SS-Totenkopf-Verbände

  • Hallo,


    ich hab hier mal einen Bildausschnitt eines Angehörigen der SS-Totenkopf-Verbände (Kragenspiegel beidseitig mit Totenkopf).


    Auf der Schulterklappe ist eine "4" zu erkennen, somit 4. Regiment.
    Bei der SS-Totenkopf-Division gab es aber kein 4. Regiment ...


    Könnte es sich hier um einen Angehörigen der SS-Totenkopf-Standarte 4 "Ostmark" handeln ?
    Nach der Umbennung in SS-Infanterie-Regiment 4 "Ostmark" wurden die Totenkopf-Kragenspiegel ja abgelegt und die SS-Runen getragen.


    Hier der entsprechende Bildausschnitt:


    [Blocked Image: http://i44.tinypic.com/jijc7d.jpg]


    mfG Tom

    Gruß Tom

  • Hallo Tom,
    ich bin leider kein Uniform-Spezialist, deshalb antworte ich mal mit dem mir vorliegenden Wissen!  :(


    Wenn es die Nummer „4“ auf den Schulterklappen ist, weisen die Totenköpfe in den Kragenspiegeln auf eine Totenkopfeinheit hin, vermutlich auf die 1938 gebildete 4.SS-Totenkopfstandarte 4, so auch bei Mollo, Uniforms of the SS Volume 4 SS-Totenkopfverbände 1933 – 1945, 1991, S. 38 Plate 8: Nr. 3 3rd pattern shoulder strap for other ranks in the 4th SS-Death´s Head Regiment (mit einer „4“ auf der Schulterklappe)


    Auf S. 27 schreibt Mollo hinsichtlich Schulterklappen: “The first army pattern shoulder straps were made of earth brown cloth for wear with the brown service uniform, but on April 6th 1936 (Eicke an die Kommandeure der SS-TV, RFSS T 175 155/2685043), Eicke ordered that members of the SS-TV were to have the same shoulder straps as the SS-VT. At first these shoulder straps were made of black cloth with rounded ends and black and aluminium piping and from Juli 1937 bore the regimental number in grey silk chain stitch Gradually these shoulder staps were replaced by the plain with pointed ends. …”


    Im Mai 1940, so Mollo, S. 26, sei das Tragen von Totenköpfen in beiden Kragenspiegeln verboten worden, laut Ausführungsbestimmungen RFSS, Hauptamt H.u.B. vom 19.6.1940, 1/3 1501 Ziff. 7.


    Die Totenkopfstandarte Ostmark wurde in SS-Infanterie-Regiment 4 umbenannt, der Name "Ostmark" fiel dabei aber anscheinend weg, obwohl es im LdW noch als solches bezeichnet wird ...


    Mehr fällt mir nicht dazu ein, vielleicht hilft es ja weiter,
    aber bist Du denn hier nicht der Uniform-Spezialist ;):D


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo ihr Beiden,


    im Dateianhang das Bild eines Angehörigen der SS - TV Standarte "Ostmark" in Mauthausen , der ich auch den Scharfhr. auf Toms Bild zuzähle.


    Frohe Ostern


    Euer Wiener

    Files

    ...VIRIBUS UNITIS...

  • Hallo Roland, hallo knaff,


    Roland vielen Dank für deine Ausführungen, wie immer sehr ausführlich und absolut lesenswert und ja, es hilft mir weiter ...
    Wie heisst es schön ... manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht...
    Auch ich als "Spezialist" (wie Du so schön geschrieben hast) brauche ab und zu mal Hilfe.
    Die beidseitigen Totenkopf-Kragenspiegel waren mir nur bei der SS-Totenkopf-Division geläufig, nicht aber bei den anderen SS-Totenkopf-Standarten.
    Die eigentliche Frage, ob SS-Totenkopf-Standarte 4 "Ostmark" oder nicht, stellte sich mir in einem anderen Zusammenhang.
    Es gibt noch andere Bilder von diesem Mann, als Angehöriger der allgemeinen 40. SS-Standarte (Kiel).
    Ich habe versucht einen Zusammenhang oder eine Verbindung zwischen diesen beiden Einheiten herzustellen.
    Also wie kommt ein SS-Angehöriger aus Kiel in die SS-Totenkopf-Standarte 4 "Ostmark" ... ?
    Dieser Umstand wird sich wohl nicht mehr klären lassen, ist aber auch nicht so wichtig.


    knaff vielen Dank für das Bild :)


    viele Grüße, Tom

    Gruß Tom

  • Hallo Niki,
    vielen Dank für das Bild, genau so wie auf dem Photo sah die Abbildung der Schulterklappe in dem Mollo-Buch aus, schwarz mit der „4“ :]


    Hallo Tom,

    Quote

    ....Also wie kommt ein SS-Angehöriger aus Kiel in die SS-Totenkopf-Standarte 4 "Ostmark" ... ?...


    ein Angehöriger einer Standarte der Allgemeinen SS konnte auch zu den SS-TV kommen … ob nun gerade aus Kiel nach Österreich, ist hier die Frage.
    Er könnte auch bereits vor 1938 in die SS-TV eingetreten sein und als Stammpersonal bei der Aufstellung der 4.SS-Totenkopfstandarte 1938 nach dort gekommen sein …
    Ohne genauere Angaben zur Person wird es aber nicht herauszufinden sein ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Quote

    Original von Tom300
    Die eigentliche Frage, ob SS-Totenkopf-Standarte 4 "Ostmark" oder nicht, stellte sich mir in einem anderen Zusammenhang.
    Es gibt noch andere Bilder von diesem Mann, als Angehöriger der allgemeinen 40. SS-Standarte (Kiel).
    Ich habe versucht einen Zusammenhang oder eine Verbindung zwischen diesen beiden Einheiten herzustellen.
    Also wie kommt ein SS-Angehöriger aus Kiel in die SS-Totenkopf-Standarte 4 "Ostmark" ... ?
    viele Grüße, Tom




    Hallo Tom, der Stamm für die "Ostmark" wurde in Dachau aufgestellt ....


    dazu wurde im Okt'38 ein 3.Sturmbann für die 4. SS-T-Standarte-"Ostmark" in Berlin-Adlershof aufgestellt.....


    was bedeuten könnte, daß er nie in Mauthausen war, denn III./Ostmark bildete dann die SS-Heimwehr Danzig.....
    (die nach dem Polenfeldzug zur "SS-T" kam....


    Uwe

  • Hallo Roland, hallo Uwe,


    genau um den geographischen Sachverhalt ging es mir ...
    Wie kommt ausgerechnet jemand von der "Küste" nach Österreich, oder wie Uwe es geschrieben hat nach Dachau (Stamm f. "Ostmark") oder Berlin (III. Sturmbann f. "Ostmark") ?
    Aber möglich war ja vieles ...


    Leider fehlt mir ab und zu das entsprechende Hintergrundwissen zu den Einheiten.
    Recherchen zu den einzelnen Einheiten sind meistens sehr zeitintensiv und man findet nicht immer die gesuchten Info's im Netz, weshalb ich doch gern eure Hilfe hier mal in Anspruch nehme ... ;)


    Leider liegen keine weiteren Angaben zur Person vor, nur die Bilder.
    Und das interessante an diesem Bildausschnitt sind die TK-Kragenspiegel selber.
    Der TK-Spiegel auf der linken Kragenseite (v. Träger aus gesehen) ist eigentlich einer für die rechte Kragenseite.
    Bei beiden Spiegeln wurde die "Sturm-Nummer" (auch Hundertschaft o. Kompanie genannt) die unter dem Totenkopf eingestickt war entfernt.
    War nicht unüblich nach dem Verbot aller Vorkriegs-Kragenspiegel und kam sehr häufig vor (aus Mangel an neuen Kragenspiegeln).
    Naja für jeden normalen Menschen eigentlich unwichtig, aber für Uniformkundler ein interessantes Detail ... ;)


    Vielen Dank euch allen u. viele Grüße, Tom

    Gruß Tom

  • nur kurz etwas zur Aufstellung der Truppe. Diese wurde nicht in Dachau aufgestellt, sondern vom III./1. SS - T.St."Obb" gebildet, der nach der Besetzung Österreichs gleich in Steyr verblieben war. In der gleichen Zeit hat man in Dachau aber auch in Sachsehausen Österreicher ausgebildet, die dann später bei den SS - T.V. eingesetzt wurden.
    Kieler hat man im übrigen genauso versetzt, wie jeden anderen. Wenn mal der Name mit Geburtsdatum genannt würde, könnte ich mal nachschauen wie der Karriereweg war, vorrausgesetzt er ist unter meinen ca. 13000 Totenköpflern aufgeführt. ( nur bis Juli 1939)

  • Hallo General,
    willkommen in diesem Forum, wie ich Dir schon in einer Persönlichen Nachricht schrieb ;):]


    Es ist schön, von einem Interessierten der TV und KL zu lesen, daher vielen Dank für diese Angaben, die mir so auch nicht bekannt waren, ich wunderte mich nur, wo der III. Sturmbann der Standarte 1 war, als der Rest im Sudetenland eingesetzt war ... ?(


    Ich selber konnte bisher nur wenige Angaben zu den TV sammeln ...  :(


    Quote

    ....vorrausgesetzt er ist unter meinen ca. 13000 Totenköpflern aufgeführt. ( nur bis Juli 1939...)


    Es gibt in meinem Bekanntenkreis einen Sohn eines ehemaligen Führers der T-Division, der sich mit der Sammlungen von Namen zu dieser Division beschäftigt, stehst Du mit dem schon in Kontakt ?(,
    denn ich denke, von den 13000 werden sicherlich einige den Weg in die Division gefunden haben ... ;)


    Außerdem kenne ich nóch jemanden, der sich mit den "frühen" TV beschäftigt hat, den weiterführende Angaben sicherlich interessieren würden ...  8)


    Herzliche Grüße nach Berlin
    Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Quote

    Original von Panzergeneral Marduk
    ...
    Wenn mal der Name mit Geburtsdatum genannt würde, könnte ich mal nachschauen wie der Karriereweg war, vorrausgesetzt er ist unter meinen ca. 13000 Totenköpflern aufgeführt. ( nur bis Juli 1939)


    Hallo,


    Name und Geburtsdatum sind mir leider nicht bekannt ...


    Trotzdem, schön das Du den Weg hier in's LdW Forum gefunden hast.
    Auf gute Zusammenarbeit und viel Spass hier ...


    Viele Grüße, Tom

    Gruß Tom

  • Moin!
    Weiß jemand, um welches Gebäude es sich hier handelt? Fotos sind um 1934/35 gemacht wurden.

    Files

    Ich interessiere mich für das Leben und den Kampf der Männer der 6.SS-Gebirgsdivision "Nord".

  • Hallo Charlie, selbstverständlich weis ich das. Es handelt sich zu 100% um das K.L. Sulza, bewacht vom II. SS - T.Stuba. "Elbe". Das Lager ist aufgelöst worden, als man Buchenwald eröffnet hat. Klasse Bilder. Hast du noch mehr? Ich kann dir darüber ne Menge erzählen.

  • Danke!! Das ging ja fix!
    Wo könnte das 2. Gebäude sein? Diese Bilder sind leider nicht beschriftet.

    Files

    Ich interessiere mich für das Leben und den Kampf der Männer der 6.SS-Gebirgsdivision "Nord".

    Edited 2 times, last by Charli Peng ().

  • Das ist alles Sulza. Das du ein Bild von dem ehemaligen Sanatorium auftreiben konntest, ist wirklich Klasse. Das zweite Bild zeigt ein Nebengebäude des Lagers, was es geben musste, da ja nicht alles in das recht bescheidene Haupthaus gepasst hätte. Die Gebäude hat man sinnigerweise nach dem Krieg alle abgerissen, so daß es nicht mehr möglich ist, daß auch mal nach zu kontrollieren.
    Gut währe es zu wissen, wer die Bilder gemacht hat. Der Kommandanturstab des Lagers war ja recht klein. Ich kenn das höhstens 10 Leute. Hast du darüber Infos?

  • Guten Tag,
    um wieder auf das Ausgangsthema zurückzukommen, hier ein Hinweis auf das I/4.SS-TK.St."Ostmark" (Quelle: BarchB) :


    Zeitpunkt : 12.1.1939
    Standort : Steyr, Oberdonau
    Führer : SS-Stubaf. Quirsfeld
    Arzt : SS-Ostuf. Dr. Weyand
    Angehörige : u.a. SS-Ostuf. Wolf Freiherr v. Freyberg, SS-Hstuf. Mayer


    Daten aus WSS-Führerliste :


    v.Quirsfeld, Eberhard
    SS-Staf.
    geb. 29. 3.1899 Salzburg , gest. 6.1983
    SS-Nr. 23 029
    Kdr.SS-Geb.Sch. 11.44 28.
    Ostubaf. Kdr.Art.Rgt.7 6.42
    Stubaf. Kdr.I./Art.Rgt.6 7.41
    Stubaf. Kdr.I./13.SS-T.Sta. 8.40
    Stubaf. Kdr.II./7.SS-T.Sta. 10.39
    Hstuf. Chef,7./Sta."Germania" 2.35


    Weyand, Walter Dr
    Stubaf.
    geb. 18. 7.1909 Ludwigshafen
    SS-Nr. 291 211
    IV.SS-Pz.Korps 10.44
    Stubaf. IVb,Pz.Rgt.10 6.44
    Stubaf. IVb,Art.Rgt.6 10.42
    Hstuf. IVb,I./T.I.R.1 3.41


    v.Freyberg, Wolfgang
    Hstuf.
    geb. 13.12.1910 Rixdorf, † 2. 7.1941 b.Kraslawa
    SS-Nr. 13 132
    Chef,6./Art.Rgt.3 6.41
    Ostuf. 4.SS-T.Sta. 12.38


    Mayer, Franz
    Stubaf.
    geb. 28. 4.1897 Ulm ,†11. 4.1945
    SS-Nr.21 901
    32.SS-Frw.Gr.Div. 3.45
    Stubaf. IVa,SS-Lazarett Dachau 6.44
    Stubaf. IVa,Inf.Rgt.9 9.41
    Hstuf. IVa,II./Sta,"Germania" 9.35


    Beste Grüße, westermann


    edit: Ergänzung

    Gruß, westermann

    Edited 2 times, last by westermann ().

  • Guten Tag,
    im Anhang ein Nachweis (Quelle: BArchB) auf die 2. Hundertschaft der 4.SS-Totenkopfstandarte "Ostmark" für den 28.11.1938.


    Führer der 2.Hdschft.: SS-Hstuf. Kleffner
    (Daten WSS-Führerliste) :
    Kleffner, Franz
    SS-Ostubaf.
    *2. 6.1907 Hamburg-Altona; †16. 3.1945 Sárkeresztes
    SS-Nr. 7 939
    Kdr.Pz.GR.6 3.45
    Ostubaf. Kdr.Pz.GR.22 4.44
    Stubaf. Kdr.I./Pz.Rgt.10 7.43
    Stubaf. Kdr.Kradsch.Btl.3 2.42
    Hstuf. Chef,5./Kradsch.Btl.3 9.41
    Hstuf. Chef,13./T.I.R.2 7.41


    Arzt : der o.g. SS-Ostuf. Weigand


    Beste Grüße, westermann

    Files

    • 2_4_Steyr.jpg

      (166.64 kB, downloaded 233 times, last: )

    Gruß, westermann

  • Hallo zusammen,


    hier ein paar ergänzende Angaben zur Standarte 4 (und auch 14) in den Niederlanden


    Herzliche Grüße Roland



    16.02.1941
    82.Inf.Div., Abt. Ia Nr. 132/41 g.Kdos v. 16.2.1941
    Betr. Einsatz der Division


    ... 4.) Im Bereich des Befehlshabers der Truppen des Heeres in den Niederlanden ist untergebracht:
    Die SS-Tot.-Standarte 4
    Sie untersteht taktisch dem Befehlshaber der Truppen des Heeres in den Niederlanden im Falle überraschender Bedrohung (Hervorhebung im Original) durch Feindlandung.
    Die Standarte ist untergebracht:
    Stand.- Stab u. Sturmbann I in s´Gravenhage
    II in Haarlem
    III in Amersfoort


    Der Befehl für Alarm und Einsatz ergeht an die SS-Tot.- Standarte 4 vom Befehlshaber d.Tr.d.H.i.d.N. unter Meldung an den Wehrmachtsbefehlshaber in den Niederlanden und Benachrichtigung des Befehlshabers der Waffen SS in s´Gravenhage. Er ergeht je nach Lage nötigenfalls auch unmittelbar an die einzelnen Sturmbanne unter Benachrichtigung des Standarten-Führers
    Für den Fall, dass das Höh.Kdo. nicht erreichbar ist und dass dringende Gefahr vorliegt, sind zur Alarmierung und zum Einsatz im Küstenschutz berechtigt:
    Für den Sturmbann in Haarlem: Absch.Kdr. Ijmuiden (Kdr. I.R. 168)
    Für den Sturmbann in s´Gravenhage: Abschn.Kdr. bzw. Unterabsch.Kdr. Zeeland (Kdr. 82.Div.), s. Gravenhage (Kdr. I.R. 166 u. III./I.R. 166 in s´Gravenhage)
    Meldung bzw. Mitteilung an die vorgesetzten Wehrmachts- und Waffen SS –Stellen obliegt alsdann dem alarmierenden Abschnitts- bzw. U.Abschnitts-Kdr.


    Dringende Gefahr gilt nur dann als gegeben, wenn feindliche Landung offensichtlich unmittelbar bevorsteht oder bereits im Gange oder erfolgt ist.
    Die Abschnitts-Kdr. halten mit den zugewiesenen Sturmbannen Verbindung und legen die Möglichkeiten des Einsatzes fest.
    SS-Tot.-Standrate 14, Stand Ede, bleibt mit 3 Sturmbannen in Ede, Venlo, Roermond für den Fall eines feindlichen Angriffs unter dem Befehlshaber der Waffen-SS zur besonderen Verfügung des Wehrmachtsbefehlshabers in den Niederlanden.
    ...
    T501 R197 Kdr. d. Tr. d. H. i.d.Ndl. 000 009 – 012, s.a. 000 025 - 034 22.2.41: das Höh.Kdo. z.b.V. XXXVII war zu diesem Zeitpunkt Befehlshaber der Truppen des Heeres in den Niederlanden, s.a. 000 049 7.3.41: Höh.Kdo. z.b.V. XXXVII verlegt am 15.u.16.3.41 in den Bereich der 16.Armee nach Ypern, 82.I.D übernimmt als „Kdr. d. Tr. d. H. in den Niederlanden“ den gesamten Küstenschutz in den Ndl.


    13.03.1941
    Der Wehrmachtsbefehlshaber in den Niederlanden, Abt. Ia Nr. 1036/41 g.K., Den Haag, den 13.März 1941
    An
    Kommandeur der Truppen des Heeres i. d. Niederlanden
    ...
    SS-Brigadeführer Knoblauch
    ...
    Da in nächster Zeit mit dem Abtransport des V.A.K. gerechnet werden muss, stehen für den reinen Küstenschutz z. Zt. nur zur Verfügung:
    1.) Heer: 82.Division
    ...
    4.) SS: die beiden SS-Totenkopfstandarten 4 und 14


    Diese Kräfte genügen nicht, einen hinreichenden Schutz der Küste sicherzustellen. Vor allen Dingen fehlt nach Abtransport des V.A.K. der notwendige Rückhalt, da von Reserven nur die beiden SS-Totenkopfstandarten zur Verfügung stehen, von denen die in der Provinz Limburg liegende SS-Totenkopf-Standarte 14 nur teilmotorisiert und auf Bahntransport angewiesen ist.
    ...
    Gez. Christiansen, General der Flieger
    T501 R197 Kdr. d. Tr. d. H. i.d.Ndl. 000 075 - 080


    19.03.1941
    82.Inf.Div. – Kommandeur der Truppen des Heeres in den Niederlanden – Abt. Ia Nr. 178/41 g.kdos v. 19.3.1941
    Betr.: Verteidigung der holländischen Küste


    An H.Gr. D (über W.B.N.)
    ...
    B.) Reserven
    ... 4.) Die SS-Tot.-Standarte 4
    Sie ist untergebracht
    Stand. Stab und Sturmbann I in s´Grabenhage
    II in Haarlem
    III in Amersfoort
    Unter der Voraussetzung, dass der Bitte der Division wegen Ablösung des I./I.R. 166 aus Abschnitt Friesland und Ersatz dieses Batls. durch Sturmbann III der SS-Tot.-Standarte 4 entsprochen wird, würde der Division für taktischen Einsatz zur Verfügung stehen:
    Stand. Stab und Sturmbann I in s´Grabenhage
    II in Haarlem
    Die Division schlägt vor, diese Verbände in ihren bisherigen Unterkünften zu belassen. Sie bittet jedoch, unter allen Umständen sicherzustellen, dass bei taktischem Einsatz gegebenen Befehlen auf alle Fälle gehorcht wird und nicht auf Sonderweg Weisungen anderer Befehlsstellen eingeholt werden.
    ...
    T501 R197 Kdr. d. Tr. d. H. i.d.Ndl. 000 055 – 0064


    In der Anlage 1 zu 82.Inf.Div., Abt. Ia Nr. 178/41 g.kdos v. 19.3.1941
    Truppen im Abschnitt Ijmuiden, die nicht zur 82.Inf. Division gehören, werden genannt:
    Einheit Stärke Unterkunft vorzuschlagende Verwendung
    ...
    Unterabschnitt Ijmuiden
    ...
    7.) SS II/4 (Ostmark) Aardenhout )
    Stab
    5.Kp. Heemstede ) Abschnittsreserve
    6.Kp. Aardenhout ) für Abschnitt
    7.Kp. Aardenhout ) Ijmuiden
    8.Kp. Heemstede )
    ...
    T501 R197 Kdr. d. Tr. d. H. i.d.Ndl. 000 065 – 068



    01.04.1941
    Der Wehrmachtsbefehlshaber in den Niederlanden, Abt. Ia Nr. 1060/41 g.K., 1.4.1941
    Betr.: Kräfteeinsatz in den Niederlanden
    An
    Oberkommando der Wehrmacht – WFSt/Abt. L (I Op)


    A. Küstenverteidigung
    Nach dem bevorstehenden Abtransport des V.A.K. und der beiden SS-Infanterie-Regimenter 4 und 14, die ab 28.März 1941 marschbereit stehen, verfügt der Wehrmachtsbefehlshaber in den Niederlanden nur noch über die 82.Division...
    ... Gez. Christiansen, General der Flieger
    T501 R197 Kdr. d. Tr. d. H. i.d.Ndl. 000 081 – 101

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Verehrte Leser und Forummitglieder,
    möchte Euch hinweisen auf die Erscheinung des Bandes I der Arbeit "Die SS-Totenkopfverbände 1933-1939".
    S. dazu bitte ausführlich unter Absatz "Sonstiges/Bücher" dieses Forums.
    Beste Grüsse,
    Marten

  • Hallo zusammen,


    weil gerade abgeschrieben hier Angaben zur Unterbringung der 4.SS-T.Standarte (und 6.SS-T.Sta., SS-Lazarett, SS-San.Ers.Kp. VT) in Prag


    Vielleicht ja mal interessant...


    Herzliche Grüße Roland



    Standortältester der SS-VT Prag, den 24.November 1939
    Abschrift


    Vorschlag über die Verteilung der besetzten Gebäude der tschechischen Hochschulen in Prag


    Grundlage für den nachstehenden Vorschlag bilden das Fernschreiben Pers. Stab RFSS vom 23.11.39 sowie die fernmündliche Mitteilung des SS-Brigadeführer Petri vom 24.11.39, wonach in Prag die 6.SS-Totenkopfstandarte als Wachregiment, sowie die 4.SS-Totenkopfstandarte in Garnison verbleiben soll.


    Nach der Besichtigung aller besetzten Gebäude durch den Korpsarzt der bewaffneten SS in Begleitung des Standortältesten der SS-VT Prag wird im Hinblick auf die Belange der Truppe, sowie auf die Wünsche der Allgemeinen SS und der Wehrmacht folgende Verteilung vorgeschlagen.


    1.) (großer Halbkreis)
    a) Das SS-Lazarett verbleibt mit allen Abteilungen in der ehemaligen Chirurgischen-Dermatologischen Klinik des Allgemeinen Krankenhauses. Einzelheiten sind durch den Korpsarzt angeordnet worden.
    b) Die Sanitätsschule und 1 Zug der San.-Ersatz-Kp. werden in einen naheliegenden Gebäude untergebracht,
    c) die restlichen 2 Züge in der alten Technischen Hochschule am Karlsplatz.
    d) Eine Wache der 4.SS-T.-Sta. ebenfalls in der alten Technischen Hochschule zur Ablösung der Posten und Streifen im Wachbereich um den Karlsplatz
    e) Das Hygienische Institut der Wehrmacht wird in der tschech. Anatomie etwa 12 – 15 Räume beziehen und für eigene Zwecke einrichten.


    2.) (kleiner Halbkreis)
    a) Das I./SS-T 4 verbleibt in der Philosophischen Fakultät am Smetanaplatz. Einwandfrei Unterkunft mit modernen Wachanlagen und Aborten vorhanden. Erforderlich ist die Aufstellung von Betten und Spinden. Kammern und Nebenräume genügend vorhanden. Ausbildungsmöglichkeit auf der nahegelegenen Letna. Unterstellung von Kraftfahrzeugen zunächst in der „Heinrich Himmler“ Kaserne in Ruzyn. Bei fortgeschrittener Motorisierung müssen Kraftfahrzeughallen in der Nähe der Unterkunft erkundet werden.
    b) Die freiwerdende Juristische Fakultät ist als Prachtbau aus Prestigegründen der deutschen Karlsuniversität anzubieten.


    3.) (Neue technische Hochschule am Siegesplatz)
    II. und III. (Adlershof)/SS-T 4 in einem Teil der Technischen Hochschule, in welchem zur Zeit das Polizeiregiment untergebracht ist. Die Unterbringung ist als ideal zu bezeichnen. Moderne sanitäre Einrichtung. Zentralheizung. Stockweise Unterbringung der Kp. Kleine Ausbildungsgelände neben dem Gebäude. Rgts.- und Btl.-Stäbe mit Geschäftszimmer und Unterkünften, sowie Führerwohnungen, Kasino, Friseur usw. in dem gegenüberliegenden ehemaligen tschech. Studentenheim (380 Betten)
    Der restliche und weit größere Teil der Technischen Hochschule mit seinen maschinellen Einrichtungen, Laboratorien und wertvollen Sammlungen kommt als Unterkunft für eine Truppe nicht in Frage und wird zweckmäßig der Leitung der Deutschen Technischen Hochschule zur Verfügung gestellt.


    4.) Die Wachstandarte (6.SS-T.St.) verbleibt mit einem Btl. in der „Adolf Hitler“ Kaserne und mit zwei Btl. in der „Heinrich Himmler“ Kaserne in Ruzyn.


    5.) Die 108.SS-Standarte erhält für ihren Bereitschaftsdienst das Studentenheim in Ziskov. Hierauf legt der Führer der Standarte besonderen Wert.


    Der Standortälteste der SS-VT Prag gez. (Ballauf)
    F.d.R. d. A. gez, Scharff (?) SS-Sturmbannführer


    Fernschreiben an den Standortältesten für Prag, SS-Standartenführer Ballauf, vom 4. Dezember 1939 (Abschrift)
    Reichsführer SS hat ihren Vorschlag vom 24.11.39 über die Verteilung der tschechischen Hochschulen in Prag genehmigt.
    V.u.W.-Hauptamt sowie die außerdem beteiligten Dienststellen haben Abdruck ihres genehmigten Vorschlages zur Kenntnis und entsprechenden Veranlassung erhalten.
    SS-Hauptamt VII
    F.d.R.d.A. gez. Scharff (?) SS-Sturmbannführer


    Der Chef des SS-Hauptamtes VII Az. M 3/24.11.39, Berlin, den 5.Dezember 1939
    Betr.: Verteilung der besetzten Gebäude der tschechischen Hochschulen in Prag.


    Verteiler: u.a. Gen.-Insp. der verst. T.Sta mit Abdrucken für SS-Brigadeführer Cummerow, 4. u. 6.SS-Sta. in Prag


    Der in der Anlage beigefügte Vorschlag über die Verteilung der besetzten Gebäude der tschechischen Hochschulen hat die Genehmigung des RFSS gefunden. Das V.u.W.-Hauptamt wird gebeten, im Falle von Anforderungen (vergl. Ziffer 2 a) der Standortkommandantur ihnen nach Möglichkeit zu entsprechen.
    Gez. I.A. Petri, SS-Brigadeführer und Chef des Amtes für Sicherungsaufgaben.
    (T175 R40 Bild 352 – 355 ohne Zählwerk, Verteilung der Unterkünfte in Prag)

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump