Hab da mal wieder was...Verbandkasten

      Hab da mal wieder was...Verbandkasten

      Moin, war ja schon länger nicht mehr da, naja, hier bin ich mal wieder. War grad bei meiner Oma und habe endlich den "Luftschutz Verbandkasten" mitgenommen. Hier mal Bilder:


      Der Verbandkasten wurde als Werzeugkasten genutzt und sieht auch dementsprechend aus, werde ihn demnächst mal sauber machen. Achso, das übliche: Wenn jmd Infos hat, als her damit :D

      Gruß

      RE: Hab da mal wieder was...Verbandkasten

      Die Verbandskästen waren alle beschriftet. Achte bei der Reinigung darauf.

      z.B.: TSA Nr. 1 (Gefechtskasten)

      = Kasten 1, Satz a) der Truppensanitätsausrüstung

      Kenntlich gemacht durch ein breites weißes Kreuz über den Kastendeckel und die halben Seitenflächen.

      Andere Kästen hatten das übliche Rote Kreuz auf weißem, kreisrunden Grund.
      Wie groß ist die Kiste?
      Da gab es z. B. noch Aufschriften "Nur für Truppenarzt" etc. (größere Kisten)

      Post was edited 2 times, last by “Karl Grohmann” ().

      Diese LS Verbandkästen sollten eigentlich in jedem Haus vorhanden sein. Zur vollständigen Ausstattung gehörten neben den sehr einfachen Gummigasmasken auch noch mind. 1 roter Metallfeuerlöscheimer, eine Feuerpatsche ( ähnlich Putzlappen am Stil) und 1 Spitzhacke.
      Kellerfenster sollten weitgehend zugemauert oder mit LS - Stahklappen/Läden (meist von Mannesmann, zweiteilig u.a.) verschließbar sein.
      Zu dem Nachbarhaus sollte jeweils ein Durchbruch geschaffen werden ( somit Fluchtunnel, möglichst über ganze Häuserblocks).
      Manchmal war auch noch ein spitzzylinderartiger Feuerlöscher mit Wasser vorhanden. Auch war es Pflicht Löschsand - wegen Phosphor - bereitzuhalten. Soweit die Privathaushalte.
      Für öffentliche LS -Räume und Bunker galten gesonderte Anweisungen und das LS - Gesetz, die durch örtl. Anordnungen, z. B. der Blockwarte ergänzt wurden.
      Gruß Karl

      Post was edited 1 time, last by “Karl Grohmann” ().

      Hallo,

      anbei eine Zeitungsanzeige zur Ausstattung der Wohnhäuser mit Löschgeräten für den Luftschutz. Die Anzeige stammt aus dem Jahr 1938, nach Kriegsbeginn und den ersten gemachten Erfahrungen mit Luftangriffen wurde die Ausstattung sicherlich noch erweitert.
      Quelle: Neues Wiener Tagblatt Nr. 262 vom 23.September 1938, Seite 11

      Gruß, J.H.
      Files
      Nett kann ich auch - bringt nur nix!
    • Users Online 1

      1 Guest