Flak-Lehr-Regiment - II. Abteilung - Griechenland 1941 (Oberleutnant Hans Herrmann)

      Flak-Lehr-Regiment - II. Abteilung - Griechenland 1941 (Oberleutnant Hans Herrmann)

      Hallo die Runde,

      Mein Großonkel Hans Herrmann (13.3.1915- 3.11.2003), damals noch
      Oberleutnant, war in Griechenland, beim Flak-Lehregiment. Einiges dazu hatte er mir erzählt doch ich möchte genauere Information zu der Einheit und dessen Griechenland Einsatzes lernen und hoffe, daß das auch für andere im Forum interessant sein könnte.

      Hans Hermann war von Herbst 1940 bis Frühjahr 1942 Batterie Chef in der II. Abteilung des Flak-Lehrregiments. Mit diesem Verband kam er erst zum Einsatz nach Rumänien (Ploeszti zur Verteidigung der Erdöl- Rafinerien dort), dann nach Griechenland (April-Mai 1941). Er sollte da nach Kreta in Zusammenhang mit dem Unternehmen "Merkur". Von seinen Erzählungen weiss ich aber daß er glück hatte denn das kleine Fischer-Dampfboot auf dem er und seine Flak-Geschütze nach Kreta transportiert wurden musste wegen ein mechanisches Problem unterwegs umkehren... das hat ihm wahrscheinlich das Leben gerettet, denn von den anderen Boote wurden die meisten versänkt!
      Kreta Ärmelband bekam er nachher trotzdem, den habe ich jetzt!

      Kommandeure der II. Abt./FLR waren in der Zeitperiode (Herbst 1940 bis Frühjahr 1942) erst Major Wolfgram dann Major Lyneker, laut dem Bewerbungsbrief den Hans Herrmann 1955 zum Eintritt in der Bundeswehr schrieb. Genaueres Datum zum Kommandeur-wechsel habe ich aber nicht. Major Wolfgram (anscheinend war das taktische Zeichen der Einheit, ein Wolf, nach dessen Nachnamen ausgesucht!) und Leutnant Dahms erwähnte er öfters. Auf Fotos von der Zeit die er mir weitergereicht hat erscheinen sie auch (diese Fotos sind jezt bei meinen Eltern in Frankreich also kann ich sie leider nicht demnächst hier anhängen).
      Byron hat mir schon in PN mitgeteilt daß Major Wolfgram und Leutnant Dahms bei der Überfahrt nach Kreta mit der Schiffsstaffel umgekommen sind, was ich nicht wußte.
      Verluste der II. Abteilung/Flak Lehr-Reg. u.a.:
      Kdr., Major Erich Wolfgram, (v.) 21.05.41, Adj., Ltn. Hermann Dahms, (v.) 21.05.41 Btl.Arzt, O.Arzt Dr. Johannes Thies, (v.) 21.05.41

      Bei welcher Batterie Hans Hermann Chef war, und ab wann, ist mir nicht ganz klar, Byron vermutet aber die 10. Batterie. Vielleicht können andere hier damit und auch mit den verschiedenen Einsatz Orte der II. Abteilung der Flak Lehr-Reg. helfen. Von meinem Großonkel wurden Saloniki und Athen erwähnt...

      Mit freundlichem Gruss aus Schotland.
      Nicolas

      Post was edited 2 times, last by “NicolasEll” ().

      Hallo nochmal,
      Also, ich habe inzwischen einen Brief von Hans Herrmann an seinen Eltern vom 28/5/1941 (also nach dem Unternehmen Merkur/Angriff auf Kreta) teilweise entziefert und wiedergebe hier einige bedeutungsvolle Zeilen (ich nehme Korrektur-Vorschläge gerne an, mein Deutsch ist nicht perfekt!).

      "Die letzten zwei Wochen waren voll von (schönen?) und schweren Stunden für unsere Abteilung. Vor 10 Tagen (wünschten?) wir alle (uns?), voll froher Zuversicht, endlich an den Feind zu kommen. Aber das Kriegsglück war uns nicht hold, und als wir vor wenigen Tagen wieder hier zurückkamen, fehlten viele unserer besten Kameraden. Meine Batterie (...?) etwas außerhalb des Brennpunktes der Ereignisse und blieb von Verlusten ganz verschont.
      Aber unser Kommandeur, Major Wolfgram, sein Adjudant, Lt. Dahms, der bis vor kurzem noch Erkundungs-offizier bei mir gewesen ist, Oblt. Götte, Oblt. und Batteriechef, und weitere Offz., Uffz. und Manschaften sind nicht mehr zurückgekommen und dürften nicht mehr unter den Lebenden weilen. (... scher)weise kamen (nach mehr?) Tagen welche an und konnten zu aller Freude von der Liste der Vermißten wieder gestrichen werden. Der anderen aber gedenkten wir in einer ergreifenden Feier. Wir alle wünschen uns, daß uns bald Gelegenheit gegeben wird, den Tommy sein (unmenschliches?) Verhalten gegenüber Verletzten und hilflosen heimzuzahlen."

      Kommandeur-Wechsel der II. Abteilung/FLR von Major Wolfgram zu Major Lyneke geschah wohl logicherweise Ende Mai 1941 nach dem Tode Wolfgrams.
      Jezt bin ich mir aber weniger im klaren was der Batterie meines Großonkels betrifft:
      Wenn Oberlt. Götte Chef der 10. Batterie war sieht es also so aus, daß Oberlt. Hans Herrmann bei einer anderen Batterie Chef war (die ja von den schlimmen Erreignissen verschont blieb da das Boot zurückkehren musste - irgendwas von fehlendem Druck im Dampfkesell oder Dampfröhre hat er mir zu seiner Lebenszeiten erzählt).

      Kann jemand da vielleicht weiterhelfen? Seine Feldpostnummer war übrigens 30638.
      Gruß
      Nicolas

      Post was edited 1 time, last by “NicolasEll” ().

      Guten Abend Nicolas,
      Die Feldpostnummer Deines Onkels 30 638 bestätigt dass er der 10. Btr. vom Lehr Rgt. der Flak angehörte. Da aber bis zu seinem Tod, Oblt. Götte Batteriechef war, nehme ich an, dass Oblt.Hanns Hermann davor Zugführer in der selben Btr. war (hatte ja auch vor dem 22ten Mai die gleiche Fp.Nr.) und nicht in einer anderen Btr. diente.
      Der Grossteil der Btr. 10 fuhr mit der "Schiffsstaffel Maleme" vom Piräushafen nach Kreta die zum grössten Teil von britischen Krieggsschiffen vernichtet wurde. Eine Gruppe aber von 33 Mann war auf einem Boot der "Schiffsstaffel Iraklion" von Halkis mit Richtung Kreta gestartet. Sie kehrten aber rechtzeit zur Insel Milos zurück, als sie von der Gefahr der Briten erfuhren.
      Nur ein Boot , das V 5 wurde versenkt. Wahrscheinlich war der Onkel bei dieser Schiffsstaffel und blieb am Leben. Ich kann leider nicht sagen ob und auf welchem Boot er fuhr.

      Die in Chalkis zusammengestellte Gruppe „Iraklion“ setzte sich aus folgenden Fahrzeugen zusammen:3 Vorpostenschiffe (Prisen), eiserne bzw. Dampfschiffe von etwa 200-250 tons, die mit je 3 3,7 cm Flakgeschützen bestückt waren. Die Aufstellung dieser Geschütze war auf diesen Schiffen sehr gut und bot gutes Schußfeld. 17 griechische Motorsegler von 80-220 Ladetons und 4 kleinen 10-15 tons Booten, die bei der Landung als Verkehrs- und Schlepp-boote verwendet werden sollten.

      Le.Schiffsstaffel „Iraklion“ im Hafen Chalkis
      Leiter u. Verlade-Offz. Oblt. Riedel vom Dinafü, für G.J.R. 85;
      Verlade-Offz. Hptm. Frey, Chef Br.Kol. 95,
      Taktischer Fü. Kdr. II./G.J.B. Major Dr. Egon Treeck
      Marinetechnische Leitung Freg.Kpt. Lipinski

      Bekannte Bootführer:
      Boot V 5 B.Fü. Ob.Mt. Schmieding, Boot ex „Agios Nikolaos“ 21.05.41 vor Kreta vers.
      Boot S 101 B.Fü. Btm.Mt. Schmidt
      Boot S 3 B.Fü. Ob.Gefr. Fritz Liebal
      Boot S 28 B.Fü. Ob.Mt. Horn
      Boot S 30 B.Fü. Masch.Mt. Schneider
      Boot S 33 B.Fü. Ob.Mt. Stolzenberg
      Boote S 10, S 14, S 17,
      V.P. Boot „Balaskas“
      Gruss
      Byron
      Files
      • 5G3383a.jpg

        (140.31 kB, downloaded 10 times, last: )

      Post was edited 3 times, last by “byron” ().

      Hallo Byron,

      Vielen Dank für die Information. Du hast recht, das stimmt wohl mit der 10. Batterie warum würde er sonst (außerhalb Major Wolfrgam) blos von den Verlusten der 10. Batterie in seinem Brief berichten? Er wird sich halt nicht so genau ausgedruckt haben in dem Satz wo er sagt seine Batterie sei ganz verschont gewesen - damit wird er wohl blos seinen Zug gemeint haben.
      Es fällt mir auf von dem was Du oben berichtest, daß er wahrscheinlich in der Gruppe "Iraklion" war (also unter der Gruppe von 33 Mann von der 10. Batt.), denn der Ort Chalkis bin ich mir fast sicher hat er in dem Zusammenhang erwähnt, und er sprach von einem Dampfboot auf dem sie waren und seine Kanonen waren 3,7cm also passt dass irgendwie alles gut zusammen.
      Dazu kommt noch was Du oben schreibst von den zurückkehrenden Boote: Hans sagte mir die benötigten Reparaturen auf seinem Boot hatten ihn verspätet (ein Paar Tage?) und als sie endlich Richtung Kreta fuhren traffen sie die zurückkommenden Schiffe mit der schlechten Nachricht der Zerstörung des Restes der Schifstaffel...
      Servus
      Nicolas
      Hallo,
      Ich teile mal zwei Fotos von Athen im Juni 1941 die Hans Hermman aufgenommen hat.
      Die erste ist von der "Explosion eines Munitions-Nahcschubschiffes, durch Partisanen? Athen 1941" (warscheinlich Juni, da von der gleichen Filmrolle wie das zweite Bild).
      Die andere ist die klassische "Touristen" Aufnahme an der Akropolis. Das aufgeschriebene Kommentar: "Besuch der Batterie auf der Akropolis, Juni 1941"... also wohl die 10. Batterie (siehe oben).

      Servus,
      Nicolas

      Post was edited 1 time, last by “NicolasEll” ().

      Hallo Nicolas,
      Im Jahre 1941 hat es noch keine Partisanen oder organisierte Untergrundbewegung gegeben. Die Explosion könnte die vom „Marie Luise“ sein, ein Dampfer von 3.821 BRT (bulgarisch), am 30.05.41 im Hafen Piräus durch Selbstentzündung explodiert und gesunken.

      Grüsse
      Byron
      Hallo,
      Danke für die Info Byron, ja das macht mehr Sinn und passt auch gut mit dem Datum!
      Grüsse
      Nicolas

      Noch eine Frage im Zusammenhang des zweiten Fotos: welcher Rang hat der Offizier mit vier "Flügel" auf dem Kragen?
    • Users Online 1

      1 Guest