84. Infanterie-Division

      84. Infanterie-Division

      Hallo,

      Ich beschäftige mich mit den Geschehnissen im Landkreis Lüchow-Dannenberg (Wendland) in den letzten Kriegsmonaten Januar - Mai 1945.
      Dabei liegt mein Interesse besonderes darin, den Lebenslauf der 84. Infanterie-Division in der Zeit von März bis Mai 1945 zu beleuchten. Denn im April war die 84. ID offenbar maßgeblich an den Kämpfen im Landkreis beteiligt.

      Die im Internet verfügbaren Informationen sind leider nur sehr spärlich. Ich kann derzeit im wesentlichen folgendes dazu angeben:
      Kommandeur war von Dez. 44 bis Mai 45 GM Heinz Fiebig.
      webcitation.org/5kooK7iQ6

      Die 84. ID gliederte sich im Okt. 44 in
      1051. Grenadier Rgt
      1052. Grenadier Rgt
      1062. Grenadier Rgt
      184. Artillerie Rgt
      184. Panzerjäger Btl
      184. Nachrichten Btl
      184. Pionier Btl
      Versorgungseinheiten
      axishistory.com/index.php?id=1624
      siehe auch: wehrmachtslexikon.de/Gliederun…eriedivisionen/84ID-R.htm ,
      wurde dann aber bei den Kämpfen bei Wesel offenbar stark geschwächt.

      Bis zum 31.3.45 gehörte die Div zur 1. Fallschirmarmee.
      axishistory.com/index.php?id=2601

      Sie wurde anschließend - neben der PzDiv Clausewitz - Teil des im Raum Lauenburg-Uelzen neu aufgestellten XXXIX. PzKorps.
      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…/KorpsPz/XXXIXPzKorps.htm
      wehrmachtslexikon.de/Gliederun…eriedivisionen/84ID-R.htm
      und sollte dabei aufgefrischt werden. Die 84. ID war offenbar im April 45 bei der Eingliederung in das PzKorps weiterhin noch sehr geschwächt. Welche Kräfte die Div dann im April hatte, ist noch unklar.
      dazu: forum.panzer-archiv.de/viewtop…0&postorder=asc&start=315

      Die 84. ID wich schließlich aus dem Raum Uelzen-Salzwedel - durch den Landkreis Lüchow-Dannenberg hindurch - an die Elbe aus.
      Nach dem 23.4. wurde die Div mit ihren Restteilen in den Raum Hohen Wobs (bei Ludwigslust) verlegt.
      Man kann fast sagen, danach verliert sich die Spur der Div.

      Kann jemand ergänzende Angaben zum Schicksal dieser Division in den letzten Kriegsmonaten machen? Jede Information hilft!

      RE: 84. Infanterie-Division

      Original von wendland
      Dabei liegt mein Interesse besonderes darin, den Lebenslauf der 84. Infanterie-Division in der Zeit von März bis Mai 1945 zu beleuchten. Denn im April war die 84. ID offenbar maßgeblich an den Kämpfen im Landkreis beteiligt.

      Die im Internet verfügbaren Informationen sind leider nur sehr spärlich.


      Hallo,

      basiert Deine gesamte bisherige Suche zur 84. I.D. nur auf Internet-Quellen? 8o

      Welche Literatur (auch zu den Kämpfen im Raum Lüchow-Dannenberg) liegt Dir denn bereits vor? Bei Wegmann wird z.B. in einem Bericht des Major Schiffer/Fhr. Kampfgruppe Osnabrück II, der Gefechtsstand der 84. I.D./Generalmajor Fiebig für den 6.April 1945 um 18.30 Uhr im Raum Damme (Roedenbeck) genannt.

      Original von wendland Bis zum 31.3.45 gehörte die Div zur 1. Fallschirmarmee.


      ...und nach Wegmann dort zum LXXXVI. Armee-Korps, wobei die dortige Gliederung allerdings vom Lexikon abweicht:

      lexikon-der-wehrmacht.de/Glied…n/ArmeenLW/1FallArmee.htm

      Gliederung der 1.Fallschirm-Armee nach Wegmann:

      OB: Gen. d. FschTrp Schlemm, ab 28.März 1945 Gen. d. Inf. Blumentritt
      Chef d. Gen.Stabes: Oberst i.G. Kusserow
      II. Fsch-Korps: Gen. d. FschTrp Meindl
      6. FschJgDiv: Generalleutnant Plocher
      7. FschJgDiv: Generalleutnant Erdmann
      8. FschJgDiv: Generalmajor Wadehn
      XXXXVII. Pz-Korps: Gen. d. PzTrp Frh. v. Lüttwitz
      15. PzGrenDiv: Generalleutnant Rodt
      116. PzDiv: Generalmajor v. Waldenburg
      LXIII. Armee-Koprs: Gen. d. Inf. Abraham
      2. FschJgDiv: Generalleutnant Lackner
      Div "Hamburg" (Inf.-Div. 324, wird im April 1945 noch umbenannt in Div. z.b.V. 618): Generalmajor Steinmüller
      LXXXVI. Armee-Korps: Gen. d. Inf. Straube
      84. InfDiv: Generalmajor Fiebig
      180. InfDiv: Generalmajor Klosterkemper
      190. InfDiv: Generalleutnant Hammer

      Quelle: Wegmann, Das Kriegsende zwischen Ems und Weser 1945, Anhang 2/Seite 217 ff.

      Gruß, J.H.

      Edits: Ergänzungen
      Die Toten sterben, wenn sie vergessen werden, ein zweites Mal.
      Peter Struck, Bundesminister d. Verteidigung a.D., † 2012

      Post was edited 3 times, last by “Johann Heinrich” ().

      RE: 84. Infanterie-Division

      Hallo wendland,

      hier noch ein Buchtipp:

      Die letzte Front (Die Kämpfe an der Elbe im Bereich Lüneburg-Lauenburg-Lübeck-Ludwiglust) von Andrè Feit und Dieter Bechthold,Helios-Verlag, ISBN978-3-86933-055-6, 28,00 €.

      ltsverzeichnis
      Inhalt


      Die Kampfhandlungen des zweiten Weltkriegs in Norddeutschland endeten noch nicht als die Briten am 19. April 1945 die Elbe östlich von Hamburg erreichten. Der Krieg war noch nicht vorbei, er ging weiter und forderte noch viele Menschenleben. Kaum ein Buch, kaum eine Chronik, berichtet mehr als einige Seiten von diesem erbitterten Ringen zweier Armeekorps auf jeder Seite.

      Dieses Buch schildert ausführlich den Vorstoß der Briten an die Elbe, die Kämpfe um die letzten deutschen Brückenköpfe südlich der Strombarriere, in Artlenburg, Hohnstorf/Elbe, Bleckede, Neu Darchau und Dömitz. Es beschreibt den zehntägigen Aufmarsch des britischen 8. Corps und die Bemühungen der deutschen Führung in dieser Zeit an der Elbe eine »letzte Front« zu errichten. Blutjunge Rekruten des Heeres, der Waffen-SS, Polizisten, U-Boot Männer und Flugzeugbesatzungen ohne Flugzeuge müssen die Schützenlöcher und Gräben am Nordufer des Flusses besetzen.

      Das Verhandlungsangebot der Briten und die Gespräche am Elbstrand lassen auf ein gutes Ende hoffen. Aber am frühen Morgen des 29. Aprils 1945 bieten die Alliierten noch einmal ihre gesamte Kriegsmaschine auf. Die Briten setzen bei Lauenburg und die Amerikaner einen Tag später bei Bleckede über die Elbe. Doch die Armeegruppe »Blumentritt« hat die 10 Tage genutzt um zwei Verteidigungslinien mit einer Gegenstoßreserve aufzubauen. Bevor der Krieg zu Ende ist und die Briten die Ostsee erreichen, soll solange die deutschen Kräfte reichen das »große Tor« zwischen Lübeck und Lauenburg für Zehntausende von Flüchtlingen und zurückweichenden Truppen aus dem Osten offen gehalten werden. Die letzten Kämpfe im nördlichen Niedersachsen, südlichen Schleswig-Holstein und westlichen Mecklenburg werden präzise und im Detail beschrieben. Ein Höhepunkt des Buches ist die erste geschlossene Darstellung der »Luftschlacht über der Elbe«, einem der letzten Schwerpunkteinsätze der deutschen Luftwaffe. In einem finalen Aufbäumen versuchen die deutschen Flieger, die Fähren und Pontonbrücken der Briten über die Elbe zu zerstören.

      In dieser hoffnungslosen Lage kämpfte die Mehrheit der deutschen Soldaten befehlsgemäß weiter. Das »Warum?« bedarf einer Antwort, die zu geben hier versucht wird. Welche Motivation hatten die Verantwortlichen hier noch eine Verteidigungslinie zu errichten und was dachten die Soldaten in den Stellungen.

      Für die Darstellung der alliierten Seite sind eine Anzahl Kriegstagebücher ausgewertet worden, aber auch die Führungsproblematik von Koalitionen, hier zwischen Eisenhower und Montgomery, werden im Rahmen des Themas behandelt. Der von Eisenhower so enttäuschte britische Field Marshal Montgomery erfuhr durch die Kapitulation der Heeresgruppe Nordwest eine ungeahnte Genugtuung.

      Nach Auswertung von bisher unbeachteten und unbekannten Quellen und den Befragungen der letzten Zeitzeugen ist es den Autoren gelungen ein zusammenhängendes Bild der deutschen Elbe-Verteidigung zwischen Hamburg und Dömitz und des britischen/amerikanischen Vorstoßes über die Elbe bis zur Ostsee zu zeichnen.

      Im April 1945 erreichte der II. Weltkrieg die Elbe bei Lauenburg. Erstmalig schildert ein Buch ausführlich diese letzten Kriegstage zwischen Geesthacht und Dömitz. Bisher unbekannte Tatsachen und Details konnten mit Hilfe der letzten Zeitzeugen und in langjähriger Forschung ermittelt werden.

      Es ist den Autoren gelungen, diese dramatischen Ereignisse nachzuzeichnen: Die Front auf dem Weg zur Elbe, die letzte deutsche Offensive bei Uelzen, der Kampf um die Brückenköpfe in Artlenburg, Hohnstorf/Elbe, Bleckede, Neu Darchau und Dömitz, die zehn Tage der Ungewissheit beiderseits der Elbe, der Angriff über den Fluss bei Lauenburg, die Luftschlacht über der Elbe, die tragischen Ereignisse in Lütau und Wangelau, der deutsche Gegenschlag bei Basedow, das letzte Panzergefecht in Schleswig-Holstein und das Finale mit dem alliierten Vormarsch nach Lübeck, Wismar und Ludwigslust.


      MfG,Lemmy
      Hallo Andre,
      hallo Johann Heinrich,
      hallo Lemmy,

      vielen Dank für Eure schnellen Antworten.

      Vorab zu Quellen und zur Literatur.
      @ Andre: Ich wußte nicht, dass ich mir den Fiebig-Bericht auch bei "sturmpanzer" hätte besorgen können. Danke für den Hinweis. Ich hatte ihn mir vorher bereits bei fold3.com beschafft.
      @ Lemmy: Das Buch von Feit/Bechtold gehört natürlich neben den Bänden Schwerdtfeger, Pless (Lüneburg ´45), Voss/Kehlenbeck (Letzte Divisionen) und dem Buch von Saft (Das bittere Ende ...) zu den Grundlagen, die ich bisher für die Ermittlung der Geschehnisse in Lüchow-Dannenberg beachtet habe. Dennoch Danke für Deinen Hinweis.
      @ Johann-Heinrich: "Historiker sind diejenigen, die über etwas berichten, bei dem sie üblicherweise nicht dabei gewesen sind", heißt es ja. Deshalb bemühe ich mich, wie Du ja auch, soweit wie möglich Quellen für einzelne Angaben zu machen. Dazu hatte ich (der Einfachheit halber) Internet-Nachweise angeführt, natürlich auch um zu belegen, dass ich "als Neuer in diesem Forum" nicht ganz ohne Hintergrund daherkomme.
      Als Quellen liegen mir weiter u.a. auch die einschlägigen Berichte der Hist.Div. (Unrein, Arndt, Geyer, Blumentritt pp.) vor. Dazu kommen die verschiedenen verfügbaren AARs und Verbandschroniken auf britischer und amerikanischer Seite für diesen Raum nebst umfangreichem Sonstigem.
      Die Nachweise zur 84. ID (mit ausdrücklicher Erwähnung der 84.) ab März ´45 sind allerdings mMn. nicht nur im Internet, sondern sonst auch in den Nachkriegsveröffentlichungen sehr dünn gesät. Da gibt es Aufklärungsbedarf.

      Ich freue deshalb mich sehr, dass dieses Thema Euer Interesse findet.

      Zur 84. ID:
      Gliedert man das Geschehen (Verdichtung der Kämpfe) im Frühjahr ´45 in Norddeutschland in die Kämpfe
      1. Reichswald/Wesel am Rhein
      2. an der "Teutoburger-Wald-Linie" (vgl. Wegmann od. Meyer)
      3. an der "Weserline" (vgl. Kleinebenne)
      4. an der "Heidelinie" (vgl. Saft)
      5. und im "Brückenkopf Lüchow-Dannenberg" an der Elbe (vgl. Feit/Bechtold, dazu Schwerdtfeger),
      gehe ich davon aus, dass die 84. ID an an den Geschehnissen zu 1. federführend
      de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_im_Reichswald
      und auch an denen zu 2.
      i11.tinypic.com/4v68ryc.jpg
      beteiligt war. Johann Heinrich hat ja schon den Nachweis für die 84. ID für den 6.4. im Raum Damme angeführt.

      Allerdings werden die Nachweise für die Zeit danach spärlich. Die 84. taucht dann ohne weiteres(?) erst zu 5. bei der Neuaufstellung des 39. PzKps auf. Voss/Kehlenbeck meinen allerdings, die Aufstellung wurde nicht durchgeführt (S.149, sicherlich so nicht richtig), Schwerdtfeger berichtet im wesentlichen nur von einer "Kampfgruppe Fiebig" mit einem Vorbefehl vom 14.4.,
      books.google.de/books?id=GkjeS…e%20fiebig%201945&f=false
      ohne das weiter zu vertiefen und nachzuverfolgen. Der Bericht von Gen. Unrein (Hist.Div.) blendet die 84. aus.

      Welche Kräfte brachte die 84. zur Neuaufstellung des PzKps mit? Mit welchen Kräften wurde die 84. aufgefrischt? Gibt es für die der 84. unterstellten Kräfte Nachweise? Gibt es dokumentierte Aufträge an die 84. vom PzKps?

      Kurz knapp an dieser Stelle, Schlußfolgerungen habe ich natürlich auch schon viele, es gibt für mich aber eine Lücke in den Nachweisen/der Dokumentation für die Zeit vom 6. - 14.4. (Verlegung der 84. in den Bereich der "Armee Blumentritt", dort zum dort vorerst unterstellten 39. PzKps) sowie eine Lücke vom 14.4. bis zum 23.4., das betrifft gerade die Geschehnisse in Lüchow-Dannenberg.
      Am 23.4. beginnend wird in der Zuständigkeit der 84. ID der verbliebene "Brückenkopf Dömitz" geräumt (Bericht Arndt Hist.Div. # 221 S.7f).

      Wer weiß etwas dazu?

      Horrido
      Volker

      Post was edited 2 times, last by “wendland” ().

      RE: 84. Infanterie-Division

      Hallo!

      Anbei eine Liste mit den Trägern von höheren Auszeichnungen der 84.Inf.Div.:

      Ritterkreuz:
      - Fiebig, Heinz 08.05.1945 Generalmajor Kdr 84. Inf.Div
      - Kossack, Siegfried 18.11.1944 Oberst Kdr Gren.Rgt 1051

      Deutsches Kreuz in Gold:
      - Thüning, Franz, 08.02.1945, Oberleutnant d.R., I./Gren.Rgt. 1051

      Ehrenblattspange des Heeres:
      - Berg, Hermann, 05.03.1945, Feldwebel d.R., 14./Gren.Rgt. 1051
      - Hartwig, Willi, 00.00.1945, Major d.R., II./Gren.Rgt. 1051
      - Nautsch, Willi, 05.03.1945, Feldwebel d.R., Stabs.Kp./Gren.Rgt. 1051

      Belobigungsurkunde durch den OBH:
      - Heidbrink, Alfred, 05.03.1945 (5604), Hauptmann, III./Art.Rgt. 184 (mot)
      - Koops, Albert, 05.03.1945 (5603), Leutnant, 12./Art.Rgt. 184 (mot)
      - Werringloer, Horst, 05.03.1945 (5602), Leutnant, IV./Art.Rgt. 184 (mot)

      ... so hast du ein paar weitere Namen und Funktionen! ;)

      Weitere Informationen findest du im Bundesarchiv:

      RH 26-84

      84. Infanterie-Division

      Informationen zum Bestand
      2. Februar 1944: 84. Infanterie-Division
      Detaillierte Angaben über Aufstellung, Unterstellung, Gliederung und Einsatz können der Publikation von Georg Tessin (siehe Literatur) entnommen werden.

      Überlieferung
      KTB und TB sind nicht überliefert, nur sonstige Unterlagen, darunter die Handakte des Divisionskommandeurs Menny von 1942 bis 1944.

      Erschließungszustand (Kommentar)
      Findbuch

      Weitere Überlieferung
      ZA 1 Studiengruppe der US-Historical Division
      MSg 2 Militärgeschichtliche Sammlung 88 Verfahrensakten und 1 Liste des Divisionsgerichts im BA-ZNS
      Umfang (Erläuterung)
      8 AE

      Amtliche Druckschriften
      RHD 62

      Literatur
      Guides to German Records Microfilmed at Alexandria/Va. Washington 1958 ff., Bd. 65
      Tessin, Georg: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945. 20 Bde. Osnabrück 1967 ff. Held, Walter: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Eine Bibliographie der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. 5 Bde. Osnabrück 1978 ff.

      Verfasser/Stand
      MA 5; 2002
      0,1 lfm


      Viel Erfolg bei deiner weiteren Suche! :)

      Grüße
      Sven
      Suche alles über das Grenadier-Regiment 1058/ 91. Luftlandedivision

      RE: 84. Infanterie-Division

      Hallo Sven,

      vielen Dank für die Nachweise.
      10cm laufende "Regalmeter" also für die 84.ID im Bundesarchiv. Nicht die Menge. Ich habe schon anderweitig geguckt, auch für das röm. 39. PzKps gibt es dort im Archiv für die Zeit März/Mai 1945 fast nichts.
      Wenn man diesem Nachweis folgt, gilt das wohl auch für NARA
      maparchive.ru/nara-doc/korps/XXXIX_Panzerkorps.pdf

      Na toll.
      Ist aber ja bald Weihnachten, da kann ich mir ja was wünschen.
      Etwa einen Personalnachweis für den Korpsstab des 39. PzKps für März/Mai ´45.

      Übrigens, nach dieser Quelle ist GM Fiebig am 2.5. in Wismar in Gefangenschaft geraten.
      canadiansoldiers.com/enemies/infanterie84.htm

      Beste Grüße
      wendland

      RE: 84. Infanterie-Division

      Hallo!

      Fiebig was captured on 2 May 1945 near Wismar.


      ... und ...

      Knight’s Cross of the Iron Cross: 8 May 1945, Generalmajor, Commander of the 84th Infantry Division.


      .. irgendwie widerspricht sich diese Quelle, oder?!?! ?( 8o

      So viel ich weiß, wurde bereits Mitte 1944 verboten, dass deutsche Soldaten in Gefangenschaft noch höhere Auszeichnungen erhalten sollten.... kann aber auch schon früher gewesen sein.

      Grüße
      Sven
      Suche alles über das Grenadier-Regiment 1058/ 91. Luftlandedivision

      RE: 84. Infanterie-Division

      Hallo,

      wer weiß, ob die schon wußten ...
      Fraglich ist ja auch, auf was sich das Datum bezieht (OdR?).

      Hast Du oder hat jemand Informationen zum Aufenthalt (Gefechtsstand, "Truppenbesuch", Unterkunft pp.) von GM Fiebig in der Zeit zwischen dem 14.4. und 2.5?

      Wer schnell hilt, hilft doppelt!