Aktuelle Fernsehtipps

  • Hallo, Forianer !


    Heute Abend 17:45h auf 3Sat:
    ZDF History: Davon haben wir nichts gewusst - Die Deutschen und der Holocaust


    Gruß Gerd

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Auch von mir ein HALLO an alle Guido Knopp Fans :D


    Hier etwas über den Inhalt:


    "Davon haben wir nichts gewusst" - so lautete nach Kriegsende 1945 die deutsche Standardantwort auf Fragen nach dem Holocaust. Ein kleiner fanatischer Kreis von Tätern habe den Judenmord unter strengster Geheimhaltung begangen, die "normale" Bevölkerung habe davon weitgehend nichts mitbekommen. Von der historischen Forschung wurde diese Version inzwischen als kollektives Muster der Verdrängung entlarvt. Doch wie viel wussten die Deutschen wirklich vom Holocaust? Welchen Meldungen und Gerüchten schenkten sie Glauben, welchen nicht? Und vor allem: Wie standen sie zu den Verbrechen, die in deutschem Namen verübt wurden? "ZDF-History" rekonstruiert den Informationsstand der deutschen Bevölkerung in den Jahren 1941 bis 1945.
    Wie viel wussten die Deutschen vom Holocaust? Welchen Meldungen und Gerüchten schenkten sie Glauben? Die Dokumentation rekonstruiert den Informationsstand der Deutschen zwischen 1941 und 1945.


    Na dann man SCHÖNEN ABEND ! ;)


    Jane

  • Hallo,


    noch schnell ein Programmtip d. Extraklasse.


    Heute auf 3SAT um 20:15 Uhr:


    Nach Fahrplan in den Tod, Teil 1


    weitere Infos: http://www.arte.tv/de/Die-Welt…n/geschichte/2218050.html


    Der zweite Teil folgt am 28.1.2010, also morgen. ;)


    Grüsse Daniel

    "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

  • ... schon gestern bei 3Sat um 22.25 Uhr gelaufen. Der Film ist aber inzwischen auch als DVD inkl. einer anschließenden Doku erhältlich.


    Hasenjagd, Fernsehfilm aus Deutschland von 1994. Zitat aus dem Programmtext von 3Sat:


    "...Die Geschichte des Films basiert auf den authentischen Ereignissen der "Mühlviertler Hasenjagd" im Februar 1945 rund um das KZ Mauthausen..."


    http://www.3sat.de/programm/?v…0127&dayID=ClnDaN27&cx=48


    Hier noch ein Link zu einem Dokumentations-Projekt, welches nach nunmehr über 65 Jahren nach Kriegsende die Aufarbeitung des damaligen Geschehens versucht:


    http://www.kremser-hasenjagd.a…_sicher_kein_Nazi-Dorf%22


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Nun wird ja gerade viel geworben für die teuerste RTL Produktion - HINDENBURG - die LZ 129 und ihr letzter Flug....ich hatte noch irgendwo eine Zeitung wo die Ankunft " morgen " drin stand - leider finde ich diese nicht - also sehen wir uns das Spektakel mal an auf


    RTL Sonntag und Montag jeweils 20:15


    dazu ein originaler Zeitungsausschnitt über den ersten kommerziellen Flug des LZ 129 nach New York. Ein Scan aus dem Salzwedeler Wochenblatt vom 9./10. Mai 1936 also ein Jahr vor dem Unglück.
    " Friedensbote des Wissens und des Könnens..."
    LG
    Guido


    *edit* Thema eingefügt

  • Guten Tag,
    sehr empfehlenswerte, überaus spannende Dokumenation.
    Hier noch ein Wiki-Link klick
    Grüße, Kordula


      Geheimnisvolle Orte
      Hitlers Schloss in Posen - Die letzte "Führerresidenz"
      Ein Film von Daniel und Jürgen Ast


      Das Posener Schloss – außen ein wilhelminischer Prunkbau, hinter den Mauern, im Innern,
      ein bis heute kaum wahrgenommenes Geheimnis: Eine Welt, die an die NS-Filme über den
      Bau der Reichskanzlei, an die Pläne für die Welthauptstadt Germania erinnert.


      ... alles lesen


      Wiederholungen:
      Mi, 23.02.11, 07.30 Uhr
      Mi, 23.02.11, 18.30 Uhr

  • Guten Abend,


    vll. mag ja jemand zu später Stunde noch fernsehen.
    Hier eine Empfehlung.


    Grüße, Kordula

      Menachem & Fred
      (Deutschland, 2008, 90mn)
      ZDF
      Regie: Ofra Tevet, Ronit Kertsner


      Wiederholungen:
      25.03.2011 um 10:10


      Nach fast 60 Jahren begegnen sich Menachem und Fred, einst Heinz und Manfred Mayer, wieder. 1940 wurde die jüdische Familie aus dem badischen Hoffenheim in ein Konzentrationslager ins südliche Frankreich deportiert. Ein Jahr später werden die Söhne von den Eltern getrennt und in ein Waisenhaus gebracht. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs - die Eltern wurden in Auschwitz ermordet - trennen sich die Brüder. Manfred geht in die USA und leugnet seine jüdischen Wurzeln. Heinz zieht es nach Israel, er nennt sich Menachem und erzieht seine Kinder im jüdischen Glauben. Der Dokumentarfilm folgt den Spuren der beiden Männer und ihrer Suche nach dem rechten Weg, um zu überleben.
      [URL=http://www.arte.tv/de/programm/242,day=7,week=9,year=2011.html#anchor_3690182]... alles lesen.[/URL]

  • Das Schicksal der Vertriebenen nach 1945


    heute Abend 21.03.2011
    Das Erste - 20:30 - 21:15 Dokumentation


    Fremde Heimat (1/2)
    "Wir haben nichts mehr, wir sind nichts mehr, wir sind also am tiefsten Punkt der sozialen Leiter gelandet." Für den damals 16-jährigen Gymnasiasten Robert Brokoph aus dem Städtchen Heydekrug im Memelland ist die Vertreibung ein Absturz ins Nichts. Mehr als zwölf Millionen Menschen teilen dieses Schicksal am Ende des Zweiten Weltkriegs. Über ihre leidvolle Flucht und Vertreibung, über den Verlust der Heimat, auch über die Vorgeschichte dieser größten ethnischen Säuberung in der europäischen Geschichte gibt es mittlerweile zahlreiche Dokumentationen. Aber was erwartete die Flüchtlinge und Vertriebenen danach, als sie angekommen waren und in der noch fremden, der neuen Heimat bleiben mussten? Wie schwer war es für sie, dort von vorne anzufangen? Mehr Info


    Hoffe, es gibt einige Interessierte und auch Familienforscher die sich den Zweiteiler ansehen werden, zumindest die Leute, deren Vorfahren aus den ehemaligen deutschen Gebieten stammen. ;)


    Seid gegrüßt
    Jane

  • Heute Abend auf ARTE
    ab 20:15 Uhr!


    Hitlers Polizei


    Geschichtsdokumentation, Deutschland 2010Buch: Wolfgang Schoen|Holger Hillesheim|Frank Gutermuth|Sebastian KuhnIn der Weimarer Republik ist die Polizei als "Freund und Helfer" bekannt. Doch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten werden uniformierte Polizei und Kriminalpolizei zum Feind und Albtraum aller, die nicht in das neue Weltbild passen. Schnell beginnt die Jagd auf politische Gegner, vor allem auf Kommunisten, Sozialdemokraten, Liberale und Demokraten. Die Polizeiarbeit richtet sich aber auch gegen diejenigen, die ideologisch nicht in die "Volksgemeinschaft" gehören: Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, Behinderte und sogenannte Arbeitsscheue und Asoziale. Mit Kriegsbeginn 1939 vergrößert sich das Arbeitsgebiet der deutschen Polizei. Polizeibataillone sollen für "Recht und Ordnung" in den besetzten Gebieten sorgen, Polizisten sind in allen Gruppierungen der "Ordnungskräfte" hinter den Fronten vertreten. Ihre Aufgaben reichen vom einfachen Polizeidienst bis hin zur aktiven Beteiligung am Massenmord und der sogenannten Partisanenbekämpfung. Nach dem verlorenen Krieg vollzieht die Polizei den Übergang in die neue Demokratie ähnlich schnell und problemlos wie den Übergang von der Weimarer Republik zum nationalsozialistischen Regime. Nur wenige Polizisten müssen sich für ihre Taten verantworten. In den Nürnberger Prozessen wird lediglich die Gestapo als verbrecherische Organisation definiert und verurteilt. Die Dokumentation verfolgt anhand ausgewählter Biografien die Spuren des Terrors "ganz normaler Polizisten" im deutschen Machtbereich, führt zu den historischen Schauplätzen im In- und Ausland und lässt Überlebende sowie Experten zu Wort kommen.


    und gleich danach -
    wieder auf ARTE
    um 21:05 Uhr!


    Max Windmüller


    Der jüdische WiderstandskämpferDokumentation, Deutschland 2011Buch: Eike BesudenDer jüdische Widerstandskämpfer Max Windmüller rettete während der Zeit der deutschen Besatzung in den Niederlanden mit seiner Gruppe etwa 400 Menschen das Leben und starb selbst mit 25 Jahren - wenige Tage vor Kriegsende. Mit Spielszenen und Zeitzeugenberichten erzählt die Dokumentation seine ergreifende Geschichte, die die Zuschauer quer durch Europa bis nach Palästina führt. Das Leben des jüdischen Widerstandskämpfers ist weitgehend unbekannt.

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

  • Heute Abend Mitwoch 30.03.2011 um 20:15 auf Arte


    Mit der SS Hand in Hand


    Die französische Miliz
    Frankreich 2008
    Buch: Alain Ferrari|Film von Alain Ferrari
    Nach dem Ersten Weltkrieg gewann auch im ausgebluteten Frankreich unter den Kriegsveteranen rechtsradikales Gedankengut an Einfluss. Vom italienischen Faschismus und vom Erfolg der Nazis in Deutschland faszinierte Kreise setzten die Republik in gewaltsamen Demonstrationen unter Druck. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 erwies sich die französische Linke aufgrund ihrer pazifistischen Ausrichtung als völlig handlungsunfähig. In der Folge der Niederlage der französischen Streitkräfte, des Waffenstillstands und der Installierung der Vichy-Regierung wurde die ursprünglich apolitische Kriegsveteranenvereinigung "Légion française des combattants " zu einem Propagandainstrument des Pétain-Regimes. Als Deutschland 1941 die Sowjetunion überfiel, wurde im Zuge der Militarisierung der antikommunistischen Bewegung und der Kollaborationspolitik die "Légion des volontaires français", eine französische Freiwilligenlegion, an die Ostfront entsandt. Gleichzeitig bekundete die Kriegsveteranenorganisation, nicht nur eine soziale, sondern auch eine bedeutende politische Rolle übernehmen zu wollen. So wurde die paramilitärische Vereinigung "Service d'ordre légionnaire" gegründet, die im Januar 1943 von Ministerpräsident Pierre Laval aufgelöst wurde und sich als "Milice française" neu formierte. In der Folge schlossen sich der von Joseph Darnand angeführten Organisation 30.000 Männer an. Als politisches Instrument Lavals bekämpfte die Milice in erster Linie die Widerstandsbewegung und war auch deren Hauptzielscheibe. Im August 1943 stimmten die deutschen Besatzer der Bewaffnung der Milice zu, im Gegenzug wurde ein Teil ihrer Angehörigen für die Waffen-SS rekrutiert. Als Generalsekretär der Milice leistete Joseph Darnand Hitler den Treueeid. Damit wurde seine Organisation de facto zu einem Werkzeug der Nazifizierung Frankreichs, während sie sich der Bevölkerung als Erbin der Pfadfinderbewegung darstellte. Ab diesem Zeitpunkt erfolgte auch eine komplette Neuorganisation in ideologischer, militärischer und sozialer Hinsicht.

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

  • Hallo,


    hier mal ein paar Spielfilme mit Bezug zum dritten Reich, die in den nächsten Tagen gesendet werden:


    Sa., 09.04. um 20.15 Uhr auf Pro7
    Die Brücke (die Neuverfilmung aus 2008)


    http://www.prosieben.de/tv-pro….p7.10838400.201104082015


    Sa., 09.04. um 22.30 Uhr auf Phoenix (Wiederhol. am 10.04.)
    Eichmanns Ende (Dokudrama D 2010)


    http://www.phoenix.de/content/…e/369211?datum=2011-04-09


    Sa., 09.04. um 23:45 Uhr im RBB
    Das dreckige Dutzend (GB 1966)


    http://www.rbb-online.de/filmz…das_dreckige_dutzend.html


    Do., 14.04. um 21.00 Uhr bei arte
    Das Massaker von Katyn (PL 2007)


    [URL=http://www.arte.tv/de/programm/242,date=14/4/2011.html]http://www.arte.tv/de/programm/242,date=14/4/2011.html[/URL]


    Do., 14.04. um 23.35 Uhr im MDR
    Der Fall Gleiwitz (DDR 1961)


    http://www.mdr.de/tv/programm/…etail+43210000337517.html


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo zusammen,


    am Sonntag, 10.04. um 17.30 Uhr lief in der ARD in der Reihe "Gott und die Welt" die Dokumentation mit dem Titel "Mein Vater - der SS-Offizier! - Eine Spurensuche nach Jahrzehnten".


    Die Doku befasste sich mit der Spurensuche der Tochter des Obersturmführers Rehder (einem Freund Oskar Schindlers) und dem Sohn des Hauptsturmführers Alfred Sorge zu den Tätigkeiten und Aufgaben ihrer Väter innerhalb der SS:


    [URL=http://www.daserste.de/gottunddiewelt/beitrag_dyn~uid,hp0lzh2gikv11hyl~cm.asp]http://www.daserste.de/gottund…d,hp0lzh2gikv11hyl~cm.asp[/URL]


    Ein Teil der Filmaufnahmen wurde auch in der Ausstellung und dem Archiv der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg gedreht:


    http://www.wewelsburg.de/de/we…rg-1933-1945/einstieg.php


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo und einen schönen Abend,
    ich der "Tipp" kommt etwas sehr spät - aber ich stelle ihn trotzdem Online.


    Heute Abend 08.05.2011 um 20:15 auf Phönix


    Hitler vor Gericht
    Dokumentarspiel von Bernd Fleischauer


    "Adolf Hitler stand 1924 wegen Hochverrats vor Gericht. Der Prozess endete mit einem ungewöhnlich milden Urteil - das ihm den Weg zum politischen Neuanfang ermöglichte, der in die Nazi-Diktatur mündete. Wie es zu diesem fatalen Fehlurteil kam, zeigt das Dokumentarspiel "Hitler vor Gericht".


    Nachdem sein Putsch vom 8. November 1923 gescheitert war, musste Hitler sich im März 1924 vor Gericht verantworten. Die Anklage lautete auf Hochverrat. Das Urteil fiel jedoch ungewöhnlich milde aus: fünf Jahre Festungshaft, von denen Hitler nur neun Monate absitzen musste. Zu diesem weitreichenden Fehlurteil konnte es kommen, weil der verantwortliche Richter ganz offensichtlich mit Hitler und dessen Mit-Putschisten sympathisierte. 24 Tage dauerte der Prozess, bevor am 1. April 1924 das Urteil verkündet wurde."


    MfG
    jens

    Wer hat Infos zur 75. Infanterie-Division - 2.I.R.202 1939 bis 1942 Bilder, Karten usw

    Edited once, last by matrose1970 ().