Aktuelle Fernsehtipps

  • Hi JH,

    danke für Hinweis,

    Habe den auch noch einmal im Thema eingestellt.

    Grüße, Kordula

  • ... gerade der BND hat sich unmittelbar nach dem Krieg als Nachfolger der "Organisation Gehlen"

    im Hinblick auf die Aufarbeitung der Vergangenheit nicht gerade positiv hervorgetan . . .

    Hallo Rudolf,


    immerhin haben inzwischen sowohl das AA, das BKA und auch der BND in der jüngeren Vergangenheit die Aufarbeitung und Offenlegung ihrer Historie auf unabhängiger Basis vorangetrieben. In den Nachkriegs- und "Kalten Kriegs"-Jahren lagen die (politischen) Schwerpunkte und Interessen sicherlich woanders - nicht zuletzt auch in der Beschäftigung und dadurch auch Schutz von Personen wie dem o.g. Franz Josef Huber.


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo zusammen


    Auf Arte läuft zur Zeit

    https://www.arte.tv/de/videos/…amilie-unterm-hakenkreuz/

    Ein sehr interessanter Film

    Über das Leben eines Paares im dritten Reich

    Bis 27.7 abrufbar

    Es geht um die Eltern von

    https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Machemer

    Seine Mutter hatte eine jüdische Mutter sein Vater fiel in der 1942 in der Ukraine

    Dadurch wurde die Familie als "deutschblütig" eingestuft!

    Was ein perverses System


    Gruß Arnd

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Seine Mutter hatte eine jüdische Mutter sein Vater fiel in der 1942 in der Ukraine

    Dadurch wurde die Familie als "deutschblütig" eingestuft!

    Was ein perverses System

    Hallo zusammen,


    der Film war sehr interessant; v.a. weil er eigentlich keine (übliche) "Schwarz-Weiß-Malerei",

    hier das NS-System, dort die Verfolgten, zeigte, sondern die Zerissenheit einer Familie

    bzw. in Besonderheit des Ehemannes zwischen seinen Wertvorstellungen, dem Ehrgefühl

    und der Liebe zu seiner Frau.

    Insofern war nicht nur das System pervers, sondern veranlasste die Menschen auch zu

    "perversem" Handeln.

    Nach Ende des Films sagte ich zu meiner Frau: Ich hätte mich nicht gewundert, wenn

    der "Titelheld" MACHEMER - hätte er den Bescheid der "Deutschblütigkeit" erleben

    dürfen - zu einem glühenden Nazi mutiert wäre.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Nach Ende des Films sagte ich zu meiner Frau: Ich hätte mich nicht gewundert, wenn

    der "Titelheld" MACHEMER - hätte er den Bescheid der "Deutschblütigkeit" erleben

    dürfen - zu einem glühenden Nazi mutiert wäre.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

    Hallo Rudolf


    Ein sehr interessanter Gedanke!

    Wir haben dass Glück und nicht entscheiden zu müssen, können unsere Meinung sagen ohne in den Knast zu kommen!

    Mal von ganz groben Beleidigung angesehen!

    Ein bisschen Sozialkompetenz darf man ja zu Recht erwarten!


    Gruß Arnd

  • Hallo,


    gestern lief bei phoenix eine Dokumentation mit dem Titel "Die Toten von Waterloo" über den Verbleib der in der Schlacht von Waterloo gefallenen ca. 11.000 Soldaten, darin wird die Arbeit eines britischen Archäologen-Teams in der direkten Umgebung des Gehöfts Hougoumont, das ungefähr im Zentrum des damaligen Schlachtfeldes liegt, begleitet. Die Sendung wird am Mi., 05.Mai ab 05.15 Uhr noch einmal wiederholt: https://www.phoenix.de/sendung…ttelalters-a-1969440.html


    Am 8.Mai sendet ZDFinfo im Rahmen eines Thementages zum Kriegsende1945 u.a. eine zehnteilige Dokumentation mit dem Titel "Krieg und Holocaust - Der deutsche Abgrund". Die einzelnen Teile sind vorab bereits in der Mediathek veröffentlicht: https://www.zdf.de/dokumentati…deutsche-abgrund-100.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 2 times, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo,


    am kommenden Montag, dem 05.07. läuft in der ARD in der Sendereihe SommerKino im Ersten ab 20.15 Uhr der Spielfilm Trautmann: https://www.daserste.de/unterh…endung/trautmann-100.html

    Das Schicksal von Bert Traumann war auch schon Forumsthema, direkt im Anschluss ab 22.05 Uhr läuft dort die Dokumentation zum Leben Trautmanns mit dem Titel "Vom Nazi zum englischen Fußballidol - Die Torwartlegende Bert Trautmann": https://www.daserste.de/inform…hen-fussballidol-100.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 2 times, last by Johann Heinrich ().

  • Guten Tag,


    für Interessierte folgender Hinweis:


    ARD am 14.7.2021 um 22:50 Uhr: "Liebe war es nie".


    In "Liebe war es nie" erzählt die israelische Filmemacherin Maya Sarfaty eine wahre Geschichte aus Auschwitz. Die ungewöhnliche Paar-Beziehung zwischen dem österreichischen SS-Unterscharführer Franz Wunsch und der slowakischen Jüdin Helena Citrónovà. Die Beziehung dauerte von 1942 bis zu Befreiung von Auschwitz.

    1972 sahen sich Helena und Franz in Wien anlässlich des zweiten Wiener Auschwitz-Prozesses wieder.


    Aus Wikipedia:

    "Franz Wunsch wurde im zweiten Wiener Auschwitz Prozesses vom 25. April bis 27. Juni 1972 gemeinsam mit Otto Graf, ebenfalls SS-Wachmann im KZ Auschwitz, nach einer zweimonatigen Verhandlung durch das Schwurgericht „trotz erdrückender Schuldbeweise“ am 27. Juni 1972 wegen Verjährung freigesprochen (Urteil: LG Wien 20 Vr 3805/64). Die Anklage lautete „Teilnahme an Massenmorden im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau (Verbringung der für die Vergasung Vorgesehenen mittels Gewaltanwendung zur Gaskammer, Mitarbeit beim Rampendienst, Werfen des Blausäurepräparates in die Gaskammern) und Gewaltverbrechen an jüdischen Häftlingen während seines Dienstes in Auschwitz“.

    Diese Mordanklage wurde nach dem zur Tatzeit geltenden § 211 RStGB vorgenommen, jedoch konnte letztlich nur Totschlag nach § 212 RStGB zweifelsfrei nachgewiesen werden, der inzwischen verjährt war. Der Vorwurf des Gewaltverbrechens basierte auf Aussagen, wonach Franz Wunsch am 7. Oktober 1944, als im Sonderkommando ein Aufstand stattgefunden hatte, einen 20-jährigen griechischen Juden, Arbeiter des Aufräumungskommandos, erschossen haben soll.


    Grüße

    Jockel

    Suche alles zu Bau-Pionier-Bataillon 257 ab Oktober 1944

  • Hallo,


    gestern lief um 23.50 Uhr in der ARD eine Dokumentation mit dem Titel "Soldaten", darin werden drei Rekruten des Panzergrenadierbataillon 401 in Hagenow/Meck.Pomm. während ihrer zweijährigen Ausbildungs- und Dienstzeit von einem Filmteam begleitet. Die Sendung ist in der ARD-Mediathek zu finden: https://www.daserste.de/inform…s/soldaten-video-100.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 2 times, last by Johann Heinrich ().

  • gestern lief um 23.50 Uhr in der ARD eine Dokumentation mit dem Titel "Soldaten",

    Hallo J.H.,


    das ist die "begeisternde" Programmpolitik der öffentlich-rechtlichen

    Sendeanstalten:

    Um 20:15, zur besten Sendezeit, gibt es nur Mist (3. Wiederholung eines

    "Amsterdam-/Bozen- oder sonstigen Krimis" und die interessanten Beiträge

    kommen zu Zeiten, wo jeder normale Mensch schläft . . .


    Weiter so !

    Rudolf

  • Moin,


    heute, 19.30 h, bei NDR 3, SH-Magazin, ein interessanter Filmbeitrag über Wilhelm Petersen, einem glühenden Verehrer und Propagandist der Nazis. Heute eher bekannt als Zeichner des Meckis, dem lustigen Igel , aus der Hör zu und anderen Blättern.


    Beste Grüße


    Horst

  • Hallo Rudolf,


    ich glaube, dass diese Einstellung nicht mehr in die Zeit passt...............;)

    Warum weiß ich auch nicht so genau, aber seit dem es

    Internet und Mediatheken gibt, suchen sich die Leute die

    Bildschirmzeiten alleine aus, je nach Geschmack und

    Interesse....................:/

    bis dann
    gruss Det


    Bitte Alles zur Vorbereitung und Durchführung des Sudeteneinsatzes 1938…...........