Fallschirmjäger Bernd Trautmann

  • Hallo zusammen.


    Wenn Trautmann, als einer der wenigen Überlebenden des Bombenangriff am 11.Februar 1945 auf Kleve überlebt hat, käme meiner Meinung nach nur das 19. und 20. Fallschirmjäger-Regiment in Frage. Ich bin mir fast sicher daß diese beiden Einheiten zu dem Zeitpunkt rund um Kleve standen. Werde ich gleich wenn ich zu Hause bin mal in meinen Büchern nachsehen.


    Grüße Uwe

  • Hallo Uwe,


    ich habe eine Karte von Kleve vom 27.2.45, in denen die Fallschirmregimenter 6,7 und tle. 8 eingetragen sind. Lt. Lexikon der Wehrmacht gehörte 45 aber nur noch das Fallschirmjägerregiment 7 zur 2. Falschirmjägerdivision. Eventuell war Trautmann Angehöriger des 7. Fallschirmjägerregimentes.

    Den Ursprung der Karte kann ich leider nicht mehr angeben, da mich meine Heimatregion nur am Rande interessiert und ich methodisch eher im Osten unterwegs bin.

    Gruß

    Michael

    Files

    Suche alle Informationen zur 68.ID und speziell zum GR169 von Januar 1943 bis Kriegsende.

  • Hallo,


    der Bombenangriff auf Kleve war am 7.10.1944. Das passt chronologisch auch zu den Angaben in der Biografie.


    Gruß

    Martin

  • Hallo allerseits.


    Am 11. Februar kann kein Angriff auf Kleve stattgefunden haben. Am 10. morgens um 05:20 kämpften die ersten Einheiten der Alliierten ( 129. Brigade der 43. Division ) Kleve, auch gegen das 16.Fallschirmjäger-Regiment. Am Abend des 11. Februar waren die Kämpfe in der Stadt zuende.


    Quelle: Niederrheinisches Land im Krieg, Seite 115-117.


    Grüße Uwe

  • Hallo,


    ich habe die Beiträge zu Bernd Trautmann hier zusammengefasst.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Zusammen,


    der letzte große Bombenangriff auf Kleve war am 07.02.45.


    Beim Nacht-Angriff am 7. Februar 1945 warfen 285 Bomber 1384 Tonnen Spreng- und 12,3 Tonnen Brandbomben ab. Ziele lagen zwischen Lindenallee, Nassauer-, Königs- und Bresserbergstraße. Die Oberstadt glich einer Kraterlandschaft. Nach beiden Angriffen lagen etwa 80 Prozent der Stadt in Schutt und Asche. Damit wurde Kleve stärker zerstört als jede andere Stadt vergleichbarer Größe. Etwa 1000 Menschen starben bei den Angriffen.


    Gruß Tilo

    Ehre die Toten

  • Danke Euch allen zum Thema Trautmann.

    Das ist echt spannend, was ihr alles herausfindet und hier bündelt. Respekt.

    Absolut spannend zu lauschen.


    Stoffel

  • Hallo allerseits.


    Um noch mal auf den 11. Februar zurück zukommen. Vielleicht ist auch ein Angriff von zb. Mosquito's gemeint. Denn jeder Angriff der Alliierten im Reichswald oder Goch etc.wurde vorbereitet von Artillerie, Schlachtfliegern und Jägern. Irgendwo stand auch das die seit Woche hochliegende Wolkendecke erst am 13. Februar erstmals aufriss und die Sonne durchließ. Bei Bedarf reiche ich natürlich die Quellenangaben nach. Leider fehlt mir im Moment die Zeit alle Bücher durchzuackern.


    Grüße vom linken Niederrhein