Schindlers Liste

      Heute auf Vox

      Hallo!

      Für all diejenigen, die sich den Film noch einmal ansehen möchten.

      Gruß, Jane

      20:15 - 23:20

      Drama
      Schindlers Liste

      Krakau, 1939: Durch seine guten Beziehungen zu den Nazis kann der Industrielle Oskar Schindler jüdische Arbeitskräfte in seiner Fabrik beschäftigen. Er erhofft sich davon großen Profit. Bald entdeckt der Geschäftsmann aber sein Gewissen. Mit dem Buchhalter Itzhak Stern rettet er rund 1200 Juden vor dem KZ. – Nicht alle sahen damals weg

      RE: Heute auf Vox

      Danke Jane...
      und was soll ich sagen, das Steine-Auflegen hat für feuchte Augen gesorgt, wie immer.

      Jeder, der hier mitwirkt, sollte den Film gesehen haben...

      Grüße Thomas
      Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

      RE: Heute auf Vox

      Hallo!

      Huba:
      [...]... und was soll ich sagen, das Steine-Auflegen hat für feuchte Augen gesorgt, wie immer. [...]


      ... dem kann ich nur zustimmen und durch folgende Worte ergänzen: ... auch zum Nachdenken!

      Grüße
      Sven
      Suche alles über das Grenadier-Regiment 1058 / 91. Luftlandedivision / "Die Geschichte der 91. Luftlande-Division"

      Post was edited 1 time, last by “Sven30” ().

      Hallo!
      Als ich vor 10 Jahren mal in Jerusalem war, habe ich mir das Grab einmal angeschaut. Es liegen/lagen immer noch Steine drum herum.
      Er liegt aber auf einem christlichen Friedhof, ausserhalb der Altstadt, im Osten.
      Glück Auf!
      "Basil"

      "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)
      Hi,

      hier ein Foto vom Ghetto-Eingang in Krakau, war u.a. auch im Film zu sehen. Das Bild wurde von einem Angehörigen des Polizeibataillon 74 (Heimatstandort: München) aufgenommen, ca. Mitte 1941.

      Gruß Daniel
      Files
      • 1.jpg

        (145.12 kB, downloaded 668 times, last: )
      "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.
      Hallo,

      das Auflegen kleiner Steine auf ein Grab, die man vom eigenen Wohnort oder einer Reise mitbringt, ist eine alte jüdische Sitte. Wenn man mit offenen Augen über einen christlichen Friedhof geht, sieht man auch gelegentlich kleine, auf den Grabstein gelegte Steine.

      Ein schöner Brauch.


      Grüße

      Thilo
      Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941
      Hallo,

      nochmal kurz für Interessierte, denn es passt ganz gut hierher.

      Die 2008 erschienende und bisher einzig umfassende Biograhie des Amon Göth.

      Grüsse Daniel
      Files
      • 1.jpg

        (129.66 kB, downloaded 619 times, last: )
      • 2.jpg

        (151.08 kB, downloaded 605 times, last: )
      "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.
      Original von Thilo
      Hallo,

      das Auflegen kleiner Steine auf ein Grab, die man vom eigenen Wohnort oder einer Reise mitbringt, ist eine alte jüdische Sitte. Wenn man mit offenen Augen über einen christlichen Friedhof geht, sieht man auch gelegentlich kleine, auf den Grabstein gelegte Steine.

      Ein schöner Brauch.


      Grüße

      Thilo

      Hallo!
      Genau, weil nämlich Blumen verwesen und vergänglich sind, nimmt man Steine, weil dann das Andenken eben nicht vergänglich ist.
      Glück Auf!
      "Basil"

      "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)
      Hallo,

      ich kann auch nur sagen, daß mich dieser Film auch jedes Mal wieder zutiefst berührt.

      Eine ganz andere Frage habe ich aber doch noch, und zwar als Oskar Schindler zum Schluß des Films in ins Auto steigt, sah man, daß es ein sogenannter "Rechtslenker" war. Meines Wissens gab es in Deutschland doch nur Fahrzeuge mit dem Lenkrad auf der linken Seite.
      War es vielleicht ein Beutefahrzeug? Denn zu den Engländern hatte man ja nicht die allerbesten Beziehungen zu dieser Zeit.
      Vielleicht kann mir ja jemand helfen.

      Gruß Rigo
      Hallo,

      ich habe den Film mehrfach gesehen. Mich beschäftigt die Frage welche Charakterzüge Oskar Schindler hatte.
      Also da wäre erst mal eine moralische Einstellung überhaupt zu helfen. Die Art und Weise wie er geholfen hat,
      entspricht am ehesten einem Charakter mit einer gewissen Verrücktheit und einem Hang zur Hochstapelei.
      Schindler betrieb eine Rüstungsfirma mit über 100 Zwangsarbeitern/Juden und produzierte innerhalb eines Jahres NICHTS.
      Wohlgemerkt im deutschen Hoheitsgebiet wo über alles und jeden/jedes Akten angefertigt wurden!
      Überhaupt erst mal auf die Idee zu kommen, in einem größeren Betrieb nichts zu produzieren. Und die Idee dann auch umzusetzen.

      Ansonsten äußerte sich Widerstand fast immer in recht „kleinen“ Aktionen, auf die natürlich auch die Todesstrafe stand.
      3 Beispiele zum Verstecken Verfolgter:

      Die in Holland lebende Familie Frank wurde zeitweilig versteckt.
      Von den 8 Versteckten überlebte nur der Vater Otto Heinrich Frank, nachdem das Versteck verraten wurde.
      Berühmt wurden später die Tagebücher der Tochter Anne Frank.

      Viktor Klemperer Tagebücher 1943 / S.180 (Anmerkungen zum 26.4.1943)
      Eva Büttner – Verheiratet mit dem Komponisten Paul Büttner (1870-1943), Direktor des Dresdner Konservatoriums; nach dem Tode ihres nichtjüdischen Ehemanns täuschte Eva Büttner Selbstmord vor und überlebte durch den Mut der Menschen, die sie versteckten.


      ( wikipedia.de / Eintrag zum Fernsehmoderator Hans Rosenthal)
      Ab 1943 tauchte er [Hans Rosenthal] in der Berliner Kleingartenanlage „Dreieinigkeit“ (Bezirk Lichtenberg) unter und überlebte bis zum Kriegsende im Versteck, wo er von drei nichtjüdischen Berlinerinnen unterstützt wurde.


      Wer das Buch „Schindlers Liste“ (ich habe nur den Film gesehen) oder Literatur zu Schindler hat,
      kann sich ja mal äußern mit welchen Charaktereigenschaften Schindler beschrieben wird!

      Viele Grüße
      Ronald
      Hallo!
      Interessant auch die Rolle seiner Frau. In dem Film kommt seine Ehefrau nicht so oft vor, daher hatte sie sich auch kritisch dazu geäußert. Googlet mal, das ist auch recht spannend!
      Glück Auf!
      "Basil"

      "Ich bin ein Egoist und kümmere mich nicht um andere?. Sogar behinderte Delphine kommen zu mir, um mit mir zu schwimmen" (Stromberg)
      Hallo,

      hier kann man sich dazu auch die interessante Doku von James Moll "Der Mördervater" anschauen.

      dasdokuarchive.freeforums.org/post13296.html

      Grüsse Daniel
      "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.
      Hallo,

      hier noch ein Foto vom Ghetto Krakau, dessen Geschichte ja im Film "Schindlers Liste" teilweise behandelt wird.

      Grüsse Daniel
      Files
      • 2.jpg

        (134.87 kB, downloaded 472 times, last: )
      • 3.jpg

        (58.69 kB, downloaded 460 times, last: )
      "Weil die Menschen schwach sind. Weil Neid und Feigheit ihr Fluch sind. Weil sie von der Wahrheit träumen, um dann doch wieder zu lügen. So leben sie im ewigen Zwiespalt. Warum müssen die Menschen immer wieder zweifeln?" Judas Ischariot auf die Frage, warum Jesus von Nazareth von ihm verraten wurde.
      Guten Tag allseits,

      nebenan im Frauenforum habe ich gerade den Link zur Namensliste gefunden:
      A List of Life. The Schindler Jews. Es gibt einen einführenden Text - mit einer
      kurzen, sehr interessanten Beschreibung des Menschen Schindler (Zitat s.u.);
      am Ende der Seite gibt es so etwas wie "Gästebuch"-Einträge - lesenswert ...

      Grüße, Kordula
      [list]To 1200 Jews a womanizing, heavy-drinking, German-Catholic industrialist and Nazi Party member named Oskar Schindler was all that stood between them and death at the hands of the Nazis. He was a man all too human, full of flaws like the rest of us. The unlikeliest of all role models. An ordinary man who answered the call of conscience. He remained true to 'his' Jews, the workers he always referred to as 'my children'. He rose to the highest level of humanity and gave them a second chance at life. He spent millions to protect them, everything he possessed, and eventually risked his life in desperate rescue attempts. Even on the days when the air was black with the ashes from bodies on fire, there was hope in Crakow because Oskar Schindler was there.[/list]

      RE: Schindlers Liste

      Hallo Kordula

      und an alle:

      Angeblich gab es ja mehrere Listen von Oskar Schindler !

      Hier z.B. hat er die weiblichen und männlichen Häftlinge des KL Groß-Rosen - AL Brünnlitz
      mit dem Stand vom 18.04.1945 aufgeführt, um sich einen Überblick zu verschaffen,
      bzw. es war schon seine Auswahl:

      "Schindlers Liste"
      kz-auschwitz.de/pdfaudio.php

      (Original-Scan, PDF, 19 Seiten)


      Viele Grüße
      PETER
      ..........

      RE: Schindlers Liste

      Hi Peter uaa.,

      Original von PeterA
      Angeblich gab es ja mehrere Listen von Oskar Schindler !

      das wußte ich nicht - danke für diesen Hinweis und den Link.

      (Original-Scan, PDF, 19 Seiten)

      Ist mehr als seltsam, diese Originallisten lesen zu dürfen ...
      Geht mir immer wieder so, daß so ein "Abbild" aus der damaligen Wirklichkeit
      mich sehr viel mehr angreift und berührt als die abgeschriebenen Daten; das
      Authentische hinterläßt eine andere, größere Wirkung.

      Gruß, Kordula

      "Der Mördervater"

      Hallo zusammen,

      am So., 28.08. um 23.35 Uhr wird bei arte der Dokumentarfilm "Der Mördervater" noch einmal gesendet. Der Film erzählt die Lebensgeschichte der Tochter von Amon Göth, Monika Hertwig, die sich, nachdem sie den Film "Schindlers Liste" gesehen hatte, mit dem ehemaligen Dienstmädchen Göths, Helen Jonas Rosenzweig in Verbindung setzte:

      [URL=http://www.arte.tv/de/programm/242,date=28/8/2011.html]http://www.arte.tv/de/programm/242,date=28/8/2011.html[/URL]

      Gruß, J.H.
      Nett kann ich auch - bringt nur nix!
      Hallo ...

      nachdem ich vor kurzem noch einmal "Schindlers Liste" gesehen habe:

      ich kann mich erinnern, dass ich lange Zeit Bedenken hatte, diesen Film zu sehen, da ich Angst hatte, dass er vielleicht zu realistisch sein könnte.

      Und es gibt Filme, die wirklich die Nerven und die Psyche strapazieren, aber "Schindlers Liste" gehört nach meiner Meinung nicht dazu.

      Allerdings ist und war mir das Thema natürlich "immer schon" vertraut.
      Jüngere Menschen mögen den Film eventuell schon als schockierend empfinden.

      Ich bin aber der Meinung, dass der Film eine geniale Mischung aus Filmkunst, Geschichtsdokumentation ..., aber auch aus Kommerz und "Gefühlskino" ist.

      Das soll Kritik sein, aber gleichzeitig weiß auch ich, dass man anders solche Geschichten nicht "verkaufen" kann. Einen grausamen und brutalen Film (nach heutigen Maßstäben) hätte ich mir auch kein zweites mal angeschaut.

      Gruss Andreas
      Heine ist von den meisten anderen Dichtern verschieden, weil er alle Scheinheiligkeit verachtet ... (Elisabeth von Österreich)