Pz.-Sturm-Pionierbataillon-Brandenburg

  • Hallo, liebe Lexikalisten! Als meinen ersten Beitrag möchte ich euch fragen, ob jemand etwas über ein 'Panzer-Sturm-Pionierbataillon Brandenburg' weiß? Ich besitze mehrere Dokumente (Schießbücher) eines Gefreiten dieser Einheit. Die Einheitszugehörigkeit geht aus dem Rundstempel hervor. Über eine Auskunft oder auch nur einen Hinweis wäre ich sehr dankbar!
    Gruß, HiWi!

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Die Bezeichnung ist korrekt, deswegen fand ich sie ja auffällig. Die LDW-Seite habe ich natürlich besucht. Es handelt sich um je ein Schießbuch für Gewehr, Pistole und MG sowie ein Entfernungsschätzbuch. Vielleicht ergibt sich ja mit ein wenig Geduld etwas.
    Vielen Dank erstmal!

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo HiWi,


    zur Panzer-Grenadier-Division Brandenburg kann man nachlesen:
    ". . . Am 17. Oktober 1944 wurden Teile der Sturm-Division Rhodos in die Division eingegliedert . . ."
    "Rhodos" hatte zwar nur eine Pionier-Kompanie (999), aber vielleicht kommt das "Sturm-" aus dieser Ecke !?!
    Stammen die Schießbücher denn aus der Zeit vor oder nach dem 17.Oktober 1944 ?


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo HiWi


    Bei Werner Brokdorff , Geheimkommandos des 2. Weltkriegs auf Seite 432
    Panzer-Sturm-Pionierbataillon-Brandenburg


    Hauptmann Müller-Rochholz(Pi-Müller)


    1. Kompanie
    Oberleutnant Bank
    Leutnant Hertkorn


    2. Kompanie


    Oberleutnant Schlosser
    Leutnant Clemeur


    3. Kompanie
    Oberleutnant Laurenz
    Leutnant Prieß


    Ver. Kp
    Hauptmann Michaelis


    Pz.Brücken-Kolonne
    Oberleutnant Hasper


    Nachrichten Offizier


    Leutnant Küper


    Das Bataillon muß im Rahmen des Aufwuchses des Regiments zur Division entstanden sein


    Gruß


    Reinhard

  • Sie stammen von 1938, also womöglich tatsächlich aus der Entstehungszeit der Einheit.

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

    Edited once, last by HiWi ().

  • Hallo Moderatoren,


    kann man diesen Thread irgendwie bei dem bestehenden Beitrag zu den Brandenburgern ansiedeln? Halte ich für sinnvoll, oder?


    Gruß Karl

  • Hallo zusammen,


    Hptm Friedrich Müller-Rochholz war ein Kriegsgefangenen-Kamerad meines Vaters (verstorben am 05.05.2002). Er war Ritterkreuzträger und Kommandeur des Panzer-Sturm-Pionier-Bataillons Brandenburg.
    Siehe auch hier:
    http://www.das-ritterkreuz.de/…rchword=m%FCller-rochholz


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Auch hier fügt sich wohl Mosaiksteinchen an Mosaiksteinchen !

  • Hallo Karl,




    Quote

    kann man diesen Thread irgendwie bei dem bestehenden Beitrag zu den Brandenburgern ansiedeln? Halte ich für sinnvoll, oder?


    das habe ich auch schon überlegt da sich im Moment so ein kleiner
    "Brandenburger" Schwerpunkt bildet.


    Wenn ich das einfach an eines der anderen Themen anhänge ist das ziemlich
    unstrukturiert.


    Ideen wie man das sinnvoll strukturieren kann.

    Gruss Dieter

  • Hallo,


    Das Thema ist zwar schon ein paar Tage alt, aber trotzdem interessant. Endlich kann ich auch Abbildungen der besagten Schießbücher nachreichen.


    Gruß, Thomas

  • Hallo Thomas,


    die Zeitangaben "Schießjahr 1937/38" gelten zwar für das jeweilige Schießbuch, zu diesem Zeitpunkt
    waren deren Inhaber aber eindeutig Angehörige des Pionier-Bataillons 6 bzw. 16. Der Dienstsiegelabdruck
    "Panzer-Sturm-Pionier-Bataillon Brandenburg" steht damit sicherlich nicht in unmittelbarem zeitlichen
    Zusammenhang, sondern wurde (u.U. erheblich) später angebracht.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo dr.rudolf,


    Dass der Inhaber der Schießbücher Angehöriger der Pionier-Bataillone 6 und 16 war, ist ja einfach zu erkennen. Die Erklärung, warum auf den Schießbüchern Stempel des Pz.-Sturm-Pi.-Btl. Brandenburg sind, liegt auf der Hand: Der Mann hat offenbar seine Schießausbildung bei diesem Btl. gemacht und folglich hat eben dieses Btl. seine Nachweise per Stempelung beurkundet. Wie und warum es diesen Umweg gab, weiß ich nicht, aber ich weiß, dass noch heute Soldaten aller Herren Länder gerne Teile ihrer Ausbildung bei fremden, vorzugsweise Eliteeinheiten absolvieren. Abgesehen davon kann der Mann auch aus anderen Gründen zu den Brandenburgern abkommandiert, ohne dorthin versetzt gewesen zu sein.


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Quote

    Original von HiWi
    . . . Dass der Inhaber der Schießbücher Angehöriger der Pionier-Bataillone 6 und 16 war, ist ja einfach zu erkennen. . .


    Hallo Thomas,


    und wie "reimt" sich das mit Deiner (Ausgangs-)Frage zusammen:

    Quote

    . . . ob jemand etwas über ein 'Panzer-Sturm-Pionierbataillon Brandenburg' weiß? Ich besitze mehrere Dokumente (Schießbücher) eines Gefreiten dieser Einheit. Die Einheitszugehörigkeit geht aus dem Rundstempel hervor.


    Eigentlich wollte ich hier nur Klarheit rein bringen, was die Einheitszugehörigkeit anging.


    Auch Deine weitere "Erklärung" bedeutet nur eine Möglichkeit von mehreren:

    Quote

    Die Erklärung, warum auf den Schießbüchern Stempel des Pz.-Sturm-Pi.-Btl. Brandenburg sind, liegt auf der Hand: Der Mann hat offenbar seine Schießausbildung bei diesem Btl. gemacht und folglich hat eben dieses Btl. seine Nachweise per Stempelung beurkundet. Wie und warum es diesen Umweg gab, weiß ich nicht, aber ich weiß, dass noch heute Soldaten aller Herren Länder gerne Teile ihrer Ausbildung bei fremden, vorzugsweise Eliteeinheiten absolvieren. Abgesehen davon kann der Mann auch aus anderen Gründen zu den Brandenburgern abkommandiert, ohne dorthin versetzt gewesen zu sein. . .


    Die Schießbuch-Inhaber können durchaus zu einem späteren Zeitpunkt zu Brandenburg
    versetzt worden sein, und das Dienstsiegel muss nicht zwingend im Zusammenhang mit
    einer dort absolvierten Schießausbildung stehen.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo Rudolf,


    Ich gebe dir vollkommen Recht: Ich glaube nicht, die allein mögliche Erklärung gefunden zu haben. Abgesehen davon habe ich mich im ursprünglichen Beitrag (2009) geirrt, als ich von einem Angehörigen des Panzer-Sturm-Pionier-Bataillons Brandenburg sprach. Um ehrlich zu sein, habe ich kein persönliches Interesse an dem ehemaligen Inhaber dieser Dokumente (Gefr. Krompfalz, Pi.-Btl. 6 / Uffz. Krompfalz, Pi.-Btl. 16), sie sind mir zufällig 'zugelaufen'. Die Einheitsbezeichnung auf dem Stempel allerdings fand ich so außergewöhnlich, dass ich einfach mal jemanden damit behelligen musste.


    Immerhin erhellt aus den Dokumenten, dass der Mann vom Pi.-Btl. 6 zum Pi.-Btl. 16 versetzt wurde, wobei Dienstgrad und Einheit auf dem Entfernungsschätzbuch nicht geändert wurden - war wohl auch nicht so wichtig. Ich vermute aber, dass nur diejenige Dienststelle, unter deren Aufsicht entsprechende Leistungen erbracht wurden, für die Beurkundung derselben verantwortlich und zuständig war - nach meiner Theorie eben das besagte Brandenburger-Btl. Wenn der Mann Angehöriger dieses Btl. geworden wäre, hätte man diese Dokumente nicht unbedingt geändert - wie des dann ja auch nicht geschah (s. unterschiedliche Einheits- und Dienstgradeintragungen) - es sei denn, er hätte dort seine Schieß- und Entfernungsschätzausbildung absolviert, was aber wieder meiner Theorie (s. o.) entspräche.


    Mir war nur wichtig herauszufinden und ggfs. dieses Wissen mitzuteilen, ob und wann es ein Panzer-Sturm-Pionier-Bataillon Brandenburg überhaupt gegeben hat.


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Thomas,


    falls Dich dieses Thema noch interessiert, inzwischen ist (Dezember 2016)


    Panzergrenadiers to the Front!
    The Combat History of Panzergrenadier Division "Brandenburg" on the Eastern Front
    Verlag: Helion and Company
    Autor: A. S. Hamilton
    ISBN 978-1-910777-13-8


    erschienen, in diesem Buch findest Du sehr viele Informationen zum Panzer-Sturm-Pionier-Bataillon "Brandenburg".


    Auch der von dr.rudolf erwähnte Hptm Friedrich Müller-Rochholz kommt in dem Buch häufig vor.


    Grüße
    Thorsten