Aktuelle Fernsehtipps

  • Hallo zusammen!


    Im Kulturmagazin des BR Capriccio kommt heute Abend um 22 Uhr ein Beitrag über "Die Tiere der Nazis".

    (...Hitlers Blondi, Bären im KZ ...)


    Gruß Cristiane

    "Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit" Montaigne


    Suche Einsatzorte 3./schwere Artillerie Abt. 848 ab Juni 1943


  • Tag allerseits,


    die meisten der hier zitierten Sendungen sind Wiederholungen, meistens nicht die erste Wiederholung. Neue filmische Darstellungen zum Kriegsverlauf: Fehlanzeige. Das ist die "Qualität" unserer kostenpflichtigen

    Funk- und Fernsehmedien, für die wir ordentlich zu blechen haben.


    Grüße

    Bert

  • Hallo Bert,


    dann schau mal in die privaten Sender, da gibt es zu den genannten Themen nicht einmal Wiederholungen.

    Gruß


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Paul und Bert,,


    zu den "WIederholungen" fällt mir ein Witzle ein:

    Fragt der Programm-Chef: "Wie hoch war denn die Sehbeteiligung des neuen Films?"

    Antwort: "Gerade mal 5 %."

    Programm-Chef: "Na das ist doch super, da können wir den noch mindestens 19 mal wiederholen!" :-)


    Na ja, zumindestens würde derjenige in diesem Falle das Prozent-Rechnen beherrschen.

    Das kann ja einer Umfrage zufolge mehr als die Hälfte aller Bundesdeutschen nicht. ( Das müßten dann mindestens 83 % sein - oder ? )


    Jetzt aber wieder im Ernst:

    Was mir an diesen Spielfilm-/Doku-Sendungen nicht gefällt: eine Handlung, die in vermutlich 10 Minuten sachlich und verständlich in Worten und Skizzen / Tabellen erklärt wäre, wird durch dazwischengeschaltete Spielfilm-Szenen auf eine Sende-Länge von 45, zumeist 90 Minuten aufgebläht. Dazu fällt mir auf, daß oftmals in den gespielten Sequenzen Handlungen mit eingebaut werden, die mehr oder weniger offensichtlich der Phantasie des Regisseurs / Drehbuchschreibers entsprungen sind und mit den seinerzeitigen tatsächlichen Abläufen sehr wenig bis gar nichts zu tun haben.

    Mir persönlich gefällt es viel besser, wenn ich selbst entscheiden kann, ob ich mir entweder eine auf recherchierten Fakten basierende Dokumentaton oder eine auf ein historisches Ereignis anspielende fiktive Spielfilm-Handlung ansehen möchte.


    Über die Qualität der "privaten" Sender respektive deren Programm-Angebot möchte ich mich hier lieber nicht auslassen. Im neuen Haus haben wir auf Sender-Empfang via Satellit umgestellt - rund 150 Sendeplätze, kein ORF oder Schweizer Fernsehen, dafür türkisch, arabisch (bis hin zu "Al Chasira" und sonstewas.Dazu ein Dutzend "Kinder-Fernseh"-Sender, die aber den ganzen Tag nur merkwürdige Zeichentrick-Sendungen bringen.. Letztlich kann man gerade mal 15 Sender in die ernstere Auswahl aufnehmen.


    Wieder zurück zum Punkt des Tread-Eröffners:

    Danke für den Hinweis. Hoffen wir zusammen mit dem Programm-Chef, daß erneut rund 5 % der Fernseh-Empfänger zuschauen...


    Herzliche Grüße und einen schönen Tag

    wünscht

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo zusammen


    Eine sehr interessante Doku leider nur noch bis zum 5.8 zu sehen!


    https://www.daserste.de/inform…aufseherin-video-100.html


    Johanna Langefeld war Oberaufseherin in den Konzentrationslagern Ravensbrück und Auschwitz. Sie gilt als hochrangige Nazi-Täterin, rettete aber auch einzelnen Insassen das Leben. Der preisgekrönte Dokumentarfilm zeigt ihre Geschichte.



    Gruß Arnd

  • Tag allerseits,


    Porsches Käfer war keine grundsätzliche "Neuschöpfung", sondern er nahm Anleihen an damaligen Fahrzeugen. Am meisten abgekupfert wurde wohl beim Tatra T97.


    Grüße

    Bert

  • Grüß Dich Eumex,


    Porsche konnte problemlos bei anderen Automobilfirmen "abstauben", weil er unter dem besonderen Schutz des "Führers" stand. Erst nach dem Krieg verklagte Tatra die Fa. Porsche mit Erfolg. Nachzulesen

    u.a. unter Wiki. Der Tatra T97 hatte immerhin 40 PS Leistung und eine für damalige Verhältnisse recht hohe Endgeschwindigkeit (130 km/h). Dagegen war die ersten VWs mit 24 PS lahme Enten.


    Grüße

    Bert

  • Tag allerseits,


    ...und der 4 CV, von dem immer wieder berichtet wurde, dass Porsche an der Konstruktion beteiligt war, was natürlich nicht stimmt.


    Und einen etwas größeren Nachfolger hatte der 4 CV auch, Renault Dauphine mit mageren 26,5 PS, später gab es in der Ausführung Gordini aber auch eine stärkere Motorisierung. Die Dauphine kostete

    weniger als damals der VW Käfer in der Exportausführung. Jedenfalls war der wassergekühlte Motor der Dauphine recht sparsam im Verbrauch und natürlich war der Wagen 4-türig.


    Aber die Dauphine hatte einen großen Mangel: Die Karosserie rostete bereits nach 2 Jahren massiv und mit etwas Pech hatte man im 3. oder 4. Jahr buchstäblich Löcher in der Karosserie.


    Grüße

    Bert

  • Hallo zusammen,


    Morgen Abend in der ARD 22:45.


    Tödliches Erbe -Chemiewaffen in Deutschland-


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Tag allerseits,


    die alte Klamotte "Rosen für den Staatsanwalt" gab es wohl schon 20 mal und mehr bei den Staatsfernsehanstalten in unserem Lande.


    Die Franzosen bezeichnen den Krieg von 1870/71 als Guerre Franco-Allemande.

    In Frankreich käme auch heute niemand auf die Idee, diesen Krieg als Bruderkrieg zu bezeichnen. Das Buch und seine Verfasser, auf dem der Film fußt, sind ohnehin umstritten.


    Grüße

    Bert

  • Hallo Ralf


    Wir schauen es zur Zeit!

    Der Film ist absolut informativ und Sehenswert!

    Mit der Geschichte befasse ich mich schon lange und trotzdem gibt es noch einiges neues für mich!

    Bis zum 23.10.2020 online zu sehen, es lohnt sich wirklich!


    Gruß Arnd

  • Guten Abend ,


    wer SKY hat, heute abend um 20:15 Uhr auf Spiegel Geschichte

    Unternehmen Merkur .- Die Schlacht um Kreta

    Dreiteilige Doku Invasion-Evakuierung Besatzung


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo,


    heute abend im TV-Sender 3SAT um 22:55 die historische Dokumentation


    Verschleppt - Das Schicksal der zivilen deutschen Zwangsarbeiter

    (45 min., verfügbar in der Mediathek bis 01. 09. 2021)

    Quote

    Ihr Schicksal fand lange wenig Gehör: Deutsche Zivilisten, die ab 1945 Zwangsarbeit im Osten leisten mussten. Rechtlos und ohne eigene, persönliche Schuld, jahrelang getrennt von ihren Familien, wurden sie nicht selten das Ziel von Rache und Hass. Ein Film über Menschen, die das Pech hatten, nach Kriegsende im Osten zu leben und in Haftung genommen zu werden für die von Deutschen begangenen Gräueltaten.


    Hier noch der Link zum Anschauen der Doku und den zugehörigen Infotext (zitiert nach der ARD-Seite):


    "Ihr Leiden begann mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Mindestens 450.000 deutsche Zivilisten wurden ab 1945 zur Zwangsarbeit in die UdSSR verschleppt. Weitere, mutmaßlich Hunderttausende waren in Arbeitslagern in der Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Polen und anderen Staaten inhaftiert. Genaue Zahlen liegen bis heute nicht vor. "Verschleppt" klärt über die historischen Hintergründe auf, stellt die Zusammenhänge her und beleuchtet exemplarisch die Schicksale zweier Zeitzeugen."

    https://www.3sat.de/dokumentat…chte/verschleppt-102.html


    Gruß,

    Bodo

    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ (Eugen Gerstenmaier)