Aktuelle Fernsehtipps

  • Hi elcaro, Eberhard uaa.,


    danke für den Link - so schlau hätt' ich auch sein können.
    Dafür dann hier noch die Link zur Polizei in zwei Teilen.


    Grüße, Kordula

  • keine Sorge - der Beitrag wird wiederholt.
    Habe ihn gesehen - mindestens 2x gab's den schon.
    Denke aber, das meiste daraus wissen wir bereits.


    Hallo zusammen,


    das stimmt so sicherlich ! Dennoch war ich etwas enttäuscht; wenn man nur
    45 Minuten zur Verfügung hat, muss man sich darauf konzentrieren, dass die
    "Botschaft", die man vermitteln will, auch rüber kommt.


    Die authentischen Beispiele waren wohl dem Zuschauerinteresse geschuldet,
    relativ wahllos und sicherlich kaum repräsentativ. Tw. waren sie noch nicht einmal
    als Untermauerung der verbalen Aussagen brauchbar.


    Das (Unter-)Thema war "Amerikas dunkle Geheimnisse im Zweiten Weltkrieg".
    Dass man dann - quasi zu Vergleichzwecken - die Briten heranzieht, ist vielleicht
    sinnvoll, die Verbrechen der Sowjetarmee wirkten dagegen etwas deplatziert und
    klangen nach "Entschuldigung".


    Das eigentlich Neue, nämlich ein Paradigmenwechsel in der Geschichtsforschung
    wie ihn NEITZEL formulierte (wertfrei, neutral, nicht anklagend), kam mir dagegen erheblich
    zu kurz.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)


    P.S. Etwas konsterniert war ich über das "Zahlenwerk" der Frau Prof. ??? (". . . hinter
    einer ungewollten Geburt sind einhundert Vergewaltigungen zu verzeichnen . . ." ).
    Hat davon schon jemand etwas gehört? Ist das wissenschaftlich zu belegen?
    Mir als Ingenieur sträuben sich da die Nackenhaare !

  • . . . es kann sich eigentlich nur um Professor Miriam Gebhardt handeln,
    mit ihrer "5%-Gewalt-Besatzungskinder"-Formel.


    Hallo Udo,


    ja, das war sie ! Aber die (ausführlichere) Erläuterung, in dem Link, den Du zitierst,
    ist ja noch hanebüchener als die Darstellung im PHOENIX-Beitrag:



    Also:
    - Zahl der "Besatzungskinder" ist "genau" bekannt !?! (Wieviele wurden verschwiegen und
    als "ehelich" angenommen ???)
    - Knapp 5% dieser Kinder sind durch Gewalt entstanden.
    - Diese Zahl mal 100 ergibt die Zahl an Vergewaltigungsopfern.
    - Diese Zahl mit 2 multipliziert ("DDR-Bonus") ergibt 860.000 Vergewaltigungsopfer.


    Selbst wenn diese Gesamtzahl erheblich niedriger sein mag als bisherige Annahmen,
    hält keine der Prämissen von Frau Prof. GEBHARDT einer wissenschaftlichen Überprüfung
    stand. Alleine die mehrfache Aussage "Wir wissen ..." ist kein Garant für Glaubwürdigkeit.


    Gruß
    Rudolf (KINZINGER)

  • Hallo


    Sonntag 8. Mai 2013 19Uhr30 werden eine Fernsehsendung, „Zeitreise“ von NDR Kiel wegen deutschem Flüchtlinge in Dänemark.


    Ein deutscher Mann erzählt von seinen Erlebnissen als Kind in Hjørring und Aalborg Ost II Flüchtlingslagern. Letzten Montag waren NDR bei mir und haben mir wegen meinen Erlebnissen als Kind mit die Flüchtlinge in Dänemark interviewt. Wir waren zwischen andere beim Lyngs Flüchtlingslager und Struer Kriegsfriedhof.


    Mit freundlichen Grüßen
    Olaf


    Beitrag in 'Aktuelle Fernsehtipps' verschoben, Diana

  • Hallo Olaf, hallo zusammen,


    nun muss ich doch den immer wieder guten Spruch des (nicht nur von mir) verehrten Kabarettisten Wolfgang Neuss aus dem hervorragenden Film "Wir Wunderkinder" hier zum Besten geben:


    "Gut gehts den Dänen - und denen, denen Dänen nahestehen!"


    Das war sicher eine Einsicht, welche viele der in Dänemark stationierten Soldaten bzw. nach Dänemark verschlagenen Flüchtlinge/Gefangene in ähnlicher Weise empfunden haben.


    Hier:



    kann man diesen sehenswerten und immer noch aktuellen Film (Schlussszene...) sehen. Und bei 1:15:55 kommt dann auch der o. a. Satz von W. Neuss ...


    Insgesamt ein wunderbarer Film, der die deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts widerspiegelt und kritisch fokussiert. Sehr schön sind auch die Szenen zu den sehr positiv dargestellten dänisch-deutschen Beziehungen ... ;) .



    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Sonntag 8. Mai 2013 19Uhr 30 werden eine Fernsehsendung, „Zeitreise“ von NDR Kiel wegen deutschem Flüchtlinge in Dänemark.


    Ein deutscher Mann erzählt von seinen Erlebnissen als Kind in Hjørring und Aalborg Ost II Flüchtlingslagern. Letzten Montag waren NDR bei mir und haben mir wegen meinen Erlebnissen als Kind mit die Flüchtlinge in Dänemark interviewt. Wir waren zwischen andere beim Lyngs Flüchtlingslager und Struer Kriegsfriedhof


    Hi allseits,
    hi Olaf,


    vielen Dank für den Hinweis. Werde mir den Bericht ansehen.
    Hier für alle anderen noch etwas dazu: klickt mal.


    Grüße, Kordula

  • Hi Kordula


    Frage, was gibt es denn da schönes ?


    Gruß und


    alles dran, many

    Auskunft zu Zivilverschollenenliste

  • Hallo, Guten Tag, Hallo zusammen....


    Heute, 19.00 Uhr, MDR-Thüringen, ein Bericht über die Spurensuche und angeblichen Fund einer Atombombe im Jonastal bei Arnstadt.


    Gruß
    Christian ;)

  • Frage, was gibt es denn da schönes?


    Hi many,


    den etwas weiter oben von Olaf eingestellten Hinweis
    auf einen Bericht zu dt. Flüchtlingen in Dänemark.
    Auch Olaf ist, wie er schreibt, befragt worden.


    Konnte ich leider nicht sehen, weil nicht einfach NDR,
    sondern NDR Kiel; das kriege ich hier nicht.


    Mal sehen, ob das noch irgendwo "nachzuschauen" ist.
    Edit: Sowas kommt wohl nicht in die Mediathek - leider.


    Grüße, Kordula

  • Edit: Sowas kommt wohl nicht in die Mediathek - leider


    Hallo,


    hier noch mal ein Link zu dem Beitrag, der innerhalb der Sendung Schleswig-Holstein-Magazin am So., 08.05. um 19.30 Uhr gesendet wurde. Der Filmbeitrag lief in dem Sendeformat "Zeitreise", welche immer innerhalb des Magazins läuft und hat insgesamt nur eine Länge von ca. 3 Minuten, ggf. ist die komplette Sendung als Mitschnitt beim NDR erhältlich.


    Der Beitrag: http://www.ndr.de/fernsehen/se…nemark,zeitreise1152.html


    Der Mitschnitt-Service des NDR: http://www.ndrmitschnittservice.de/


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 2 times, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo zusammen,


    auf 3SAT gab es am 08. Mai einen interessanten Beitrag zum Thema der Kriegswaisen ("Vater blieb im Krieg").


    Hier



    kann man ihn in voller Länge anschauen.



    Gruß,


    Joseph

    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

  • Hallo,


    das Schleswig-Holstein Magazin vom 08.05. ist in der Mediathek des NRD abrufbar, aber ohne
    den Beitrag über die Flüchtlinge. Schon merkwürdig.


    Gruß
    Tobioa

    "Die Furcht trennt die, die folgen, von denen, welche selber führen."
    Kristian Eivind Espedal

  • Hi allseits,


    danke, Tobias, für Bestätigung.
    Es kann sich nicht nur um einen 3-Min.-Beirag gehandelt haben,
    schließlich sind Zeitzeugen und auch Olaf befragt worden.
    Auch die anderen "Zeitreisen" sind nicht in der NDR-Mediathek.


    Grüße, Kordula


  • Es kann sich nicht nur um einen 3-Min.-Beirag gehandelt haben,
    schließlich sind Zeitzeugen und auch Olaf befragt worden.


    Hallo Kordula,


    die Dreharbeiten können natürlich durchaus länger gewesen sein, aber vermutlich ist das dabei entstandene Material später dann Inhalts- und Programmkonform zusammengeschnitten worden.


    Auch die anderen "Zeitreisen" sind nicht in der NDR-Mediathek.


    Das könnte daran liegen, das die Filmaufnahmen nicht durch ein Kamerateam des NDR, sondern durch ein Kamerateam einer Dienstleister-Produktionsfirma gemacht wurden und dem NDR dann zur einmaligen Nutzung in einer Sendung zur Verfügung gestellt wurden. Jede weitere Nutzung (z.B. in der Mediathek des NDR) kann dann für den NDR kostenpflichtig sein, was aus Kostengründen dort natürlich nicht gerne gesehen ist und somit vermieden wird. Aus diesem Umstand resultieren auch die hohen Kosten für die o.g. Mitschnitte (oftmals ca. 30,00 € für eine DVD) - neben den Materialkosten (DVD-Rohling) und den minimalen Herstellungskosten (kopieren) lässt sich der Bildrechte-Inhaber auch seine Rechte bei einem Mitschnitt nochmal vergüten. Ist zwar für den Konsumenten ärgerlich (der ja mit seinen monatlich GEZ-Gebühren auch schon einen Beitrag geleistet hat), aber rechtlich kaum zu bemängeln.


    Vielleicht hat Olaf als Mitwirkender ja eine Gratis-Kopie des Sendebeitrags erhalten, was oftmals auch üblich ist?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo zusammen,


    Soeben lief im WDR eine Doku über die Arbeit unseres Forumsteilnehmers Uwe Benkel und seines Vereins.


    Hat jemand schon einen Link zur Mediathek mit der Sendung parat? Ist Uwe noch hier aktiv?


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"