Oberstleutnant der Schutzpolizei Josef Vogts

      Oberstleutnant der Schutzpolizei Josef Vogts

      Hallo zusammen,

      hier die mir aus der Literatur vorliegenden Angaben, vielleicht gibt es ja Ergänzungen

      Herzliche Grüße Roland

      Oberstleutnant der Schutzpolizei Josef Vogts
      * 4.10.1880, im August 1932 als Hauptmann d.Sch. pensioniert, gleichzeitig Eintritt in die SS. am 30.1.1933 durch den KdSch in Düsseldorf mit dem Aufbau der Hilfspolizei beauftragt, Juli 1933 zur Sicherheitspolizei nach Erkrath kommandiert, von Oktober 1933 bis April 1936 Arbeit als Berufsvermittler, dann trat er hauptamtlich in den Dienst der SS. Oktober 1936 Mitarbeiter des SD-Hauptamtes im SD-Unterabschnitt Düsseldorf, 1940 als Major zur Schutzpolizei zurückgetreten, in Düsseldorf Abschnittskommandeur der Schutzpolizei und ab September 1941 in Dünaburg SS-Polizei-Standortführer gewesen. 1943 als Oberstleutnant zum SSPF Lublin als Stabschef, offizielle Abordnung nach Lublin erfolgte erst im Januar 1944, ab September 1944 SS-Obersturmbannführer, aus Stefan Klemp, „Aktion Erntefest“: Mit Musik in den Tod. Rekonstruktion eines Massenmords. Villa ten Hompel Aktuell 19, November 2013, S. 20, 22, S.a. S. 82 Anm. 105 nach BAB ZB 3652, S. 54ff, s.a. DAL der SS der NSDAP Stand 1.10.1944, lfd. Nr. 422: * 4.10.80, SS-Nr. 75 971, NSDAP-Nr. 1 270 048. 1.9.1941 SS-Ostubaf., am 1.10.44 char. Oberstleutnant d.Sch., geführt bei Stammabt. 20, EK I, im Felde erworbene Landesorden, Verwundetenabzeichen, Ehrenring des RFSS, s.a.
      forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=126971
      Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump
      Hallo Rolandus,

      ein paar kleine Ergänzungen zur Person, zusammengefasst mit den Angaben aus deinem Archiv.

      Josef Vogts (PV Düsseldorf)
      SS-Nr. 75971
      NSDAP-Nr. 1270048
      04.10.1880 geboren
      00.08.1932 als Hauptmann d.SchP. pensioniert, gleichzeitig Eintritt in die SS
      30.01.1933 durch den KdSch in Düsseldorf mit dem Aufbau der Hilfspolizei beauftragt
      00.07.1933 zur Sicherheitspolizei (SiPo) nach Erkrath kommandiert
      00.10.1933 – 00.04.1936 Arbeit als Berufsvermittler, dann trat er hauptamtlich in den Dienst der SS
      00.10.1936 Mitarbeiter des SD-Hauptamtes im SD-Unterabschnitt Düsseldorf
      15.12.1940 erstmalig genannt in der Nachweisung der Pol.-Offz. der PV Düsseldorf 1938 – 1944, Major auf Widerruf und Abschnittskommandeur in Düsseldorf
      15.03.1941 Major (Char.) und Abschnittskommandeur
      15.06.1941 Major (Char.) und Abschnittskommandeur

      00.09.1941 SS-Polizei-Standortführer in Dünaburg
      01.09.1941 SS-Obersturmbannführer
      15.12.1941 nicht mehr in der Nachweisung der Pol.-Offz. der PV Düsseldorf 1938 – 1944 aufgeführt
      00.00.1943 Stabskommandant beim SS- und Polizei-Führer im Distrikt Lublin, SS-Gruppenführer Jakob Sporrenberg
      16.02.1944 als Oberstleutnant d.SchP. beim SS-Polizei-Regiment 25 in Lublin eingetroffen
      02.03.1944 mit sofortiger Wirkung z.b.V. zum SS-Polizei-Regiment 25 abgeordnet und mit der Führung des Referats VI beim SS- und Polizei-Führer im Distrikt Lublin beauftragt

      30.01.1945 Stabsoffizier der Schutzpolizei bei der Regierung Düsseldorf
      Orden & Ehrenzeichen: EK I, im Felde erworbene Landesorden, Verwundetenabzeichen, Ehrenring des RFSS

      Liebe Grüsse
      Daniel
      "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.

      Post was edited 2 times, last by “Policeman” ().

      Hallo,

      ist mir noch durch die Lappen gegangen.

      20.12.1944 Oberstltn. a.W., Regierung Düsseldorf

      Grüsse Daniel
      "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.