir empfehlen dort mal einen Suchantrag zu stellen.


    Die Ardesse des Militäarchiv´s lautet:


    Bundesarchiv - Militärarchiv
    Wiesentalstrasse 10


    79115 Freiburg i.Br.


    Du kannst dort auch anrufen und Dir den Suchantrag nach Hause schicken lassen. Die Telefonnummer: 0761/ 478170
    Mit dem Suchantrag erhälst Du eine Kostenaufstellung/Infoblatt für die Suche nach den Unterlagen.


    Viel Glück und Erfolg



    Gruß Pam

    Zu Hause ist da wo Herz und Seele sich Willkommen fühlen (Rudolf Wolf U-30)

  • Hallo !
    Vielen Dank für Deine Mühe. Einen Antrag nach Freiburg habe ich auch schon geschickt, leider ist keine Akte dort vorhanden.
    Wahrscheinlich kann ich leider keine weiteren Informationen von öffentlichen Stellen erwarten. Bin trotzdem über jeden weiteren Hinweis dankbar.
    MfG lilawendo

  • Hallo
    Infos zur 2. SS Div. "Das Reich"


    Die Division wurde im ersten Halbjahr 1942 erneut umgegliedert.
    Am 15.10.1942 wurde der bisherige Name in "Das Reich" geändert und am 9.11.1942 erfogte die Umbenennung in SS-Panzergrenadier-Divisin "Das Reich".
    Am 22.10.1942 wurden die Feldtruppenteile der Waffen SS mit durchlaufenden Nummern versehen.
    Die Division erhielt die Nummer 2 (einschl. der Div.Einheiten).
    Ende 1943 wurde die Division in 2. SS-Panzer-Division "Das Reich" umbenannt.
    Das Regiment "Germania" wurde am 20.11.1940 an die aufzustellende SS-Div. "Germania", später "Wiking" abgegeben, dafür trat das SS-Inf.Rgt. 11 zur Division. Am 22.10.1941 wurde dieses Regiment aufgelöst und auf die beiden anderen Regimenter verteilt.
    Das SS-Schützen-Regiment "Langemarck", aufgestellt am 20.4.1942 aus den Resten des SS-Inf.Rgt. 4 und aus dem in Aufstellung befindlichen Kradschtz.Btl. SS-Div. "Reich", trat im Juni/Juli 1942 zur Division, wurde jedoch im Spätsommer 1943 wieder aufgelöst.


    1941:
    Balkanfeldzug, Die Division wurde dem XXXXI. Armeekorps (mot.) unterstellt. Vormarschkämpfe aus dem Raum Moravita über Vrsac-Uljma-Alibunar-Pancevo auf Belgrad.


    1941 - 1942:
    Ostfeldzug, Bereitstellung nordostwärts Pulawy im Raum Baranow am Wieprz.
    Vormarsch über Kobrin, Beresa, südlich Baranowitschi vorbei, Klezk, südlich Minsk vorbei, Tscherwen zur Berensina.
    Angriff über die Berensina aus den Brückenköpfen bei Brodez, über den Drut zum Dnjepr südlich Schklow.
    Durchbruch durch die Dnjepr-Stellung. Angriffskämpfe bei Gorki, Schamowo, Tschislawitschi am Ssosch. Einsatz im Raum nördlich Jelnja.
    Angriffs und Abwehrkämpfe bei Uschakowo, Krassnaja, Panteloff, mit Teilen an der Usha und am Dnjepr.
    Die Division wirde am 18.8.1941 herausgelöst und in den Raum nordwestlich Roschlawl, wenige Tage später in den Raum Smolensk als Heeresgruppen-Reserve verlegt.
    Am 2.9.1941 wurde die Division der Panzergruppe Guderian unterstellt. Bereitstellung im Raum Awdejewka westlich Schostka.
    Angriffskämpfe über Ssosniza, die Desna bei Makoschino, Borsna, Pliski, Itschnja auf Priluki.
    Einnahme der Stadt. Kämpfe am Udaj-Abschnitt bei Kustowzy und im Raum Romny-Nedrigailow.
    Ab 23.9.1941 wurde die Division zur Panzergruppe 4 verlegt. Vorstoß gegen Moskau. Angriff über die Desna-Stellung, über den Oster, Spass Demensk, weiter über Snamenka, durch den Raum Gshatsk auf Borodino.
    Durchbruch durch die 1. Moskauer-Schutzstellung bei Borodino. Angriffskämpfe im Raum Moshaisk, weiter über die Moskwa bei Rusa gegen Istra (2.Moskauer-Schtzstellung). Eroberung von Istra (Zitadelle) und Einnahme von Ssolnetschnogorsk.
    Angriffs und Abwehrkämpfe im Raum Buscharewo (nördlich Istra), ostwärts Istra bei Polewo an der Straße Istra-Moskau (Wysokowo, Truchalowka, Lenino).
    Die Angriffsspitzen der Division standen 27 Km vor Moskau.
    Rückzugskämpfe über Nemirowo in die Rusa-Stellung.
    Abwehrkämpfe in der Rusa-Wolokolamsk-Stellung (Ostaschewo, Spass, Wolokolamsk).
    Teile der Division (Rgt. DF) wurden ab Mitte Januar bis zum 20.2.1942 nordwestlich Rshew eingesetzt. Abwehrkämpfe am Wolga-Knie bei Klepenino, Pajkowo und Nachkino.
    Bei Aufgabe der Rusa-Stellung wurde die Division herausgelöst und in den Raum nördlich Ssytschewka verlegt.
    Vorstoß in Richtung Ossuiskoje.
    Angriffs und Abwehrkämpfe westlich der Bahnlinie Ssytschewka-Rshew bei Maximowo und Kusmino.
    Einsatz ab 9.2.1942 nordewestlich Rshew im Raum Solomino-Olenino. Angriffs und Abwehrkämpfe bei Reschetalowo, Tarutino, Panowo und im Raum Nelidowo.


    1941 - 1943 Heimat - Westen
    Mitte April 1942 wurde die Division (Reste) herausgelöst und zur Wiederaufstellung auf den Truppenübungsplatz Bergen verlegt.
    Noch während der Aufstellungsphase wurde die Division Anfang Juli 1942 nach Nordwestfrankreich abtransportiert, nahm im November 1942 an der Besetzung Restfrankreichs teil (Hierbei Handstreich gegen den Kriegshafen Toulon) und wurde Anfang Dezember 1942 in den Raum Rennes verlegt.


    Ende Teil 1

    Freiheit für die Avatare !!!

  • Teil 2
    Infos zur 2. SS Div. "Das Reich"


    1943 - 1944
    Ostfeldzug, Ab Mitte januar erfolgte der Abtransport der Division zum Südabschnitt der Ostfront. Einsatz im raum Charkow. Abwehrkämpfe im Raum Olchowatka. Rückzugskämpfe hinter den Donez (Priwolje-Rogan), weiter auf Charkow. Einsatz von Teilen der Division im Brückenkopf Merefa. Angriffs und Abwehrkämpfe bei Taranowka und Ochotscheje.
    Abwehrkämpfe um Charkow und Räumung der Stadt. Rückzugskämpfe zum Udy-Abschnitt, weiter in den Raum Krassnograd. Vorstoß über Otrada, Perschtschepino (Orel-Abschnitt), Nowomoskowsk, nach Osten abdrehend auf Pawlograd, weiter in nordostwärtiger Richtung über Werbki, Schemtschushnoje auf Losowaja.
    Einnahme von Losowaja. Verfolgungskämpfe über Panjutino, Krassnopawlowka, Gruschino, Ochotscheje, Nowaja Wodolaga, über die Msha in den raum Olschany.
    Angriffskämpfe im Raum Korowitsch und Bereitstellung zum Angriff auf Charkow. Kämpfe am Westrand der Stadt und Rückeroberung der Stadt.
    Angriffskämpfe über Rogan auf Tschugujew und Aufbau der Abwehrfront am Donez. Sicherung und Auffrischung im raum Charkow.
    Unternehmen "Zitadelle". Bereitstellung im Raum Belgorod-Chapilowka.
    Angriffskämpfe bei Gonki, Teterewino und im Raum Lutschki.
    Panzerschlacht bei Prochorowka und Stochoroschewoje.
    Kämpfe an der Bahnlinie Belgorod-Kursk bei Kalinin. Absetzen auf die Ausgangsstellung und Abtransport in den Kampfraum Stalino. Angriffskämpfe am Mius-Brückenkopf bei Stepanowka und Marinowka bis zur alten Mius-Stellung beiderseits Dimitrijewka.
    Anfang August 1943 erfolgte die Herauslösung der Division aus der Mius-Front und die Verlegung in den kampfraum Charkow. Abwehrkämpfe nordwestlich Charkow und im raum Ljubotin-Korotitsch. Rückzugskämpfe über die Msha-Stellung, über Olchowatka, karlowka, südlich Poltawa vorbei bis hinter den Dnjepr bei Krementschug.
    Abwehrkämpfe an den Brückenkopf Grebenki, Schuschinka, Komola und Chodoroff.
    Angriffs und Abwehrkämpfe nördlich Belaja Zertkow, ostwärts Fastow (Fastowez-Ksawerowsk), im Raum südostwärts Radomyschl (an der Straße Shitomir-Kiew), im raum Shitomir, Tschudnow, Berditschew.
    Mitte Dezember 1943 werden die kampffähigen Teile der Division zur "Kampfgruppe das Reich" zusammengefaßt, die nicht benötigten Teile verlegen in das Heimatkriegsgebiet, im Februar 1944 nach Frankreich.
    Einsatz der Kampfgruppe im Raum Shitomir-Berditschew. Angriffs und Abwehrkämpfe bei Schepetowka, Jampol, Proskurow, bei Ljubar und westlich Shmerinka (Meshirow).
    Ausbruch aus dem wandernden Hube-Kessel bei Kamenez Podolsk.
    Anfang April 1944 wurde die Kampfgruppe herausgelöst und nach Südfrankreich abtransportiert.
    Die bereits im Dezember 1943 herausgelösten Teile wurden zunächst nach Ostpreussen auf den Truppenübungsplatz Stablack, Ende Februar 1944 nach Frankreich in den Raum Bordeaux und Anfang April 1944 in den Raum Toulouse (Montauban) verlegt.


    1944 - 1945
    Westen, Wiederaufstellung der Division im Raum Montauban unter gleichzeitiger Sicherung des besetzten Raumes. Einsatz von Teilen gegen Banden bei Figeac und Capdenoc.
    Am 11.6.1944 wurde die Division an die Invasionsfront abtransportiert und westlich Vire eingesetzt.
    Angriffs und Abwehrkämpfe im Kampfraum St.Lö-Vire-Mortain (Sainteny, Tribehou, La Roserie, St. Ebremònt-Savigny und Le Neufbourg). Kämpfe im Raum südwestlich Argentan (Ranes, Ecouchè, Champosoult). Die Division verlegt in den Eure-Abschnitt (Evreux-Pacy).
    Sperrung der Seine-Schleife im raum La Banolle-Orival.
    Ab 28.8.1944 Absetzen über die Seine, weiter über Pontoise und an der Oise (La Fère), über Guise, La Capelle in den Raum Avesnes.
    Abwehrkämpfe bei Avesnes. Rückzug durch den Raum Philippeville, Givet, Marche en Famenne, nördlich Bastogne vorbei auf den Westwall im Raum nördlich Dasburg. Abwehrkämpfe nördlich Dasburg.
    Ende Oktober 1944 wurde die Division (Reste) durch die 18. VGD abgelöst und verlegte in den Auffrischungsraum Neheim-Hüsten-Verdohl.
    Ardennen Offensive. Angriffskämpfe über Crombach auf Vielsalm, weiter über Lierneux in den Raum Grandmenil. Kämpfe bei Mormont. Rückzugskämpfe durch den Raum Vielsalm, Laroche und Cherain auf den Westwall.
    Verlegung der Division in den Auffrischungsraum westlich der Mosel bei Salmrohr.
    Ab 18.1.1945 wurde die Division zunächst in Richtung Osten und dann abgedreht über Österreich nach Ungarn abtransportiert.


    Ende Teil 2

    Freiheit für die Avatare !!!

  • Teil 3
    Infos zur 2. SS Div. "Das Reich"


    1945
    Ungarn-Österreich, Einsatz im Raum Raab. Bereitstellung zum Unternehmen "Frühlingserwachen" im Raum Varpalota-Dudar. Angriffskämpfe am Sarvizkanal (südl. Stuhlweißenburg), bei Sarosd-Sarkeresztur und bei Kaloz und Alba.
    Einsatz im Raum Nagyigmand-Tarkany. Abwehrkämpfe bei Nagyigmand und Rückzugskämpfe über Bana, Brückenkopf Raab, über die raab bei Gyirmot, Csorna, durch den Raum beiderseits Kapuvar in den Raum Fertöendred-Einserkanal.
    Absetzen über Ödenburg, Eisenstadt in den Raum Wien.
    Kämpfe im Raum Ebergassing-Mannersdorf, bei Gumpoldskirchen, Guntramsdorf-Himberg und im Stadtgebiet Wien (Ostbahnhof, Donauinsel, Floridsdorfer Brücke).
    Abwehrkämpfe an der Floridsdorfer Brücke (Nordufer der Donau).
    Die reste der Division (Kampfgruppe) verlegten Mitte April 1945 als Armeereserven in den Raum Neuaigen-Bierbaum-Absdorf, nordwestlich Tulln.
    Einsatz im Raum Ambach. Abwehrkämpfe bei Küffern nordwestlich St. Pölten.
    Am 26.4.1945 wurde die Kampfgruppe "Das Reich" zur Heeresgruppe Mitte abtransportiert und sollte auf dem Nordflügel eingesetzt werden. Der vorgesehene Einsatz wurde durch die Kapitulation am 8.5.1945 hinfällig.
    Während des Transportes wurden Teile der Division im Raum Passau, bei Eferding, an der Enns, im Raum Prag und im Raum Dresden eingesetzt.
    Die Masse der Division setzte sich nach Westen ab und kam in amerikanische Gefangenschaft.


    Gruß, Itti

    Freiheit für die Avatare !!!