• Das Größenverhältnis zum linken Schiff (Zerstörer) lässt darauf schließen,
    dass es sich um einen leichten Kreuzer der Kriegsmarine (Leipzig oder Nürnberg) handelt.


    NS: Es handelt sich zweifelsfrei um einen der leichten Kreuzer. Unter
    Google gibt es Bilder von beiden Kreuzern (z. T. in Frontalansicht) und
    damit sind alle Zweifel ausgeräumt.


    Grüße
    JG39

    Edited once, last by Jahrgang39 ().

  • Quote

    Original von Jahrgang39
    und damit sind alle Zweifel ausgeräumt.


    Nicht unbedingt...


    Bleiben wir zunächst beim unteren Foto. Zweifellos ist es einer der leichten Kreuzer. Interessant ist das Wappen am Bug. Soweit ich das erkennen kann, zeigt es einen Engel und von den "Namenskreuzern" hatte nur eine Stadt einen Engel im Stadtwappen, und das war Emden.


    Allerdings muss dieses Foto nach einem späten Umbau des Schiffes aufgenommen worden sein. So sehe ich hier die Hauptartillerie in einem Doppelturm, den die 'Emden' der Reichsmarine noch nicht hatte. Aber hierfür habe ich noch keine Referenzfotos 'auf die Schnelle' finden können.


    Gruß,
    Arnold

  • Moin,


    Das "große" Schiff auf dem oberen Foto ist m.E. kein Leichter Kreuzer.


    Auf dem oberen Bild meine ich in dem rechten Schiff einen Zerstörer zu erkennen. Es könnte Z 38 sein, auf jeden Fall eini Zerstörer Typ 1936 A oder 1936 A (mob.)


    Das kleinere Schiff links daneben kann nicht Z 38 sein, denn der hatte einen 15cm-Doppelturm auf dem Vorschiff.


    Z 36 hatte zwar zwei 12,7cm-Einzelgeschütze auf dem Vorschiff, aber es ist nur ein Geschütz zu erkennen, das überhöhte fehlt.


    Ich tippe bei dem kleineren Schiff auf ein Minensuchboot, Typ 35, mit einem 10,5cm -Einzelgeschütz auf dem Vorschiff.


    Bei dem unteren Schiff fällt mit auf, daß es keine leichten Fla-Geschütze trägt, ist die Aufnahme evtl. nach Kriegsende entstanden?


    Viele Grüße Björn

  • Erst mal danke an alle Antworter!


    Auf dem oberen Bild also rechts der Zerstörer und links der Minensucher?
    Kann mir jemand was zur komischen Bemalung sagen?


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    diese "komische Bemalung" deutet auf einen bevorstehenden Umbau des Schiffes hin. Hinter den senkrechten Linien dürften sich hinter der Außenhaut des Schiffes die Spanten verbergen. Es handelt sich dabei um ein Koordinatensystem, mit dessen Hilfe die Planzeichnungen des Konstruktionsbüros von den Arbeitern, vermutlich Schweißern, umgesetzt werden sollten.


    Mein Vater hat auf einer Werft gearbeitet, dort wurde dies bei Umbauten von Schiffen so gehandhabt. Ich vermute (!), dass ein Umbau des Bugs für eine bessere Tauglichkeit des Schiffes bei starkem Seegang vorgesehen war.


    Gruß,
    Arnold


    Nachtrag: Ich bin gebürtiger Emder und kenne daher das Emder Stadtwappen (Engelke up de Müür) nebst der zugehörigen Überlieferung sehr gut. Der Sage nach haben die Gründer der späteren Stadt an einer bestimmten Stelle einen Engel auf einer Mauer gesehen und dies als ein Zeichen für eine Stadtgründung angesehen. Daher kommen auch die Farben der Stadt: Gold für den Engel, Rot für die Mauer und Blau für die Ems...

  • Hallo JG 39,


    ich habe gar nicht bestritten, daß es sich bei dem unteren Bild nicht um einen Kreuzer handelt!


    Durch das Wappen sind ja auch inzwischen alle Zweifel ausgeräumt.


    Meine Angaben beziehen sich auf das obere Bild, ich erkenne dort einen Zerstörer und einen Minensucher. Die frontale Brückenaufnahme beim rechten Schiff unterscheidet sich ganz erheblich von der eines Kreuzers und ich erkenne daran einen Zerstörer des Typs 1936 A.


    Viele Grüße Björn

  • Hallo nochmal,


    ich bin mächtig irritiert!


    Dem Wappen nach müßte es sich auf dem unteren Bild um den Kreuzer Emden handeln.


    Aber auf der Back ist eindeutig ein Doppelturm zu erkennen. Ich konnte weder in der Literatur noch im Internet ein Bild der Emden mit einem derartigen Turm finden.


    Alle Quellen sind sich einig, daß die Emden 8x15cm- Geschütze in Einzelaufstellung als Hauptartillerie führte. Gegen Ende des Krieges wurden, zumindest teilweise, die alten Geschütze 15cm- SK L/45 C 16 gegen moderne 15cm-TBK L/48 C 36 ausgetauscht, aber ein Doppelturm kam nie an Bord!


    Es kann also eigentlich auf keinen Fall die Emden sein!


    Viele Grüße Björn

  • Guten Abend,


    zwischen der Emden bei wiki und auf dem unteren Bild sind nur grundsätzliche Übereinstimmungen.


    Einfach mal die zwei Anker auf dem unteren Foto.


    Vielleicht ist der Engel aber auch ein Adler oder ähnliches Fabeltier. Siehe zum Beispiel Königsberg und Nürnberg.
    Also bei den Ländernamen oder Regionen oder Städten des Reiches oder Provinzen suchen.


    Gruß
    BRBG


    Gruß
    BRBG

    Edited 2 times, last by BRBG ().

  • Quote

    Original von panzerschütze
    ich bin mächtig irritiert!


    Hallo Björn,


    Danke für Dein Misstrauen, es war berechtigt. Deine Argumente haben mir auch schon zu denken gegeben, je länger ich mir das Vorschiff angesehen habe.


    Ich hätte da noch etwas im Angebot: Das Wappen von Nürnberg - und ich denke dass aus all dem Gesagten der Schluss zu ziehen ist, dass es sich bei dem Foto um eines vom leichten Kreuzer Nürnberg handelt.


    Ahoi,
    Arnold

  • Hallo,


    Quote

    Original von Lexikon der Wehrmacht


    [Blocked Image: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/fremd/2.jpg]



    ich glaube,daß das linke Schiff kein Minensucher, sondern ein Torpedoboot der Raubtier- oder Raubvogelklasse,evtl auch ein Flottentorpedoboot Typ 39 ist.


    Gruß
    Jan


    Bild 1 by www.schlachtschiffe.de
    Bild 2 by Link

    Files

    suche alles über das Gebirgs-Jäger-Regiment 756

    Edited 2 times, last by fezzo1 ().

  • Hallo,


    ich bin nicht der Meinung, dass es sich um ein Torpedoboot handelt!


    Einen Minensucher kann ich nun auch ausschließen, denn ich habe bei meiner Suche im Marine-Arsenal Band 44 "Flottentorpedoboote und Flottenbegleiter" einige Frontalansichten von Flottenbegleitern mit dem unteren Bild, kleines Schiff links, abgeglichen.


    Da passt alles, sowohl die Brückenform als auch der Mast !


    Ich bin also der Meinung:


    Schiff links: Flottenbegleiter


    Schiff rechts: Zerstörer 1936 A oder 1936 A (mob.)


    Viele Grüße Björn

  • Hallo,



    arnold


    Quote

    diese "komische Bemalung" deutet auf einen bevorstehenden Umbau des Schiffes hin. Hinter den senkrechten Linien dürften sich hinter der Außenhaut des Schiffes die Spanten verbergen. Es handelt sich dabei um ein Koordinatensystem, mit dessen Hilfe die Planzeichnungen des Konstruktionsbüros von den Arbeitern, vermutlich Schweißern, umgesetzt werden sollten.


    Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine (Hilfs-)Markierung für Torpedoschussversuche. Dieser Zerstörer diente also als Zielschiff. Mir sind diesbezüglich nur Abbildungen von Z 25 aus Koop/Schmolke, "Deutsche Zerstörer", bekannt. Zu sehen ist jedenfalls ein Schiff des Typs 1936 A oder 1936 A (Mob.). Eine exakte Zuordnung ist, aufgrund fehlender Identifikationsmerkmale, leider nicht möglich.



    MfG

    Whoever saves one life, saves the world entire.
    Talmud Jeruschalmi

    Edited 2 times, last by Rote-Kapelle ().