Unsere Mütter, unsere Väter

    Hallo,

    wir glücklichen Spätgeborenen, vor allem die nach 45 aus dem Westen Deutschlands, die noch nie auch nur im Ansatz wenn auch eine im Gegensatz zur Hitlerherrschaft nicht annähernd so tödliche und brutale, aber dennoch restrektive Diktatur erlebt und erlitten haben, die wir so gern aus heutiger gemütlicher und bequemer Sicht über ganze Generationen mit einem Federstrich und Post pauschal urteilen und diese verurteilen und raten und spekulieren über Beweggründe, Motivation und Umstände.

    Vielleicht sollte man hier einen der Top-3 der Nationalsozialisten selbst zu Worte kommen lassen, der eine entscheidende und maßgebliche politische und administrative Rolle in der Aufbauphase der Naziherrschaft und späterhin in militärischer Sicht vor allem zu Kriegsbeginn einnahm.

    youtube.com/watch?v=AeqGANa7xRU

    Göring beschreibt hier ganz freimütig die Entstehung und die Erweiterung des NS und die Maßnahmen nach der Machtübernahme.

    Hier wird deutlich, wie stark vorhandene Strukturen in allen Gesellschaftsebenen genutzt und in jeder Hinsicht der gesellschaftlichen Strukturen übernommen oder entsprechend verändert wurden, egal ob Beamter oder einfacher Arbeiter.

    Die Umstrukturierung der Gesellschaft erfolgte zumindest zu Beginn zumeist langsam, unmerklich und schonend. Es handelte sich schließlich um eine friedfertige und unter offensichtlich demokratischen Begebenheiten erreichte und damit von der Masse der Bürger begrüßten oder zumindest akzeptierten Machtübernahme.

    Zumindest weg vom allseits verhaßten System der Weimarer Republik. Positive Veränderungen waren schnell und unmittelbar spürbar und erhöhten die Zustimmung zu den propagierten Zielen der NSDAP. Die sich wiederum mit kapit. Gegebenheiten arrangierte, in dem sie unternehmerische Freiheit nicht grundsätzlich verbot, auch wenn es dort radikale Umwälzungen gab, KdF usw., die aber vor allem im Sinne und Interesse der Bürger und Arbeiter standen und auch so wahr genommen wurden.

    Anders als bei den ebenfalls linksextremen Bolschewisten in der SU handelte es sich in Deutschland auch um eine politisch linke Umwälzung, die auch sog. Kapitalisten mit Enteignung etc. betraf, siehe Junkers, Heinkel etc., aber nicht um eine radikale Revolution, die gleich zu Beginn zigtausendfach diejenigen ermordete, die als aktive oder potentielle Gegner angesehen wurden.

    Was in einem anderen linksextremen soz. Klassenkampf die Auslöschung und Ermordung wie in Rußland ganzer bisheriger den Staat tragender Klassen wie Kulaken, Bürgertum usw. bedeutete war im NS nicht vorgesehen. Das Ziel des Nationalsozialismus war Volksgemeinschaft und nicht unerbittlicher Klassenkampf und gegenseitiger Terror der gesellschaftlichen Schichten.

    Aus meiner Sicht wird aus diesem sehr interessanten historischen Tondokument hier deutlich, wie einfach Diktatur entsteht, funktioniert und sich zum Extrem entwickelt.

    Allein aus dem Phänomen des nicht nur deutschen sondern allen bürokratischen Organisationen eigenen Faktes des "vorauseilenden Gehorsam" heraus , der auch für den aktuellen Thread "Hitler nur Schreibtisch..." sicher eine große Rolle spielte.

    Die Deutschen sind in dieser Frage sicher keine Ausnahme, sondern nur ein Bsp. unter vielen.

    Allein der beeindruckende franz Film zur Erschießung franz. Geiseln und eines Jugendlichen dabei durch die WH, dessen Titel mir nicht einfällt, macht deutlich, daß trotz aller deutscher Versuche diese Sanktion abzumildern, die franz. Behörden, reine Bürokratie und dazu noch pers. Ansimositäten für die Auswahl der Opfer verantwortlich waren usw. und letztlich diese allein dafür verantwortlich waren, welche Personen die Deutschen erschießen.

    Diese aber natürlich nach dem Krieg nach den Siegern den Deutschen ...

    Göring nimmt natürlich auch Stellung zu milit. Aspekten. Insb. auch zu den von den Siegern der dt. Luftwaffe vorgeworfenen Angriffe im Polenfeldzug und später.

    Wie gesagt, ein interessantes historisches Tondukemt, über das sich heutzutage ja jeder sein eigenes Urteil bilden kann. Jahrzehntelang war dies ja so nicht möglich.

    Wenn man dem Mann hört wird klar, da muß keiner und ist womöglich auch keiner ein "Dämon" usw.,

    Da spricht ein Diktator, Führer, Chef, Präsident usw. etwas imaginär oder mehr oder weniger deutlich aus, und schon macht sich eine Kohorte der Lakeien im vorauseilenden Gehorsam speichlelleckend Auftrag und besser darüber hinaus dies zu erfüllen. Im Hoffen auf Belobigung und Erhöhung.

    Mao mußte nicht sagen, bringt zig Millionen der bisherigen Lehrer und gebildete Leute, Kulturellen usw. um. Er brauchte nur sagen, daß eine Kulturrevolution im Sinne der kommunistischen Ideologie "angebracht" wäre.

    Seine Worte wurden von den willfährigen Funktionären gewertet, umgesetzt und falls kein Widerspruch von Oben noch besser und brutaler mit Erfolgszahlen abgerechnet. Wie man es von den Bolschewisten in Russland kannte. Vernichtung der Feinde als Programm, mit System und mit Erfolgsprämie.

    Alle die hier so aktiven "Widerständler" würde ich gern mal in der Zeitmaschine erleben. Sie wissen natürlich das klappt nicht, deshalb sind sind sie auch hier so "mutig" und allwissend. :D


    Gruß Bernd

    Post was edited 7 times, last by “Hoth” ().

    Lieber Hoth,

    ich bin etwas verwirrt von Deinem Beitrag. Bitte erkläre oder mache doch kenntlich wo Du Göring referierst und wo Dein eigner Beitrag einsetzt. Denn irgendwie werde ich beim Lesen Deiner Zeilen das Gefühl nicht los, dass dieser Beitrag ohne die Kenntlichmachung ziemlich grobe Fehler enthält.

    In Erwartung Deiner geschätzten Stellungnahme

    grüßt Dich

    Paul
    Original von Paul Spohn
    Lieber Hoth,

    ich bin etwas verwirrt von Deinem Beitrag. Bitte erkläre oder mache doch kenntlich wo Du Göring referierst und wo Dein eigner Beitrag einsetzt. Denn irgendwie werde ich beim Lesen Deiner Zeilen das Gefühl nicht los, dass dieser Beitrag ohne die Kenntlichmachung ziemlich grobe Fehler enthält.

    In Erwartung Deiner geschätzten Stellungnahme

    grüßt Dich

    Paul


    Werter Paul,

    ich referiere niemanden, sondern ich gebe meine rein pers. Wertung eines aus meiner Sicht grundsätzlich und auch für viele Themen des Forum interessanten historischen Tondokumentes ab. Wann hat man schon die Gelegenheit ohne zu spekulieren eine der Nazigrößen zu hören. Ich wage die Behauptung die ist für Dich neu. Wenn nicht, um so besser... ;)

    Ich pers. finde, daß Göring sehr anschaulich macht, wie diese Gesellschaft vom NS langsam aber sicher, mehr oder weniger direkt, manchmal auch mit Gewalt durchdrungen wurde, ohne das ein Bürger irgendwelche Möglichkeiten zu "Widerstand" hatte. So wie sich auch heute kein deutscher Hausbesitzer vor der "Energiereform" schützen kann, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt wird wird. Wie zur EURO-Rettungs usw,. Vielleicht findet sich ja der eine oder andere auch heute wieder, da die Regierung gegen seinen Willen handelt... ;)

    Genau so haben es damals auch die Nazis gemacht. Schritt für Schritt, zielstrebig und konsequent, abwartend und nach Sicherheit dann knallhart und brutal... Wie gesagt, die DDR läßt grüßen, hat natürlich die Masse der Besserwisser und Klugsch... nicht selbst erlebt.

    Wie auch immer. Wie da damals. Dazu muß man natürlich das Tondukemnt gehört haben. Hast Du nicht.

    Ohne das Du Dir die Mühe desselben und bei Interesse diese Quelle zu prüfen gemacht hast ist jede ernsthafte Disk. absurd. Wenn Du also zitireren meinst must Du selbst hören, sonst ist natürlich nicht erkennbar was oder welche Stelle Du meinst. ;)

    Zu den von Dir angesprochenen groben Fehlern, die sich nicht auf dieses Dokument beziehen, kannst Du mich natürlich gern hinweisen.

    Gruß Bernd

    Post was edited 4 times, last by “Hoth” ().

    RE: Unsere Mütter,unsere Väter

    Original von Eumex
    Hallo Bernd,

    der französiche Film den Du meinst Geisselerschießung/Wehrmacht heisst,

    ,,Das Meer am Morgen''

    von Volker Schlöndorf

    lief erst letzte Woche im TV(Arte?)

    mfg Eumex


    Hallo Eumex,

    völlig richtig! Danke!

    Wer diesen Film gesehen hat kann nur erschüttert sein. Über die Grausamkeit des Krieges an sich, über die so oft absurden Umstände desselben und was man da später in der obligatorischen Schwarz-Weiß-Malerei und der Siegerjustiz daraus gemacht hat.

    Bon, ich habe die Schuld der franz. Behörden nicht einmal erwähnt! ;) Und so wird es natürlch auch heute noch in Fr. gehandhabt.

    Klar, die ollen Boches und nicht etwa der ehrenwerte Präfekt Ms. Geraumille...

    Korruption, Konspiration, .... :D

    Post was edited 1 time, last by “Hoth” ().

    Hallo Bernd,

    Original von Hoth
    Was in einem anderen linksextremen soz. Klassenkampf die Auslöschung und Ermordung wie in Rußland ganzer bisheriger den Staat tragender Klassen wie Kulaken, Bürgertum usw. bedeutete war im NS nicht vorgesehen.

    Das Ziel des Nationalsozialismus war Volksgemeinschaft und nicht unerbittlicher Klassenkampf und gegenseitiger Terror der gesellschaftlichen Schichten.


    ich bewundere Deine Energie, dieses Verhörprotokoll des Herrn Göring über mehr als drei Stunden ausgehalten zu haben.

    Aber wem glaubst Du:

    Dem 2. Mann des NS-Systems, dem in Nürnberg vor Gericht der A.... auf Grundeis geht und der seine hehren Absichten der Nachwelt verkaufen möchte?

    Oder der Mehrheit der ernstzunehmenden Historiker, welche Deine o. a. Schlüsse belächeln, wenn nicht gar beweinen würden?

    Das NS-System "wollte die Volksgemeinschaft" - aber erst nach Liquidierung aller störenden Elemente (Juden, Zigeuner, Slawen, politisch Andersdenkende, etc.).


    Drei Stunden "Göring" stellen offensichtlich eine Art "Gehirnwäsche" dar ... .

    Gruß,

    Joseph
    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)
    Hallo Joseph,

    es geht doch nicht um glauben, sondern um wissen und verstehen. Gebrauche Deinen Verstand und bilde Dir selbst ein Urteil! ;)

    Im Gegensatz zur Dir haben die Nürnberger Kläger und Richter gerade deshalb Göring angehört und "ausgehalten", nicht weil sie wie Du ein "Verkaufen" seiner Gedanken befürchteten, sondern weil sie die Strukturen und das System erkennen wollten. Und dies direkt aus zweiter Hand sozusagen. Das könntest Du also heute auch noch, wenn Du wolltest.

    Ich wünschte also, zur Aussage Gehirnwäsche würde Dir ein damals beteiligter Richter entsprechend antworten.... ;)

    Gruß Bernd

    Post was edited 6 times, last by “Hoth” ().

    Lieber Bernd/Hoth,
    bei einer Analyse historischer Politiken spielt zwar die Methode von Machtentfaltung und Machterhalt eine Rolle, aber sich nur auf diese Frage zu konzentrieren bedeutet die Vernachlässigung der politischen Inhalte und Zielsetzungen. Auch wenn sich die Methoden verschiedener Systeme, wie Du es herausarbeitest, stellenweise - beileibe nicht durchgängig - ähneln, so unterscheiden sich die Inhalte und Zielsetzungen eklatant.
    Hitlers Zielsetzung war stark fokussiert auf einen Krieg und die Judenvernichtung, alles andere war einfach nur Mittel zum Zweck. Sein politisches Konzept war von Anbeginn an nicht dem Wohle des deutschen Volkes verpflichtet.
    Insofern sind Deine Betrachtungen, Einschätzungen und Vergleiche mit anderen Systemen grob fehlerhaft, da Du die inhaltliche Komponente nicht mit einbeziehst. Görings Rationalisierungen nach dem Geschehenen sind bestenfalls zynisch zu nennen; seine Taten, die er zu verantworten hat, sprechen eine ganz andere Sprache.

    Nichts für ungut, aber wir sollten schon sauber arbeiten, insbesondere bei Themenstellungen dieser Art.

    Sonntagsgrüsse sendet
    Paul
    Hallo Bernd,

    Original von Hoth
    Ich wünschte also, zur Aussage Gehirnwäsche würde Dir ein damals beteiligter Richter antworten. ;)


    ich denke jedoch, dass keiner der beteiligten Richter etc. sich zu Deinen Aussagen verstiegen hätte, von denen ich nur eine in dem Zitatkasten hervorgehoben habe.

    Das Problem des NS-Systems ist - ebenso wie beim Stalinismus - der totalitäre Charakter: Der Einzelne ist nichts - es zählt nur der Erfolg des Kollektivs.

    Der Einzelne als Störer ist zu beseitigen. Der Einzelne als altruistischer Kämpfer für die Idee wird heroisiert.

    Wenn jemand wie H. jahrelang zunächst von seinem kleinen Verein, dann später als Parteichef und schließlich als "Führer" von seinem Fußvolk verklärt wird, glaubt er schließlich selber an seine besondere Rolle in der "Vorsehung". Dann darf er sich alles erlauben - es fehlt ja jede Kontrollinstanz, jeder Konterpart.

    Im alten Rom soll angeblich bei triumphalen Einzügen der Kaiser folgende Regelung gegolten haben:

    "... Ein Staatssklave, der hinter dem Triumphator auf dem Wagen stand, hielt ihm, heißt es, die sonst im Jupiter-Tempel aufbewahrte goldene Eichenlaubkrone (corona Etrusca) über das Haupt und mahnte ihn ununterbrochen: Respice post te, hominem te esse memento („Sieh dich um; denke daran, dass auch du nur ein Mensch bist“). ..."
    vgl.: de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mischer_Triumph

    So etwas fehlt in der Regel in totalitären Systemen ... .

    Und, Bernd, in einem Strafprozess, wie den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, will man nicht die Gedankenwelt der Täter kennenlernen - ihnen quasi noch eine Bühne zu bereiten. Es geht ausschließlich darum, festzustellen, ob X schuldig ist oder nicht.
    Das Recht der Angeklagten, sich lang und breit zu verteidigen, wurde ihnen dort belassen und im Falle von Göring ausgenutzt.
    Natürlich musste er versuchen, seine Rolle kleiner zu machen. Es ist immer clever, wenn sich Täter zu Opfern einer Entwicklung machen, auf welche sie angeblich keinen Einfluss hatten ... . Clever - aber leicht durchschaubar! Und so hätte er noch 10 Stunden weiterfaseln können ...!

    Er war einer der brutalsten und rücksichtslosesten Nazis - er plante 30 Millionen Hungertote in der Ukraine ein (Stalin "schaffte" "nur" ca. 3 Millionen. (Pardon wg. dieser Formulierung!)).

    Mehr muss man nicht dazu sagen.

    Und noch ein Letztes:

    Du formulierst oben:

    "... Ich pers. finde, daß Göring sehr anschaulich macht, wie diese Gesellschaft vom NS langsam aber sicher, mehr oder weniger direkt, manchmal auch mit Gewalt durchdrungen wurde, ohne das ein Bürger irgendwelche Möglichkeiten zu "Widerstand" hatte. So wie sich auch heute kein deutscher Hausbesitzer vor der "Energiereform" schützen kann, sondern vor vollendete Tatsachen gestellt wird wird. Wie zur EURO-Rettungs usw,. Vielleicht findet sich ja der eine oder andere auch heute wieder, da die Regierung gegen seinen Willen handelt... "

    Diese Vergleiche zwischen der Entstehung des NS-Systems und den aktuellen, nur finanziell schmerzlichen, politischen Fragen halte ich für sehr fragwürdig!


    Gruß,


    Joseph


    P. S.: Was war noch einmal "UMUV"? Da war doch mal was?!

    Der erwähnte Schlöndorff-Film ebenso wie "Die Brücke" von B. Wicki spielen in einer ganz anderen Liga als UMUV. Man kann sie nicht mit UMUV vergleichen - das eine ist Kunst, das andere ist eher eine Spielfilm-Dokumentation.
    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Post was edited 4 times, last by “Gast 27” ().

    Hallo Paul,

    ich kann Deine etwas naive Sicht nicht teilen. Wie es leider auch bis heute der Fall ist. Die Deutschen damals haben die Nationalsozialisten nicht wegen ihrer Judenprogrammtik gewählt, die ja auch nur nebenbei und erst nach der Machtübernahme forciert wurde, sondern wegen deren Schlagzeilen, die wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung usw. im Rahmen der damals herrschenden Krise bedeuteten.

    Andere Themen waren unbedeutend. Auch sein Buch. Das was er wirtschaftlich und sozial versprochen hat hat er für Millionen eingehalten und nur deshalb sind sie ihm bis zum Untergang und Tode gefolgt. Nicht für seinen pers. Judenhass oder sonstige Abartigkeiten, sondern weil seine Partei und in ihm personalisiert und glorifiziert die deutsche Gesellschaft von Anfang der 30-iger Jahre vollkommen umgekrempelt und zu Wohlstand gebracht hat. Das wird natürlich heute so gut es geht verschwiegen und auf ein bekanntes Thema reduziert. ;)

    Dazu noch allgemein und sogar von Links bis Rechts geforderte außenpolitische und sonstige Neustrukturierungen. Und schon war das Nazi-Konzept und das allg. dt. Wohlfühlkonzept perfekt.

    Wie heute auch, wo die aktuelle verheerende Politik von der Regierung als alternativlos bezeichnet und der Bürger in den EURO eingelullt wird, zwar ein Kriegsgrund wie 39 glücklicherweise nicht besteht, aber der Michel still, devot und im "Gott/Mutti-Vertrauen darauf hofft, daß die Oben schon wissen was zu machen ist, obwohl längst klat ist, daß diese Politik längst gescheitert ist abwärts führt. Wie 1933 und 1939 auch. Wie auch 1949 in der DDR. Vielleicht braucht der Deutsche in Abständen ja den totalen Krieg und Untergang, bis er wieder zu Sinnen und zu seiner "Bestimmung" kommt, die fleißige (wieder)aufbauende Honigbiene dieses Universum. ;)

    Wir Deutschen schlafen wohl in der Demokratie ein und wachen in Dikaturen auf. Diesmal eben die EU-Diktatur. Und dann holen wir eben wie vor tausenden von Jahren die Keule vor. Innen wie außen. Wir werden vielleicht wohl nur noch innen erleben, aus den zig Gründen, die heute schon viele Bürger bewegen, auch wenn sie noch ruhig sind, aber Europa wird allein durch den Euro ein Krisenherd, weil sich die Probleme nur noch verschärfen.

    Nur nebenbei, der Erkenntnisgewinn aus der Vernehmung Görings zu Machtgewinn und den Umstrukturierungen ist enorm und würde so wohl manche der hier geführten eher emotional geführte Was-Wäre-Hätte und vor allem Wiso-und "Schuld"-Diskussionen aus meiner Sicht erhellen. Man muß natürlich nur wollen.... ;)

    Aber darum geht es wohl in diesem Thread schon gar nicht mehr, sondern eher um den obligatorischen ideologischen Schlagabtausch, der auch dieses Forum immer mehr umfasst und einschnürt.

    Wie gesagt, wenn Du dieses Tondomument auch gehört hast und Dich darüber austauschen möchtest, könnte das eine interessante Diskussion werden. ;)

    Post was edited 5 times, last by “Hoth” ().

    Hallo Bernd,

    Original von Hoth
    Wie 1933 und 1939 auch. Wie auch 1949 in der DDR.
    Wir Deutschen schlafen eben in der Demokratie ein und wachen in Dikaturen auf. Diesmal eben die EU-Diktatur. Und dann holen wir eben wie vor tausenden von Jahren die Keule vor. Innen wie außen. Wir werden vielleicht wohl nur noch innen erleben, aus den zig Gründen, die heute schon viele Bürger bewegen, auch wenn sie noch ruhig sind, aber Europa wird allein durch den Euro ein Krisenherd, weil sich die Probleme nur noch verschärfen.



    lasst uns doch endlich mit diesem Quatsch hier aufhören! In zwei Wochen ist Wahl - da können wir dann ja das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen.

    Und nun noch einmal zum Film "Das Meer am Morgen":

    Auch hier siehst Du wieder einen Versuch, alles auf die Deutschen abzuwälzen?

    Du schreibst ja:

    " ...Bon, ich habe die Schuld der franz. Behörden nicht einmal erwähnt! Augenzwinkern Und so wird es natürlch auch heute noch in Fr. gehandhabt.
    Klar, die ollen Boches und nicht etwa der ehrenwerte Präfekt Ms. Geraumille... "

    Ich denke, dass man das nicht nur durch die nationale Brille sehen sollte. In diesem Film werden umfassendere Fragen behandelt:

    Schlöndorff´s Ansatz, unterschiedliche Sichtweisen zu kombinieren, erweist sich als klug:
    "...So entgeht er dem Gut-Böse-Schema, er stellt nicht Heroen Monster gegenüber, er führt vor, wie Menschen mit ihnen auferlegten Entscheidungen, die von einem rachsüchtigen Diktator gefällt wurden, umgehen müssen und wie menschliche Rädchen in einer perfiden Maschinerie funktionieren: der deutsche Offizier, der den Exekutionsbefehl weitergibt, der Kollaborateur, der seine einstigen Kommunistenfreunde ans Messer liefert und der Lagerleiter, der den Abtransport der Gefangenen organisieren muss. ..."

    (tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-1869.html)

    Gruß,

    Joseph
    Suche Informationen zum Füs.Bat. 170 im Zeitraum Juli 1944 und zur 269.I.D im Zeitraum Januar bis März 1945 (Festung Breslau)

    Post was edited 1 time, last by “Gast 27” ().

    Hallo zusammen,

    mir scheint die hitzige Debatte um die Schuld-These
    jetzt ein endloser Kampf gegen Windmühlen zu werden.
    Sollte man das nicht lieber den berufenen Historiker-Symposien überlassen
    bzw. wie Bernd schon erwähnte, auf die Entwicklung einer Zeitmaschine zu warten?


    Um zum ursprünglichen Thema "UMUV" zurückzukommen

    ... Ich dachte immer, mein Vater -Jahrgang 1923- kann gar nicht so viel Kriegserlebnisse gesammelt haben,
    weil er ja noch so jung war. Mit 19 eingezogen und mit 22 war der Krieg vorbei.



    Hallo Harry,

    trotz des scheinbar jungen Alters, konnte dein Vater durchaus ein "mit allen Wassern gewaschener" Frontsoldat
    gewesen sein, der so ziemlich alles an Härte inkl. möglicher Verbrechen erlebt hat.
    Sofern er entsprechend am östlichen Kriegsschauplatz durchgehend eingesetzt wurde.
    Dabei hat er dann noch viel Glück gehabt, die Jahrgänge 23-27 hatten im Krieg die größten Opferzahlen zu verzeichnen.


    ... Vielleicht hat der Film auch so etwas beabsichtigt !?

    Der Film behandelt nur einige Standardfälle aus der Zeit von 41-44 und nicht den Endkampf um das Reich.
    Hätte man im Film das Frontgeschehen um ein Jahr verlängert, wären dann auch andere Soldaten gezeigt worden,
    z.B. Volkssturmmänner. Oder gar junge Flakhelfer des Jahrgangs 29/30, die dann weniger als 14 Tage voller Überzeugung
    im Kampf standen und dafür mit zehn Jahre Gefangenschaft büßten.

    Solche Fälle hätte man dem Filmteam bzw den Autoren dann aber höchstwarscheinich als "Mitleidhascherei" angekreidet,
    weil sie von den eigentlichen Verbrechen in Russland zu sehr ablenken würden.

    gruss
    Udo Rudi


    @Bernd:
    Das mit der Zeitmaschine war Öl auf meiner Seele.
    Ich fühle mich schon richtig minderwertig bei so vielen aktiven Widerständlern hier...
    Gott strafe jedes Land, das da glaubt, seine Träume seien das Blut eines jungen Menschen wert." (Howard Spring)
    Hallo Joseph,

    interessant. So viele Worte, Platitüden und Worthülsen von Dir zu einem einzigen Film? Den jeder werten kann wie er will?

    Keine Reaktion zum vorauseilenden Gehorsam von Diktatoren wie Stalin, Hitler, Mao, Ulbricht, Hussein & Co. und dem daraus entstandenen Wahnsinn und Tod für Millionen von Menschen...?

    Das kommt in Deiner Gedankenwelt also nicht vor, kein Aufschrei der sonst stets schnell Empörten? ;)

    Gruß Bernd

    Post was edited 2 times, last by “Hoth” ().

  • Users Online 1

    1 Guest