Himmler zu Kriegsende in Salzburg ???

      Himmler zu Kriegsende in Salzburg ???

      Liebe Freunde !

      In Salzburg gibt es einige Hinweise, das Heinrich Himmler zu Kriegsende, gemeint ist hier April und Mai 1945, im Gebirge mit seinem Befehls-Eisenbahnzug gewesen sein soll.
      U.a. wird hier der Ort ESCHENAU erwähnt. Unter anderem wird auch der 5.Mai 1945 erwähnt, was ich überhaupt nicht glauben kann.

      Da ich sehr skeptisch in Bezug auf diese Anwesenheit Himmlers bin, bitte ich die Freunde unseres Forums mir diese Anwesenheit Himmlers zu bestätigen oder die Unmöglichkeit seiner Anwesenheit zu beweisen.
      Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass sein Befehlszug in unserem Raum ohne Himmler eingesetzt war.

      Vielleicht weiss jemand, wo Himmler in den letzten Monaten aufhältig war, wobei mich seine Flucht, Festnahme und Tod nicht interessiert.

      Gernod Fuchs
      Hallo zusammen,

      wo sich Himmler aufhielt, kann ich nicht sagen. Seine Frau aber kurte angeblich von 1939 - 1945 gerne und häufig in Rymanow-Zdroj in den Vorkarpaten (Generalgouvernement).

      Wie von Arnold Zweig in seinem Büchlein "Fahrt zum Acheron" beschrieben, hatte man Rymanow, ein Städtchen mit einem jüdischen Bevölkerungsanteil von nahezu 90%,
      zuvor in gnadenlosen Aktionen "judenfrei" gemacht, wie das Morden damals so umschrieben wurde.

      Da war es dann Madame Himmler "zumutbar", die dortigen schon in KuK-Zeiten beliebten Heilquellen aufzusuchen.

      Ob das Bad im Frühjahr 1945 nicht zu heiß war, darüber muss man nicht grübeln ...


      Gruß,

      Joseph
      Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)
      Hallo Kordula,

      manchmal erfährt man ja durch so eine "Mitteilsamkeit" auch etwas Interessantes bzw. liefert ein kleines Mosaiksteinchen, wie jetzt der Beitrag von Reinhard zeigt....

      Grundsätzlich hast Du natürlich recht: Mit dieser Wortmeldung erfülle ich den Tatbestand X bzw. besitze ich die Voraussetzung zur Einordnung in die
      Kategorie Y bez. Forumsnutzungsverhalten.

      Aber damit kann ich leben.


      Schöne Grüße,

      Joseph
      Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)
      Hallo Joseph,

      Joseph O. wrote:

      manchmal erfährt man ja durch so eine "Mitteilsamkeit" auch etwas Interessantes bzw. liefert ein kleines Mosaiksteinchen, wie jetzt der Beitrag von Reinhard zeigt....



      das ist schon interessant das es eigentlich nicht bekannt ist das die Ehefrau und Tochter von Himmler nach Südtirol geflüchtet ist. Bei uns hier ist das eigentlich schon bekannt. Im allgemeinen kamen sehr viele Nazigrößen nach dem Krieg nach Südtirol,
      1. weil es hier noch viele ehemalige Nationalsozialisten bzw. Wehrmachtsangehörige gab, welche auch nicht besonders überwacht wurden
      2. Südtirol ja bei Italien ist und damit zu den Siegermächten gehörte und hier fast nichts kontrolliert wurde.
      Deshalb war Südtirol vielmals das Sprungbrett nach Südamerika.

      Hier etwas dazu
      welt.de/geschichte/zweiter-wel…tikan-und-US-Agenten.html

      schöne Grüße aus Südtirol

      Reinhard
      Suche alles über das SS-Polizei Regiment Brixen und die 31.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division
      Guten Tag,

      also, für mich hat Gernod klar formuliert um was es ihm geht, oder?

      Seine Frau, Südtirol...sicher interessante Ansätze für andere, dann zu erstellende Threads, aber will das Gernod wissen?

      Grüße Thomas
      Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!
      Hallo Thomas,

      ich habe nicht von der derzeitigen Frau vom "Loddar" oder von "Bananen" gesprochen, sondern von der Himmler´schen. Gelegentlich halten sich Eheleute in einer gewissen Nähe zueinander auf.

      Ich habe nur mein bescheidenes Wissen "zu Markte (lat.: Forum) getragen" - ich wollte den Thread nicht weiter stören.

      Wenn Gernod sich von meinem Beitrag gestört fühlt, dann bitte ich das zu entschuldigen.

      Gruß,

      Joseph
      Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)
      Grüß Gott Gernod,

      aus Erzählungen eines Veteranen des Flakregiments Hermann Göring,weiß ich ,daß er als Flakschutz,beim Zug des damaligen Reichsaußenministers Ribbentrop eingesetzt war und in Salzburg von Amerikanern gefangengenommen wurde.Ob es sich beim Zug,um den Befehls-Zug Himmler handelte,entzieht sich meiner Kenntnis. Besagter Veteran lebt noch und ist im Besitz seines Soldbuches,das hatte er im Stiefel versteckt!Nach eigener Aussage besaß er zwei Soldbücher,weil er auch beim Flakschutz Wolfsschanze eingesetzt war,das zweite war ein Tarnsoldbuch.

      Servus Eumex
      Vivat Bavaria
      Hallo Joseph....

      alles gut.

      Gelegentlich halten sich Eheleute in einer gewissen Nähe zueinander auf.

      Das wird wohl so sein, dir ist das Verhältnis Himmler/ Himmler bekannt?

      Grüße Thomas
      Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!
      Hallo Thomas,

      es gab mal vor einiger Zeit im TV einen Bericht, wo man zu Szenen aus Himmler´s Familienleben, etc. seinen privaten Briefverkehr mit seiner Frau und dann später mit seiner Sekretärin (seiner Konkubine) verlas.

      Eine sehr eindrucksvolle Sendung, welche die "Banalität des Bösen" zeigte ...


      Es dann war wohl seine erste Frau, die in Rymanow Zdroj kurte ...

      Diese suchte gegen Kriegsende möglicherweise nicht mehr Himmler´s Nähe ...


      Gruß,

      Joseph
      Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

      Post was edited 1 time, last by “Joseph O.” ().

      Hallo Joseph,

      Joseph O. wrote:

      Diese suchte gegen Kriegsende möglicherweise nicht mehr Himmler´s Nähe ...


      ich habe in Himmlers Biographie (P. Longerich) nachgeschlagen, es besteht nicht der Hauch einer Chance, dass Ehefrau und Geliebte
      nicht mehr die Nähe zu Himmler suchten.
      Geliebte wartete ordnungsgemäß in Berchtesgarden und stand in regem Kontakt zu Himmler, gleiches gilt für die Ehefrau,
      die auf Wunsch Himmlers in Gmund am Tegernsee ausharrte, während er sich in der Endphase noch als Außenpolitiker betätigte.
      Ehefrau begab sich erst schnurstracks in die italienische Internierung, als die Amerikaner unmittelbar anrückten.

      Insofern muss man Deine Thesen als subtile Unterstellungen gegenüber den "anständigen" Frauen ansehen.

      Gruß
      Udo
      Gott strafe jedes Land, das da glaubt, seine Träume seien das Blut eines jungen Menschen wert." (Howard Spring)

      Post was edited 1 time, last by “udorudi” ().

      Hallo Udo,

      vielen Dank für die Klärung. Wie so häufig, kann man bei Dir auf Grund Deiner soliden Sachkenntnis und anscheinend gut bestückter Bibliothek die Klärung letzter Dinge erwarten!

      udorudi wrote:

      gegenüber den "anständigen" Frauen ansehen.


      Das Wort "anständig" hat jedoch seit Himmler´s Posener Rede einen starken Beigeschmack ...

      Aber nun will ich auch wirklich nicht weiter stören - die "Fachleute to the front!"


      Gruß,

      Joseph
      Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)