12.SS Panzerdivision Hitlerjugend

  • Guten Abend Maximin.


    herzlich willkommen hier im Forum der Wehrmacht !


    bei der Waffen-SS hieß der Feldwebel ,nicht Feldwebel,sonder Oberscharführer !
    Hiier mal der Eintrag im Lexikon zu den Angaben,
    http://www.lexikon-der-wehrmac…rdivisionenSS/1SSPD-R.htm
    sowie
    http://www.lexikon-der-wehrmac…divisionenSS/12SSPD-R.htm
    Mit Lager Nr.405 ,könnte später dann 6405 Makjewka bei Stalino gemeint sein
    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

    Edited once, last by Eumex ().

  • Hallo guten Abend, gibt es den von den Einheiten der 12.ss pz hj Gruppenfotos? Und wenn ja wo kann ich diese finden? Vielen Dank für die Hilfe. Ich bin Anfängerin auf diesem Gebiet und habe kaum Ahnung. Dennoch bin ich sehr daran interessiert mehr zu erfahren.
    Liebe Grüsse
    Maximin78

  • Grüß Gott Maximin,


    einfach mal bei Goggle,,12.SS -Panzerdivision "eingeben und auf Bilder klicken,sowie die entsprechende Literatur/Bücher.
    Falls du deinen Angehörigen suchst,den zu finden,wär Zufall,eine Division hatte über 10 000 Soldaten,nicht jeder ist fotographiert worden.


    Servus Eumex
    Vivat Bavaria

  • Hallo zusammen,


    das ist mein erster Eintrag hier. Ich bin auf der Suche nach Infos aus dem Krieg über meinen verstorbenen Großvater, Franz Reichart, Geb. am 16.04.1925. Um mir die Zeit bis zur Auskunft der WASt zu verkürzen, probier ich‘s mal über die Experten hier im Forum. Vielleicht findet jemand meinen Großvater in den Namenslisten und gibt mir bescheid.


    Was ich bisher herausgefunden habe:
    Mein Opa war in der Hitlerjugend und in der Ausbildung für den Krieg in Österreich. Er hatte seine Blutgruppe am linken Oberarm tätowiert und war für seine Zeit relativ groß und sportlich. Laut seinen Erzählungen wurde er in Frankreich 1944 eingesetzt und geriet noch im selben Jahr in Kriegsgefangenschaft bei den Amerikanern. Er wurde von Frankreich nach England verschifft und überquerte den Atlanktik offenbar von Liverpool aus nach New York. Er erzählte davon, dass er die Freiheitsstatue schon gesehen hatte.Von dort aus brachte man ihn nach Indianapolis. Das einzige Dokument, das meine Großmutter noch hat, ist eine Lagerzeitung von Camp Atterbury, in dem er von 1944 -1946 zugeteilt war. 1946 kehrte er dann zurück in seine Heimat.


    Aus diesen Informationen schließe ich, dass mein Opa bei der Waffen Ss war. Wenn ich mir ansehe, welche Divisionen der SS 1944 in Frankreich eingesetzt waren, halte ich die 12. SS Panzerdivision für die naheliegenste, weil der Jahrgang passt und seine Vorgeschichte in der Hitlerjugend. Was meint Ihr?


    Aus seiner Kriegszeit hat mein Opa leider nie erzählt, so dass ich keine Informationen über diese Zeit habe. Völlig verwundert bin ich, dass mein Großvater sagte, dass es ihm in Kriegsgefangenschaft besser erging als in der Zeit in Frankreich auf deutscher Seite kämpfend. Ich dachte bisher, dass Angehörige der Waffen-SS eher schlechter behandelt wurden. Kann mir hierzu jemand Näheres sagen?


    Ich freue mich auf jede Info!


    Schöne Grüße, Euer Chris


  • Hallo JG39 und Mods,


    durch den aktuellen Beitrag zur 12. SS-Pz.Div. HJ bin ich auf diesen Beitrag aus 2009 aufmerksam geworden und wollte gerne den Beitrag zu "Erichs Erinnerungen" lesen. , Leider führt der Link ins Leere.


    Kann jemand den Link aktualisieren oder, falls die Quelle nicht mehr besteht, hat jemand den Beitrag abgespeichert und könnte ihn uns / mir zugänglich machen?


    Herzlichen Dank im Voraus.


    Mit freundlichen Grüßen
    MunaLisa

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Reinhard,


    der Adler ist gelandet ! ( Danke für den aktiven Link )
    Und ein Lesen der Beiträge von damals lohnt sich sehr. Solche Berichte von dabei gewesenen, die den Lebens- und Leidensweg der betroffenen Personen wiederspiegeln, finde ich sehr interessant und wichtig für die nachfolgenden Generationen, denn nur so können sie einen Eindruck vom wirklichen Leben damals bekommen.


    Erichs Mühen haben sich gelohnt!


    Noch beeindruckt vom gelesenen grüßt
    MunaLisa

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Chris


    Ich gehe davon aus, dass du bei der WASt schon nachgefragt hast? Zumindest die Einheit lässt sich nach meiner Erfahrung (als Angehöriger) fast immer ermitteln, allerdings muss man zwei Jahre oder so auf eine Antwort warten. Ansonsten bestünde natürlich die Möglichkeit falls noch alte Postkarten oder so vorhanden sind die Feldpostnummer abzugleichen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Marc

  • Hallo Marc,


    ja, meine Anfrage bei der WASt habe ich vor ein paar Wochen bereits gestartet und in der Zwischenzeit schon ein wenig über mögliche Divisionen und deren Aktivitäten geforscht. Jetzt bin ich jedoch noch neugieriger geworden und kann die Zeit bis zur Antwort der WASt nicht mehr warten.


    Eine gute Nachricht hat mich heute vom Staatsarchiv München erreicht, nachdem die erste Antwort negativ war: der Heimatort meines Opas lag 1946 in einem anderen Landkreis. Bei den Akten des anderen Landkreises nun ein Treffer! In ein paar Tagen werden die Akten in München sein. Im Gegensatz zu den Berliner Behörden geht’s in München richtig schnell. Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt, in welcher Einheit er war und wann er in Gefangenschaft geriet.


    Schöne Grüße
    Chris

  • Hallo zusammen,
    Nach einem Besuch bei meinen Eltern und meiner Großmutter habe ich weitere Informationen erhalten, die ich aber nicht eindeutig zuordnen kann:
    Mein Großvater hatte zum Zeitpunkt der Gefangennahme am 27.07.1944 in Frankreich den Rang eines Ober-Funkers und war beim SS Nachrichten Ersatz Regiment. Leider ohne genauere Bezeichnung. Kann mir jemand sagen, ob man hieraus die Division herausfinden kann? Ein Foto aus dem Februar 44 zeigt ihn mit Uniform: SS Kragen und Mütze mit Totenkopfabzeichen. Wieso hatten SS Funker Totenkopfabzeichen???


    Schöne Grüße


    Chris

    Edited once, last by 77chris ().

  • Hallo Chris,


    stelle doch bitte, wenn möglich, das Foto hier ein.


    Wenn ich Dich richtig verstehe, fragst Du nach dem "Totenkopfabzeichen" an der Schirm- oder Feldmütze Deines Großvaters?
    Nun, alle Angehörigen der Waffen-SS trugen als "Nationale" den Totenkopf an der jeweiligen Kopfbedeckung, so wie die Heer oder die Luftwaffe den "geflügelten Adler" trug.


    Beste Grüße
    Ingo

  • Hallo
    Ich denke aus dem Foto allein kann man die Einheit nicht ohne weiteres herausfinden (wenn da nicht zum Beispiel ein Fahrzeug mit den taktischen Zeichen der Div. drauf ist). Gibt es irgendwelche Briefe von oder an ihn?


    Beste Grüße
    Marc

  • Servus,


    mit einem Photo kann man eventuell die Division anhand des Ärmelstreifens bzw der Regimentsnummer auf den Schulterklappen identifizieren .



    Grüße

    Edited once, last by MvS ().

  • Hallo zusammen,


    danke für Eure Hilfsbereitschaft, leider bekomme ich über das Ipad nicht gebacken, das Bild hochzuladen. Offenbar geht das nur mit externem Link. Das Bild aber hab ich nur lokal hier, dürfte aber nicht weiterhelfen, weil außer der Kragen mit SS Abzeichen und Mütze mit Totenkopf nichts erkennbar ist.


    Mittlerweile habe ich noch weitere Briefe von meiner Großmutter erhalten, die mir selbst nichts dazu sagen konnte. Die Briefe sind leider alle nur aus der Gefangenschaft mit Gefangenennummer, so dass mir die Feldpostnummern fehlen. Ich habe aber folgende Infos zusammentragen können:
    - Die Bezeichnung „Nachrichten Ersatz Regiment“ ist offenbar der Text auf seiner Erkennungsmarke gewesen.
    - Seinen Erzählungen zufolge wurde er von Kanadiern gefangen genommen. Angeblich wurde das Haus, in dem er übernachtete von Kanadischen Panzern umstellt, Kämpfen ergab so keinen Sinn.
    - zum besagten Zeitpunkt verlief meines Wissens nur eine militärische Operation am Boden der Kanadischen Einheiten: Operation Spring. Kann mir jemand Literstur dazu empfehlen (Ausnahme „Westfront 1944“)? Die Operation startete am 25.07. und führte dazu, dass zwei Orte eingenommen wurden: St. Martin und Verrieres., südlich von Caen. Der Vorstoß der Kanadier aber blieb stecken und wurde am 26. und 27. zurückgedrängt. St. martin und Verrieres blieben bei den Kanadiern.
    - die nächste Deutsche SS Einheit am Geschehen war die 1. SS Panzerdivision.
    - die 12. SS Hitlerjugend war davon leicht östlich positioniert. Ob es hier Vermischungen von Einheiten gab?
    -> logisch erscheint mir nur (falls sich die Aktivitäten der Kanadier wirklich auf ddiesen Bereeich eingränzen lässt), dass mein Großvater in Saint Martin oder Verrieres aktiv war und von den Kanadiern umzingelt wurde. Das aber muss am 25.07. gewesen sein. Danach war er vielleicht noch 2 Tage versteckt, bevor er entdeckt wurde oder sich gestellt hat. Keine Ahnung, ob sich das jemals klären lässt. Da er bei der Waffen-SS war, gehe ich davon aus, dass er zumindest verhört wurde. Nur woher bekommt man solche Dokumente?


    Grüße.....

  • Hallo an alle,


    Ich suche alles ueber die 3.Kompanie des 12.Pz.-Rgt. der 12. SS Pz.division, insbesondere was den Zeitraum vom 07.06. bis 09.06.1944 angeht.

    An diesem Tag (Panzerangriff auf Norrey) wurde mein Onkel,


    Paul VEIDT  * 19.08.1925

    Strm. der 3./SS Pz.Rgt.12/12.SS-Div."H.J."


    vermisst.


    Danke..