NSDAP Austritt 1938 (2007/2008); weit. Fragen + Bilder (2013 + 2015)

  • Hi,


    habe Post vom Plauener Stadtarchiv bekommen. Dort steht:


    "Anhand der bei uns befindlichen DDR-Kreismeldekartei ist ersichtlich, dass Ihr Großvater in der Zeit von 1932 bis 1938 der NSDAP angehörte."


    Bin ganz glücklich, daß der Austritt meines Großvaters aus der NSDAP bestätigt ist. Auch wenn nicht ausdrücklich von "Austritt" gesprochen wird, kann es keinen Zweifel geben.


    Grüße, Kordula

    Edited once, last by kkn ().



  • Hallo Paul,


    die v.d. Chevallerie sind eine Preussisches Adelsgeschlecht(Hugenotten)


    Die Gruppe Chevallerie ist nach dem Offizier Chevallerie benannt.
    Den genauen Namen und Dienstgrad finde ich gerade nicht
    Als Gruppen( Kampfgruppen) wurden Verbände bezeichnet die nicht originär zusammengehörten.


    Das Cheval franz. für Pferd führt hier nicht zu Ziel ;)

    Gruss Dieter

  • Hallo AugustDieter und natürlich einen guten Morgen an die Themenstarterin mit allen Mitlesern!
    Habe verstanden; es ist ein Familien Name wie z.B. "von Schwert" oder "de Maizière" wäre. Und der Name der Einheit = Familien-Name + Kampfgruppe.
    Danke für die Aufklärung!


    Mit Grüßen und Horrido
    P; T.A.K.

    Wer verurteilt kann irren – wer verzeiht irrt nie.

  • Hi,


    habe das Gedicht vom Sept. 1942 gefunden, das meinem Großvater "zugedichtet" wurde:


    Hauptmann GzB...


    Mit GzB... lobesam
    zu uns als Kompaniechef kam
    ein neuer Mann, ein neuer Sohn
    in uns’re Führer-“Kollektion”,
    die bei dem Lauf vom Zeitenrad
    sich nach und nach gebildet hat.
    Als er erschien im Rampenlicht,
    – so schreibt die Kompaniegeschicht –
    ein Blick nur, der genügte,
    er k a m und s a h und s i e g t e
    und führte mit Begeisterung
    die Kompanie zu neuem Schwung.
    Und sein Rezept? Ihr alle wißt,
    daß es ganz schlicht und einfach ist:
    Sei auch als Hauptmann nur Soldat
    und immerfort der Kamerad
    in frohen Stunden und im Schmerz,
    dann schlägt für Dich ein jedes Herz.


    Wenn auf hohem Rosses-Sitze
    aufleuchtet eine weiße Mütze,
    dann weiß am Standort jeder Mann,
    der Reiter nur “der Graf” sein kann,
    der auf seinem forschen Schimmel,
    schier wie ein Geschenk vom Himmel,
    dieses Stückchen Erde ziert,
    das sonst ist nur von Dreck beschmiert.


    Sehr oft in froher Plauderei
    und von jedem Umweg frei
    kann uns der Hauptmann geben
    Berichte aus dem Leben.
    So spricht er gern von Afrika,
    das er vor vielen Jahren sah,
    von Dschungeln, wilden Tieren
    und englischen Manieren,
    von fremden Stämmen, Negerfrauen.
    Die tat er sich gut beschauen.
    Naturgetreu er zaubern läßt
    in unsere Ohren ein "Wild-West”
    in farbenfrohen Zügen,
    .... bis sich die Balken biegen!
    Dann aber wird’s uns endlich klar,
    daß wieder es ein Märchen war,
    vom Chef für uns erfunden
    und uns dann aufgebunden. - - -


    Die Ledigen der Kompanie,
    die haben fortan keine Müh‘
    sich eine Frau zu suchen,
    sie lassen sich nur buchen
    von unserem Chef, der mit Bedacht
    hier hat ein Heiratsbüro aufgemacht.
    Er bietet an die besten Chosen,
    doch immer nur sehr späte Rosen
    und leider auch nur solche Frauen,
    die Überbleibsel sind in Plauen. - -


    Es hat der Chef uns gut gelehrt,
    daß zu der Pflicht Humor gehört.
    Drum sei der Frohsinn stets Panier
    und Leitwort von l / 14 / IV .


    (Uffz. Günther, Septbr. 1942)


    ------------------
    Was bedeutet: l / 14 / IV (letzte Zeile des Gedichts)

    ... sollte das inzwischen wissen, doch ...


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,


    das Gedicht gefällt mir deswegen so gut, weil hier ein Kompaniechef beschrieben wird, der kameradschaftlichen Umgang mit Untergebenen pflegte ohne seine Autorität zu verlieren.


    Dir noch ein herzliches "Glückauf für 2008"


    Erich

  • Hi Erich,


    freut mich, daß Dir das Gedicht gefällt.
    Denke, daß wahre Autorität sich aus der Persönlichkeit, nicht aus der Position ergibt.


    ----------------
    Und für die guten Wünsche danke ich Dir herzlich.
    Es bessert sich ...


    Grüße, Kordula

  • Hi,


    Ich bitte um Hilfe - habe eine weitere FPN gefunden:
    L 15912


    Weitere Angaben habe ich nicht.
    Allerdings müßten die Unterlagen aus Freiburg demnächst eintreffen.
    Hoffe, daß dann viell. ein paar Lücken geschlossen werden.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,


    hier die Belegung:


    FPN 15912
    (28.4.1940-14.9.1940) Luftwaffen-Bau-Kompanie68/XI,
    dann 2. Kompanie Luftwaffen-Bau-Bataillon 23/IV,
    (1.8.1943-23.3.1944) 26.11.1943 gestrichen,
    (7.11.1944-Kriegsende) Stab u. Einheit deutscher Führungsstab für Kosaken u. Kaukasier Einheit 406.


    Wie immer ist das Datum entscheidend.


    Gruß an die Spree,
    Arnold

  • Quote

    Original von weers
    Wie immer ist das Datum entscheidend.


    ;( Ich weiß, danke, Arnold.


    Zwar gibt's - wie Uwe/Alt-Stralauer so schön irgendwo gesagt hat -
    Spekulatius erst zu Weihnachten, doch spekulatiusse ich jetzt trotzdem :D .


    1940 scheidet aus - da saß er noch zu Hause :D .


    Ab 03.01.1941 war er dabei.
    42712 Luftwaffen-Bau-Bataillon 14./IV
    Aufgestellt im Winter 40/41 mit 3 Kp.


    Ab Juni 1941 ist er "gen Osten gezogen".
    Für die Zeit weiß ich nichts - ausgenommen Erfrierungen, Lungenentzündung u. Rippenfellentzündung Winter 1941/42.


    Ab Oktober 1943 gibt's die FPN:
    51837 Generalkommando II. Luftwaffen-Feldkorps
    Aufgestellt 10.42 in Gurki bei Newel aus dem Luftwaffenverband Schlemm.
    Unterstellt der Gruppe Chevallerie (LIX.AK) von 11.42 bis 1.43 und der 3. Pz. Armee von 2.43 bis 11.43.
    Eingesetzt im Gebiet Nevel, Stab in Gurki bis Ende Nov. 1943.
    Nach Verwundung Mitte Okt. Lazarette bis Mitte Dez. 1943 (Gorodok, Minsk, Olpe/Westf.)


    Ab da wird's kurzzeitig wieder duster.
    Im März, Mai, August 1944 lt. dreier Briefe in Berlin.
    Schließlich irgendwann 1944 Dessau-Magdeburg bis zum bitteren Ende.



    Hab' einfach mal zusammengefaßt, was ich habe (dank Eurer Hilfe).
    Hier geht's jetzt eben nicht mehr weiter.
    Finde Raten blöd - und das ewige Warten auch ;( .


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,


    ich würde sagen dass er erst bei der


    2. Kompanie Luftwaffen-Bau-Bataillon 23/IV FPN 15912
    diese Einheit wurde im Winter 1941/42 aufgelöst.


    und dann zur


    1. Kompanie Luftwaffen-Bau-Bataillon 14/IV FPN 42712


    Beide Einheiten waren "verwandt". Sie kamen beide aus dem Luftgau IV

    Gruss Dieter

  • Hi Dieter,


    o.k. - beide Einheiten aus dem Wehrkreis IV (= neu für mich).
    Und lt. einem FP-Umschlag hatte er die FPN L42712 im Sept. 1942 (Lfg. P. Posen).


    Du könntest also recht haben; danke Dir.
    Mann-o-Mann - was Ihr alles wißt ?( .


    Grüße, Kordula

  • Guten Abend allseits,


    anläßlich der Vorbereitungen zu einer Familienfeierei haben wir Photos zusammengetragen;
    was da alles aufgetaucht ist - Bilder, von denen niemand wußte, daß es sie überhaupt (noch) gibt.
    Und nun knobeln wir an den Funden herum.


    Hier ein Bild, auf dem mein Großvater ganz links außen zu sehen ist;
    das Photo ist in der Familie nicht bekannt; beschriftet ist es nicht.


    Ich seh' nix, naja, wenig - ausgenommen natürlich meinen Großvater =) .


    Möchte Euch bitten, was immer für Euch zu erkennen ist, zu schreiben.


    Mit Dank + Gruß,
    Kordula

  • Hallo Kordula,


    auf dem Bild ist ein Appell zu sehen, so wie er heute auch noch durchgeführt wird.


    Die Mannschaftssoldaten stehen zu dritt hintereinander und viele, viele nebeneinander (wie salopp dazu gesagt wird ;)), am hinteren Ende der Reihe stehen wohl einige Unteroffiziere, die Uniform lässt das erahnen, außerdem würden sie, als Dienstgradgruppe der Unteroffiziere, an der ihrem Rang entsprechenden Position stehen.



    Vor der Front ein Offizier, der seine Rede mit einer Armbewegung unterstreicht.


    Rechts neben Deinem Opa ein Feldwebeldienstgrad, (Vermutung an) der eventuell den angetretenen Soldaten die in solchen Fällen üblichen Kommandos erteilt hat (Stillgestanden, Rührt Euch, usw.) und die Truppe dem Chef gemeldet hat. Links neben Deinem Opa ev. der Kompaniefeldwebel (Vermutung aus).


    Dann erkenne ich:


    Die Kragenspiegel, wie sie Dein Opa trägt, bzw. deren Waffenfarbe (Schwarz = Lw-Bautruppe) finden sich auch an der Uniform des Feldwebels und des Offiziers in der Mitte.


    Das die Mannschaftssoldaten farblich nicht einheitlich gekleidet sind und schon etwas älter aussehen


    Das bei dem Feldwebel im Vordergrund eine Kordel von der rechten Schulterklappe zur Knopfleiste läuft. Sie sieht nicht nach einer Schützenschnur aus. Ev. Trillerpfeife.


    Dann vermute ich:


    das der Offizier in der Mitte der mit dem höchsten Dienstgrad ist


    das das Gebäude (Kaserne, Schule oder so) in Deutschland liegt


    das auf dem Foto der Bataillonskommandeur des Luftwaffen-Bau-Bataillon zu sehen ist. Hierzu könntest Du die Schulterklappen von ihm und die Deines Opas einmal vergleichen.


    viele Grüße + schöne Feier,


    Ralf

    Suche Informationen zur 1. Infanteriedivision (IR 1, IR 22, IR 43)

    Edited once, last by Baldrick ().

  • Guten morgen, Frau Kollegin,


    vielleicht habe ich etwas übersehen: Was für eine Auskunft hat das ehem. Berlin Document Center (heute Bundesarchiv) bezüglich des Parteiaustritts 1938 erteilt?


    Die Auskunft aus Plauen besagt ja nichts über einen Austritt, sondern, dass er 1938 noch Mitglied war bzw. dass die dortigen Unterlagen nur bis 1938 reichen.


    Beste Grüße
    Gebhard Aders

  • Quote

    Original von Aders
    Die Auskunft aus Plauen besagt ja nichts über einen Austritt, sondern, dass er 1938
    noch Mitglied war bzw. dass die dortigen Unterlagen nur bis 1938 reichen.


    Hi Gebhard,


    eine Auskunft des ehemal. BDC haben wir nicht; kommt irgendwann =);
    ist eine Frage der Prioritäten ebenso wie der Kosten.


    Was sich, als die Auskunft aus Plauen kam, sofort sagen ließ, ist:
    Mitgliedschaft von ... bis 1938 bedeutet: nach 1938 nicht mehr ...


    Meine Großeltern haben von Mitte der 30er Jahre bis 1955 in Plauen gelebt;
    ab 1945 also SBZ, später DDR. Für uns als reichlich SBZ-/DDR-Erfahrene ist
    die Auskunft "bis" ausreichender Hinweis auf den Austritt; kein ordentlicher
    Beleg - ich weiß - uns reicht's erst einmal. Es deckt sich mit allen mündlichen
    wie schriftlichen Überlieferungen.



    Dir, Ralf, vielen Dank für die gut verständliche Beschreibung; wenn ich etwas
    mehr Zeit habe, gehe ich das noch einmal genau durch; könnte sein, daß ich
    noch Nachfragen habe.


    Interessant für mich Dein Hinweis auf die Lw-Bautruppen; hier, was August-
    Dieter mir erläuterte (s.o. S.2):


    Quote

    42712
    Luftwaffen-Bau-Bataillon 14./IV
    Aufgestellt im Winter 40/41 mit 3 Kp. Bei Kriegsende im Luftgau VI (5)
    In dieser Einheit hat er wieder bei der Wehrmacht angefangen.
    Die IV steht für Luftgau 4 Dresden
    ... Luftgau VI Münster ... kommt zeitlich nicht mehr in Frage.


    Wenn ich das richtig übersehe, könnte das Bild zwischen Januar und Juni 1941
    aufgenommen worden sein - in Aussig-Türmitz, Luftwaffenbau-Ersatz Batl IV.


    Ist eine Vermutung, v.a. wegen der Gebäude, aber auch weil seine späteren
    Einsätze ab "Barbarossa" im Osten lagen (bis Nov. 1943).


    Grüße, Kordula



    PS: Habe Überschrift ergänzt; weit. Bilder, Scans der Offiziersakte und dann
    noch einmal jede Menge Fragen folgen.

  • Liebes Forum!


    Mir ist die glaubwürdige Schilderung eines Nachbarn über
    dessen Vater bekannt.


    Der Vater war ein überzeugter Anhänger des Nationalsozialismus.
    1938 ist er nach der Reichskristallnacht ausgetreten. Grund war
    genau dieses geschichtliche Ereignis.


    Daraufhin wollte ihn der Dorflehrer ins Konzentrationslager
    bringen lassen. Dazu ist es aber nicht gekommen.


    In den Krieg mußte der Vater aufgrund seines Alters nicht
    mehr. Allerdings war er beim Volkssturm mit dabei.


    Mit freundlichem Gruß
    narssner

  • Hi allseits,


    in den von Augustdieter unter Tipps + Infos eingestellten Links
    zu Offizierslisten der Luftwaffe ab Hauptmann (--> klick) habe
    ich meinen Großvater gefunden.



    Habe bisher noch nicht abgeglichen mit den durch die FPN festgestellten Daten;
    bin gerade dabei, die weit. Unterlagen (Offiziersakte) zu sortieren und zu scannen.
    Fragen werden dann wohl jede Menge kommen =) .


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,


    damit einfacher von der Hand geht das ganze in deutsch ;)


    Gruss Dieter

  • Vielen Dank, Dieter.
    Ist doch einfacher mit den richtigen deutschen Bezeichnungen
    als mit einer laienhaften E/D-Übersetzung.


    Jetzt wird die Zuordnung zu den Daten sehr viel einfacher.


    Grüße, Kordula

  • Hallo Kordula,


    Quote

    01.09.43 Ernennung zum Kdr. Lw.Bau-Btl. 8/III.


    Diese Einheit lag im Mai 1943 auf dem Fliegerhorst Orel-Nord. Belegt durch Verluste der Einheit.

    Gruss Dieter