StG 44 "Vampir" Panther Ausf G "FG 1250"

      StG 44 "Vampir" Panther Ausf G "FG 1250"

      Hallo, alle zusammen

      Das ist mein 1. Thema das ich eröffne, also entschuldigt Fehler oder fehlende Kentnisse...

      Ich bin durch Zufall auf das StG44 "Vampir " gestoßen dazu noch auf den
      Panther Ausf G "FG 1250" ist das nur Fake oder wirklich das Ergebnis letztlicher
      deutscher Ingenieurskunst. Ich würde gerne euer Wissen, über diese zur damaligen Zeit "Wundergeräte" wissen.

      Danke schon einmal im voraus...

      MfG : Rudel

      ps: Ich würde gerne ein paar Bilder hier zeigen, aber dieser Funktion bin ich noch nicht mächtig sorry...
      Wie schon gesagt das 1. mal... google.de einfach mal wer noch nichts davon gehört hat, aber ich glaube die meisten hier kennen dieses Phantom schon ;D
      Erstmal herzlich willkommen im Forum!

      Ja, die Dinger gab es wirklich.

      Die Forschung fing so in den frühen 1930ern an, im Prinzip bestand die damalige Technik aus zwei Komponenten, dem Infrarot-Scheinwerfer, und dem Bildwandler, der die reflektierten infraroten Strahlen für das menschliche Auge sichtbar macht.

      Im Lexikon der Wehrmacht
      lexikonderwehrmacht.de/
      (zu dem dieses Forum gehört), steht dazu:

      "Als zusätzliches Gerät sollte hier der neuartige Bildwandler (Biwa) eingeführt werden. Bei der seit der Invasion im Westen wachsenden Luftüberlegenheit des Gegners wurden die Bewegungen der Panzerfahrzeuge während des Tages von feindlichen Jagdbombern besonders stark überwacht. Um die steigenden Verluste durch Luftangriffe herabzusetzen, wollte man nun das Nachtsichtgerät einsetzen, das schon im Herbst 1942 an der 7,5-cm-Pak erprobt wurde. Es wurde ein 200-Watt-Infrarotscheinwerfer auf die Kommandantenkuppel montiert, und über das dazugehörende Fernrohr konnte das Gelände auf etwa 200 m mit einer 1,2-fachen Vergrößerung betrachtet werden. Der Fahrer, der über kein Sichtgerät verfügte, fuhr nach den Anweisungen des Kommandanten. Da aber die Reichweite für das Schießen zu gering war, plante man den Einsatz von Beleuchtungswagen. Die Firma Leitz-Wetzlar hat für etwa 800 Geräte die Optik geliefert, und im November 1944 erhielt die Truppe die ersten 63 »Panther« mit dem Bildwandler. Für den gleichen Zweck hatte die Firma Zeiss-Jena das Wärmepeilgerät (WPG-Z) entwickelt, mit dem Panzerfahrzeuge auf etwa 4 km Entfernung geortet werden konnten. Wegen der Größe der Anlage - der Empfangsspiegel hatte 600 mm Durchmesser - ist damals aber eine Montage am »Panther« nicht weiterverfolgt worden."

      Einer der o.g. Beleuchtungswagen war der "Uhu", das war ein Sd.Kfz. 251/20 (Sd.Kfz = Sonderkraftfahrzeug) mit einem 600mm Infrarotscheinwerfer.
      (Der steht übrigens auch im Lexikon der Wehrmacht)



      Auch das ZF 1229, das Infrarot-Nachtzielgerät "Vampir" wird im Lexikon der Wehrmacht erwähnt:

      "Am Sturmgewehr konnte übrigens außer dem Zielfernrohr ZF 4 auch das ZF 1229, ein »Vampir« genanntes Infrarot-Nachtzielgerät, verwendet werden, von dem die Firma Leitz 310 Stück geliefert hatte. Der auf das Gewehr aufzubringende Zielaufsatz wog mit dem 1,5/85-mm-Objektiv 2,3 kg, das als Schultertasche zu tragende Versorgungsteil 13 kg."

      13kg!!!

      So viel wie die Panzerfaust 3 der Bundeswehr!!!

      Zum Thema "Bilder einstellen", das wird hier im Forum
      Link
      ausführlich behandelt.


      Ein kleiner Tip noch, bevor Du das nächste Mal mit einer vermeintlichen "Neuigkeit" hier postest, schau Dich erst mal ausführlich im Lexikon um, und benutze die Suchfunktion des Forum.

      Mir ging es damals, bei meinem ersten posting (im alten Forum, lang, laaaaaaang ist es her...) ähnlich, ich dachte, ich hätte da was ganz tolles entdeckt, und die "alten Hasen" gähnten nur, weil sie meine vermeintliche Neuigkeit schon dutzende Male durchgekaut hatten... ;)

      Also, nix für ungut und noch viel Spaß im Forum.

      Hardy
      Inter arma enim silent leges
      hehe vielen vielen dank, für die so schnelle Antwort Hardy.
      jop werde ich mir merken, hätte ich mir aber auch denken können...aber dafür bin ich ja jetzt auch in diesem forum ;D was mich noch interesieren würde, an welchen Fronten es eingesetzt wurde und ob es noch genauere Angaben gibt? oder hab ich das auch im Lexikon d. WH übersehen...
      So einen Kampfbericht hatte ich gesucht danke :

      Quelle : forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=608

      Norddeutschland April 1945
      Am 21. April 1945 rollten gegen 02.00 Uhr Morgens die letzten Panzer der Pz.Div."Clausewitz"
      entlang der Reichsstrasse 248. Ihr Ziel war die Weser-Elbe-Kanal Brücke östlich von
      Fallersleben, es war die einzige Brücke im Umkreis welche auch Panzer tragen konnte. Das war
      auch den Amerikaner nicht entgangen, deshalb brachten sie auf der nördlich Deichkrone mehrere
      PaK in Stellung. Die Deutsche Kampfgruppe unter Befehl von General Decker und Major i.G.
      Scharnhorst bestand neben den 10 Panzern auch noch aus einem Achtrad-Spähwagen vom Typ
      Sd.Kfz.234/1, einem Funkspähwagen, einem VW-Kübel für den Chef des Stabs Oberst i.G. Kühlheim.
      Der Gruppe folgten noch einige Halbketten einer Pionierkompanie sowie einige Betriebsstoff-
      und Instandsetzungs-LKW?s. Das sich die Panzer nur auf der Straße der Brücke und den
      amerikanischen Stellungen nähern konnten erleichterte die Sache nicht gerade. Um den Angriff
      wenigstens die Spur einer Chance zu geben wurden, zwei Panther mit Bildwandlergeräten ausge-
      rüstet, die es dem Kommandanten ermöglichten auch bei Nacht Ziele bis 400m anzurichten.
      Der Fahrer und Richtschütze mußte den Anweisungen des Kommandanten folgen da sie keine Bild-
      wandler hatten.


      Teile der Aufklärungskompanie waren bereits
      einige Zeit vor der Kampfgruppe am Deich angekommen und meldete die PaK-Stellungen auf der nörd-
      lichen Deichkrone. Als sich die Gruppe bis auf 300m der Brücke genähert hatte begannen die
      Amerikaner damit mehrere Leuchtkugeln zu verschießen um das Gefechtsfeld zu beleuchten. Die ersten
      beiden Panzer (Panther) bogen sofort in einen Feldweg ein auf deren Höhe sie sich gerade befanden.
      Der dritte Panzer der nun als einziger feuern konnte bekam nach kurzem Gefecht auch gleich einen
      Volltreffer der ihn in der Straßengraben warf. Auch der vierte Panzer der sich anstellte an ihm
      vorbeizufahren bekam einen Treffer der ihn bewegungsunfähig machte. Mehr Glück hatte die beiden
      "Sperber" Panther die sich langsam auf dem Feldweg der Deichkrone näherten und sich in Schußposition
      brachten. Von den Amerikanern unbemerkt nahmen sie den Feuerkampf auf und brachten die feindlichen
      PaK?s am Nordufer zum schweigen. Als schließlich der feindliche Beschuß aufhörte, fuhr General Decker
      mit seinem Spähpanzer auf die Brücke zu und feuerte dabei auf die dichten Buschgruppen beidseitig der
      Straße um die restliche Infanterie der Amerikaner zum Rückzug zu zwingen was auch gelang.

      Damit endet einer der wenigen Einsätze mit Nachtkampfpanzern...



      hätte auch gerne so einen ausfürlichen Bericht wie der Panther gegen die Britischen Comets sich durchsetzte.

      panther1944.de/Panther/IR.html das ist auch eine gute Informationsquelle


      Könnt ihr mir auch noch, oder weiß jemand etwas vom
      Wärmeortungsgerät "Donau 60" ???

      Re: StG 44 "Vampir" Panther Ausf G "FG 1250"

      Hallo Rudel,

      aus Waffen und Geheimwaffen des Dt. Heeres 1933-1945 von Fritz Hahn:

      Für den gleichen Zweck hatte die Firma Zeiss-Jena das Wärmepeilgerät (WPG-Z) entwickelt, mit dem Panzerfahrzeuge auf etwa 4 Km geortet werden konnte. Wegen der Größe der Anlage - der Empfangsspiegel hatte 600mm
      Durchmesser - ist damals aber eine Montage am "Panther" nicht weiter verfolgt worden.

      MfG Lemmy
      Britischer Soldat mit einem erbeutetem Sturmgewehr 44 und ZF 1229 "Vampir".
      Die Versorgungseinheit welches der Soldat auf dem Rücken trägt, ist leider nicht zu sehen.



      Gruß
      Rheinmetall
      "Die Sehnsucht nach der Heimat wächst mit dem Quadrat der Entfernung."
      (In Memorie of Jürgen Oesten † 05.08.2010)

      Post was edited 1 time, last by “Rheinmetall” ().

      Hallo Rudel, willkommen im Forum,

      leider fällt mir bei Deinen beiden Sprüchen, die standardmäßig unter jedem Beitrag erscheinen, die Problematik eben dieser mal wieder auf.

      Gerade bei Rudel fällt einem nur das Wort "überzeugter Nazi" ein. Womit bei mir seine Aussagen im allgemeinen sofort Widerspruch und Widerwillen auslösen.

      Auch über den Ruhm der dt. Wehrmacht lässt sich durchaus kontrovers diskutieren.

      Vielleicht sollte man von Seiten der Moderatoren doch noch einmal über den Sinn und Gewinn bzw. Schaden dieser Kommentare nachdenken.

      Dies ist jetzt keinesfalls nur an Dich gerichtet, Rudel, soll auch kein Angriff auf Dich sein, oder Dich in eine bestimmte Richtung festlegen, aber bei Dir sind mir als "Neuer" diese Sprüche wieder so sehr aufgefallen.
      "Man besucht ja nur sich selber, wenn man zu den Toten geht" (Kurt Tucholsky) / feldpost-online.de.vu
      Ha bin ich gut ! :D

      Hab nochmal das Internet durchforstet und dabei das gleiche Bild mit dem britischen Soldat (bloß diesmal von hinten) gefunden.



      Hier ist auch nochmal das ganze Gerät mit Beschreibung.



      Horrido,

      Rheinmetall
      "Die Sehnsucht nach der Heimat wächst mit dem Quadrat der Entfernung."
      (In Memorie of Jürgen Oesten † 05.08.2010)
      "Die Welt weiß alles über das, was die Deutschen getan haben; sie weiß aber nichts über das, was den Deutschen angetan worden ist." James Bacque, kanadischer Historiker


      Hallo Rudel,

      lass es doch einfach sein, diesen Unsinn hier zu zitieren oder zu verbreiten. Wenn Du hier Ideologien verbreiten willst, bist Du auf dem falschen Dampfer und wir von der Forumsleitung beobachten sehr wohl, was Du hier treibst...

      Hier wird nicht agitiert, Heldenverehrung betrieben oder etwa der Krieg im Nachhinein gewonnen. Wir wollen auch nicht das eine Unrecht gegen ein anderes aufrechnen. Jedes ist schlimm genug.

      Denk mal drüber nach.

      Gruß,
      Arnold
      ... and you'll never walk alone ...
      Es tut mir leid, wenn ich hier jemand beleidigt oder ein falsches Bild von mir
      wiedergegeben habe, man sollte dies nicht missverstehen. Ich fand oder finde dieses Zitat eben sehr zustimmend...

      Entschuldigung nochmals


      Mfg an alle Rudel

      Und falls noch jemand ein Problem damit hat das ich mich Rudel nenne, ich beziehe mich nur auf seine Taten als Soldat und nicht auf sein Weltbild.

      Nachtsichtgeräte der Wehrmacht Entwicklung und Einsätze ?

      Hallo , vielleicht kann jemand helfen ? Ich finde abbsolut keine Literatur über das Thema deutsche Nachtsichtgeräte im 2. Weltkrieg . Mich interessiert speziell alles über das Zielgerät 1229 auf dem Stg 44 die Leibertarnuniform und die damit verbundenen letzten Kämpfe aber auch die ersten Einsätze .

      Dank im vorraus
      Files
      • Image6.jpg

        (15.1 kB, downloaded 599 times, last: )

      RE: Nachtsichtgeräte der Wehrmacht Entwicklung und Einsätze ?

      Lemmy danke . Jetzt interessiert mich noch genau wie das ZG1229 der Wandler und das Akku von aussen aussahen . Wie die Kabel bzw. die Leitungen verlaufen sind . Hat jemand Fotos/Zeichnung oder nur Skizzen ??? Für jedes kleine Bisschen bin ich dankbar .

      Gruß Tiger
      Hallo,

      hier mal die Bildwandlerröhre und der IR-Scheinwerfer in Großaufnahme:



      Bei den Akkus (Sammlern) ist interessant, daß der Akku für den Scheinwerfer in dem Holzkasten für den Scheinwerfer war, der im umgebauten Gasmaskenbehälter für die Bildwandlerröhre, getragen am Traggestell 39.

      Später wurde der Akku kleiner, der Rest blieb im Prinzip gleich:



      G3A3 mit Infrarot-Zielgerät Eltro B8-V


      Grüße

      Thilo
      Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941
      Danke Thilo , ich bin wieder ein Stück weiter . Das der Sammler in einer Holzkiste war habe ich nicht gewußt , jetzt fange ich wieder von vorn an . Ich versuche gerade alles optisch nachzubauen . Unten im Bild ist ein Hahn zu erkennen wo eine rote Leitung zum Wandler geht ? Ist das korrekt ? Kannnst Du mir mal ein Foto vom Tragegestell 39 zusenden ?
      Bei der Vampirtechnik sind ein paar mehr Leitungen zu erkennen wie beim Eltro B8-V ?

      Grüße Tiger
      Files
      • 4.jpg

        (72.99 kB, downloaded 377 times, last: )
      • Tragegestell 1 .jpg

        (59.28 kB, downloaded 358 times, last: )