Eisenbahn-Pionier-Kompanien

      Eisenbahn-Pionier-Kompanien

      Eisenbahn-Pionier-Kompanien

      Einführung, Begriff und Aufgaben

      Eisenbahn-Pionier-Kompanien gab es zu Beginn des Krieges nur bei den Eisenbahn-Pionier-Regimentern und den Eisenbahn-Pionier-Bataillonen.

      Zum 15. Juni 1942 wurden die "selbstständigen" Eisenbahn-Pionier-Kompanien 51 bis 66, überwiegend aus den Kompanien der Eisenbahn-Pionier-Regimenter 7 und 8, mit gleichem Datum die Feldbahn-Kompanien 301bis 308, 351 und 352 in Eisenbahn-Pionier-Kompanien 67 bis 76 umbenannt. Im August 1942 wurde die Eisenbahn-Pionier-Kompanien 50 neu aufgestellt.
      Zum 09. Juli 1943 erfolgte eine weitere größere Umgliederung der Eisenbahn-Pionier-Einheiten. Hierbei wurden die 4 Kompanien des Eisenbahn-Brücken-Bau-Bataillons 501 in Eisenbahn Pionier-Kompanien 77 bis 80, die Eisenbahn- Bau-Kompanien 101 bis 112, 114, 115, 117 bis 121 und 126 in Eisenbahn-Pionier-Kompanien 81 bis 100, die Eisenbahn-Bau-Kompanien 113, 116, 122 bis 125 und 127 in Eisenbahn-Pionier-Kompanien (Stahlbau) 101 bis 107 unter Eingliederung der 16 Unterwasser-Schneidetrupps 681 - 696 umgegliedert.
      Am 09. September 1943 erfolgte die Neuaufstellung der Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 49 (Seil) aus den Seilbahn-Einheiten. Drei weitere Eisenbahn-Pionier-Kompanien 55 bis 57 erhielten ab 07. August 1943 den Zusatz Seil.
      Stand nach Kriegsgliederung September 1943:
      69 Eisenbahn-Pionier-Kompanien
      3 Eisenbahn-Pionier-Lehr-Kompanien
      Im November 1944 kamen noch die Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) (Seil) 619 und 1945 die Eisenbahn-Pionier-Lehr-Kompanie 4 hinzu.
      Ergänzend wurden bei den Eisenbahn-Pionier-Kompanien noch zwei weitere Einheiten geführt, die Marschkompanie A 1, die von der Aufstellung am 10. Juni 1944 bis März 1945 die Bezeichnung behielt und die 13. (Pionier) Kompanie Sicherungs-Regiment 5, von Januar bis April 1945.

      Eisenbahn-Pionier-Kompanien waren spezialisierte Eisenbahn-Pionier-Einheiten, die entsprechend dem Einsatz und der Notwendigkeit der Truppe bei den Operationen während des Krieges eingesetzt wurden. Die Eisenbahn-Pionier-Kompanien waren für den Neubau und die Wiederherstellung von Eisenbahnstrecken und Brücken die nach Kriegseinwirkungen neu errichtet bzw. wieder in Betrieb genommen wurden, eingesetzt. Sie waren in unmittelbarem Frontgebiet eingesetzt.
      Ab dem Winter 1942/1943 wurden die Kompanien immer mehr auch infanteristisch und mit dem Beginn des Rückzuges zu Sperrvorbereitungen eingesetzt.

      Die Eisenbahn-Pionier-Kompanien unterstanden truppendienstlich dem Kommandeur der Eisenbahnpioniere einer Heeresgruppe bzw. eines Heeresgebietes. Die taktische Führung erfolgte durch den jeweiligen Eisenbahn-Pionier-Stab.
      dem die Eisenbahn-Pionier-Kompanie unterstellt war.

      Nach den gültigen KStN und den Kriegsgliederungen trugen die Einheitsbezeichnungen den Zusatz (mot.), in den Stammtafeln der Kompanien fehlt dieser Zusatz.
      Die Kompaniestärke hatte einen Soll an Personal von:

      Offizieren / Beamten / Unteroffizieren / Mannschaften.

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot)
      KStN 715 01.11.1943 --> 6 / - / 27 / 231
      KStN 715 01.05.1944 --> 6 / 1 / 26 / 227

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (tmot) (Stahlbau)
      KStN 715a 01.11.1943 --> 6 / 1 / 31 / 223
      KStN 715a 01.05.1944 --> 6 / 1 / 30 / 219

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot) (Seilbahn)
      KStN 715b 01.02.1944 --> 6 / 1 / 27 / 231
      KStN 715a 01.05.1944 --> 6 / 1 / 26 / 227

      Die Waffenfarbe der Dienstgradabzeichen war schwarz.
      Die Truppenkennzeichnung auf den Schulterklappen/Schulterstücken war mit einem gotischen E, ab 1944 mit einem lateinischen E mit der darunter angebrachten Einheitennummer versehen, bei den Offizieren goldfarben, bei den Unteroffizieren und Mannschaften silberfarben.

      Der Nachweis von taktischen Zeichen konnte bisher nur in den Kriegsgliederungen erbracht werden.

      (Als Anhang)
      Bild 1 KStN

      715 1.JPG 715 2.JPG 715 3.JPG 715 4.JPG

      Bild 2 Taktische Zeichen

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (tmot) und (mot)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot) (Seilbahn)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot) (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Lehr-Kompanie (mot)
      Eis.Pi.Kp.JPG
      Seilb 1..jpg
      Stahlbau.JPG
      Lehr.jpg


      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501



      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 49 (Seil)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 50
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 51
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 52
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 53
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 54
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 55 (Seil)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 56 (Seil)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 57 (Seil)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 58
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 59
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 60
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 61
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 62
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 63
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 64
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 65
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 66
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 67
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 68
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 69
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 70
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 71
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 72
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 73
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 74
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 75
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 76
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 77
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 78
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 79
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 80
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 81
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 82
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 83
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 84
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 85
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 86
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 87
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 88
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 89
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 90
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 91
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 92
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 93
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 94
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 95
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 96
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 97
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 98
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 99
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 100
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 101 (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 102 (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 103 (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 104 (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 105 (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 106 (Stahlbau)
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 107 (Stahlbau)







      Grüße Matthias

      Post was edited 3 times, last by “Matthias Köhler” ().

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 49 (Seil)

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 49 (Seil)

      Aufgestellt:
      Heerestruppe, am 21. Oktober 1943 als Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 49 (Seilbahn) aufgestellt.
      Personalgestellung durch die aufgelösten Einheiten der Seilbahn-Kommandos 1 und 2 und der Seilbahntrupps 621 bis 630.

      Unterstellung:
      01. Januar bis 07. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 3.
      08. Februar bis 29. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2.
      01. Juli bis 21. August 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 10 (Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 15), beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere OB Südwest (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 7)
      01. Oktober bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 14 (Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 3), beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere OB Südwest (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 7) Heeresgruppe C.

      Feldpostnummer:

      19425 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Januar bis 13. Januar 1944 Einsatz in Nowo Grigorewka, Bahnhöfe Cherson, Nikolajew, Wodopoj, Peski.
      14. Januar bis 30. Januar 1944 Einsatz an der Strecke Peski - Trichaty.
      01. Februar bis 29. Februar 1944 Einsatz in Nikolajew, Wodopoj, Peski.

      Ersatztruppenteil:
      28. April 1940: Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.
      21. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:

      Kompaniechef: Hauptmann Viktor Mayr, 21. Oktober 1943 bis Kriegsende

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 50

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 50

      Aufgestellt:
      Am 15. August 1942 als Heerestruppe aufgestellt. Aufgestellt durch Wehrkreis III (7808 g.v.3.8.42) mit Verwendungsbereitschaft zum 20. August 1942.
      Umgliederung nach KStN 715v vom 1. 5.1944 zum 18.12.1944.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon (mot.) 13 bei Geb.A.O.K. 20.

      Feldpostnummer:

      25086 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. November bis 31. Dezember 1944 Ortsunterkunft in Narvik.

      Ersatztruppenteil:

      Ab 15. August 1942: Bau-Pionier-Ersatz und Ausbildungsbataillon 3 in Crossen/Oder im Wehrkreis III.
      Ab 05. Dezember 1944: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 4

      Offiziere/Personal:

      Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Holzapfel 25.Oktober 1943.
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Sigurd Töbelmann 01. Oktober bis 31. Dezember 1944

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 51

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 51

      Aufgestellt:

      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 1./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 51 umbenannt .

      Unterstellung:
      14. September 1943 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 16 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiments 6 (Grukodeis Heeres-Gruppe F)
      01. bis 08. Oktober 1944 Verlegung der Kompanie von Frankreich nach dem Südosten.
      08. Oktober bis 04. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 11 bei Pz.A.O.K. 2 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere OB Südost (F) (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 )
      05. Dezember bis 31. Dezember 1944 Feldbahn-Bataillon-Stab 503 (Eisenbahn-Pionier-Stab beim Bv.T.O. Pz.A.O.K. 2 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)

      Feldpostnummer:

      18031 [1]

      Einsatzgebiete:
      21. Januar 1944 Sicherung der Globornicabrücke (Brücke bei Globartek?)
      20. August 1944 marschbereit in Frugarolo.
      Am 21. August 1944 Verladen der Kompanie zur Verlegung ab 06:00 Uhr in Alessandria mit Fahrtnummer 291 026, abgefahren um 20:00 Uhr.
      01. bis 08. Oktober 1944 Verlegung der Kompanie von Frankreich nach dem Südosten.

      Ersatztruppenteil:

      01. Juli 1942: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 1 in Fürstenwalde/Spree im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:

      Kompaniechef: Oberleutnant d.R.z.V. Treder 11. Juli 1941 bis 17. Februar 1944
      Kompaniechef: Oberleutnant Viktor Laufer 00. Juli bis 00. September 1944
      Kompanieführer: Oberleutnant d.R. Robert Dohmen 01. Oktober bis 14. Dezember 1944
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Robert Dohmen 15. Dezember bis 31. Dezember 1944
      Gefreiter Peter Sievers 01. August bis 26. Oktober 1944 (Rückkehrer, Versprengter)

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 52

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 52

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 2./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 umbenannt in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 52.

      Unterstellung:
      01. Januar bis 29. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2.
      01. Oktober bis 28. Oktober 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 17 (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 5) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 1 Heeresgruppe A.
      29. Oktober bis 31. Dezember 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 513 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 17 (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 5) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 1 Heeresgruppe A.

      Feldpostnummer:
      19374 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Januar bis 31. Januar 1944 Einsatz an den Strecken Chortiza - Kanzerowka - Nikopol und Mirowaja - Nikopol.
      01. Februar bis 05. Februar 1944 marschbereit Nikopol - Kanzerowka II.
      06. Februar bis 29. Februar 1944 ein Teil der Kompanie in Wodopoj eingesetzt.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 1 in Fürstenwalde/Spree im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Hauptmann d.R. Ritter 10. Juli 1943
      Kompaniechef: Hauptmann d.R. Rudolf Werner 26. August bis 14. Oktober 1944
      Kompanieführer i.V.: Leutnant d.R. Edgar Dinkel 15. Oktober bis 30. November 1944
      Kompanieführer: Oberleutnant d.R. Maximilian Dittert 01. Dezember bis 31. Dezember 1944
      Leutnant Karl Röbenack am 24. März 1944 im Raum Shmerinka vermisst. [2]

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 53

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 53

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 3./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 umbenannt in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 53.

      Unterstellung:
      14. September 1943 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 16 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiments 6 (Grukodeis Heeres-Gruppe F)
      01. Oktober bis 31. Oktober 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 11 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe F (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 )
      01. November bis 28. November 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 10 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe F (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 )
      29. November bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 16 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe F (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 )

      Feldpostnummer:
      20997 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Oktober bis 28. November 1944 Einsatz im Operationsgebiet Pz.A.O.K. 2
      ab 29. November 1944 Einsatz im Operationsgebiet Heeresgruppe E.
      Einsatz im Januar 1945:
      Ein Zug zu Sperrvorbereitung im Bahnhof Mostar, ein Zug zu Sperrvorbereitung im Bahnhof Jablanica und ein Zug zu Sperrvorbereitung im Bahnhof Bazaric (Bačevići ?).

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 1 in Fürstenwalde/Spree im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:
      Kompanieführer: Oberleutnant Kullmann, ab 01. Juli 1942
      Kompaniechef: Hauptmann d.R. Willi Voß 11. Juli 1943 bis September 1944
      Kompanieführer i.V. Leutnant d.R. Karl Wrede 01. Oktober bis 22. November 1944
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Heinz Helbig 23. November bis 31. Dezember 1944
      Leutnant Kurt Lange bis 14. September 1942 (tödl. verunglückt im Raum Loshki) [2]
      Zugführer: Oberfeldwebel Walter Nickisch 16. August bis 29. August 1944

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 54

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 54

      Aufgestellt:

      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 4./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 umbenannt in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 54.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 07. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe G (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 3)
      08. Dezember bis 14. Dezember 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 3 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe G (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 3)
      15. Dezember bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 1 (Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 6) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere OB West (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 6)

      Feldpostnummer:

      21120 [1]

      Einsatzgebiete:
      Am 28. März 1943 scheidet die Kompanie aus dem Bereich der Eisenbahn-Pionier-Brigade 1 aus und wird dem Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere der Heeresgruppe Nord zu neuem Einsatz unterstellt.
      Am 01. Juni 1944 um 08:30 Uhr wird die Kompanie im Bahnhof Sasso entladen und bezieht Quartier in Gaggia-Montano (15 km nördl. Pracchia) bezogen.
      22. August 1944, um 20:00 Uhr verlädt die Kompanie unter Fahrtnummer 226 049 in Brisigella.
      24. August 1944 marschbereit in Faenza.
      01. Oktober bis 31. Dezember 1944 Einsatz im Operationsgebiet A.O.K. 19 (war aber Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 1 unterstellt)

      Ersatztruppenteil:

      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 1 in Fürstenwalde/Spree im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:

      Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Strasche 11. Juli 1943
      Kompanieführer i.V.: Leutnant d.R. Kurt Wiese 01. Oktober bis 07. Dezember 1944
      Kompanieführer : Oberleutnant d.R. Erhard Sperlich ab 08. Dezember 1944
      Zugführer: Leutnant Wolfgang Beck, 01. Juli 1942 bis 14. Dezember 1942 (gefallen in Rytschow/Don) [2]
      Leutnant Rudolf Fasbender ab 15. August 1943

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 55 (Seil)

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 55 (Seil)

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 5./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 57 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Januar bis 08. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 3.
      09. Februar bis 29. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2.
      01. Oktober bis 16. Oktober 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Armeegruppe Heinrici (Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 5) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade Heeresgruppe A.
      17. Oktober bis 16. November 1944 Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2 beim Eisenbahn-Pionier-Stab z.b.V. beim deutschen Transport-Bevollmächtigten für Ungarn und Slowenien.
      17. November bis 14. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere im rückwärtigen Gebiet (Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)
      15. Dezember bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim Bv.T.O Pz.A.O.K. 2 (Feldbahn-Bataillon-Stab 503) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)

      Feldpostnummer:
      25837 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Januar bis 05. Januar 1944 Einsatz in Nowo Grigorewka, Wassiljewka.
      06. Januar bis 08. Februar 1944 Einsatz zu Reparaturarbeiten bei der Feldbahn 36 und im Bahnhof Snigarewka.
      20. August 1944 marschbereit in Parma. Verlegung wird zurückgenommen, Einheit verbleibt in Italien.

      Ersatztruppenteil:

      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:

      Kompaniechef: Hauptmann d.R. Felix Seidl 22. April 1943 bis 04. Januar 1945
      Leutnant d.R. Heinz Lang 01. November 1944 bis 04. Januar 1945

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 56 (Seil)

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 56 (Seil)

      Aufgestellt:

      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 6./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 umbenannt in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 56 und ab 01. April 1943 mit dem Zusatz (Seil).

      Unterstellung:
      Bis 21. Juli 1942 Einsatzgruppe Tschöckel bei Kodeis Panzergruppe I.
      21. Juli bis 30. August 1942 Stab II./ Eisenbahn-Pionier-Regiment 2 beim Kodeis 17.
      30. August bis 01. September 1942 Kodeis Panzergruppe I.
      01. September 1942 bis 17. Februar 1943 Stab II./ Eisenbahn-Pionier-Regiment 4 bei Kodeis 6.
      17. Februar bis 20. März 1943 Kodeis Armee-Abteilung Kempf.
      20. März bis 06. April 1943 Stab II./ Eisenbahn-Pionier-Regiment 6 bei Armee-Abteilung Kempf.
      06. April bis 30. April 1943 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 515 bei Armee-Abteilung Kempf.
      30. April bis 17. Mai 1943 Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 bei Armee-Abteilung Kempf.
      17. Mai bis 31. Mai 1943 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 515 bei Armee-Abteilung Kempf.
      01. Oktober bis 17. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim A.O.K. Norwegen.
      18. Dezember bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim (Geb.) A.O.K. 20.

      Feldpostnummer:
      26217 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. September bis 31. Dezember 1944 Ortsunterkunft Strömmen bei Oslo.
      Einsatz September 1944:
      An der Seilbahn Jevnaker in Stärke von 4 Unteroffizieren und 36 Mannschaften.
      An der Seilbahn Malvik in Stärke von 1 Unteroffizier und 6 Mannschaften.
      Bau der Kreuzungsstelle Strandlyka in Stärke von 1 Offizier, 3 Unteroffizieren und 36 Mannschaften.
      Bau der Kreuzungsstelle Steindsrund in Stärke von 1 Offizier, 4 Unteroffizieren und 47 Mannschaften.
      An der Seilbahn Lillehammer ein Kommando in Stärke von 1 Offizier und 2 Unteroffizieren.

      Ersatztruppenteil:

      01. Juli 1942: Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:

      Kompaniechef: Hauptmann z.V. Jörs 11. Juli 1943 bis 05. Januar 1945
      Oberleutnant d.R. Karl Beck gefallen am 20. Januar 1943 in Tjapkin-Lissitsch [2]

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 57 (Seil)

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 57 (Seil)

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 7./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie 57 und am 01. Februar 1944 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 57 (Seil) umbenannt.

      Unterstellung:
      06. Februar bis 29. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2.
      01. Oktober bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 11 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim Pz.A.O.K. 2 (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 ) Heeresgruppe F.

      Feldpostnummer:
      27643 [1]

      Einsatzgebiete:
      06. Februar bis 13. Februar 1944 ein Drittel der Kompanie im Einsatz an den Seilbahnen I und II in Nikopol, ein Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Dolginzewo - Apostolowo, ein Drittel der Kompanie wurde infanteristisch eingesetzt.
      14. Februar bis 29. Februar 1944 Einsatz in Nikolajew, Wodopoj, Peski.
      26. August 1944 ein Zug Einsatz in Tauro.
      28. August 1944 Entwurfsbearbeitung in Tauroggen für ein Viadukt.
      22.10.44 Einsatz von zwei Zügen zur Wiederherstellung der Eisenbahnbrücke über Save bei Slav. Brod eingesetzt, Einsatz beim Seilbahnbau der Strecke Siljekovac - Slav. Brod, vorgesehen für Seilbahnüberbrückungen von zerstörten Brücken Strecke Slav.Brod - Sarajevo - Visegard. Ein Zug im Einsatz für Seilbahnbauten im Bereich Heeresgruppe D.

      Ersatztruppenteil:
      01. Juli 1942: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Hauptmann d.R. Voss 01. Juli 1942 bis 30. April 1943
      Kompaniechef: Hauptmann d.R. von Bleichert 01. Mai 1943 bis 31. Dezember 1944
      Zugführer Leutnant Funkstein 26. August 1944
      Leutnant Hilbert, ab 14. September 1944
      Feldwebel d.R. Heinrich Altrichter 29. April 1945 (Deutsches Kreuz in Silber)


      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 58

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 58

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 8./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 7 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot) 58 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 17. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. (mot.) 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. Norwegen.
      18. Dezember bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. (mot.) 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere (Geb.) A.O.K. 20.

      Feldpostnummer:
      28009 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. September bis 31. Dezember 1944 Ortsunterkunft Lökken.
      Einsatz September 1944:
      Einsatz bei der Industriebahn Thamshavn - Lökken in Stärke von 1 Offizier, 7 Unteroffizieren und 64 Mannschaften.
      Einsatz beim Bau von Sperren an der Erzbahn Narvik in Stärke von1 Offizier, 1 Unteroffizier und 11 Mannschaften.
      Einsatz bei der Orkla-Bahn in Stärke von 1 Offizier, 14 Unteroffiziere und 143 Mannschaften.

      Ersatztruppenteil:
      27. August 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Hauptmann Erwin Migula 01. Juli bis 19. Juli 1942
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Rupprecht Pschorr 20. Juli 1942 bis 05. Januar 1944
      Oberleutnant Heinz Göritzer 13. August bis 28. September 1943

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 59

      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 59

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 4./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 4 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 59 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 10. Oktober 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Pz.A.O.K. 3 (Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 2 Heeresgruppe Mitte.
      11. Oktober bis 21. November 1944 Stab/Eisenbahn-Pionier-Bau-Bataillon 514 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Pz.A.O.K. 3 (Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 1) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 2 Heeresgruppe Mitte.
      22. November bis 17. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 15 (Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 6) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere O.B. West (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 6).
      18. Dezember bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere SS.Pz.A.O.K. 6 und Pz.A.O.K. 5 (Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 2) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe B (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 3).

      Feldpostnummer:
      36166 - am 21.3.1945 gestrichen. [1]

      Einsatzgebiete:
      01. März bis 13. März 1944 Einsatz in Trichaty und an der Strecke Nikilaiew - Wodopoj.
      14. März 1944 Einsatz an der Bug-Brücke in Trichaty.
      18. März 1944 Einsatz an der Brücke in Peski.
      22. März bis 28. März 1944 Einsatz in Odessa, Tiraspol und im Eisenbahnknoten Odessa.
      29. März bis 21. April Einsatz an der Strecke Areiz - Ismail.
      31. Mai 1944 Vorkommando unter Leutnant Hahn nach Jacobeni weitergeleitet.
      11. August 1944 Einsatz an der Brücke km 68,3 der Strecke Schaulen - Tauroggen.
      26. August 1944 Unterkunft in Sugintai.
      12. September 1944 Einsatz zum Bau des Überholungsgleises in Kugelhof und Jugnaten. Oberleutnant Nieder übernimmt die Leitung des Streckenausbaues Pogegen - Krottingen, die Führung der Kompanie übernimmt i.V. Leutnant Buch.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Theodor Nieder 11. Juli 1943 bis 08. Oktober 1944
      Kompanieführer i.V.: Leutnant d.R. Arnold Buch 09. Oktober bis 31. Dezember 1944
      Leutnant Hans Hecht ab 15. August 1943
      Leutnant Hahn 31. Mai 1944

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 60

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 2./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 8 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 60 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 04. Oktober 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Armeegruppe Wöhler (Eisenbahn-Bataillon-Stab z.b.V. 14) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)
      05. Oktober bis 09. Oktober 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Armeegruppe Wöhler (Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)
      10. Oktober bis 25. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Armeegruppe Wöhler (Eisenbahn-Bataillon-Stab z.b.V. 14) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)
      26. Dezember bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 8 (Eisenbahn-Bataillon-Stab z.b.V. 14) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe Süd (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 2)

      Feldpostnummer:
      01714[1]

      Einsatzgebiete:
      01. März 1944 ein Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Dschankoi - Krjaschewilsch, 4 Gruppen im Einsatz an der Strecke Taschlyr - Kertsch II. Troß beim Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillion 404 in Rasdelnaja.
      11. März 1944 zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Dschankoi - Sarubus.
      Ab 16. April 1944 infanteristisch eingesetzt bei Sewastopol, Pioniereinsatz beim V. Armeekorps.
      Am 30. April 1944 Troß in Faurei eingetroffen.

      Ersatztruppenteil:
      05. Juli 1942: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 3 in Hanau im Wehrkreis IX.

      Offiziere/Personal:
      Kompanieführer Oberleutnant d.R. Heinz Bismark 05. Juli1942
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Lampart 11. Juli 1943
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Hansen 01. Oktober bis 31. Dezember 1944
      Oberarzt d.R. Dr. med. Erich Quirina bis 06. Mai 1943
      Leutnant Manfred Brieschke ab 11. April 1944
      Leutnant Toltz ab 01. November 1944
      Zugführer Leutnant Eugen Umbach seit 11. Mai 1944 auf der Krim vermisst, gestorben in Kriegsgefangenschaft am 24. Juni 1944, Lager Krasnygorsk bei Moskau.[2]
      Leutnant Günther Haala seit April 1944 auf der Krim vermisst.[2][3]

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 61

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 3./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 8 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 61 umbenannt.

      Unterstellung:
      20. Februar 1944 Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2 (Pz.A.O.K. 1)
      01. Oktober bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 17 (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 5) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 1 Heeresgruppe A.

      Feldpostnummer:
      07567 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Januar bis 13. Januar 1944 ein Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Bobrinskaja - Zwetkowo, zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Bobrinskaja - Belosarje.
      14. Januar bis 29. Januar 1944 zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Iskrenoje - Talnoje, ein Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Iskrenoje - Polasch.
      Ende Januar/Anfang Februar 1944 Ortsunterkunft Jampol.
      30. Januar bis 19. Februar 1944 ein Zug infanteristisch eingesetzt, zwei Drittel der Kompanie im Einsatz im Bahnhof Polasch.
      20. Februar bis 29. Februar 1944 Einsatz an der Strecke Talnoje - Richtung Nordosten.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 3 in Hanau im Wehrkreis IX.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Franz Kroner 11. Juli 1943 bis 31. Dezember 1944
      Kompanieführer i.V.: Leutnant Sell 28. Dezember 1944
      Leutnant d.R. Dipl.-Ing. Bernhardt Wunder seit Januar 1944 im Raum Tscherkassy vermisst [2][3]

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 62

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 4./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 8 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 62 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Januar bis 11. Februar 1945 Stab II/Eisenbahn-Pionier-Regiment 1 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 4 (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 1) bei Eisenbahn-Pionier-Brigade 2 Heeresgruppe Mitte.
      Ab März 1945 dem Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 4 (Stab/Eisenbahn-Pionier-Regiment 1) bei Eisenbahn-Pionier-Brigade 3 Heeresgruppe Nord.

      Feldpostnummer:
      36536 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Januar bis 10. Januar 1944 Einsatz an der Strecke Bobrinskaja - Gurje, ein Drittel der Kompanie im Einsatz im Bahnhof Kapitanowka, zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Slatopol - Kapitanowka.
      11. Januar bis 29. Januar 1944 ein Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Bobrinskaja - Kapitanowka, zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Signojewka Kapitanowka.
      Ende Januar/Anfang Februar 1944 Ortsunterkunft Lebedin.
      30. Januar bis 13. Februar 1944 zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Schestakowka - Pomeschnaja, ein Zug der Kompanie infanteristisch eingesetzt.
      14. Februar bis 29. Februar 1944 zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Taschlik - Pomeschnaja, ein Drittel der Kompanie im Einsatz im Raum Christinowka.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Hauptmann d.R.z.V. Johnson 11. Juli 1943
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Würsig 01. Oktober bis 31. Dezember 1944
      Oberleutnant d.R. Ernst Rüdiger bis 19. Juli 1944
      Leutnant Albert Eggerling ab 20. Juli 1944

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 63

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 5./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 8 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 63 umbenannt.

      Unterstellung:
      14. September 1943 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 10 beim Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiments 6 (Grukodeis Heeres-Gruppe F).
      01. Oktober 1944 bis 28. November 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 10 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeres-Gruppe F (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 ).
      28. November 1944 bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 16 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeres-Gruppe F (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 ).

      Feldpostnummer:
      03519 [1]

      Einsatzgebiete:
      Februar 1943 Verlegung der Kompanie nach Südosten mit Einsatz an der Strecke Athen - Saloniki (Befehl vom 05.02.1943)
      03. September 1944 Bau der Kreuzungsstelle Trubarevo an der Strecke Braljina - Bjunis, Bau der Kreuzungsstelle Grosnice der Strecke Kragujevac - Dragobraca, Bau der Kreuzungsstelle Sumarica der Strecke Vitanovac - Kraljevo, La-Stelle km 101 Brücke zwischen Dobre Strane - Bog. Banja, Bau von zuglangen Gleisen in den Bahnhöfen Usce, Jb. Slatina und Bog. Banja.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Robert Heitkamp 01. Oktober bis 31. Dezember 1944
      Zugführer: Oberleutnant d.R. Heinrich Damm 16. August bis 29. August 1944
      Zugführer: Leutnant Kuczera am 02. August 1942 bei Semenshinskaja/Sal gefallen [2]

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 64

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 6./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 8 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 64 umbenannt.

      Unterstellung:
      Bis 02. Oktober 1944 Stab I./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Pz.A.O.K. 3 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 2 Heeresgruppe Mitte.
      03. Oktober bis 18. November 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 3 Heeresgruppe Nord.
      19. November bis 03. Dezember 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 139 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 18 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 3 Heeresgruppe Nord.
      04. Dezember bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. 16 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 3 Heeresgruppe Nord.

      Feldpostnummer:
      06589 [1]

      Einsatzgebiete:
      08. August 1944 Unterkunft in Bajohren (2 km südl. Krottingem)
      11. August 1944 Kompanie Einsatz in Kalvane, Troß weiterhin in Bajohren.
      26. August 1944 Unterkunft in Poleisupe (12 km nordöstlich Mazeikiai)
      28. August 1944 Einsatz zur Wiederherstellung des abgebrannten Wasserturms im Bahnhof Mazeikiai, der Erkundungstrupp 64 unter Führung von Leutnant Macheleist zur Erkundung Richtung Front.
      12. September 1944 Einsatz beim Bau der Umgehungsstrecke Mitau.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Günther Bölke 01. Oktober bis 31. Dezember 1944
      Zugführer: Leutnant Karl Rosenthal am 20. August 1944 in Litauen bei Frauenburg-Mitau gefallen. [2]
      Zugführer: Leutnant d.R. Walter Hirschberger 16. August bis 29. August 1944

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 65

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 7./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 8 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 65 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 17. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. Norwegen.
      18. Dezember bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere (Geb.) A.O.K. 20.

      Feldpostnummer:
      03740 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. September bis 31. Dezember 1944 Ortsunterkunft Drontheim.
      Einsatz im September 1944:
      Einsatz an der Orkla-Bahn in Stärke von 1 Offizier, 7 Unteroffizieren und 64 Mannschaften.
      Einsatz als Holzkommando Bröltem in Stärke von 1 Unteroffizier und 18 Mannschaften.
      Bau des Anschlußgleises Mosjøen in Stärke von 1 Unteroffizier und 1 Mannschaft.
      Einsatz beim Rampenbau in Mo i Rana durch einen Offizier.
      Der Rest der Kompanie wird zum Stellungsbau eingesetzt.

      Ersatztruppenteil:
      06. September 1942: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 4 in Sperenberg im Wehrkreis III.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Hauptmann Hans Lienhop 01. Dezember bis 28. September 1942
      Kompanieführer: Oberleutnant d.R. Max Wagner 28. September 1942 bis 02. Januar 1943
      Kompanieführer: Leutnant d.R. Friedrich Parrer 02. Januar bis 07. Juni 1943
      Kompanieführer: Oberleutnant d.R. Kurt Lenkeit 08. Juni 1943 bis 17. September 1944
      Kompanieführer: Oberleutnant d.R. Bernhard Uhlig 18. September 1944 bis 31. Dezember 1944
      Zugführer: Leutnant Walter Hansen am 02. Januar 1943 gefallen [2]

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 66

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus 8./ Eisenbahn-Pionier-Regiment (mot.) 2 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 66 umbenannt.

      Unterstellung:
      01. Oktober bis 13. Oktober 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 408 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 2 Heeresgruppe Mitte.
      14. Oktober bis 16. November 1944 Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 511 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pionier-Brigade 2 Heeresgruppe Mitte.
      17. November bis 18. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere A.O.K. Norwegen.
      19.Dezember bis 31. Dezember 1944 Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 12 beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere (Geb.) A.O.K. 20.

      Feldpostnummer:
      38401 [1]

      Einsatzgebiete:
      01. Januar bis 15. Januar 1944 Ortsunterkunft Mironowka.
      15. Janaur 1944 in Uman eingetroffen.
      16. Januar bis 28. Januar 1944 Einsatz an der Strecke Christinowka - Richtung Zwetkovo.
      29. Januar bis 14. Februar 1944 Ortsunterkunft Christinowka.
      29. Januar bis 14. Februar 1944 Einsatz an der Strecke Christinowka - Uman.
      15. Februar bis 29. Februar 1944 Einsatz an der Strecke Talnoje - Richtung Osten.
      15. November bis 25. November 1944 Verlegung der Kompanie von der Heeresgruppe Mitte nach Oslo.
      26. November bis 30. November in Oslo.
      01. Dezember bis 31. Dezember 1944 Standort/Ortsunterkunft Hönefoss.

      Ersatztruppenteil:
      01. Juli 1942: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 2 in Korneuburg im Wehrkreis XVII.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Hauptmann d.R. Lang 11. Juni bis 22. August 1943
      Kompaniechef: Oberleutnant Christ 01. Oktober bis 09. Januar 1945

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK


      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias
      Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 67

      Aufgestellt:
      Als Heerestruppe am 01. Juli 1942 aus Feldbahnkompanie 301 in Eisenbahn-Pionier-Kompanie (mot.) 67 umbenannt.

      Unterstellung:
      06. Februar bis 29. Februar 1944 Stab II./Eisenbahn-Pionier-Regiment 2.
      Mai 1944 Kommandeur des Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 (H.Gr. F)
      01. Oktober bis 18. Oktober 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe E (Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 16) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim O.B. Südost (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 ) Heeresgruppe F.
      19. Oktober bis 14. November 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe E (Stab/Eisenbahn-Bau-Bataillon 517) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim O.B. Südost (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 ) Heeresgruppe F.
      15. November bis 31. Dezember 1944 Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere Heeresgruppe E (Eisenbahn-Pionier-Bataillon-Stab z.b.V. 16) beim Kommandeur der Eisenbahn-Pioniere beim O.B. Südost (Eisenbahn-Pionier-Regiment-Stab z.b.V. 8 ) Heeresgruppe F.

      Feldpostnummer:
      28058 [1]

      Einsatzgebiete:
      06. Februar bis 29. Februar 1944 zwei Drittel der Kompanie im Einsatz an den Seilbahnen I und II Nikopol, ein Drittel der Kompanie im Einsatz an der Strecke Apostolowo - Nikopol.
      Am 08. Mai 1944 Bandenüberfall auf Brückenstelle Derveni (Strecke Corinthe - Patras), 1 Mann gefallen, 1 Mann verwundet.

      Ersatztruppenteil:
      01. Oktober 1943: Eisenbahn-Pionier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 3 in Hanau im Wehrkreis IX.

      Offiziere/Personal:
      Kompaniechef: Oberleutnant d.R. Hans Siewertsen 01. Oktober bis 01. Januar 1945

      Quellen:
      Ohne Kennzeichnung Nara T 77, T 78, T311, T312, T313, T314, T501
      [1] FPÜ I, II und III
      [2] Ehrentafel für die Eisenbahnpioniere
      [3] VBL DRK

      Die Datumsangaben beziehen sich auf den Nachweis in den Quellen und können abweichen.
      Grüße Matthias