Luftwaffeneinheiten mit Me 262 im norddeutschen Raum/ Notlandung bei Hitzacker

      Luftwaffeneinheiten mit Me 262 im norddeutschen Raum/ Notlandung bei Hitzacker

      Ein Hallo an alle !

      Durch einen Zeitzeugen bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, das im Frühjahr 1945
      im Raum Hitzacker eine M e 262 auf einem Acker notgelandet sei.

      Wer weiß welche Luftwaffeneinheiten mit Me 262 im norddeutschen Raum ausgerüstet waren?

      Wo lagen die Einsatz-, evtl Ausbildungsflugplätze ?

      Gibt es evtl . Listen aller Me 262 Verluste ?

      Der Zeitzeuge sprach davon, das das Flugzeug nur wenige Tage dort gelegen hat.
      Also die Infrastruktur zum Bergen des Wracks muß noch gut funktioniert haben.

      LG bfg

      bfg wrote:


      im Raum Hitzacker eine M e 262 auf einem Acker notgelandet sei.

      Wer weiß welche Luftwaffeneinheiten mit Me 262 im norddeutschen Raum ausgerüstet waren?

      Wo lagen die Einsatz-, evtl Ausbildungsflugplätze ?


      Hallo,

      dazu müsste man erst einmal wissen, was mit dem Piloten ist. War er verletzt oder unverletzt, tot in der Maschine sitzend nach Landung oder oder oder? Denn, wenn kein Personalverlust volag --> keine namentliche Verlustmeldung --> und damit auch keine Ortsangabe.

      Anfragen zu Verlusten kann man bei dem lieben Kollegen stellen, der diese Seite hier betreibt --> strahljäger.de/

      Beste Grüße

      Felix

      Post was edited 1 time, last by “Odenwälder Bubb” ().

      Hallo bfg,
      zum JG 7 empfehle ich die Chronik von Manfred Boehme (Spezialausgabe Stuttgart 2009). Darin findest Du u.a. eine Liste der Flugzeugführer und eine Liste der Tagangriffe anglo-amerikanischer Viermotverbände auf das Reichsgebiet ab 1.1.1945 im Anhang.
      Im Textteil sind Entwicklung und Einsätze der Me 262 bis zum Kriegsende sehr ausführlich beschrieben, mit zahlreichen Fotos. Vielleicht findest Du dort entsprechende Informationen.
      Die I./JG 7 lag in Brandenburg-Briest, ferner gab es u.a. einen weiteren Standort in Kaltenkirchen (unweit Hamburg). Hierzu auch: Walter Schuck. Abschuß. Von der Me 109 zur Me 262. Aachen 2007. Hier die Kapitel "Von der Me 109 zur Me 262" (S. 197 ff) und "Staffelkapitän von Windhunden" (S. 204 ff). Zu den übrigen Standorten siehe Manfred Boehme. Und natürlich Prof. Dr. Google-Wikipedia....
      Freundliche Grüße
      rebelau
      Suche alles über die 101. Jägerdivision.

      Post was edited 1 time, last by “rebelau” ().

      Hallo Odenwälder BUbb !

      Der Pilot soll nur leichte Verletzungen gehabt haben.

      Die Notlandung / Bauchlandung soll in der Nähe des Ortes Bahrendorf bei Hitzacker gewesen sein.

      Da ich schon mal Einblicke in deutsche Abschußkladden und Amerikanische Verlustmeldungen hatte,
      weiß ich wie ungenau manchmal die Angaben sind.

      Die ebenfalls in der Nähe liegenden Orte sind :

      Drethem

      Wietztetze

      Tießau

      Tiesmesland

      weiter entfernt liegt Neu Darchau

      @ Avia. B33 und Rebelau :

      Danke für die Hinweise

      LG bfg
      Hallo,

      es war wohl Nahrendorf! Liegt bei Dahlenburg unweit von Hitzacker.
      Dort hat ein Pilot seine Maschine bei Kriegsende auf den Sportplatz geschmissen und ist nach Hause gegangen; so die Legende. Ich glaube es gibt auch in irgendeinem Buch ein Foto von der Maschine auf dem Acker oder Sportplatz.

      Viele Grüße
      Andre
      Hallo Andre !

      Das mit Nahrendorf kenne ich. In einer Veröffentlichung der Heimatforscher rund um das
      Kateminer Mühlenbachtal wurde diese Geschichte einmal beschrieben.
      Auch der Name des Piloten stand dort.
      War aber meines Wissens eine Propellermaschine. (Jagdeinsitzer)
      Bei Bedarf kann ich das mal raussuchen.

      Aber bei meinem Fall soll das wirklich Bahrendorf sein.
      Ich war mit dem Mann vor Ort und er hat mir die Stelle gezeigt.......

      LG bfg
    • Users Online 1

      1 Guest