Überstellungen von Angehörigen der Luftwaffe zur Waffen-SS

  • Hallo Uwe,


    sehr interessant, man lernt nie aus!

    Du hast auch sicherlich das Wörtchen "wohl" in meinem Beitrag bemerkt, ich bin mir schon im Klaren darüber, daß meine Datenbasis recht dünn ist.
    Umso wichtiger, diese Informationen zusammenzutragen.

    "Mein" Jüngster wurde am 10.09.1926 geboren, war also zum Einsatzzeitpunkt in Stutthof im Juni 1944 noch nicht einmal 18 Jahre alt.


    Gruß Frank

  • Danke für die super Info, aber dass Soldaten mir einer SS Uniform herumgelaufen sind und nicht offiziell bei der SS waren das wundert mich. Bitte korrigiert mich wenn ich was falsch verstanden habe.
    Gruß Lucas

  • Hallo Lucas,


    auf die Schnelle habe nur dieses wiedergefunden: die Berechtigung zum Tragen der Dienstgradabzeichen eines Hstuf.d.Res. der Waffen-SS mit Wirkung vom 12.6.1944


    Hauptmann.jpg


    Das ist noch nicht die Uniform, ich muß noch weitersuchen...

    Ich bin mir nicht sicher, ob zu dieser Zeit die Uniformen der Wehrmacht und der Waffen-SS nicht nahezu identisch waren.



    Gruß Frank

  • Hallo,

    danke für das Bild wundert mich nur dass er nicht in die SS übernommen wurde. War Meiner Meinung nach doch Vorgeschrieben.
    wie immer Verbessert mich wenn was falsch ist.
    Gruß Lucas

  • Hallo Lucas,


    War Meiner Meinung nach doch Vorgeschrieben.

    ich bin nicht sicher, ob es vorgeschrieben war - es mag aber wohl einige Voraussetzungen gegeben haben. Ich weiß auch nicht, ob bei der Waffen-SS vergleichbare Regeln wie im Sicherheitsdienst galten - die Waffen-SS war bisher nicht so mehr mein Thema. Bei der Sipo gab es Kriminalbeamte und -angestellte, die ohne SS-Mitglied zu sein ihren Dienst in SS-Uniform versahen.


    Aus einem Schreiben des IdS Düsseldorf vom 20.03.1944:


    Betr: Aufnahme in die SS


    Nach Mitteilung des RSHA wird sich die Herausgabe neuer Richtlinien für die Aufnahme in die SS noch einige Zeit verzögern. Bei der Einreichung von Übernahme-Anträgen sind jedoch schon jetzt folgende Punkte genauestens zu beachten.


    a) Weltanschauliche Zuverlässigkeit

    Zukünftig werden nur noch solche Bewerber in die SS übernommen, die kirchlich nicht mehr gebunden sind. Sofern die Ehefrau und Kinder einer Religionsgemeinschaft noch angehören, hat der Bewerber eine entsprechende Erklärung abzugeben. [...]

    Bei den in letzter Zeit eingereichten Übernahmeanträgen konnte wiederholt festgestellt werden, daß der betreffende SS-Bewerber trotz seines bereits vor länger Zeit erfolgten Kirchenaustritt seine Kinder noch nachträglich taufen ließ. Eine derartige unkonsequente Haltung ist mit unseren SS-Grundsätzen nicht zu vereinbaren. [...]


    b) Festsetzung des Höchstalters für die Übernahme

    SS-Unterführer werden grundsätzlich nur bis zum 30.Lebensjahr aufgenommen. Für Bewerber, deren Aufnahme als SS-Führer in Aussicht genommen ist, wird als Höchstaltersgrenze das 45.Lebensjahr festgesetzt. [...]

    Die festgesetzte Altersgrenze darf nur überschritten werden, wenn es sich bei den Betreffenden um einen besonders wertvollen Zuwachs für die Schutzstaffel handelt. [...]


    c) Erbgesundheit

    Es können zukünftig nur solche Bewerber in die SS aufgenommen werden, die bei einem Lebensalter über 25 Jahre verheiratet sind und durch Kinderreichtum bewiesen haben, daß sie sich ihrer Pflicht dem Volk gegenüber bewußt sind. [...]


    Gruß Frank

  • Ah und wir haben nicht über die Waffen SS Geredet sondern über die Allgemeine SS in den Lagern.
    Gruß Lucas

  • Guten Abend zusammen,


    Lucas,

    wenn ich hier so all deine Einzeiler sehe, wenn dich das Thema derart interessiert,

    schonmal daran gedacht dir passende Bücher zu kaufen,

    dir entsprechende Unterlagen, Dokumente aus diversen Archiven zu beschaffen?

    Und, was noch viel wichtiger ist, diese auch selber auszuwerten?


    Hier geht so viel verquer aufgrund deiner ständigen Einzeiler,

    ein Wunder, sollte hier jemand den Überblick behalten.


    Ist dir nicht klar,

    dass ein Soldat der W-SS nicht automatisch Angehöriger der SS war (Bei Führerdienstgraden sah es anders aus)?

    Das sich die SS als Orden verstand, nur die Leute aufnahm, die bestimmte Kriterien erfüllten (so der Plan)?


    Franks Ausführungen (Aus einem Schreiben des IdS Düsseldorf vom 20.03.1944) haben meiner Meinung nach nichts mit dem Thema zu tun,

    das ist eine rein interne Angelegenheit der SS,

    hier werden Bestimmungen für einen Eintritt in die SS genannt..


    Quote

    Ah und wir haben nicht über die Waffen SS Geredet sondern über die Allgemeine SS in den Lagern.

    Der nächste tolle Einzeiler, und das bei solch einem wichtigen Thema,

    welche Formationen der Allg.SS sollen denn jemals ein Lager bewacht haben?

    Soll ich jetzt noch die Totenkopfverbände ins Spiel bringen?

    Natürlich wurden Leute der Allg.SS zu diesen Aufgaben abkommandiert,

    aber diese firmierten doch nicht unter SS. Standarte xy der Allg.SS als Wachmannschaft.


    Ehrlich, nun gut.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo

    Bücher sind schon bestellt ich danke für alle Infos. Noch eine letzte Frage die Wachmannschaften die der Wehrmacht angehörten hat man aber von Den Uniformen unterscheiden können oder.
    Gruß Lucas

  • Servus werte Forumsgemeinde,


    ich möchte nochmals auf meinen Beitrag vom 16.9.2020 #25 zurückkommen. Die Überstellung von Soldaten auch des Heeres für den Wachdienst in der SS ist jetzt auch für mich ein Fakt. Auch die Tatsache, dass es häufig nicht vollkriegsstaugliche Soldaten waren, ist so angekommen.

    Die in den Beiträgen geschilderten Fälle und auch die Ausarbeitung von Heinz Boberach beziehen sich alle auf etwa Mitte 1944.

    Ich möchte nun auf den konkreten Fall zurückkommen.

    Ein vermisster Heeressoldat mit der Einstufung "Garnisons Verwendung Heimat" war Anfang Januar im Gren Ers Btl 19.

    Ist Euch bekannt, ob aus dieser Einheit noch im Dezember 1944/ Januar 1945 Soldaten an die SS abgegeben wurden, hier an Ausschwitz?

    Die ehemalige WAST hat offiziell keine Angaben über so einen Dienst des Vermissten in der SS. Wurde diese Übergabe offiziell ignoriert und keine Meldung an die WAST abgegeben?


    Uwe

    Du hast anscheinend Listen von Überstellungen an die SS. Weißt Du da Näheres vom Gren Ers Btl 19 oder auch der Umschulungsbatterie der Art Ers u Ausb Abt 7?


    Für Eure Hilfe möchte ich mich im Voraus bedanken!:thumbup:


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

  • Hallo zusammen,

    Hat aber vielleicht irgendjemand mal bei seinen Nachforschungen da genauere Befehle gefunden, wo so etwas zahlenmäßig oder einheitsmäßig aufgeschlüsselt wird,
    z. B. von welcher Einheit der Luftwaffe werden wie viele Angehörige abgegeben?


    anbei 2 Schreiben aus der RFSS-Feld-Kommandostelle vom Mai 1944.


    =================================================================================


    Der Reichsführer-SS / Feld-Kommandostelle, den 5.Mai 1944

    RF/SS


    Vermerk für SS-Brigadeführer Fegelein


    Der Führer hat heute bestimmt, daß von den aus Sewastopol kommenden Soldaten 10000 Mann für die Bewachung der für das Jäger-Bauprogramm der Ministerialdirektors Dorsch benötigten Arbeitskräfte abgezogen werden.

    Der SS-Brigadeführer Fegelein wird beauftragt, bei Herrn Generalfeldmarschall Keitel und beim Führer dieser Frage nachzugehen und als meine Forderung zu erheben, daß ich diese 10000 Mann unter mein Kommando bekommen muß. Es ist sonst die Stellung, Bewachung und wirklich nutzbringende Ansetzung von rund 200000 Juden unmöglich.


    =================================================================================


    Der Reichsführer-SS / Feld-Kommandostelle, den 11.Mai 1944

    RF/SS


    An

    1. Chef des SS-Hauptamtes

    2. Chef des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes


    1. Der Führer hat befohlen, daß zur Bewachung der 200000 Juden, die der Reichsführer-SS in die Konzentrationslager des Reiches überführt, um sie bei großen Bauten der OT und sonstigen kriegswichtigen Aufgaben einzusetzen, 10000 Mann mit Offizizieren zur Waffen-SS überstellt werden.
    2. Die Übernahme erfolgt aus dem Ersatzheer. Ich habe mich damit einverstanden erklärt, nur Männer über 40 Jahre zu nehmen sowie selbstverständlich bkv-Männer, die aber für den Wachdienst tauglich sein müssen.
    3. Die Übernahme hat innerhalb der nächsten Tage zu erfolgen.
    4. Ich wünsche, daß die Männer mit Handfeuerwaffen und Maschinengewehren sowie notwendigen Ausrüstungen übernommen werden.
    5. Diese Wachverbände sowie alle Angehörigen der Konzentrationslager-Verbände, die nicht in die SS aufgenommen wurden oder aufgenommen werden können (da sie den Bedingungen nicht entsprechen), erhalten als Spiegel einen solchen in schwarz entweder mit einem aufgestickten "W" (Wachverbände) oder mit einem mir noch vorzuschlagenenden Abzeichen.
    6. Die Angehörigen der Wachverbände unterstehen voll und ganz dem Reichsführer-SS und damit der SS-Gerichtsbarkeit.

    gez. H. Himmler


    =================================================================================

    Quelle: Yad Vashem/O51-182 #63 und #64


    Gruß Frank


    Nachtrag:
    anbei noch eine Seite eines Wehrpasses eines Feldwebel, der am 1.9.1944 als SS-Oberscharführer in ein SS-Totenkopf-Sturmbann übernommen wurde.

    Wehrpass.jpg


    Wehrpass (2).jpg

    Edited 4 times, last by micha18 ().