Lager 163 Stalingrad??? Rumänienlage??

  • Hallo

    ich habe eine Nachricht von der Wast bekommen das mein Ur Opa Wilhelm Hemmersbach Erkennungsmarke -631- Radf. Ers. Schwdr. 15 zuletzt laut Meldung vom 28.07.1944 in der 3.Kompanie Grenadier-Regiment 685 war
    hier wird beschrieben das die 685 der 294.Infantrie-Divison unterstellt war und der Einsatzraum Juli 44: Kischinew, im August 44: VERBLEIB UNBEKANNT

    jetzt habe ich von meiner Groß Tante (Tochter von Wilhelm Hemmrsbach) eine zettel bekommen der warscheinlich von meiner Ur Oma geschrieben wurde :

    "Lager 163 Stalingrad Rumänienlager
    -------------------------

    August 1944 in Rumänien in Gefangenschaft gekommen im September 1944 im Lager Frohlow gewsen dann nach dem Arbeitslager 163 nach Stalingrad gekommen "


    ich werde nicht schlau daraus, weil ich schon über all nach einem Lager 163 geschaut habe aber nichts gefunden habe? gibt es eine liste von Arbeitslagern oder weiß jemand wo Frohlow liegt ich finde dieses auch nicht bei googlemap oder im Internet???

    DANKE
    Hemmersbach
    die 2 Briefe die ich von meinem Uropa habe sagen leider auch nichts aus!!


    =)ich habe es gefunden es heißt Frolowo!!!
    Danke nochmal;)

    Edited 3 times, last by Hemmersbach (April 3, 2009 at 9:31 PM).

  • Laut WASt

    "Truppenteil: laut Meldung vom Juni 1940) 1.Schwadorn Kavallerie-Ersatz-Abteilung 15 und vom 29.10.1940 Standort: Paderborn laut Meldung vom 31.10.1940) 1.Kompanie Nachschub-Bataillon 546 und am 09.02.1941) und vom 06.04.1943 Diese Einheit wurde am 28.03.1940 im Wehrkreis VI (Münster)aufgestellt und unterstand der Heerestruppe im Westen, später in Russland (Heeresgruppe Süd) laut Meldung vom April 1943) 1.Kompanie Nachschub-Bataillon 151 und am 06.09.1943 Die Einheit war der heerestruppe in Südrussland unterstellt ab 07.09.1943 10.Kompanie Infrantrie-Feld-Ausbildungs-Regiment 615 das Regiment unterstand der 98. Infanterie-Division auf der Krim laut Meldung 25.10.1943 6.Kompanie Grenadier-Regiment 686 -unterstand der 336. Infrantrie-Divison, Einsatzraum Krim laut Meldung vom 28.07.1944 3.Kompanie Grenadier-Regiment 685 und im August 1944 -War der 294. Infrantrie-Division unterstellt, Einsatzraum Juli 44:Kischinew, August 44: Verblein unbekannt"
    Die Feldpostnummer war 27914 und oder 09575

    Die WASt schreib mir das die Feldpost nummer nicht stimmen könnten da die 3.Kompanie Grenadier-Regiment 685 im August 1944 die FPN 21033D
    hatte!?
    ich habe auch ein foto das ich nicht so ganz verstehe?
    DANKE EUCH!! ;)


    Ich habe auch hier was Interessantes gefunden:
    Frolowo

  • Hallo Hemmersbach,

    hier einmal die Auflösung der von dir genannten FPN 27914

    1. Kompanie Nachschub-Bataillon 546

    sowie der FPN 09575

    1. Kompanie Nachschub-Bataillon 151

    Beide Einheiten werden ja auch in der Nachricht der WASt genannt.

    Könntest du uns das Schreiben der WASt einmal als Scan hier einstellen?

    Schönen Gruß
    Peter

  • Hallo Hemmersbach !
    In meiner Liste ist die Lag.Nr.163 auch noch für den Ort Priwolschki von 1944 - 1945 u. der Ort Traktor für 1946 angegeben.
    Im Moskauer Archiv müßte es eine Akte geben. Da das Moskauer Archiv bereits Kopien der Akten an den DRK Suchdienst in München übersendet, frage zuerst dort nach. Sonsch schreibe an das Moskauer Archiv
    Adresse des Archives:
    RGVA,
    ul. Akademika Makarova 29,
    125212 Moskau, Russland.

    Preiswerter wird es beim VdK in Moskau
    Mail: moskau@volksbund.ru
    Schriftverkehr in deutsch.
    Gruß Hummel.

  • Priwet,

    1. ul. Admirala Makarowa.
    2. Lager 163 mit zahlreichen Abteilungen befand sich in Stalingrad und Umgebung.
    3. Frolowo - eine Stadt im Gebiet Stalingrad.


    Gruss,

    Kirill

  • sorry das ich mich erst jetzt meld. Hatte leider in letzter Zeit viel zu tun!!!
    Ich Danke allen Dir mir die ganzen Tips gegeben habe und werde mich ab Montag mal drum bemühen und meldung machen wie verlaufen ist!!!

    DANKE!!!

  • Hallo Hemmersbach,

    Ich hatte gerade in anderem Zusammenhang mich kurz mit Frolow beschäftigt und stelle das auch mal hier ein:

    Im Buch: Epifanow, A.E.: Die Tragödie der dt. Kriegsgefangenen in Stalingrad, Osnabrück 1996 finden sich noch einige Angaben zu Frolow

    Leider, leider hat das Buch kein Register, daher ist dei Suche äußerst mühevoll

    Frolow, Frohlow, Frolov; Lager N 50

    (Evakuierungs-) Hospital N 4952 (Frolowo)
    im Feb./März 1943 eingerichtet
    Ende April wurde mit Massenentlassungen, nämlich 1124 (37% aller dort behandelten Kgf).
    Anscheinend wurde es im Mai 1943 aufgelöst

    S,44f

    Frolow (Lager Nr. 50)
    Bestand von August 1942 bis Dezember 1949 und wurde als Genesungslager für kranke und schwache Kriegsgefangene geführt.
    Leiter: Peskow
    Belegung - Stand 22.2.1943: 5400, davon 400 Offiziere
    - Stand 8.3.1943: 4541

    S.51

    Friedhöfe
    "In der Stadt Frolowo liegt der Friedhof der Lagerabteilung 9 des Lagers N 108 und der Lagerabteilung 18 des Lagers 361. Auf einer Fläche von 4500 m² sind 1447 Kriegsgefangene bestattet (Nach anderen Angaben 1485)"

    S. 99


    Zu Lager 163 findet sich folgendes:

    "Von August 1944 bis August 1946 existierte das Kriegsgefangenenlager 163 in Kamyschin und Stalingrad" , S.51

    "Nach dem Gutachten der NKWD-Kommission von 1945 zeigte die 3. Lagerabteilung des Lagers 163 (Kamyschin) folgendes Bild:
    Wohnräume zu eng, kein Bettzeug, keine Lüftung, keine Waschbecken, fehlende Ausstattung der Wäscherei, kein Eßraum, in der Ambulanz kein Inventar. Der gesamte Zustand der Unterkünfte widersprach den einfachsten Anforderungen, was die Arbeitsfähiglkeit der Kgf. senken mußte. Leider hing der jeweilige Beschluß über die Organisation eine Kgf-Lagers an einem bestimmten Ort nicht etwa von den örtlichen Gegebenheiten, sondern immer nur von den umliegenden Produktionsnotwendigkeiten ab", S. 56

    "In der Oberen Siedlung Werchnij Posjolok des Stadtteils Traktorosawod (Traktorenwerk) befand sich ein Kriegsgefangenen-Friedhof der Lagerabteilungen 5 und 6 des Lagersn N 362 und der Lagerabteilungen 1 und 2 des Lagers N 163 auf einer Fläche von 3000m² mit 192 Gräbern." S.98, Anmerkung: diese Gräber sind "bis Sommer 1951 in einen würdigen Zustand versetzt worden" S. 100

    "An den Zivilfriedhof der Nordsiedlung Sewernyj Gorodok" grenzte der Kriegsgefangenenfriedhof des Lagers N 163 mit einer Fläche von 2417 m². Angaben zur Zahl der dort Bestatteten waren bisher nicht zu ermitteln", S.99


    Soweit erstmal. Wie schon gesagt, wg. des fehlenden Register kann man schnell mal etwas übersehen. evtl. lohnt sich für Dich die Beschaffung des Buches.

    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

    Edited 2 times, last by Papa (September 27, 2009 at 1:46 PM).

  • Vielen Dank Papa
    wo bekomt man dieses Buch?
    stehen da auch Namen drin? das es kein Register hat ist nicht weiter tragisch ich werde es dann von vorn bis hinten durch stöbern!!!


    DANKE DANKE DANKE
    ich habe auch Post aus München bekommen, dort konnte man mir nicht weiter helfen?

    Ich werde auch das WaSt schreiben mal scanne und hier einstellen!!!

    warum war er erst in Frankreich und dann in Russland ? sind die Daten so Richtig oder haben die von der WaSt irgendwas zusammen gesucht?

  • kann mir jemand weiter helfen?

    z.b. wo die Einheit aufgelöst wurde ( es steht ja im Brief das es keine Meldung mehr gab) oder welches Gefangenenlager! da ich nur diesen einen kleinen schnipsel von meiner Uroma habe, und leider nicht mehr weiss ob die Angaben, nur eine Augenzeugen überlieferung ist!
    Was für Uniformen tragen die anderen Soldaten da auf dem Foto (mein Uropa ist der in der Mitte ! könnte doch ein hinweis auf eine Kalkgrube oder so sein!??? sind das Rumänische Soldaten?


    und die Feldpostnummern habe ich vor mir liegen !!!!
    auf jedem Brief, den mein Uropa seinen Eltern geschriebn hat stehen diese nummern!!!
    und meine Alt Oma hat auch einen extra zettel mit diesen Nummern!! also was stimmt da nicht!?( mit jeder nummer Ihrer Söhne die alle im Krieg gefallen oder Vermisst gemledet wurden sind:(


    Danke und Viele Grüße aus Köln

    M.Hemmersbach

  • Hallo


    wieso kann die WASt die FPN nicht entschlüsseln???

    09575

    (15.9.1940-31.1.1941) 1. Kompanie Nachschub-Bataillon 151

    siehe WASt-Schreiben erste Seite ab April 1943

    27914

    (15.9.1940-31.1.1941) 1. Kompanie Nachschub-Bataillon 151

    laut Meldung vom 06.041943 1.Kompanie Nachschub Bat.546


    Angaben enstammen der Buchversion Feldpostübersicht von Kannapin.

    mit freundlichen Grüssen

    Uli

  • Hallo M.,

    Ok.

    Bezüglich des Lazarettes und der Erkrankung.

    Es gab früher ein Archiv (Krankenbuchlager) dafür, dass aber leider nicht mehr zugänglich ist.

    Eigentlich sollten deren Bestand jetzt durch die WaSt auswertbar sein, was aber scheinbar nicht immer gelingt. Evtl. musst Du da nochmal nachhaken.

    Die Soldaten auf dem Foto sehen eher nach sowjetischen aus. Die Mützen erinnern mich doch sehr an die russischen Feldmützen, die auf Fotos aus den frühen Kriegstagen (1941) noch oft zu sehen sind. Evtl. handelt es sich hier um Hiwi´s oder Kriegsgefangene.

    Bezüglich des Buches: Das bekommt man über den normalen Buchhandel.

    Viele Grüße
    Steffen

    "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky)

  • leider ist diese moskau@volksbund.ru Email nicht erreichbar?

    giibt es noch Tips wo ich eine Anfrage stellen könnte?
    wie sieht es mit der

    Suchreferat Moskau Liga für Russisch-Deutsche Freundschaft, Maroseika-Str. 7/8-27, A/Nr.190 101 000, Moskau, Russland
    aus?

    habt Ihr schon Erfahrungen dort machen können?

    wie ich es bisher gesehen habe kostet das SEHR VIEL!!


    DANKE für die ganzen Informationen und die super Hilfe hier;)

    Michael Hemmersbach